Gibts eigentlich auch noch "normale" Geburten ohne...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von fialein84 21.03.11 - 18:58 Uhr

Einleitungen, Kaiserschnitte, Wehentropfe, etc...?
Wenn man hier liest und ich auch so in meinen Bekanntenkreis schaue wird sehr oft eingeleitet. Öfters enden diese Einleitungen auch in einem Kaiserschnitt. Warum lässt man den Frauen keine Zeit mehr?
Mich beschäftigt dieser Gedanke heute schon den ganzen Tag, da ich ja nun auch sechs Tage drüber bin.
Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Habt ihr vielleicht Vergleichsgeburten?

Danke schon mal für eure Antworten!

Liebe Grüße Fia mit Lily ET+6#verliebt

Beitrag von repumuck 21.03.11 - 19:00 Uhr

Hi war auch 6 Tage drüber und trozdem normal entbunden :D

Und meine Cousine war über 2 Wochen über dem Termin ehe engeleitet wurde ;)

Also ich werde diesmal auch wieder so lange warten wie es dauert ^^

Beitrag von mamavonyannick 21.03.11 - 19:02 Uhr

Hallo,

ja, den eindruck habe ich auch. Wenn ich an mich an meine erste geburt erinnere. Mit Mumu 3 cm ins Krankenhaus ohne tatsächliche Schmerzen, dann wehentropf, Fruchtblase geöffnet, zum schluß nach 20 Minuten streß gemacht,weil die Nachgeburt nicht gleich kam...

Ich weiß genau, dass ich dieses Mal erst dann ins KH fahre, wenn es tatsächlich nicht mehr geht.

vg, m.

Beitrag von hannah696 21.03.11 - 19:04 Uhr

Hallo,

das frage ich mich auch so oft. Ich komme zum Glück aus einem Freundes/Bekanntenkreis, indem die meisten Hausgeburten oder Geburtshausgeburten machen, deshalb habe ich live nicht so viel damit zu tun, aber was ich hier oft lese lässt mich schaudern....!

Meiner Meinung nach sollte man den Frauen und Babys Zeit geben und nicht sofort einleiten, wenn es nicht sofort am ET losgeht. Der ET ist sowieso ungenau.

Wie gesagt, im Geburtshaus und zu Hause wird den Frauen Zeit gelassen.

Yvonne (13. Ssw) mit Hannah (6.9.2006)

Beitrag von die-brunsis 21.03.11 - 19:06 Uhr

meiner hat sich auch "erst" bei ET+8 auf den Weg gemacht... Ohne Einleitung, spontan geboren. und noch am selben tag beim arzt war der mumu ganz zu... also, es kann jederzeit los gehen.

auch wenn es schwer ist, hab noch ein bisschen geduld, solange es Deiner Kleinen im Bauch noch gut geht, ist doch alles ok!

Beitrag von steinchen1980 21.03.11 - 19:07 Uhr

bei meinem 1 sohn wurde nur die blase geöffnet weil sie so brall war, bei meinem 2 sohn wurde 1 woche vor et eingeleitet da es gesundheitlich nicht mehr ging und ich lag 3 tage im kh jeden tag eingeleitet und nichts hat sich getan, an silvester sagte ich zu den ärzten so ich geh jetzt nach hause und komme erst wieder wenn es los geht. nach 5 tage kam er von alleine.

lg steffi

Beitrag von kio518 21.03.11 - 19:10 Uhr

Hm also in meinem Bekanntenkreis haben bisher alle, bis auf eine (gesundheitlich bedingt), normal entbunden.
Ich denk mal das mit der Zeit lassen ist in sofern richtig, aber wenn das Fruchtwasser zu neige geht und das Kleine nicht mehr richtig versorgt wird oder beim CTG Komplikationen kommen, dann wird kein Arzt der Welt warten bis das Würmchen sich von selber auf den Weg macht, dann gehts ja darum Mutter und Kind zu retten. Unter dem Aspekt würde ich die ganzen Eingriffe gar nicht sosehr verpöhnen, aber das ist ja auch wieder was ganz anderes.
Aber klar finde ich es übertrieben 2 oder 3 Tage nach ET Termin gleich Wellen zu schlagen, wenn alles in Ordnung ist und nichts darauf hindeutet das geholfen werden muss. Immerhin hält sich doch kein Kind freiwillig an den ET-Termin Kalender.
Ich hoffe allerdings das bei meiner Geburt alles gut geht auf natürlchen Wegen.:-p
LG Kio +#ei(13.SSW)

Beitrag von doris72 21.03.11 - 19:10 Uhr

Hallo Fia,

bei mir waren 2 der 3 Geburten "normal".

Die Große (am Freitag 17 Jahre) war 10 Tage überfällig und ich begann eine Gestose zu entwickeln. Da war die Einleitung sehr angebracht und notwendig.

Meine Mittlere (14 Jahre) kam spontan und sogar ohne Medis am 3. Tag nach ET innerhalb von 3 Stunden zur Welt.

Mein Jüngster (2 Jahre) kam 3 Tage vor ET ebenfalls spontan zur Welt.

Ist halt situationsbedingt. Lieber einen KS oder eine Einleitung, als die Gesundheit der Mutter oder des Kindes zu riskieren.
Eine Einleitung oder KS ohne zwingenden Grund finde ich auch übertrieben, wobei ich niemanden kenne, der das (also ohne Grund) erlebt hat.

LG und eine schöne Geburt
wünscht Dir Doris

Beitrag von ichbinhier 21.03.11 - 19:11 Uhr

Ich denke, die Frauen haben einfach keine Zeit mehr ;-)
In den meisten Fällen wirds so sein.
Wenn ich selbstbewusst in die Klinik gehe, wenns dann soweit ist und nicht, weil ich diverse Wehwehchen nicht mehr ertragen kann, wird kein Arzt einen zwingen, einzuleiten.

Ich habe in meiner ersten SS einleiten lassen, zwei Tage über Termin, weil mein kleiner Fettmops mir die linke Niere abgedrückt hat und ich mich totgekotzt habe vor lauter Selbstmitleid.

Ich würde es nie wieder tun;-), aber hinterher ist man immer schlauer.

Mein zweites Kind kam mit Zeit, spontan und ganz ohne Hilfe.

Leider folgten zwei KS.

Nun aber bin ich mir ganz sicher, wird es normal geboren werden, unglaublich, aber ich habe alle für mich in Frage kommenden Kliniken auf meiner Seite, ich "darf" übertragen und machen, was ich möchte( sofern es allen dabei gut geht)

Es wird einem halt leicht gemacht mit solchen Dingen und wenn Frau verunsichert, labil oder besonders ungeduldig ist, lässt sie sich halt leider beeinflussen.

Ändern wird das keiner können, leider:-(:-(

Beitrag von solex 21.03.11 - 19:12 Uhr

hi!
ich war angeblich 4 tage drüber...laut meiner rechnung kam mein kind aber pünktlich am et (wußte die zeugung)
mir wurde im kh auch gesagt,dass ich auf keinen fall drüber gehen darf,weil das kind zu groß sei (ohne vorher zu untersuchen)

jedenfalls hab ich mein kind mit einer tollen hebi im wohnzimmer zur welt gebracht und würde es immer wieder tun!
mein baby,was angeblich über 4,5kg wiegen sollte,wog gerade mal 3740gr!

lg
soli+ fips (16tage)

Beitrag von simplejenny 21.03.11 - 19:16 Uhr

Also ich gebe dir recht - die meisten Kaiserschnitte sind sicherlich selbstverschuldet, weil Frau sich nicht richtig gewehrt hat gegen die Hebammen/Ärzte-Mafia im Krankenhaus. Meine erste Geburt war sowas und die zweite wird nur dann sowas, wenns gar nicht mehr anders geht.

Man kann nur hoffen, dass das irgendwann man ein Ende hat. Ich meine das Krankenhaus in dem ich entbinden will, das hat eine Kaiserschnittrate von 36% - ich meine das hat ja nichts mehr mit medizinischer Notwendigkeit zu tun ... das ist einfach nur "krank".

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von angelpearl182 21.03.11 - 19:22 Uhr

ich habe 2 geburten mit einleitung gehabt. muß dazu sagen 2 von 5 geburten. die erste war eine erfolgreiche einleitung wegen übertragung und bei meiner kleinsten war eine erfolglose einleitung wegen vorzeitigem blasensprung. die kleinste kam dann 2 tage nach dem einleitungsversuch spontan zur welt, da man uns gedroht hat, an diesem tag wieder eine einleitung zu versuchen:-D
wenn sich am donnerstag bei mir wirklich eine ss-diabetis herausstellt, wird diesmal am ET eingeleitet werden, sagte mir heute der Chefarzt in der Klinik, aber bis dahin habe ich sicher meine Maus schon im Arm:-D

Beitrag von widowwadman 21.03.11 - 19:24 Uhr

Fakt ist das durch die moderne Medizin sowohl die Muettersterblichkeit als auch die Saeuglingssterblichkeit zurueckgegangen ist. Nur geht's uns jetzt so gut, dass wir vergessen haben, dass es ohne moderne Medizin ganz anders aussaehe.

Uebertragen birgt ein erhoehtes Risiko fuer stille Geburt, deshalb wird normalerweise bei ET+14 spaetestens eingeleitet.

Beitrag von snuffle 21.03.11 - 20:06 Uhr

Ich war drei Tage drüber und habe auch mehr oder weniger normal entbunden.

Ich hatte eine Saugglockengeburt ohne PDA aber mir Dammschnitt.

Beitrag von caro1011 21.03.11 - 20:23 Uhr

Ja gibts hab zwar im Wasser entbunden, aber ohne Einleiten und ohne Schmerzmittel.

:-)

Lg

Beitrag von sephora 21.03.11 - 20:30 Uhr

Meine Tochter kam ganz spontan an ET+8..im Krankenhaus wurde mir von einer Einleitung abgeraten solange alles ok ist mit Fruchtwasser und co. Das Kind ist ja keine Machine! Warum sollte es genau an diesem einen Tag auf die welt kommen?
haben meiner Tochter die Zeit gegeben und ganz ehrlich, ich hatte überhaupt kein Interesse in die Geburt mit Gel oder irgendwelchen mitteln im KH zu starten.
Es ging dann auch ganz von alleine los in der Nacht..

viele sind halt sehr ungeduldig und klammern sich total an diesen Termin. Man hat keine Lust mehr zu warten, der Bauch nervt..und naja, da solls dann schnell gehen. Zugegen, ich hatte auch keine Lust mehr am Ende..und ich konnte es einfach nicht abwarten. Aber eine Einleitung wollte ich trotzdem nicht.

lg

Beitrag von marry20 21.03.11 - 21:04 Uhr

Hallo!!!!
Ich finde die Frage super..... ich sage nur es wird viel zu schnell eingeleitet...... Kinder dürfen drei wochen früher kommen.... also meiner meinung nach auch zwei woe später.....
Ich habe auch bei meiner Ärztin das Gefühl wenn ich sagen würde man solle einleiten.... würde sie mich sofort am mittwoch (meinET) ins kh zum einleiten schicken!!!!
Warum????
Ich denke alle zwei tage zur kontrolle kommen...... das braucht viel zeit in der praxis..... immer die frage ob alles i.o. ist..... angst vor grünem fruchtwasser..... unterversorgung......,...... UND Keine Vertrauen in Mutter Natur.....

Meine Hebamme sagt immer es ist super dass man einleiten kann wenn es nötig ist..... aber auch sie sagt es wird zu schnell eingeleitet. Man sollte den kindern mehr zeit geben. und wir Frauen sollte unbedingt jeden Tag rausholen..... solange der Arzt nicht auf eine Einleitung beharrt und mit sich reden lässt..... solte man dem kindchen zeit geben!!!!!

Und der Meinung bin ich auch!!!! Es klingt einfach logisch...

Ich glaube viele können es nicht erwarten ihre Kinder in den Armen zu halten.....
Ein Kind das auf die welt will und bereit ist steckt doch logischer weise wehen viel besser weg.... als ein kind das gerade noch nicht bereit dafür ist!!!!

Ich finde deine Einstellung super......!!!

Ich warte auch..... auch wenn man manchmal gern wüsste wann und wie es losgeht..... würde ich nen teufel tun und einfach so mal einleiten!!!!

Ganz liebe Grüße

Beitrag von s30480 21.03.11 - 21:45 Uhr

Hab dreimal normal und spontan entbunden, ohne Medikamente oder ähnliches. Eine Geburt war sogar ein Sterngucker. Bin nur beim 1. Mal gerissen und mit 3 Stichen genäht worden, danach war gar nix mehr.
Also es gibt alles!
LG Sandra