von Kind ausgelacht;-(

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von amarilles3 22.03.11 - 00:20 Uhr

Ich brauch mal eure Hilfe,

und zwar ist es mit meiner Tochter momentan nicht gerade leicht.

Sie hat im Januar ein Brüderchen bekommen ( geht auch liebevoll mit ihm um).
aber wenn ich ihr Konsequenzen für ihr handeln drohe, dann steht sie vor mir und lacht mich aus.
Man kommt sich so bescheuert vor und weiss nicht was man tun soll.

Beitrag von melli0278 22.03.11 - 00:27 Uhr

Hallo!

du wirst hier von diesem beschissenen Forum keine Antworten erhalten. Traurig aber wahr!! Ich habe auf meine Frage auch nur dumme Kommentare bekommen..

Trotzdem Lg und Suche dir ein besseres Forum

Beitrag von amarilles3 22.03.11 - 00:41 Uhr

hallo,

also ich habe mir gerade mal dein Posting durchgelesen....
Jeder hat Vorurteile in bestimmten situationen..aber übertrag das nicht auf deine kinder! Ich habe erfahrung mit sebuellen missbrauch und ich achte auch besonders darauf... aber ich habe die erfahrungen gemacht, das ich dabei an mich arbeiten muss.
ich selber hatte auch einen erzieher als kind, und ich muss sagen das er immer sehr beliebt war. und ich heute noch kontakt zu ihm habe, da er auch kurse für stepaerobic gibt.

denk mal an die ganzen alleinerziehenden mütter von söhnen... für die ist es doch klasse, wenn die im kindergarten eine männliche bezugsperson haben! ich find das prima!

ich denke man darf eine gesunde angst haben, aber man soll sich nicht verrückt machen, denn auch dieses schadet den kindern.


Beitrag von altehippe 22.03.11 - 07:13 Uhr

Könnte vielleicht an deiner dummen Frage liegen..
#klatsch

Beitrag von grinsekatze85 22.03.11 - 08:00 Uhr

Hallo!

Das liegt ja wohl eher an deinem gesamten verfassten Text den du uns hier zum lesen hingeschrieben hast!

Jeder hat irgendwo Bedenken oder Vorurteile, aber etwas anders formuliert wäre das vielleicht besser angekommen und ja es ist ein Forum in dem man auch mal keine netten Antworten bekommt, da muss man dann drüber stehen oder sich abmelden!!!#pro

LG
grinse#katze

Beitrag von thea21 22.03.11 - 08:01 Uhr

DU hast dumme Antworten bekommen, weil du dumm BIST!!!

Beitrag von mansojo 22.03.11 - 08:08 Uhr

#nanana

mäßige dich bitte

Beitrag von rmwib 22.03.11 - 08:20 Uhr

Wieso Dir dumm geantwortet wird wundert mich jetzt ehrlich gesagt gar nicht #kratz

Meine Mama sagt immer
"Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es wieder raus"

#aha

Na, vielleicht liegt es an Dir? Mir wurde hier bisher zumindest selten dumm geantwortet #schein

Beitrag von familyportrait 22.03.11 - 08:55 Uhr

Entschuldige, aber Deine Frage war viel dümmer als die Kommentare....

Beitrag von rotten 22.03.11 - 09:54 Uhr

Das ist schon eine reife Leistung so unreflektiert zu sein wie Du.

Es kommt dir wohl nicht in deinen verwirrten Kopf, dass es schon irgendwie auffällig ist, dass wirklich ALLE...und ich meine damit sehr viele User...glauben, dass Du nicht alle Nadeln an der Tanne hast. Fällt dir was auf? Du stehst mit deiner total verqueren, krankhaften Meinung GANZ ALLEINE da. Zeit mal drüber nachzudenken wer falsch liegt: Du oder hundert andere.

Wenn du jemanden brauchst der Dir mal zuhört und nicht widerspricht kauf dir einen Hund. In egal welchem Forum wirst Du wohl keine Zustimmung finden.

Beitrag von sumsel81 22.03.11 - 10:22 Uhr

Such du dir bitte ein anderes Forum.

Beitrag von sillysilly 22.03.11 - 10:29 Uhr

Hallo

geb dir mal einen Tipp

starte dasselbe Post in anderen Foren
und du wirst die gleichen Antworten bekommen

Kann sein, daß du Angst hast - aber die Realtiät ist doch einen ganz andere

Beitrag von myimmortal1977 22.03.11 - 00:49 Uhr

Ziehst Du die angedrohten Konsequenzen denn auch immer durch? Oder schimpfst Du nur und drohst an, ohne Folgen? Wie konsequent bist Du?

Ganz oberflächlich betrachtet, würde ich jetzt aufgrund Deiner Schilderung sagen, dass Dein Kind Deine Autorität untergräbt.

Aber genau sagen kann man es natürlich nicht, da ich Euch nicht persönlich kenne.

Wichtig ist halt immer, dass man nicht nur leere Drohungen ausstößt und dann nicht handelt, wenn man es vorher auf dem verbalen Wege nicht zufriedenstellend regeln konnte.

Euch alles Gute, Janette

Beitrag von amarilles3 22.03.11 - 01:00 Uhr

Also es ist unterschiedlich.

Ich versuche( wobei wir natürlich alles menschen sind und nicht perfekt) die konsequenzen einzuhalten.
ich nehme aber auch konsequenzen die ich einhalten kann....
mein mann ( nicht der leibliche vater) droht konsequenzen an die er nicht halten kann, wie zb. wenn du jetzt nicht hörst, dann schmeiss ich dein fahrrad weg... klar die kleine liebt ihr fahrrad, aber er wird die konsequenz niemals umsetzen, weil man kein fahrrad für 150 Euro wegschmeisst....

Ich sage, wenn du jetzt nicht hörst, dann lassen wir das fahrrad hier und du kannst nicht bei oma und opa damit fahren. und das zieh ich durch! ein riesen taram, aber sie merkt sich dieses.

leider waren aber auch in der vergangeheit situationen da, wo sie bei verwandten war und die meine erziehung unterbuttert haben.

folgende situation:

meine tochter geht aufs sofa und springt drauf rum.
Ich sage: hör auf, das macht man nicht, das darfst du zuhause auch nicht!
daraufhin der verwandte: hier darf sie das aber!
naja, jetzt sag mir mal wie eine dreijährige das verstehen soll....

genauso ist es wenn ich woanders bin und sie mit anderen kindern spielt, und wir wollen nach hause gehen, dann muss sie vorher das kinderzimmer mit aufräumen. die bekannten sagen: ach das muss sie nicht....
daraufhin ich: sie hat hier genauso gespielt, als wenn sie zuhause wäre und zuhause muss sie auch aufräummen...
( wobei ich nicht verlange das es so aussieht wie als wenn ich es mache, mir reicht der ansatz, das sie weiss worum es geht und mir auch hilft, wenn ich ihr meine hilfe anbiete beim aufräumen)

aber ich verstehe dieses auslachen nicht...
... und es muss ja ein fehler von meiner seite sein, denn kinder reagieren ja auf das handeln ihrer eltern.

Beitrag von zahnweh 22.03.11 - 01:16 Uhr

"meine tochter geht aufs sofa und springt drauf rum.
Ich sage: hör auf, das macht man nicht, das darfst du zuhause auch nicht!
daraufhin der verwandte: hier darf sie das aber!
naja, jetzt sag mir mal wie eine dreijährige das verstehen soll.... "

DAS kenne ich #aerger
wenn ich bei den Erwachsenen durchkomme, sage ich den Erwachsenen unmissverständlich: zu Hause darf sie es nicht und woanders erst recht nicht.

weiß ich aber, dass bei den Erwachsenen nichts fruchtet, wende ich mich direkt an mein Kind.

Was sie zu Hause nicht darf, darf sie woanders auch nicht (wenn ich dabei bin, aber das sage ich ihr nicht dazu).
Der Grund: ich möchte nicht, dass ihr was passiert. Das Möbelstück kann noch so alt sein und auf dem Sperrmüll landen.... ich habe Angst, dass sie runterfällt und sich verletzt! (zum Hüpfen und toben gibt es Spielplätze mit weichem Boden und ohne gefährliche Kanten.)

Im Zweifel gilt, was ich verbiete.

Umgekehrt: wenn ich etwas erlauben würde, was bei Besuch verboten ist, schließe ich mich dem Verbot an.

Zum Lachen habe ich bereits etwas geschrieben. ;-)

Beitrag von tragemama0709 22.03.11 - 09:07 Uhr

Hallo,

erstmal wenn irgendwo zu besuch sind gelten die Regel die dort gelten.

Wenn die meinen die Kinder dürfen auf dem Sofa springen, dann ist es halt so. Aber zuhause gibt es das nicht.

Genauso mit dem Aufräumen.

Jetzt zu den Konsequenzen.

In welcher Situation hat deine Tochter nicht gehört? Wollte sie mit dem Fahrrad wegfahren? Oder hatte es überhaupt nichts mit dem Rad zu tun? Wenn ihr unterwegs seit und es hat was mit dem Rad zu tun, würde ich das Rad am nächsten Baum abschließen sie an die Hand nehmen und einfach gehen. Dann soll sie dich doch auslachen. Einfach nicht darauf reagieren.

Und das neue Geschwisterchen ist ja auch nicht einfach für sie. Wie würdest du dich fühlen wenn die Mann einfach eine neue Frau bei euch einziehen lässt

LG

Beitrag von clautsches 22.03.11 - 09:13 Uhr

Ich finde, es ist völlig normal, dass zuhause andere Regeln gelten als anderswo.

Wenn mein Kind beim Papa ist, darf es andere Dinge als zuhause. Das gleiche gilt bei Tagersmüttern, im Kindergarten, bei Verwandten, Freunden,..
Das war und ist bei uns kein Problem. Mein Haus, meine Regeln. Anderes Haus, andere Regeln.

Lachen ist bei Kindern oft ein Zeichen der Unsicherheit. Ich gehe da nicht groß darauf ein, sondern ziehe die nötigen Kosequenzen durch und fertig.

LG Claudi

Beitrag von meandco 22.03.11 - 10:01 Uhr

> meine tochter geht aufs sofa und springt drauf rum.
Ich sage: hör auf, das macht man nicht, das darfst du zuhause auch nicht! <

wer ist man???? und wieso macht der das dann nicht????

> araufhin der verwandte: hier darf sie das aber!
naja, jetzt sag mir mal wie eine dreijährige das verstehen soll.... <

sehr gut sogar #pro kinder sind darauf spezialisiert rauszufinden wo sie was dürfen und sich danach zu richten. durch dein bestehen auf was anderem machst du es ihr schwerer. ich würd das dann so abschließen:
"ok, wenn das für ... ok ist, dann darfst du hier am sofa springen, aber sonst nirgends! nicht bei uns zu hause, und auch nicht bei oma oder tante emma oder sonst wo. nur hier bei ...!"
damit ist für sie klar, wo die grenzen liegen ...

> genauso ist es wenn ich woanders bin und sie mit anderen kindern spielt, und wir wollen nach hause gehen, dann muss sie vorher das kinderzimmer mit aufräumen. die bekannten sagen: ach das muss sie nicht....
daraufhin ich: sie hat hier genauso gespielt, als wenn sie zuhause wäre und zuhause muss sie auch aufräummen... <

2 möglichkeiten:
a) ok, wenn .... sagt, dass das hier heute ok ist, dann ist das für mich io ...
b) ditto, aber wenn du trotzdem aufräumen willst, dann einfach anfangen. meine bekannte meint auch immer: ach, wir machen das schon ... um halb 8 uhr abends bei dem schlachtfeld #augen also fang ich einfach mal an an einem eck, die kleine macht ohnehin sofort mit. meine freundin lacht dann immer und greift mit an, und ihre tochter auch. normalerweise ist die bude in 10 min wieder nutzbar ... nicht blitzeblank, aber doch soweit vertretbar. dann packen wir uns zusammen und gehen #cool

hast du das problem immer nur wenn ihr auswärts seid? in solchen von dir beschriebenen situationen?
klar, dann bist du unglaubwürdig. du befiehlst etwas, die anderen sagen "hier nicht" und du lässt das so stehen. einfach drauf achten dass du das letzte wort hast. also noch mal klarstellen, wo das dann ok ist und wo nicht ...

lg
me

Beitrag von zahnweh 22.03.11 - 01:08 Uhr

Hallo,

wie würdest du das Auslachen beschreiben?

Dass du es als solches empfindest kann ich nachvollziehen. Vor allem dann, wenn man sowieso schon "geladen" (wütend) ist.

Was ich schon öfter gelesen habe, bei mir selbst (Eigenbeobachtung) und bei meinem Kind beobachtet habe:

das Lachen ist oft ein Reflex der Natur.

Also: jemand ist total wütend. Der erste menschliche Impuls, lachen. Lachen entkräftet, lachen steckt an, lachen stimmt milde....

wenn mich jemand anschreit oder wütend ist (gerechtfertigt oder nicht), ist mein erster Impuls zu lächeln. Ich spüre schon die Mundwinkel zucken. Allerdings weiß ich inwzischen, bei wem ich es tunlichst vermeiden sollte, um mein Gegenüber nicht noch mehr in Rage zu bringen.

Bei meiner hilft es manchmal, wenn ich sie angrinse, obwohl sie brüllt und schreit und wütend ist. Sie hält dann einen Moment inne und wird ein ganz kleines bisschen ruhiger.

Wenn ich strikt zu etwas Nein sage, lacht sie auch oft. Je nach Situation hilft es bei ihr: kurz zurückzulachen a la "ja, ich habe dich schon verstanden. ich bin nicht "gefährlich"" aber dann wieder ernstes Gesicht "NEIN".
Oft scheint ihr das zu helfen.

Bei ihr ist auch sehr wichtig: Blickkontakt.
Wenn sie ihn hält, ist sie aufnahmefähig. Wenn sie ausweicht, ist sie noch nicht bereit. Da hilft oft nur liebevoll festhalten (so dass sie nicht wegkann, aber ohne sie zu verletzen), NICHTS sagen, warten bis sie den Blickkontakt aufnimmt (zwischen 1 und 15 Minuten je nach Tagesform und wie sehr sie weiß, dass sie es nicht durfte), DANN erst reden.

Sie anschreien oder reden, wenn sie mir nicht in die Augen schaut, bringt oft nichts. Oder wenn ist es nach zwei Minuten wieder vergessen.

Jemand sagte mal: Kinder leben in einer eigenen Welt, deren Zugang man mit Körper-/Blickkontakt erreicht.
Kann ich bei meiner so bestätigen. Wobei sie zunehmend auch auf angesprochen werden reagiert. Wenn sie selbst jemandem was erzählt, sucht und hält sie IMMER Blickkontakt.

Beitrag von raena 22.03.11 - 10:09 Uhr

Stimmt!

Lächeln ist ein Urinstinkt der zur Deeskalation gedacht ist. Man hat dieses "grinsen" auch bei den Menschaffen beobachtet als unterwürfige Geste!


Von daher ist es ganz wichtig sich nicht durch das lächeln provozieren zu lassen, da es nicht provokant gemeint ist. ..... naja zumindestens nicht bei Kleinkinder ...... bei einem pupertierenden Teenager sieht das anders aus....#cool

Von daher immer schön konsequent bleiben, nix "androhen" was man nicht bereit ist umzusetzten und immer einen Zusammenhang zwischen "Tat" und "Konsequenz" herstellen.

LG
Tanja

Beitrag von grinsekatze85 22.03.11 - 08:03 Uhr

Hallo Amarilles!

Das hab ich auch schon einige male gehabt, aber da war es der Sohn meiner Freundin, der stellte sich hin und lachte meine Freundin oder sogar mich aus, wenn er bei uns war. Und ich sagte: So geht das nicht!!#schock

Da hilft leider nur deine androhenden Konsequenzen durchziehen, damit deine Tochter sieht. Das das auslache nichts bringt.....
Und ein paar gute Nerven!!#liebdrueck

LG
grinse#katze

Beitrag von amarilles3 22.03.11 - 09:30 Uhr

Danke für eure postings...

ich sehe jeder hat andere ansichten mit den regeln.

der eine hält es überall ein, die anderen machen es so das woanders halt andere regeln herrschen.

aber das ist ja auch nicht schlimm, mir haben die postings trotzdem geholfen, denn alle postings haben ihr für und wieder....

also recht herzlichen dank!!!

Beitrag von sunflower.1976 22.03.11 - 09:45 Uhr

Hallo!

Lachen/Lächeln kann in solchen Situationen auch eine Beschwichtigungsgeste sein und kein auslachen.

Du schreibst, dass Du Konsequenzen für ihr Verhalten androhst. Hängen diese denn mit dem ursprünglichen Verhalten zusammen und führst Du diese dann wirklich aus? Kommt manchmal nach dem ersten "Vergehen" eine Konsequenz und darf Deine Tochter das gleiche mal ohne Konsequenzen machen? Ist die Konsequenz auf ein Verhalten immer gleich oder nicht? Das musst Du hier nicht barntworten, ist nur eine Gedankenanregung.

Bei meinen Söhnen versuche ich, ein Verbot ein Mal auszusprechen (mit kurzer Erklärung), beim zweiten Mal die Konsequenz anzukündigen, die beim dritten Mal ohne viel erklären oder schimpfen ausgeführt wird.
Wenn´s geht, gehe ich dabei auf Augenhöhe zu meinem Kind und berühre es, damit es seine Aufmerksamkeit auf mich lenkt.
Dadurch bleibe ich ruhiger und meine Kinder wissen, woran sie sind.

LG Silvia


Beitrag von meandco 22.03.11 - 09:52 Uhr

kann es angstlachen sein #kratz gibts wirklich. manche kinder lachen statt zu weinen oder angst zu zeigen ...

ansonsten:
was sind das für konsequenzen? direkt im zusammenhang und leicht für das kind nachzuvollziehen? zb wenn du die wand anmalst, nehme ich dir die stifte weg? mit folge natürlich ;-) ist jetzt ein extrembespiel, aber veranschaulicht gut was ich meine denke ich ...

lg
me