Wieder im Forum zurück

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von liberty1179 21.03.11 - 18:18 Uhr

Ich habe mich nach meiner 2. FG im Januar erstmal rausgetan und mich komplett zurück gezogen.

Jetzt versuchen wir neuen Mut zu schöpfen und hoffen, dass es evtl. beim nächsten Versuch endlich klappt.
Der nächste wird jedoch auch der Letzte sein, denn sollte es wieder schief gehen, werden wir keinen Weitern starten, da ich damit nicht klar kommen würde. Noch jetzt weine ich oft, wenn ich Schwangere sehe. Leider sind jetzt auch alle im Freundeskreis schwanger und sind genauso weit wie ich es jetzt auch wäre.

Am Tag meiner 2. FG habe ich erfahren, dass meine Schwester schwanger ist. Komme mit der Situatin immer noch nicht klar.
Ich habe um Verständnis gebeten, dass ich erstmal Abstand brauche, aber jetzt wird mir noch vorgeworfen, ich würde die Familie kaputt machen und ich solle mich nicht so anstellen und Verständis für meine Schwester haben.
Somit habe ich jetzt gar keinen Kontakt mehr zu meiner Familie und muss die Sache mit meinem Mann alleine durchstehen. Aber wie sagt man so schön??? Das Leben geht weiter....

Ich wünsche euch allen die nötige Kraft um mit der Situation klarzukommen.

LG

Beitrag von doris72 21.03.11 - 18:52 Uhr

Hallo,

ich bin hier eher stille Mitleserin.

Das was Du schreibst habe ich auch durch. Genauso mit der Kombination der schwangeren Schwester. Auch ich musste die Erfahrung machen, daß mir nur Unverständnis entgegen schlug, vielleicht auch weil ich schon zwei Kinder habe. Aber das Verkleinert ja den Schmerz und die Trauer nicht, den man um das eine Kind empfindet.
Ich habe mich dann auch komplett zurückgezogen und mir die Zeit gegeben, ohne mir noch den Kopf über meine Umwelt zu zerbrechen.
Das tat mir sehr gut und es war wichtig für mich.
Nach einiger Zeit haben sich dann die Anderen und ich auch beruhigt und der Kontakt wurde wieder normal. Aber mir tut es auch heute noch weh, daß mein Sternchen nicht bleiben wollte, gerade wenn ich meinen Neffen sehe der ja gerade ein paar Wochen älter ist (als mein Sternchen).
Das vergisst man wohl nie.
Bei unserem letzten Versuch (etwa 18 Monate nach der FG) wurde alles gut und unser kleiner Paul wurde geboren. Dafür bin so unendlich dankbar, denn noch einmal hätte ich den Mut auch nicht aufgebracht.

Nimm Dir ruhig die Zeit zu trauern. Dann erst kann man auch wieder nach Vorne schauen. #liebdrueck

LG und viel Kraft
von Doris

Beitrag von liberty1179 22.03.11 - 06:52 Uhr

Das gleich hat meine Mutter auch gemacht. Sie arbeitet im Supermarkt an der Kasse und hat es da breit rumgetratscht. Obwohl ich darum gebeten hatte, es nicht zu tun.
Bekannte die ich ewig nicht gesehen haben, haben mich dann drauf angesprochen. Ich fands einfach nur peinlich und wusste nicht wie ich mich verhalten soll. Ist ja nix wo man stolz drauf sein kann.
Das war für mich der größte Vertrauensbruch seitens meiner Mutter.
Mein Vater meinte ich solle mich nicht so anstellen, wäre ja nix schlimmes.

Nööööö, gar nicht. Mich gucken die Leute blöd an und nicht ihn.

Ich sag dazu nur, dass die ihr Ding mit meiner schwester machen sollen und mich einfach in Ruhe lassen sollen.
Blöd ist nur, dass wir direkt neben meinen Eltern wohnen. Gestern habe ich meine Mutter zufällig gesehen. Ich habe "Hallo" gesagt, sie auch und hat den Kopf sofort von mir weggedreht.
Ich weiß echt nicht, was ich verbrochen habe um so behandelt zu werden und das von der eigenen Familie.

Beitrag von moosroses 21.03.11 - 19:39 Uhr

Oh man das tut mir unendlich leid, dass du bereits 2#stern chen hast ziehen lassen müssen...

Auch ich habe ein #stern enkind und bei mir ist es das aller selbe. Im Mai hatte ich die MA mit Ausschabung. Genau 7 Tage nach meiner standesamtlichen Hochzeit...

Im Oktober haben wir meine Familie besucht (leben 350km weit weg) und meine Familie hatte ja mitbekommen wie es mir ging und das ich sehr daran zu knabbern hatte.. Ja und was soll ich sagen am Geburtstag meiner großen Schwester tischte diese dann mit Babysockengeschenken uns ihre Schwangerschaft auf. Ich war so geschockt, an dem Tag hab ich auch noch meine Periode bekommen, also waren ja die Hoffnungen wieder geplatzt. Ich hab nur noch geweint und geweint. Bin dann mit meinem Mann vor die Türe und hab dort weitergeweint. Meine Mutter meinte dann, ich sei sehr egoistisch und sie finde es UNFASSBAR, dass ich meiner Schwester die Schwangerschaft nicht gönne. Ich solle mich für sie freuen und hier nicht so eine Show abziehen....

Keine Ahnung, ich freue mich schon für meine Schwester, aber sie hätte mich vorbereiten können. Fand es nicht sehr sensibel...

Ja und von meiner kleinen Schwester kamen ähnliche Vorwürfe... Meine große Schwester redet nicht mehr mit mir und was soll ich sagen, seitdem hab ich auch keinen Kontakt mehr...

Keiner weiß von meiner erneuten Schwangerschaft.. was sehr schade ist, aber ich möchte mcih auch selber schützen...


Es ist so schwer, den man sieht dann nur noch schwangere um einen herum und Leute melden sich mit denen man keinen regen Kontakt hat und teilen einem mit sie seien schwanger.. ICh wollte nur noch die Decke über mein Kopf ziehen und nichts mehr sehen oder hören...


Ich wünsche dir unheimlich viel Kraft und Energie!!!!
Fühl dich gedrückt!!!#liebdrueck

Beitrag von liberty1179 21.03.11 - 20:13 Uhr

Und ich dachte schon ich wäre die einzige mit ner verkorksten Familie.
Ich finde es schade, dass man mir nicht die nötige Zeit gibt, aber ich werde den Kontakt nicht mehr suchen.

Jeden Tag höre ich von Bekannten neue Dinge ich meine Mutter mal wieder vom Stapel gelassen hat.

Ich weiß nicht, ob sie sich einfach nur über das 1. Enkelkind so sehr freuen, dass mein Schmerz über den Verlust Nebensache ist oder ob sie einfach nur total verblödet sind.

Ich habe meinen Mann der zu mir steht und einen sehr gute Freundin, die selber FGs gehabt hat und nachempfinden kann.

Und was meine Familie angeht....tja, abhaken und sehen das ich auf die Beine komme.

Ich bin euch so unendlich dankbar, für eure Antworten, denn damit weiß ich, dass es nicht an mir liegt, sondern, dass auch andere Familien einfach unsensibel sind.

Beitrag von plumps2011 21.03.11 - 20:56 Uhr

ich habe auch so eine blöde familie, zumindest die von meinem schatz. Ich hatte selbst im oktober ne FG. Und es hat auch niemanden interessiert, das einzige was meine schwiegermutter gemacht hat, sie hat es allen und jedem erzählt. Und das habe ich ihr noch nicht verziehen. Dann waren wir ja im februar zum geburtstag. Und über was haben sich seine 2 schwestern und mama unterhalten, den ganzen abend? Natürlich über schwanger sein und kinder kriegen ich fand das echt unter aller sau.

Naja ich habe das auch alles gut alleine mit meinem schatz verarbeitet und ein paar gute freunde haben sich auch super um mich gekümmert,

Beitrag von dydnam 22.03.11 - 09:31 Uhr

Hey,

das mit der "lieben Verwandtschaft" kenn ich leider auch. Meine Schwägerin ist kurz vor mir schwanger geworden, zu dem Zeitpunkt haben wir noch darüber geredet, wie schwer mir die 2 Fehlgeburten gefallen sind, und dass sie hoffentlich davon verschont bleibt.

Bei mir sah es schon ziemlich schnell sehr schlecht aus, etwa zu dem gleichen Zeitpunkt bestand bei ihr wegen eines Blutwertes der Verdacht auf offenen Rücken. Da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht genau wusste, was bei mir werden würde (etwas Hoffnung hatte ich ja noch, dass es gut geht), hab ich schön meinen Mund gehalten, irgendwie groß meine SS zu erwähnen, weil ich mir denken konnte, dass es ihr zu dieser Zeit mit der möglichen Diagnose wahrscheinlich schlecht gehen musste.

Nun ja, meine SS endete letztlich in der FG, ihre SS verlief unproblematisch, kein offener Rücken, alles in Ordnung. Bei ihr natürlich wieder alles eitel Sonnenschein, bei mir große Trauer. Habe sie dann ehrlich und nett gefragt, ob es möglich sei, dass sie ihre große Freude vielleicht nicht ganz so offen vor mir zur Schau stellen könnte. Sie hat leider die Angewohnheit, sämtliche US-Fotos, Babybauchfotos, Schwangerschaftsdaten etc. bei jeder Gelegenheit in so ziemlich jedem sozialen Netzwerk im Internet zu veröffentlichen (das macht sie eigentlich mit ihrem ganzen Leben). #kratz Schwer, daran vorbei zu kommen. Außerdem liest man ja irgendwie doch immer nach, auch wenn man es nicht möchte. Sie sagte mir dann, dass sie meine Situation verstehen könne, dass man ja um Gottes Willen nicht erleben möchte, was ich durchmache, und dass sie natürlich Rücksicht nehmen will.

Ich war zufrieden und dankbar. Prompt am nächsten Tag ein völlig empörter Ticker ihrerseits, dass man sich ja jetzt wegen bestimmter Leute nicht mal auf sein Baby freuen dürfe. #schock Wusste gar nicht mehr, was ich denken sollte. Sprach daraufhin meinen Bruder darauf an, was denn jetzt los sei. Er wiederholte nur noch mal den ganzen Mist, von wegen wie sehr man doch mit mir mitfühle, aber das sei nun mal ihr erstes Kind und man möchte der Welt schließlich mitteilen, wie glücklich man ist. Toll zu wissen, dass es der eigenen Verwandtschaft scheinbar wichtiger ist, sich lauthals bei circa 95% Unbekannten im Netz kundzutun, statt der eigenen Schwester/Schwägerin für ein paar Tage (mehr wollte ich ja gar nicht, lediglich ein paar Tage keine Nachrichten über ihre SS), Ruhe zu gönnen.

Hab dann darauf erst mal den Kontakt eingestellt. Hatte einfach keine Lust mehr auf irgendwelche Diskussionen und Rechtfertigungen. Zumal wir schon vorher wegen bestimmter Dinge aneinandergeraten sind. Sie meinte wohl zu meiner Cousine, dass sie darüber sehr traurig sei, und irgendwann wieder den ersten Schritt machen wolle, aber irnwiefern ich darauf überhaupt noch Lust habe, weiß ich noch nicht. Die Enttäuschung sitzt bei mir einfach zu tief.

So schlimm wie es ist, aber anhand solcher Schicksalsschläge wie einer FG merkt man doch sehr schnell, wer wirklich hinter einem steht und da ist, wenn man ihn braucht. Der Rest kann mir auch echt gestohlen bleiben. #aerger

Wünsche dir alles Gute für euren letzten Versuch! #klee

Liebe Grüße
Mandy mit
#stern (Okt. 2007), Silas (*06.12.08), #stern (April 2009), Tamino (12.06.10) und #stern (Februar 2011)