Das bisschen Haushalt...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von alexma1978 21.03.11 - 18:21 Uhr

....ist doch kein Problem:-)

Guten Abend,

mir ist aufgefallen, dass ich eine komplett andere Auffassung vom Haushalt habe als viele andere hier.

Ich lese ständig Kommentare, dass die Mütter hier keine Zeit haben mit ihren Kindern zu spielen, da sie putzen, kochen, bügeln etc. müssen.
Oder nicht so viel wegen des Haushaltes arbeiten können.

Bei uns läuft der Haushalt so nebenbei. Gut, es ist nicht immer blitzblank, aber wir räumen täglich auf, machen die Küche, Betten und saugen unten täglich. Gekocht wird auch jeden Tag frisch. Ich hasse Fertiggerichte. Einmal pro Woche kommt unsere Haushaltshilfe, die einmal durchputzt.

Ab Juli arbeiten wir beide wieder. In der Freizeit beschäftigen wir uns ausschließlich mit den Kindern. Ich käme nie auf die Idee, in der Zeit groß Hausarbeit zu machen.
Von noch mehr Arbeit halten mich allein die Kinder ab, da ich auch intensiv Zeit mit ihnen verbringen möchte. Hausarbeit wäre aber nie ein GRund für mich, weniger zu arbeiten.

Gut, der Garten ist nicht toll in Schuss. Über Garage und Keller sprechen wir lieber nicht:-) Finde Hausarbeit aber wirklich nicht anstrengend.

Bin ich jetzt ein Ferkel oder wie seht ihr das?

LG,

Alexandra

Beitrag von tagpfauenauge 21.03.11 - 18:29 Uhr

Hi,

gib deiner Haushaltshilfe mal 2 Monate bezahlten Urlaub und dann reden wir nochmal.

vg

Beitrag von josili0208 21.03.11 - 18:32 Uhr

#pro Aber wenn dann erst im Sommer, wenn sie selber wieder arbeiten geht ;-)

Beitrag von dore1977 21.03.11 - 18:34 Uhr

#pro
Schließe mich an !

Beitrag von cinderella2008 22.03.11 - 12:31 Uhr

Also ich hatte und habe auch nie eine Haushaltshilfe. Sehe es aber genauso. Habe immer mindestens 40 Stunden und mehr pro Woche gearbeitet. Der Haushalt lief nebenbei. Und nein, wir sind nicht im Dreck versunken.

Cinderella

Beitrag von 1familie 22.03.11 - 13:44 Uhr

Hallo,

auch wir haben eine Haushaltshilfe einmal die Woche und wenn sie nicht da wäre, würde der Haushalt dennoch sauber sein und ich ´würde es eben noch dazu machen.

Wir haben die haushaltshilfe aber, weil ich bestimmte Dinge nicht gern mache und nciht weil wir es nicht schaffen würden.

Gruß

Beitrag von schwarzesetwas 21.03.11 - 18:39 Uhr

Leih mir Deine Haushaltshilfe und ich lächel auch drüber.
Wenn mein Mann dazu auch noch so lockere Arbeitszeiten hätte, dann würde ich auch keine Probleme haben.

*kopfschüttel*

Beitrag von andrea761 21.03.11 - 18:44 Uhr

Ich denke nicht, dass du ein Ferkel bist!
Ich denke aber auch das man es so Pauschal nicht sagen kann! Es kommt doch immer auf das Wohnverhältnis an.
Wir wohnen in einem 400qm Haus (ursprünglich 470qm-haben aber eine Wohnung abgetrennt und vermietet) und einen riesen Garten, ein Kleinkind und zwei große Hunde. Mein Mann arbeitet 6Tage, die Woche bis mindestens 20.30Uhr, oft sogar bis 23Uhr und je nachdem auch noch weiter von zu Hause-er kann somit nichts im Haushalt beisteuern, weil er einfach keine Zeit hat. Bis zur Geburt meiner Tochter habe ich das alles alleine gemacht+Vollzeitjob, aber mit Kind ist es nicht zu schaffen-deswegen mache ich 3Jahre Erziehungsurlaub.
Durch die Hunde muss hier jeden Tag gesaugt und geputzt werden, sonst liegt mein Kind im Dreck und Hundehaaren, das alleine kostet mich schon 2-3Std. am Tag. Ich habe Lia immer dabei auf meinem Rücken, weil ich sie ja auch nicht unbeobachtet mit den Hunden zusammen lassen kann und bei den anderen arbeiten hilft sie schon mit (ist zwar für mich mehr arbeit, weil man dies nicht als Hilfe bezeichnen kann, aber hauptsache die Kleine hat Spaß). Unser Haus hat 92 Fenster, die meissten bis zum Boden und wenn ich alle durch geputzt habe, kann ich wieder von vorne anfangen. Ich koche auch jeden Tag frisch, weil wir da sehr großen Wert drauf legen.Die Hunde brauchen viel Auslauf und ich gehe jeden Tag 4mal mit ihnen raus (mindestens je 30Min. und einmal 1 1/2std tägl) Ich finde jetzt nicht, dass ich ZUVIELl zutun habe, aber ein Job wäre da im Moment nicht auch noch möglich, ohne mein Kind zu vernachlässigen. Ich bin auch wirklich den ganzen Tag beschäftigt und komme eher selten dazu, mich mit anderen Müttern und ihren Kindern zu treffen (ausser je 1mal Krabbel und Spielgruppe in der Woche).
Es kommt halt immer auf die Umstände an
lg

Beitrag von alkesh 21.03.11 - 19:19 Uhr

400 qm, verläuft man sich da nicht?

Beitrag von andrea761 21.03.11 - 19:31 Uhr

#rofl verlaufen nicht, allerdings sind die Wege schon etwas länger. Naja mein Haushalt und meine Hunde halten mich körperlich Fit :-D

Beitrag von gioia2323 21.03.11 - 21:40 Uhr

respekt!ich fühle mich schon mit einem Kleinkind und einem Hund überfordert, der gar nicht viel Auslauf braucht.

Beitrag von andrea761 21.03.11 - 22:37 Uhr

Danke, aber ich muss auch zugeben, dass mich die Hunde oftmals überfordern bzw. das rausgehen gerade an Regentagen echt nervt-Kind aniehen, mich anziehen, KiWa abdecken, pitsch nass werden und dann die Hunde wieder trocken rubeln....das kotzt mich manchmal richtig an-aber dann gucke ich in ihre Augen und dann ist es nicht mehr ganz so schlimm und ich sage mir die Kleine und ich sind viel an der Luft und ich habe viel Bewegung-was ja auch gut ist und jetzt kommt der Frühling, da ist es gleich viel viel schöner und ich gehe sehr gerne mit den Hunden raus.
Man hat halt immer und überall mal Phasen, in denen man keine Lust hat oder sich überfordert fühlt.
lg

Beitrag von gioia2323 22.03.11 - 10:49 Uhr

ja das kenne ich..manchmal nervts extrem.

was hast du denn für Hunde?

Beitrag von andrea761 22.03.11 - 11:42 Uhr

Wir haben einen Schäferhund (Rüde) und einen Dobermann (Hündin)-die sind beide sehr Lebhaft. Und was hast du für einen Hund?

Beitrag von gioia2323 22.03.11 - 14:10 Uhr

wow ja die sind sehr lebhaft und ich kann mir vorstellen, dass du manchmal damit überfordert bist.
wir haben eine englische bulldogge (rüde). Diese brauchen ja nicht so viel Auslauf wie deine, aber dafür möchte er 24h geknuddelt werden und ich habe leider nicht mehr so viel zeit wie früher ohne Kind.
manchmal denke ich einfach, dass ich nicht gut genug bin, vor allem wenn ich dann von anderen höre, 2 hunde, 2 kinder alles kein problem #schock.

Beitrag von andrea761 22.03.11 - 18:14 Uhr

Ach Quatsch sowas sollte man gar nicht denken (das du nicht gut genug bist) Jeder Mensch ist anders und jeder Mensch hat seine Qualitäten und genauso nicht so gute Seiten-man sollte sich einfach nicht immer vergleichen. Davon mal abgesehen schaffst du es doch Kind, Hund und Haushalt unter einen Hut zu bekommen, dass du weniger Zeit für deinen Hund hast, ist doch normal-damit mussten meine beiden auch zurecht kommen.
Ja ein zweites Kind möchten wir auch noch, aber wegen den Hunden will ich noch ein bisschen warten-ich denke das wird eine Herausforderung, allerdings wächst man ja auch in die Situation hinein.
Ich hatte auch beim ersten Kind Angst, dass mir alles über den Kopf wächst, weil die Hunde und der Haushalt eben auch viel Zeit in Anspruch nehmen, aber es ist bei weitem nicht sooo anstrengend, wie ich es mir vorgstellt habe-wie gesagt man wächst eben hinein.
Es gibt auch bei mir Tage, an denen wirklich alles schief läuft, mir die Hunde gefühlt auf der Nase rumtanzen, Lia die Nacht zum Tag macht und scheinbar überhaupt nicht zufrieden zu stellen ist und ich eigentlich noch sooo viel zutun habe und gefühlt zu nichts komme-aber diese Tage sind selten und dann nehme ich sie eben hin.
lg

Beitrag von gioia2323 22.03.11 - 20:51 Uhr

Ja du hast recht, es geht immer irgendwie. Und es wird immer besser desto älter meine Kleine wird. Es wäre so easy ohne Hund aber ich liebe ihn und ohne ihn gehts nicht;-)

Beitrag von andrea761 22.03.11 - 21:27 Uhr

Ja wenn ich mir vorstelle, keine Hunde zu haben, dann wäre ich viel viel freier. Ich könnte gehen und kommen wann ich will und muß mich nicht danach richten, wann die Hunde raus müssen oder essen-es wäre viel sauberer hier und ich müsste nicht jeden Tag saugen und putzen.
Aber missen möchte ich die zwei auch nicht mehr-ich hatte schon immer Hunde und bin mit ihnen aufgewachsen. Ich sage zwar immer danach kommt mir erstmal kein Hund ins Haus, aber das hat nie länger, als 14Tage gedauert, bis ein neuer Hund ins Haus kam-es fehlt einfach was ohne!
lg

Beitrag von blahblah 22.03.11 - 11:41 Uhr

#schock
Du bist ja der Sklave deines Haushalts! #schock

Was zum Teufel will man mit 92 Fenstern?! Da tät ich nen Hotel aus dem Haus machen, dann hab ich wenigstens Zimmermädchen und Gärtner ! #schock

LG

die#bla

die nur 9 Fenster hat *haleluja*

Beitrag von andrea761 22.03.11 - 11:55 Uhr

Ja so komme ich mir auch manchmal vor!
Wir haben uns überlegt eventuell eine Firma kommen lassen für die Fenster-mal sehen was die so kosten.
Wir hatten auch mal eine Putzhilfe, aber irgendwie habe ich mich nicht wohl dabei gefühlt und wußte nicht wohin mit mir während sie putzt und sie war mir auch nicht sauber genug.
Es sind soviele Fenster, weil wir im Garten sehr viele große Bäume haben, die uns sonst das Tageslicht nehmen würden-wenn wir nicht soviele Fenster hätten, wäre es selbst im Sommer sehr düster im Haus.
lg

Beitrag von hippe1977 22.03.11 - 13:35 Uhr

Mein Gott, wie machst Du das? Ich erstarre vor Ehrfurcht...
Ich denke auch gerade darüber nach, eine Haushaltshilfe einzustellen, so einmal die Woche für wenige Stunden (haben aber auch keine Haustiere...).
Aber erstmal sehn, wies mit dem neuen Baby wird...

LG!
Die Hippe

Beitrag von andrea761 22.03.11 - 18:20 Uhr

Das geht schon und ist wirklich keine große Leistung, da ich ja im Moment nicht arbeiten gehe. Klar bleibt mir eigentlich kaum Freizeit (für mich selbst), aber das habe ich mir eben so ausgesucht.
Als wir noch kein Kind hatten, habe ich es ja auch geschafft alles unter einen Hut zu bekommen und nun ist statt arbeiten, eben das Kind da-es hat sich also nicht viel geändert.
Ich baue die Hausarbeit spielerisch ein, so das Lia ihren Spaß hat und mit den Hunden spazieren gehen ist halt schon manchmal nervig (bei miesem Wetter), aber mit Kindern soll man ja eh viel nach draußen.
Wir überlegen gerade eine Firma kommen zu lassen für die vielen Fenster, aber den Rest schafft man ohne Arbeiten zu müssen ganz gut.
lg

Beitrag von dodo0405 21.03.11 - 19:04 Uhr

"Einmal pro Woche kommt unsere Haushaltshilfe"

Mit dir diskutiere ich nicht

"Ab Juli arbeiten wir beide wieder."

Okay,ich diskutiere mit dir ab Juli wieder

#rofl

Beitrag von alexma1978 21.03.11 - 19:37 Uhr

Hallo,

ich arbeite schon wieder. Mein Mann ist derzeit in Elternzeit. Er macht aber vormittags auch sehr wenig im Haushalt. Er geht Einkaufen, räumt mal die Spülmaschine aus...

Meine Haushaltshilfe kommt für ca. 4h/pro Woche.

Beitrag von jensecau 21.03.11 - 19:20 Uhr

Hallo!

Gut, unser Garten ist auch noch nicht fertig, über die Garage brauchen wir auch nicht sprechen (das ist aber sowieso quasi der Haushalt meines Mannes), nen Keller haben wir nicht, müssen wir also auch nicht drüber sprechen, ABER ich habe 2 Kinder (7&10 Jahre alt), arbeite 30 Stunden die Woche im Büro, mache nebenbei meinen Haushalt und zeitweise auch den Garten und habe trotzdem noch Zeit für und mit meine/n Kindern. Eine Haushaltshilfe habe ich nicht, es geht auch ohne!
Jeder hat sein eigenes Tempo, vielleicht auch die Zeiten einfach anders aufgeteilt, die Kinder sind in einem anderen Alter, usw. usf.... ;-) Ich war lange genug allein mit meinen Kids - da musste das auch alles gehen und wir kennen es nicht anders.
Natürlich gibt es dennoch Zeiten, da möchte ich einfach nicht mehr und ich lege mich den ganzen Nachmittag auf mein Sofa, weil meine Kinder mit Freunden spielen und ich einfach kein Bock habe.

Viele Grüße
Claudine