Vorsicht bei "Bei mir ist auch nichts passiert"-Antworten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von annibremen 21.03.11 - 14:57 Uhr

Hallo ihr,

mir ist in letzter Zeit häufig aufgefallen, dass hier Fragende von Schon-Müttern schon fast dazu aufgefordert wurden, z.B. ihre Haare zu färben oder Mettbrötchen zu essen, weil den Müttern selbst bzw. ihren Babys das in der SS ja auch nicht geschadet hat.

Ob Mettbrötchen nun gefährlich sind oder nicht und ob man die Haare tönen kann oder nicht, ist hier nicht die Frage - aber es gibt nicht umsonst Warnhinweise von Frauenärzten oder auf Internetseiten, die sich mit dem Thema Baby befassen.

Darum finde ich es - gelinge gesagt - etwas unvorsichtig, den Leuten Antworten wie "Klar kannst du das essen, hab ich auch gemacht und meinem Zwerg ist nix passiert" oder "Färb dir ruhig die Haare, hab ich auch gemacht und alles ist gut" zu geben. Das mag ja so gewesen sein, MUSS aber nicht bei jeder Frau gut gehen und manche fühlen sich vielleicht ermuntert, unvorsichtig zu sein und am Ende geht dann doch was schief.

Das hier soll einfach mal ein Denkanstoß sein, die eigenen Antworten vielleicht etwas zurückhaltender zu formulieren bzw. vor der Antwort noch mal kurz nachzudenken. Viele Fragestellende wurden auch schon als "albern" bezeichnet, das geht m.E. auch ein bisschen zu weit.

Mehr wollte ich auch gar nicht ;-)

LG Anni

Beitrag von steffisz 21.03.11 - 14:57 Uhr

#pro

Das sehe ich ganz genauso!

Beitrag von mami-papi10 21.03.11 - 15:00 Uhr

Schließe mich dir an!

LG

Beitrag von zwerg2011 21.03.11 - 15:00 Uhr

Du sprichst mir aus dem Herzen!!!

#pro

Beitrag von mireille-0103- 21.03.11 - 15:02 Uhr

Ganz klar #pro
Bei 99 geht's gut und man selbst ist dann vllt der 100 und es geht schief!

Beitrag von barbro 21.03.11 - 15:02 Uhr

Das sehe ich genau so wie Du!

LG!

Beitrag von nisi1982 21.03.11 - 15:03 Uhr

Genauso sehe ich das auch! #pro

Beitrag von connie36 21.03.11 - 15:03 Uhr

hi
wenn diese fragen aber gestellt werden, wie soll man denn sonst drauf antworten? man kann nur aus seinem erfahrungsbereich heraus antworten. ich zb. habe mir in der ss die haare gefärbt, ohne ammoniak, weil es das ist, wovor dabei gewarnt wird.
ob man mett brötchen isst....ist jedermanns eigene sache, mir wäre das zu heikel, aber ich esse das zeug sowieso nicht.
wenn also jemand fragt, ob man dieses oder jenes machen kann, und das sind nun mal 90% aller fragen, kann man nur mit dem antworten was man kennt. was der fragesteller nun daraus für ein resumee zieht ist seine sache.
ob er es schlussendlich dann auch macht oder lässt ist dann auch seine sache...ein bisschen gesunder menschenverstand sollte trotz allem noch vorhanden sein.
lg conny mit yann, fast 8 wochen alt

Beitrag von nack-nack 21.03.11 - 15:03 Uhr

#prorichtig!#pro

Auch bei Sachen wo gesundheitliche Fragen gestellt werden.

Keine Frau ist gleich und nicht bei jeder ist alles harmlos...sprech leider aus Erfahrung!

deshalb nochmal:

#pro#pro#pro

Beitrag von pauli-viki 21.03.11 - 15:03 Uhr

genau auf den punkt gebracht!
#pro

lg pauli-viki, die schon mama ist ;-)

Beitrag von greeneyes 21.03.11 - 15:03 Uhr

Das sehe ich genau so wie Du! #pro

Beitrag von maigloeckchen83 21.03.11 - 15:04 Uhr

#pro #danke

Einerseits sollte man natürlich wissen, dass hier keine Ärzte oder sonstige Experten unterwegs sind, wenn man solche Fragen stellt. Aber ich finde solche Sorglos-Antworten auch ziemlich fahrlässig...

LG Kati

Beitrag von kleinerracker76 21.03.11 - 15:05 Uhr

Das kann ich ohne Wenn und Aber unterschreiben!!!

Sehe ich auch so und habe schon oft gedacht, dass es ziemlich naiv ist, das anderen Mädels zu raten.
Man kann immer nur für sich selbst sprechen und entscheiden. Alles wobei man unsicher ist, sollte, meiner Meinung nach, mit dem FA oder Hebi besprochen werden. Dafür sind die auch da und haben ihren Job erlernt.

GLG

Kleinerracker 27. SSW

Beitrag von sinuris 21.03.11 - 15:07 Uhr

Möchte jetzt nicht deinen post kritisieren, aber ich finde wenn Leute fragen dann kann man auch seine meinung dazu äussern. Denke das wir hier alle alt genug sind und wenn jemand fragt "Darf ich mir die Haare färben?" und jemand seine Erfahrungen dazu schreib dann ist es dem Fragesteller selbst überlassen ob ers tut oder nicht. Ich denke jedem sollte klar sein das das hier ein Forum ist wo es verschiedene Meinungen und Erfahrungen gibt. Frauenärzte sagen auch nicht alle das gleiche!!! Meine hat mir zum beispiel erlaubt die Haare zu färben.

Man sollte die Leute hier nicht entmündigen, denn am ende ist es die entscheidung des Fragestellers ob er unvorsichtig ist und es macht oder nicht.

Beitrag von annibremen 21.03.11 - 15:11 Uhr

Hey du,

klar kann man seine Meinung äußern, so war das auch gar nicht gemeint. Aber Meinung äußern und Meinung äußern sind manchmal zwei paar Schuhe, zumindest gibt es einen Unterschied zwischen:

"Klar kannst du das essen, hab ich auch gemacht und nix ist passiert"

oder z.B.

"Also ich hab Mettbrötchen gegessen und keine Toxoplasmose gekriegt, aber auf das Risiko wurde ich auch hingewiesen. Musst du selber wissen".

Also mal als Beispiel. Unterschied erkannt?

LG Anni

Beitrag von barbro 21.03.11 - 15:14 Uhr

Ja, dieser quasi "Aufforderungscharakter" der Antworten/Ratschläge stört mich auch! Klar entscheidet im Endeffekt jeder für sich selbst, aber jemanden dazu anzutreiben, risikobehaftete Sachen zu tun, finde ich auch sehr fragwürdig.

LG

Beitrag von sinuris 21.03.11 - 15:17 Uhr

Das was passieren kann darauf wird man ja nun oft genug beim FA hingewiesen.

Muss ich mir jetzt immer wenn ich meine Meinung zu etwas äussere eine warnung dazu schreiben oder das jeder es selber wissen sollte?

Ich denke es sollte jedem klar sein das wir hier auch nur Leute sind die von Erfahrungen sprechen und das niemand hier ein echter Arzt ist und dir sagen kann ob es geht oder nicht.

Die Leute die darauf hören sind meiner Meinung nach einfach dumm, ich lass mir doch von Fremden leuten nicht sagen das kannst du machen wenn mein Arzt schon gesagt hat das es gefährlich ist.

Wenn ich schreibe, meinem Kind gefällt es wenn ich von der Brücke springe machen das ja nicht auch gleich alle nach.
Ein bisschen menschlichen Verstand sollte man jedem zutrauen.

Beitrag von annibremen 21.03.11 - 15:23 Uhr

Manche lassen sich das aber von anderen Leuten sagen, sonst würden sie hier wohl teilweise auch nicht nach Meinungen fragen. Ob diese Frauen dumm sind oder nicht, das zu beurteilen steht wohl weder dir noch mir zu, aber selbst wenn sie nicht in der Lage sind, eine verantwortungsvolle Entscheidung zu treffen, wäre es doch schön für sie, wenn sie hier wenigstens verantwortungsbewusste Antworten bekäme.

Ich versteh ehrlich gesagt nicht, was so schwer daran ist. Man kann doch einfach mal auf die vielleicht etwas naiveren Menschen in unserer Gesellschaft etwas Rücksicht nehmen, statt verbal drauf einzuschlagen, wie doof die sind - das dürfte doch nicht zuviel verlangt sein, und zwar GERADE wenn man sich selbst für so viel schlauer hält!

#kratz

LG Anni

Beitrag von lucas2009 21.03.11 - 15:07 Uhr

ja das sehe ich auch so. Bin manchmal auch entsetzt, zu was für Dingen hier manchen Frauen geraten wird...
Es ist eben schon so, das es Studien gibt die z.B. belegen, dass man sich durch Salami oder rohes Mett Toxoplasmose oder Listerien einfangen kann, dass sollte hier jede Bedenken, die vllt, diese Dinge gegessen hat, sich aber nichts eingefangen hat und es als Bedenkenlos an andre weitergibt...

LG

Beitrag von steffisz 21.03.11 - 15:08 Uhr

Dazu kommt noch, dass viele ja nicht wissen, ob es geschadet hat. Einige sind ja noch schwanger, die die "Tipps" geben...

Beitrag von kecke77 21.03.11 - 15:09 Uhr

Ich denke, als erwachsene Frau kann ich selber entscheiden, ob ich den Urbia-Mitgliedern und ihren Tipps oder meinem Frauenarzt mehr Glauben schenken kann!

Das nennt man Mündigkeit!!!

Beitrag von guitti 21.03.11 - 15:09 Uhr

Ja ja, ich kann mich auch bis zur Geburt in Watte einpacken lassen. Klar sollte man bei einigen Sachen aufpassen. Ich esse auch keine Mettwurst, Salami usw. (bin auch Toxo negativ), aber man kann es mit der Vorsicht auch übertreiben. Ich z. Bsp. habe meine Haare getönt. Habe es meiner Friseurin erzählt und sie hat was zusammengemischt was nicht soviel Chemie enthält. Das ist doch alles nicht mehr so schlimm wie vor 10-20 Jahren das da ein Haufen giftiges Zeug enthalten ist. Ich würde mich halt vorher venünftig informieren. Will doch bs zur Geburt nicht aussehen wie Hund.

So, und das war jetzt meine Meinung.

Guitti 16 SSW.

Beitrag von puppenclub 21.03.11 - 15:18 Uhr

Ich sag immer: Das ist wie Anschnallen im Auto. Ich fahre nun über 10 Jahre Auto und hätte mich nach den "Ist bei mir auch gut gegangen"-Ratschlägen, 10 Jahre umsonst angeschnallt, da ich noch nie eine Vollbremsung machen musste.

Ich finde, es hat nichts mit Meinungsäußerung zu tun, sondern mit einem Denkfehler bzw. Logikfehler dem einige Nutzerinnen aufsitzen und es als entsprechende umfangreiche Erfahrung verbuchen, wenn ihnen beim Essen eines Mettbrötchen nichts widerfahren ist.

Das Mettbrötchen ist ein stellvertretendes Beispiel, ebenso das Anschnallen. Natürlich schnalle ich mich an, auch weiterhin.

Aber es gibt ja auch Menschen, die sagen, bis kurz um die Ecke lohnt es sich mit dem Anschnallen nicht. Und so gibt es Menschen, die sagen "Iss ruhig, passiert schon nix...das eine Mal".

Aber man ist ja tatsächlich mündig und kann diese Ratschläge einfach überlesen. #schein

Beitrag von dk-mel 21.03.11 - 15:20 Uhr

du sprichst mir aus der seele!!!

gerade bei chemie oder erkrankungen, die man oft in der ss nicht selbst bemerkt, können spätfolgen auftreten, die man dann nicht mehr auf die ss zurückführen würde.

und dass es hier plötzlich um mündigkeit geht, finde ich unverantwortlich. viele fragen hier, weil sie eben mit seitenlangen unpersönlichen ausführungen zum thema toxoplasmose irgendwie nichts anfangen können, weil es zu theoretisch ist. da ist es doch normal, nach persönlichen meinungen zu fragen, quasi übersetzungen. und ja, leider verlassen sich zu viele auf die gegebenen, manchmal wenig durchdachten antworten...

Beitrag von annibremen 21.03.11 - 15:29 Uhr

Danke für die vielen Antworten von denjenigen, die das genauso sehen, und noch mal ein paar Sätze für diejenigen, die kein Verständnis zeigen:

1. Viele Fragestellerinnen sind "Newbies", d.h. sie haben oft gerade erst positiv getestet, waren vielleicht sogar noch nicht beim FA und tasten sich langsam an das Thema Schwangerschaft heran. Klar, dass sie noch nicht von A - Z Bescheid wissen.

2. Es kam der Hinweis, dass Frauen, die Hinweise von anderen Forenteilnehmerinnen annehmen und auch umsetzen, wohl ziemlich dumm seien. Das ist nicht nur herablassend, sondern auch in den meisten Fällen - möchte ich wetten - nicht zutreffend. Unwissenheit bedeutet nicht Dummheit und wer nachfragt, will sich schlau machen, was nicht dumm ist - das wissen wir doch schon aus der Sesamstraße, Mädels.

3. Es muss sich niemand angegriffen fühlen, das war ein Denkanstoß, der in den meisten Fällen dazu dienen soll, dass man einfach mal darüber nachdenkt, ob das, was man tut, richtig ist. Mehr nicht. Also kein Grund, sich in irgendeiner Form aufzublasen ;-)

LG Anni

  • 1
  • 2