Starke Blutungen in der Frühschw.schaft (10.Woche) Suche Erfahrungen.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von yamie 21.03.11 - 15:23 Uhr

hallo,


wer hat erfahrungen mit dem thema und kann mir von seinem erlebten berichten? warum blutungen, wie weit wart ihr, wielang hielten diese an, wie ging alles aus.


ich frag deshalb, weil ich vorgestern schwallartige blutungen hatte und deswegen bis heute im krankenhaus lag. (zur beobachtung) seitdem nix mehr. baby gehts zwar gut, habe aber wieder ein hämatom (bluterguss) in der gebärmutter. bin nu weitere 2 wochen krank geschrieben und darf nur liegen...
schrecklich.




sag schonmal danke,
lg
yamie



___________________________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von lexa8102 21.03.11 - 15:25 Uhr

Hallo,

ich hatte in meiner ersten SS auch in der 10. Woche Blutung. Zwar nicht schwallartig aber rotes Blut war es schon. War auch ein paar Tage im KH und durfte dann 2 Wochen nur liegen. Hab Utrogest und Magnesium (ich glaub 3 x 150 mg) bekommen. Bei mir lag es auch an einem Hämatom in der Gebärmutter. Das ist dann aber wieder weg gegangen.

Sie haben immer zu mir gesagt, so lange es kein rotes frisches Blut ist und es immer weniger wird, ist das ein gutes Zeichen.

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von yamie 21.03.11 - 17:13 Uhr

und haben sie im kh was mit dir gemacht? wurde dir vllt gesagt woher so ein hämatom kommt?
was genau hast du noch gemacht, ausser liegen und zur toilette gehen?

warst du, nach den blutungen, auch immer noch besorgt, wenns im bauch zieht und sticht? oder hastes locker genommen?

Beitrag von lexa8102 21.03.11 - 18:38 Uhr

Hab nur Magnesium genommen. Hab auch nur gelegen - soweit es ging. Je länger ich liegen musste desto nerviger war es. Hab halt TV gesehen, Laptop oder gelesen.

Nach ca. einer Woche war dann gar kein Blut mehr. Und da die Ärzte gesagt haben, dass es nicht so akut ist solange es kein frisches Blut ist, hat mir das schon etwas die Sorge genommen. Und nach der 12. Woche hab ich mir dann keine Sorgen mehr gemacht.

Wie das passieren kann? Das konnte mir leider niemand sagen.

LG
Lexa

PS: Immer positiv denken!

Beitrag von diana-1984 21.03.11 - 15:26 Uhr

Hallo Yamie #winke

Puh, Blutungen kenne ich, aber nicht so wie du.
Ich habe zwar keine diagnostizierte Ektopie, aber ich blute am MM und das nicht zu knapp.

Hm, ich denke schonen ist jetzt das Beste was du machen kannst. Aber mit Erfahrungen kann ich nicht dienen.

Ich wünsch dir alles Gute #klee

Beitrag von yamie 21.03.11 - 17:11 Uhr

hmm aber eine ektopie hätte doch nix mit meinen blutungen zu tun. hat zumindest keiner was von gesagt und es war auch nix ähnliches im us zu sehen.
warum blutest du am mumu? woher kommt das? was machst du dagegen?


#winke

Beitrag von katti2383 21.03.11 - 15:47 Uhr

ich hatte in der 6 SSw plötzlich Starte Blutungen, diese hielten etwa 20 Minuten. Woher konnte man nicht feststellen. Eine Woche ruhig stellen und 300 mg Magnesium. Heute in der 13 SSW ist alles gut!
Wünsche Dir auch weiter eine tolle Kugelzeit und das alles gut geht!!

Beitrag von yamie 21.03.11 - 17:04 Uhr

ja, 20 minütiges anhalten kommt bei mir in etwa auch hin... in etwa...
eine woche ruhigstellen reichte bei dir schon? klasse.
300mg magnesium riet mir das kh auch. meine gyn meinte, daß das allerdings nur eine "homöopatische" lösung sei, also viel zu schwach...
soll 400-600mg pro tag nehmen.


hmmm...

Beitrag von muccilein 21.03.11 - 15:48 Uhr

Hallo Yamie,
oh man, wie viele hier neuerdings darüber berichten...
Wird bestimmt alles gut :-)

Auch ich hatte in der 10 SSW mensartige Blutungen. Auch bei mir Hämatom im MuMu. Hat ca 2 Tage angehalten und kam dann noch ca 1 Woche immer mal wieder dunkelrotes Blut. Musste auch viel liegen, nahm Utrogest und seit dem 400mg Magnesium täglich.
Bis jetzt ist alles bestens, Baby gehts gut. Drück dir die Daumen.

LG Mucci mit Bauchmaus 20+6

Beitrag von yamie 21.03.11 - 17:01 Uhr

hmm hat man dir gesagt woher dieses hämatom kommen könnte?
als das blut dann nochmal kam, wars genauso stark wie bei der ersten blutung? wieviel bewegung hast du dir zugemutet? also was hast du genau gemacht, bzw. nicht gemacht?
jap, magnesium nehm ich jetzt auch. 600mg pro tag.


:-)

Beitrag von alagdolwen 21.03.11 - 18:10 Uhr

Bei mir ging es letztes Jahr leider nicht gut aus.
Es gibt verschiedene Gründe, wo die Blutungen herkommen können.
Meistens ist es der Rand der Plazenta der sich etwas löst und dann das Blut aus der Gebärmutterwand rausschiest. Wenn man Glück hat, festigt sich alles wieder. Manchmal platzt auch einfach ein Gefäß auf und wächst dann wieder zu.

Bei mir gingen die Blutungen in der 11. SSW los. Ein starker Schwall und dann schwächer werdend, dann bräunlich kläckselnd bis zur 15. SSW. Es sah alles gut aus. Kind wuchs prächtig. Dann in der 16. wieder schwallartiges Bluten. Und ende 16. hab ich den Wurm verloren.
Ich bekam Utrogest und Magnesium und absolute Ruhe... also auf Toilette gehen war erlaubt und zu Hause durfte ich dann wochenweise mit spazierengehen erweitern.

Es gibt sehr viele Erfahrungsberichte, wo es gut ausgegangen ist und es gibt ein paar negative.

Jede Schwangerschaft verläuft anders. Ich wünsche Dir, dass Du bald einen positiven Erfahrungsbericht beitragen kannst.

Beitrag von ellell 21.03.11 - 18:27 Uhr

Hallo Yamie,
bei mir ists genauso. bin ende 11. und hatte am Wochenende rote schwallartige Blutung. bin direkt zum Arzt, den beiden kleinen (wir erwarten eineiige Zwillis) gehts super. aber ich habe ein ordentliches retroplazentares Hämatom.
ich hab gefragt, oh ich jetzt liegen muss - Antwort nein!
das wunder mich, weil die meisten hier von Bettruhe sprechen....
gut, ich werde es ruhig angehen, aber etwas verunsichert bin ich jetzt schon.
Auf jeden Fall meinte der Arzt, dass es eine ganz häufige Diagnose ist und ich mir keine Sorgen machen soll.
na dann... wenns so einfach wäre....

alles gute
Laura