Golden Retriever

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von geli0178 21.03.11 - 16:02 Uhr

Hallo,

mein Mann hatte am Wochenende eine schicksalshafte Begegnung mit zwei Goldis und war begeistert von dem Wesen der Tiere. Wer von Euch hat so ein Tierchen und kann mir davon berichten. Unsere derzeitige Lebenssituation ist so das wir genügend Platz haben und unser Nachwuchs in einem Alter ist, wo ich denke das im nächsten Jahr ein Vierbeiner unsere Familie bereichern könnte.
Auf der anderen Seite steht der Zeitaufwand, Verträglichkeit mit anderen Tieren (wir haben zwei Katzen) und wie sauber (Geruch) ist so ein Tier? Derzeit bin ich noch zu Hause und mir würde es nicht schaden ein wenig mehr Kondition zu bekommen. Wie oft und wie lange geht ihr mit dem Hund raus (unsere Nachbarn gehen 3x2Stunden pro Tag), Hundeplatz jede Woche, Kosten, habt ihr die Tiere mit auf dem Sofa oder habt ihr den Hund im Sommer auch draußen in der Hütte? Die Anschaffungskosten sind mir inzwischen bekannt, aber was kommt noch an Kosten auf uns zu? Wie groß muss das Auto sein (wir haben einen Van), immerhin wird für den Transport eine Box benötigt. Die Züchter die mein Mann kennengelernt hat, meinten die Hunde sind sehr verträglich mit Katzen, können alleine bleiben, wachsen dort in der Familie mit auf und haben erste Hundeplatzerfahrung wenn sie zu den neuen "Eltern" kommen. Sind die Tiere wirklich so? Mein Mann plant sich einen Hund erst dann anzuschaffen wenn er in Rente geht, aber wenn das Rentenalter weiter brav angehoben wird, haben wir noch 35Jahre bis dahin ;-) und ob wir uns dann in dem Alter noch einen Hund zulegen wage ich zu bezweifeln, denn im schlimmsten Fall überlebt mich dann der Hund und nicht ich ihn.
Da mein Mann auf Katzen und Hasen allergisch reagiert wäre es sinnvoll unsere komplette Familie erstmal in die Richtung auszutesten. Bedingt durch die Allergie sind unsere zwei Katzendamen zu dauerhaften Freigängern geworden, was ihnen nicht schadet da das Grundstück groß genug ist, uns aber sehr leidtut.Die ältere Dame auf die mein Mann offensichtlich nicht reagiert ist inzwischen zehn Jahre alt und wird immer drolliger und sehr verspielt und verschmust. Die zweite auf die mein Mann reagiert, ist ein typischer Freigänger der kiloweise Mäuse anbringt und den es nur bei -25°C in der Garage hält.
Das sind eine Menge Fragen, aber ich sehe leider immer öfter Familien mit Hunden die nicht artgerecht (wo fängt das an?) gehalten werden und wenn ich nicht die Zeit, die Geduld und die finanziellen Möglichkeiten habe dann lassen wir es lieber sein. Die zwei Katzen vertun sich im Garten und auf dem Feld alleine, die Kosten fürs Futter sind im Winter höher als im Sommer, da beide Mäusefänger sind und die Tierarztkosten sind minimal.

Danke für Eure Infos

Geli

Beitrag von alkesh 21.03.11 - 19:15 Uhr

Ich kenn mehrer Goldis, bis auf einen sind sie sehr agil, spielen gerne und sind sehr gelehrig. Gut, der andere Kandidat ist auch gelehrig, aber er hat es halt raus seine Halter um die Pfote zu wickeln ;-)

Alle sind sehr gut sozialisiert und wissen sich zu benehmen, ebenfalls sind sie alle Fressmaschinen denen man das Futter einteilen muß.

Ob Hunde sich mit Katzen vertragen und alleine bleiben können, liegt am Halter, nicht an der Rasse, Ihr müsst es dem Hund beibringen. Wenn Hunde mit Katzen aufwachsen, gibt es normalerweise keine Probleme, zumindest nicht bei den eigenen Katzen.

Goldis sind Apportierhunde, viele Goldis schleppen Stöcker oder ähnliches nach Hause, haben immer was in der Schnauze.

Ich finde, man muß mit ihnen Arbeiten, z.B. Apportieren, bietet sich ja an - Hundeschule ist Pflicht, schon allein um als Halter etwas zu lernen.

Leider sind Goldis schon überzüchtet, neigen zu Allergien, ich würde mir deshalb keinen holen.

Aber es gibt ja noch andere Retriever...

LG

Beitrag von puppe2 21.03.11 - 22:05 Uhr

#verliebthallo,:-)


vieles hat ja meine vorschreiberin schon erzählt,
ich kann nur hinzufügen , dass es für mich keine bessere Rasse gibt#verliebt

Familienhund durch und durch ...
unser Balu ist super aktiv , aber wenn wir alle mal flach liegen durch Erkältung oder so , ist er auch mit kleineren Runden genügsam ...
alles in allem für uns einfach der beste Hund.

Ich könnte jetzt noch so vieles schreiben , würde aber wohl den Rahmen sprengen...


Allerdings muß ich ganz ehrlich sagen, mit der Sauberkeit solltet ihr nicht ganz so kleinlich sein....
Alles was nass ist wird mitgenommen ...Fell Pflege ist auch nicht außer acht zu lassen.... aber das nehmen wir gerne in Kauf.


Liebe Grüße janine und Balu#verliebt

Beitrag von geli0178 22.03.11 - 09:14 Uhr

Hallo,

das klingt alles sehr gut. Unsere Züchterin hat erst im nächsten Jahr neue Welpen und somit sind meine Jungs dann in der Schule bzw Vorschule. Beim Thema Sauberkeit meine ich eher ob die Tiere stinken (mein Chef hatte einen Neufundländer und der stank erbärmlich und hat immer literweise aus dem Mund getropft) und ob Ihr den Hund wenn ihr von draußen reinkommt die Pfoten abwischt bzw bei Nässe trockenreibt. Dadurch das wir eh durch die Garage und Keller reingehen, müsste es doch möglich sein den Hund kurz abzurubbeln. Wie sieht es aus mit den Haaren? Wir haben uns wegen der Katzenhaarallergie extra einen Staubsauger für Tierhaare gekauft. Darf der Hund bei Euch mit aufs Sofa oder reicht ein Plätzchen in der Nähe? Ich kann es leider nicht ausstehen wenn mein Sofa voller Tierhaare ist und zumindest bei unseren Katzen hat das super geklappt - sie waren mit einem Platz auf der Heizung und im Körbchen zufrieden.

VG Geli

Beitrag von alkesh 22.03.11 - 10:07 Uhr

Wir putzen unserem Hund die Pfoten wenn es draußen nass ist, aber das hilft nur bedingt. Es sammelt sich unheimnlich viel Sand im Fell, das verliert er dann so innerhalb der ersten zwei Stunden nach dem Gassi gehen, ich sauge auch erst dann ;-)

Wenn Hunde stinken liegt das nicht an der Rasse, viele Hunde riechen unangenehm wenn sie nass sind, aber auch (falsches) Futter kann zu unangenehmen Gerüchen führen, ebenso Krankheiten!

Unser darf auf die Couch (Leder) aber generell stört es einen Hund nicht wenn er das nicht darf - ihr müsst ihm nur von Anfang an beibringen!

LG

Beitrag von biggi420-1 21.03.11 - 22:04 Uhr

Hallo Geli,

ich habe solch einen wunderbaren Golden Retriever.....aber, keinen Cremefarbenen und keinen weißen, sondern wie der Name schon sagt einen golden.......
Das Wesen unseres Goldies ist einfach nur super Lieb, verschmust ohne Ende.....wenn ich nach Hause komme singt er und tanzt mit seinem Körper die tollste Laola Welle........
Er ist mit unseren Enkelkindern total Lieb und vorsichtig...die beiden sind 2 Jahre und der kleinste ist knapp 8 Monate alt.Toll ist da natürlich, sie teilen gerne ihren Keks mit Charly...so heißt unser Goldie....
Unser Hund ist sehr Verträglich mit anderen Hunden ...auch Rüden....es gab noch keine Schwierigkeiten...im Gegenteil er liebt alle anderen und bei unserer Tour am Morgen wird schon getobt und gerannt ohne Ende..mit Katzen kann er um....sind zwar nicht seine besten Freunde, aber z.B. die Katzen unserer Tochter sind von ihm akzeptiert.....das kann man einem Hund aber anerziehen.......
Unser Auto ist ein Seat Ibiza......aber,manchmal auch ein Kombi für längere Touren, wo er dann auf der Ladefläche liegt......
Unser Hund war noch nie auf dem Sofa und noch nie im Schlafzimmer......es werden mich hier jetzt einige steinigen, aber es gibt für mich tabuzonen für einen Hund....auch wenn ich selbigen sehr lieb habe........ist aber absolut kein Prob.Ich habe es vom ersten Tag an so gehandhabt und da war er gerade mal 8 Wochen jung......was der Hund nicht kennt, vermißt er nicht.
Zur Hundeschule sind wir mindestens einmal die Woche gegangen auch von anfang an....es macht nicht nur dem Hund spaß sondern auch dem Halter........
Unser Aportiert sehr gerne.......kann Fährten lesen und Agyliti machen wir auch.....aber, alles immer im Wechsel 1x die Woche......Er hört auf die Pfeife, Clickern findet er toll.....
Ein Hund, egal welche Rasse bedeutet auch immer Arbeit und auch mehr Schmutz im Haus als ohne, aber da wird man auch gelassener.....die Liebe und dankbarkeit........ist der tollste Lohn für alles.....zudem habe ich seit ich Charly habe wesentlich mehr Bewegung als vorher.....
tut nur gut.
Futterkosten haben wir so ca. 60€ im Monat (er wird gebarft) Tierarztkosten bisher so ca. 150 € im Jahr und Versicherung 70€ im Jahr.
Ich muß meinem Hund jetzt nicht mehr laufend ein neues Halsband kaufen sondern er hat 1 und das hält solange es hält....dieses jetzt hat er schon 2 Jahre.......andere Leute entwickeln Hamsterkäufe was Leinen und Co betrifft....dazu zähle ich nicht...
So, habe ich noch was vergessen?????Ich glaube nicht und wenn, darfst Du mich gerne Fragen.
Unser Charly ist ein Goldschatz..........möchte ihn nicht mehr missen..Wenn Du in Norddeutschland wohnst, komme gerne hierher und lerne meinen Schatz kennen...........
Meld dich gerne wieder ..hoffe ich konnte dir helfen
Liebe Grüße
Birgit

Beitrag von krokolady 22.03.11 - 12:24 Uhr

wir haben einen 3,5 Jahre alten Goldie

Er ist suuuuuper verträglich mit jedem Tier - auch mit unkastrierten Rüden.
Kinder liebt er sowieso abgöttisch, und jeder Fremde ist ihm Willkommen.

Aufs Sofa darf er nicht, auch nicht ins Bett. Das durfte noch nie ein Hund bei mir!

Bewegung....nunja......also 6 Stunden am Tag devinitiv nicht.
Unser kriegt am Tag 2 normale Runden von so 10 Minuten, Abends spät ne kurze Pipi-Runde von 5 Minuten, und dann natürlich einmal am Tag ne große Runde mit viel Bewegung.

Unsern Mercy stelle ich jetzt wieder um auf Barf.......bekam er schon mal ein Jahr.
Sein Fell war da viel schöner und er stank fast gar nicht....ok, ausser wenn er nass ist, dann müffelt eh jeder hund.
Haaren tut er natürlich mehr wie ein Chiuaua oder so....logo.
Da hilt regelmässiges kämmen.
Preislich liegt man beim Barf im Monat bei 40 bis 60 Euro.
Beim hochwertigen Trockenfutter aber auch ungefähr.

Mindestens einmal im Jahr kommt er zum Frisör, halt kurz vorm Sommer, dann kommt alles ab was geht.

Beitrag von barbsally 22.03.11 - 19:32 Uhr

Also Sally ist 10 und der tollste Hund der Welt.
Liebt alle Menschen, denkt, sie sei selbst einer, ist reizend zu Kindern und immer freundlich, wenn man nett zu ihr ist.

Also sie jung war, wollte sie so ca 2 Stunden am Tag raus, heute reicht ihr 1 Stunde. Sie schwimmt gerne, kuschelt und ist sehr ausgeglichen und lieb.

Man muss sie regelmässig bürsten, sonst ist der Aufwand eher gering.
Kosten sind je nach Futter. Unsere ist anfällig für alle Krankheiten der Welt, aber das ist sicher nicht der Normalfall.

Hundeschule war in der Jugend schon notwendig. Als Apportierhund hat es gedauert , bis sie Stöcke etc ausgelassen hat. bei Bällen ist sie fast ausgeflippt vor Besitzanspruch. Heute alles kein Problem.

Alles in allem gibt es kaum einen besseren Familienhund. Und keinen schlechteren Wachhund :-)
Aufpassen muss man bei der Zucht, da auch die Golden Retriever sehr anfällig für HD etc sind. Unsere hat Athrose und das ist nicht schön!

Aber tauschen würde ich sie nie!!!