Verhalten einer Freundin meines Sohnes

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von benedict14 21.03.11 - 21:10 Uhr

Hallo,
es geht um eine Freundin meines Sohnes, beide 6 Jahre alt. Beide mögen sich eigentlich sehr, doch diese Freundin zeigt leider zunehmend agressive Tendenzen. Beide sind im ersten Schuljahr in der 1. Klasse. Zusammen sind sie allerdings unerträglich, so dass sowohl die Mutter des Mädchens als auch ich keine Lust haben die beiden zusammen spielen zu lassen. Die Kleine hat von Anfang an andere Kinder, die sich meinem Sohn in der neuen Situation Schule annäherten, traktiert mit Tritten und Schlägen. Ein Freund meines Sohnes hatte die Beine von den Knöcheln bis zu den Knieen mit blauen Flecken übersät, sie bis ihm in den Fingernagel bis dieser blau wird. Eine andere Freundin meines Sohnes hat sie mit Tritten in Magen traktiert. Auch so hat sie nur Ärger auf dem Schulhof und auch im Schwimmkurs. Ihre Wut richtet sich mittlerweile auch gegen meinen Sohn. Beim letzten Mal Schwimmen hat sie ihn solange untergeduckt bis er vor Panik heulend wieder hoch kam, trotzdem hält er
ihr die Stange. Die Mutter, mit der ich befreundet bin, tut dies alles als normale Schulhofzankereien ab, es ist für sie nicht weiter Besorgnis erregend. Ich mache mir nun aber langsam doch Sorgen um meinen Sohn, der fast keine Chance hat neue Freundschaften zu knüpfen, da das Mädchen neue Freunde verprügelt.
Ich weiß nicht wie ich mich da weiter verhalten soll.
Ich danke für eure Antworten!
Viele Grüße

Beitrag von ma-lu 21.03.11 - 22:49 Uhr

Hallo,

für mich hört sich das so an, als wäre das Mädchen in einer extremen seelischen Not. Sie hat Angst, Deinen Sohn, ihren Freund zu verlieren. Deshalb vertreibt sie andere, und die ihr einleuchtende (weil erfolgreiche) Lösung ist körperliche Gewalt.
Ist Dein Sohn denn ihr einziger Spielpartner/Freund bzw. hat sie nur wenige andere Kontakte? Aus ihrer Sicht MUSS sie dann ja so handeln, um ihn bei sich zu behalten.
Was du natürlich tun kannst, ist, die beiden immer nur als Zweier-Team zusammen spielen zu lassen. Trifft sich Dein Sohn mit anderen, lädst Du sie nicht dazu ein. Dann hat er eine Chance, andere kennenzulernen und diese Kontakte zu vertiefen.
Dem Mädchen ist dabei natürlich nicht geholfen. Man kann hoffen, dass sie irgendwann ihre Ängste verliert und einen normalen Umgang mit Freunden Deines Sohnes findet - noch besser aber wäre es, die Mutter des Mädchens dafür zu sensibilisieren, ihrem Mädchen andere Spielpartner zu suchen, so dass sie nicht mehr so auf deinen Sohn fixiert ist und sie die Beziehung zu Deinem Sohn entspannter sehen kann.

LG
Ma-Lu

Beitrag von marion2 22.03.11 - 07:56 Uhr

Hallo,

offenbar hat die Mutter des Mädchens ein Problem. Für mich liest sich das so, als wäre es ihr zu viel, sich mit ihrem Kind auseinander zu setzen.

"Normal" ist weder das Verhalten des Mädchens noch die Reaktion der Mutter darauf.

Mein Rat: Eindringlicher Tonfall im nächsten Gespräch mit der Mutter. Fordere deutlich Erziehungsmaßnahmen ein.

Fruchtet das nicht, brich den Kontakt zur Mutter ab!

Sag dem Mädchen, es darf wieder kommen, wenn es gelernt hat, sich zu benehmen.

Gruß Marion

Beitrag von ungeheuerlich 22.03.11 - 09:04 Uhr

"Mein Rat: Eindringlicher Tonfall im nächsten Gespräch mit der Mutter. Fordere deutlich Erziehungsmaßnahmen ein."

Toller Rat ....... #contra

Was ich mich frage,....das passiert alles während der Schulzeit. Wie reagieren die Lehrer darauf? Da muß es doch mittlerweile Elterngespräche gegeben haben, oder?

Daß das Verhalten des Mädchens nicht normal ist, denke ich wissen wir alle. Aber es muß ja einen Grund dafür geben. Sie scheint eine große Außenseiterposition in der Klasse zu haben.
Vielleicht wäre es dringend nötig daß die Schule mal mit der ganzen Klasse redet.

Sollte das Verhalten weiter bestehen bleiben, sollte die Mutter natürlich einen Kinder und Jugendpsychologen aufsuchen. Und sollte in dieser Hinsicht nichts passieren, dann würde ich der Mutter mitteilen, daß Du den Kontakt zwischen den Kindern unterbinden wirst (was aber sehr schwierig ist).

LG

Kerstin

Beitrag von marion2 22.03.11 - 09:32 Uhr

Hallo,

"Da muß es doch mittlerweile Elterngespräche gegeben haben, oder?"

MUSS? Die muss man ebenso einfordern. Sonst passiert da gar nichts. Wenn ein Mädchen einen Jungen verprügelt, passiert noch weniger. Wahrscheinlich ist sogar, dass sich der Junge hinterher beim Mädchen entschuldigen muss. #augen Die Schulen übernehmen ihre Verantwortung schon lange nicht mehr.

Die TE schrieb, die Mutter tue das Verhalten ihres Kindes als normal ab. Darauf bezog sich meine Antwort. Ich würde den Kontakt nach einer klaren Ansage abbrechen.

Gruß Marion

Beitrag von scrollan01 22.03.11 - 20:09 Uhr

Marion, genau das!

Bei uns war es die ehemals beste Feundin meiner Tochter - hölle!
Erst hat sie alle anderen geschubst und gehauen und geärgert, dann ist sie auf meine Tochter los - ich dachte erst: naja, die zanken halt, bis ich dann nach fast 1 Jahr (!!!) dahinter kam was eigentlich WIRKLICH los war ... und ich dachte immer, mine Tochter holt sich die Flcken und Blessuren sonst woher ...

Ich bin am selben Abend da einmarschiert und habe das Gespräch gesucht mit dem Reslutat, dass die Mutter MICH fertig gemacht hatte weil sie mir nicht glaubte und ihre Tochter noch frech in meiner Anwesenheit log - bis ich sie mit einer Fangfrage dahin bekommen habe, dass sie die Wahrheit sagt!

Seitdem ist privat KEIN Kontakt mehr da, die Mutter redet nicht mit mir, das Kind spielt zwar mit meiner, aber immer unter Vorbehalt meiner Tochter. Das Mädel hat meiner Tochter quasi den besten Freund vor 2 Jahren "weg genommen" und nun ist der Junge in ihren Fängen:

er will nicht immer mit ihr spielen aber er darf es nicht sagen weil seine und ihre Mutter dicke sind und nun MUSS er auch noch auf die selbe Schule wie sie! Dabei wollte er aufs Gymnasium ...

Bitter, oder?

Beitrag von sunflower.1976 22.03.11 - 10:07 Uhr

Hallo!

Für mich hört sich das an, als würde da viel mehr dahinterstecken, als man erstmal meint.

Das Mädchen scheint extreme Angst zu haben, Deinen Sohn als Freund zu verlieren. Eifersüchteleien sind normal, aber das Verhalten des Mädchens ist heftig.

Du brauchst das hier nicht zu beantworten, das was ich schreibe ist eher eine Gedankenanregung für Dich. Gab es vielleicht in der Familie des Mädchens in letzter Zeit Probleme (Trennung/verstärkte Streitigkeiten unter den Eltern, Todesfall in der Familie, ein "neues" Geschwisterkind, neue/längere Berufstätigkeit der Mutter o.ä.)? Also irgendetwas, was das Kind sehr belastet? Wird das Mädchen von anderen Kindern wegen irgendwas ausgelacht/gehänselt und weiß nicht, wie es sich wehren soll?

Wenn die Mutter das Problem nicht einsieht, wird es schwierig. Denn das ist mehr, als nur eine Schulhofstreitigkeit. Wenn Du wirklich mit der Mutter befreundet bist, versuch nochmal mit ihr zu sprechen, biete ihr ggf. Hilfe an bei der Suche nach Unterstützung (Erziehungsberatungsstelle o.ä.).

Ich drücke Euch die Daumen, dass sich alles wieder beruhigt denn Deinem Sohn scheint die Freundschaft ja sehr wichtig zu sein, was viel führ ihn spricht!

LG Silvia

Beitrag von fallen1977 22.03.11 - 15:24 Uhr

Hallo! Ich kann verstehen, dass diese Situation für die Mütter anstrengend ist. Aber hier liegt meiner Meinung nach ein großer Konflikt bei dem Mädchen vor. Wird der nicht gelöst und der Kontakt eingefroren, wird das ihr Verhalten für die Zukunft prägen. Wovor sie oder warum sie auch Angst hat. Diese wird bestätigt, wenn ihr der Freund genommen wird.
Dann wird es irgendwann eine junge Frau, die ihrem Liebsten das Leben zur Hölle macht und jede andere Frau in die Flucht schlägt.
Ist die Frau wirklich Deine Freundin? Dann hilf ihr!

Beitrag von alpenbaby711 22.03.11 - 20:13 Uhr

Das Kind ist gewaltig krank und braucht dringend Hilfe. normal ist das Verhalten nicht.
Ela