Elterngeld???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cico77 21.03.11 - 19:52 Uhr

Hallo mädls,

hab grad mit einer Freundin tel.sie hat mich gefragt ob ich denn wüßte das das Elterngeld versteuert werden muß und das kann teuer werden hat sie gesagt #zitter sie hat nur gemeint ich soll mal sparen anfangen..

stimmt das????Hör ich jetzt zum ersten mal...

Lg dani(35ssw)

Beitrag von shine1982 21.03.11 - 19:57 Uhr

Hallo, also versteuert wird das Elterngeld nicht, aber es wird zur berechnung des Steuersatzes mit berücksichtigt.

Sieh mal hier:
Steuern und Sozialabgaben / Steuertipps zum Elterngeld
Das Elterngeld ist zwar steuerfrei und sozialabgabenfrei. Allerdings unterliegt es bei der Berechnung des Steuersatzes für Einkommensteuer dem so genannten Progressionsvorbehalt. Das bedeutet, dass Elterngeld wird zu dem zu versteuernden Einkommen hinzugerechnet und auf der so erhöhten Einkommensbasis wird der Steuersatz für die Einkommensteuer ermittelt. Dieser Steuersatz wird dann auf das zu versteuernde Einkommen (ohne Elterngeld) angewendet. Damit wird das Elterngeld zur Ermittlung der Höhe des Steuersatzes auf die übrigen Einkünfte mit einbezogen.

Beispiel: Ein Elternpaar erhält im ersten Jahr 10.000 Euro Elterngeld und hat ein zu versteuerndes Einkommen von 30.000 Euro. Das Elterngeld unterliegt zwar selbst nicht der Einkommensteuer und ist daher steuerfrei. Das Einkommen in Höhe von 30.000 Euro wird aber mit dem Steuersatz besteuert, der bei einem zu versteuernden Einkommen von 40.000 Euro gelten würde. Im Ergebnis führt dies zu einem höheren Steuersatz auf den Betrag von 30.000 Euro.

Weil das Elterngeld steuerlich als Lohnersatz und nicht als Sozialleistung angesehen wird, greift der Progressionsvorbehalt. Es gibt politische Bestrebungen, dass der Sockelbetrag von 300 Euro hiervon ausgenommen werden soll. Dies würde bedeuten, dass nur der Teil des Elterngeldes dem steuerlichen Progressionsvorbehalt unterliegt, der den Sockelbetrag von 300 Euro überschreitet. Ob und wann es zu einer solchen Gesetzesänderung kommen sollte, bleibt abzuwarten.

http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/elterngeld.htm

Beitrag von pegsi 21.03.11 - 20:06 Uhr

Wer macht denn Eure Lohnsteuer? Ihr selbst oder Hilfeverein/Steuerberater? Falls letzteres, kannst Du Dir ja mal ausrechnen lassen, wie es bei Euch ist.

Ich hab meine Große im Mai 2008 bekommen und war den Rest des Jahres in Elternzeit. Steuern nachzahlen mußte ich nicht, es gab nur etwas weniger zurück als sonst.

Beitrag von sansdouleur 21.03.11 - 20:14 Uhr

Das hat ja was mit dem Progressionsvorbehalt zu tun und nun hatte ein befreundetes Paar gerad die gleiche Situation und da wurde gesagt, dass das nur für Eheleute relevant ist, unverheiratete werdende Eltern kann es wohl so gut wie "egal" sein...

wenn ich da falsch liege, bitte berichtigen!!

Beitrag von susannea 21.03.11 - 21:17 Uhr

Da kannst du sehr falsch liegen. DAs hängt davon ab, ob in dem Kalenderjahr noch andere EInkünfte vorhanden waren!

Beitrag von katrin1989nms 21.03.11 - 20:22 Uhr

Hey....

mach dich damit nicht verrückt....das ist blödsinn das du schon mal mit dem sparen anfangen sollst.
Ich bin steuerfachangestellte und keiner muss extra sparen ....

das liegt unter den Progressionvorbehalt und läuft nur in die berechnung mit rein aber versteuert wird das nicht.

Kannst dich beruhigen :-)

alles gut.....

Beitrag von cico77 21.03.11 - 20:42 Uhr

puhh danke,ich bin nähmlich auch noch alleinerziehend....wäre jetzt echt sch...