Ärzte

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schnucki22 21.03.11 - 13:43 Uhr

Hallo ich muss mich mal ausjammern. Ich bin in der 24 SSW und hatte in der ersten SS eine SS-Diabetes mit Insulin, Bluthochdruck und eine Frühgeburt bei 36+0. So nun ist der Blutdruck wieder da (160/90 ist die Regel) mein FA sagt ist ja nicht bei 200 also locker bleiben (habe jetzt Presinol von meinem Internisten bekommen) und meine Zuckerwerte sind auch schlecht, der FA und Diabetologe sagen abwarten bis Kind aus der Norm ist, zumindestens mit dem Insulin :-[ messen muss ich ab heute täglich 6x. Der FA misst aber gar nicht richtig, nun habe ich in 3 wochen wieder termin und muss ihm da halt sagen dass er jetzt bitte jedes Mal ordentlich messen soll nicht nur so gucken. Leider fühle ich mich nicht richtig wohl beim FA, aber es gibt hier auch nichts besseres :-( was sagt ihr?

Beitrag von sarisarah 21.03.11 - 13:45 Uhr


Ich kenne mich leider mit deiner Problematik nicht aus, tut mir leid! Mein erster Gedanken war: Arzt wechseln! Wenn du allerdings sagst es gibt keine Alternative wird es schwierig. Vielleicht guckst du dich noch mal um. Ich weiß nicht ob dein Arzt richtig handelt oder nicht, aber ich finde man muss sich wohl fühlen!

Beitrag von nack-nack 21.03.11 - 13:51 Uhr

Hallo,

ich kann dich verstehen. Unseren ersten Sohn mussten wir zu Grabe tragen und bei unseren zweiten Sohn war alles sehr schwierig.

Wir haben teilweise die Ärzte anschreien müssen damit sie was unternehmen! Und genau damit haben wir es im gegensatz der meinungen der Ärzte geschafft unseren Kleinen bis zu 37+0 austragen zu können. Nun ist er 16 Monate alt und mag grad keinen Mittagsschlaf machen.

wenn du nichts besseres in deinem umfeld hast dann musst du lernen zu kämpfen. Gehe zu deiner FA (und gehe vielleicht eher als in 3 Wochen hin). Bestehe auf eine Untersuchung und bestehe darauf das sie es gründlich macht!

Sag ihr das du keine Lust auf abwarten und Teetrinken hast wenn deine Alarmglocken auf hochtuoren laufen.

Leider verstehen viele Ärzte nicht das das Gefühl der Mutter meist richtiger ist als irgendwelche Daten und Fakten.

Vielleicht wäre es eine Option für dich dich im Krankenhaus behandeln zu lassen? Also ich meine nicht stationär aufnehmen sondern dort mit den Ärzten reden das du gerne dort alle möglichen Untersuchungen hättest.
So haben wir es zum schluss gemacht.

Liebe Grüße

Beitrag von magenita 21.03.11 - 13:55 Uhr

Hallo,

ich denke, dein Arzt handelt nicht richtig und klärt dich auch nicht wirklich auf. Überlege doch noch einmal, ob es keine Alternative zu dem Arzt gibt, evt. in deiner Entbindungsklinik oder einige KM entfernt. Dann müsstest du zwar fahren, aber das wäre es mir wert (es sei denn, du bist nicht im Besitz von FS/oder Auto).
Mit einem hohen Blutdruck ist nicht zu spaßen, alles was dauerhaft (also nicht nur einmalig) über 140 geht, (bzw. beim unteren Wert ab 90) gilt als Bluthochdruck. Dieser birgt Gefahren für dich und dein Kind. Ebenso sollte die optimale BZ-Einstellung Priorität haben, eine genaue Überwachung ist hier selbstverständlich. Und im Hinblick auf den Verlauf deiner ersten SS verstehe ich nicht, wieso dein FA so reagiert.
Ich wünsche dir viel Glück und alles Gute, vielleicht magst du ja mal Bescheid geben, wie es dir weiterhin ergangen ist.

LG

Beitrag von meleke 21.03.11 - 13:55 Uhr

Hallo,

also ich muss dir ganz ehrlich sagen, ich finde beide unmöglich, dein FA sowie dein Diabetologe.
Denn das mit dem Blutdruck sollte man definitiv nicht auf die leichte Schulter nehmen. Und das mit der Diabetes erst recht nicht. Beides ist für Mutter und Kind gefährlich!!!!!!

Ich habe auch SS-Diabetes und am Anfang hatte ich jede Woche einen Termin. Jetzt wo ich recht gut eingestellt bin immerhin noch alle zwei Wochen.

Frag doch mal bei der KK nach Adressen von anderen Ärzten. Ansonsten versuche die VU im KH machen zu lassen.

Alles Gute


LG Susi #ei 35.SSW

Beitrag von schnucki22 21.03.11 - 13:59 Uhr

danke euch ja ich werde wirklich mal im KH nachfragen müssen, vielleicht machen die ja die Unterushcungen dort oder halt beim nächsten mal klar und deutlich sprechen mussen mein Blutdruck liegt jedes mal über 140 und beim 2.ten Wert zwischen 70 und 95. Ich hatte jetzt am Freitag auch bei Eiweiß ein Plus kann mir einer sagen was das bedeutet?

Beitrag von jeannine1981 21.03.11 - 13:58 Uhr

Hi,

also ich hatt in meiner SS sowohl Hochdruck als auch Diabetes seit der 9.SSW. Ich hatte Werte um die 180/110 als ich ins KH eingeliefert wurde.

Die Ärztin dort meinte ich sehe aus als hätte ich Diabetes und sie sollte Recht behalten. Bis zur 20 SSW bekam ich es mit der Ernährung in den Griff danach benötigte ich Insulin um die Werte zu halten. Es wurde auch mehrmals eingestellt.

Mein FA hat auch nicht gemessen. Ich war im KH direkt dort wo ich entbinden wollte bei einer Ärztin die sich um die Frauen mit SS-diabetes kümmert.

Ich würde einfach mal im Kh nachfragen ob du dich dort betreuen lassen kannst.

Meine Maus war nie aus der Norm und man muss es ja nicht soweit kommen lassen.

Lg Jeannine

Beitrag von miau2 21.03.11 - 13:59 Uhr

Hi,
wo wohnst du denn, dass du keinerlei Alternativen bzgl. der Ärzte hast?

Zumindest beim Diabetologen (nach der Einstellungsphase sind ja i.d.R. nur alle 4 Wochen Besuche notwendig, viele beraten auch telefonisch oder per Mail zwischendrin bei Bedarf) würde ich auch einen weiteren Weg in Kauf nehmen.

Es ist für mich schwer verständlich, dass bei nachgewiesener Erkrankung erst mit der Behandlung begonnen werden soll, wenn das Baby bereits darunter leidet. Und genau das wäre mit "abwarten, bis es zu groß ist" der Fall. Nicht wirklich nachvollziehbar und für dein Baby ein Risiko.

Ich gehe mal davon aus, dass du bereits eine strenge Diät hältst, also darüber die Werte nicht mehr zu verbessern wären - ansonsten wäre das natürlich etwas, was zur Not auch ohne ärztliche Anweisung durchgezogen werden kann.

Ich würde sagen: Arzt wechseln. Klär, ob du zusätzlich in einer Ambulanz für Risikoschwangerschaften mitbetreut werden kann (hier wird das in dem KH angeboten, das sich auf Risikoschwangerschaften bzw. die entsprechenden Entbindungen qualifiziert hat). Da war ich z.B. in beiden Schwangerschaften für Kontrollen und Doppler-Sonos.

Nur wenn der Arztwechsel nicht möglich ist fehlen mir so die richtigen Ratschläge.

viele Grüßqe
miau2

Beitrag von nanunana79 21.03.11 - 14:41 Uhr

Hey,

ich versuch das mal kurz zu verstehen.

Du hast einen zu hohen Blutdruck, der (noch) nicht bedenklich ist, der jetzt aber auch vom Internisten eingestellt wird.

Du hast schlechte Zuckerwerte, bei denen Dein Diabetloge und Dein FA der Meinung sind, das es diätetisch einzustellen ist.

Ich verstehe jetzt nicht ganz warum Du so sauer bist? Wenn Du der Meinung bist, das die Messung bei Deinem FA nicht richtig war, sprich mal mit Deinem Diabetologen, und lass es am besten da testen, die kennen sich auch am besten aus. Ansonsten misst Du jetzt ja auch 6x täglich, wenn Du da dauerhaft zu hohe Werte bemerkst (trotz Diät) musst Du natürlich nochmal mit Deinen Ärzten sprechen.

Wie gesagt, vielleicht habe ich jetzt was übersehen, aber ich denke, das erstmal das wichtigste getan wurde, oder?

Beitrag von schnucki22 21.03.11 - 21:03 Uhr

Hallo,
mein Arzt also der Internist findet meinen Blutdruck bedenklich , deshalb hat er mir ja auch Blutdrucktabletten verschrieben. (ein Blutdruck von 160/85 ist ja nicht normal, sonst liegt meiner bei 110/50) Leider überläst der Arzt es aber mir mich selbst einzustellen womit ich mich nicht so wohl fühle und zur weiteren Kontrolle werde ich auch nicht mehr gebeten.Mein FA hingegen findet das mein Blutdruck "nicht so schlimm ist" er sagte 200 wäre bedenklich #kratz.
Ich habe schlechte Zuckerwerte ja schon seit Anfang der SS und mein Diabetologe sagt es wird auf Insulin rauslaufen, er will allerdings erst handeln, wenn mein Kleiner auffällige Werte hat, dass heißt wenn er zu groß oder zu schwer ist. In meiner ersten SS ist meine Tochter 4 Wochen zu früh gekommen, weil mein SS-Diabetes auch mit 4 mal täglich Insulin nicht mehr richtig in den Griff bzw. war und meine Tochter immer zu schwer und zu groß und nun will man erst handeln wenn dass Kind "auffällige Werte" hat.
Ich bin auch nicht der Meinung dass meine Werte nicht richtig waren. Mein OGT: 110/203/151 (die ersten beiden Werte eindeutig zu hoch, der letze Grenzwertig) trotzdem tut man jetzt nichts außer 6 mal täglich messen (mache ich schon seit der 9 SSW). Deshalb rege ich mich auf, ich finde nicht dass das richtige getan ist, meine Zuckerwerte sind seit ca. 15 Wochen immer zu hoch und meine Blutdruckwerte werden seit 5 Wochen nicht ordentlich eingestellt, sondern es wird mir erzählt, dass Kopfschmerzen und co normal sind auch über 3 Wochen dauer. Erst mein Internist hat meinen Blutdruck kontolliert meinem Gyn ist das egal, da würde ich immer noch mit dem zu hohen Blutdruck rumlaufen, weil der ja nicht schlim ist.

Beitrag von nanunana79 21.03.11 - 21:23 Uhr

Hey,

ok, da waren jetzt noch ein paar Info´s dabei, die heute mittag nicht so eindeutig zu lesen waren.

Kann ich verstehen, das Du Dich damit nicht wohl fühlst. Sprich doch mal mit den FA´s in dem KH in dem Du entbindest, vielleicht können die ja auch die weitere Betreuung übernehmen.

LG

Beitrag von schnucki22 21.03.11 - 21:31 Uhr

Ich weiß nicht die das überhaupt ambulant machen.