Strafe? Unwissentliche Fahrerflucht

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von palesun 22.03.11 - 08:21 Uhr

Guten Morgen!

Hat hier jemand Ahnung von sowas?

Meine Mutter hat auf dem Parkplatz ihres Arbeitgebers ein Auto angefahren (beim Ausparken) und es nicht gemerkt.#augen
Der Parkplatz ist Videoüberwacht und so hat die Halterin des beschädigten Fahrzeugs sie angezeigt.

Meine Mutter weiß ja, dass der Parkplatz Videoüberwacht ist und wäre ja schön blöd, wenn sie absichtlich weg gefahren wäre.

Weiß jemand, wie das bestraft wird?


Hättet ihr auch direkt Anzeige erstattet oder eine/n Kollegen/in erstmal so drauf angesprochen? (Nur so ein Gedanke, spielt ja keine Rolle mehr)

#danke
palesun

Beitrag von peterpanter 22.03.11 - 08:30 Uhr

Hi,

ein Auto angefahren und es nicht gemerkt haben - gibt es nicht.

Es sei denn sie hatte beim ausparken schon die 400 Watt Stereoanlage volle pulle an und Ramstein laufen.



grüßle

peter

Beitrag von mamavonyannick 22.03.11 - 08:32 Uhr

Es gibt viele Sachen, die wir uns nicht vorstellen können;-)

Beitrag von palesun 22.03.11 - 08:39 Uhr

#danke

Beitrag von windsbraut69 22.03.11 - 09:32 Uhr

Stimmt aber ich möchte solchen Autofahrern nicht so gern begegnen #zitter

Beitrag von palesun 22.03.11 - 08:33 Uhr

Glaub es doch bitte einfach so, wie ich es beschrieben habe.

Meine Mutter ist schwerhörig. Kann das eine Erklärung sein?

Nein, sie hat es halt nicht gemerkt.

Ich würde gerne was zur Strafe wissen....


Danke
palesun

Beitrag von .roter.kussmund 22.03.11 - 09:53 Uhr

"Meine Mutter ist schwerhörig. Kann das eine Erklärung sein? "

denke ich mal nicht. das anditschen muß man nicht zwangsläufig hören..
man spürt/fühlt es. die weiteren sinne deiner mutter sind sicherlich um so ausgeprägter.

Beitrag von jabberwock 22.03.11 - 10:58 Uhr

Auch das Anditschen muss man nicht merken. Wenn du im selben Moment scharf auf die Bremse trittst, kannst du den Effekt doch gar nicht groß unterscheiden.

Beitrag von alkesh 22.03.11 - 10:28 Uhr

So'n Blödsinn, Du weißt ja nicht mal was sie für ein Auto hat - wenn das groß genug ist, merkst Du gar nichts!

Beitrag von windsbraut69 22.03.11 - 11:17 Uhr

Wenn's nicht gerade ein Panzer ist, merkt man schon so einiges.

Beitrag von alkesh 22.03.11 - 12:09 Uhr

Also mit meinem Dienstwagen merk ich das nicht ;-)

Beitrag von windsbraut69 22.03.11 - 12:14 Uhr

Das fällt schon wieder unter "Panzer".
Ich spür sowas eigentlich schon, obwohl ich relativ große Autos fahre....

Beitrag von alkesh 22.03.11 - 12:17 Uhr

Ich nicht, echt nicht!

LG

Beitrag von windsbraut69 22.03.11 - 12:35 Uhr

Du...Du...Du roher Holzklotz, Du.
Man spürt doch, wenn es dem eigenen Auto nicht gut geht!

Du würdest es aber hoffentlich hören, wenn nicht gerade das Tatütata eingeschaltet ist, oder?

Beitrag von alkesh 22.03.11 - 12:43 Uhr

Am RTW nicht unbedingt, kommt drauf an mit welcher Ecke ich wo gegen fahre ;-)

Privat hab ich bisher alles gehört - aber so vom Gefühl her nicht unbedingt gemerkt. Ich hab beim Ausparken mal ne Maucher touchiert, gemerkt hab ich das nicht, nur gehört ;-)

Bin auch schon mal langsam gegen eine Begrenzung gerollt beim Einparken, hab ich nicht gemerkt, nur gesehen beim Aussteigen - kommt halt auf die Umstände drauf an, deshalb mag ich solche pauschalen Aussagen einfach nicht!

LG

Beitrag von windsbraut69 22.03.11 - 12:52 Uhr

Das Ganze ist wohl auch eine Typfrage :)

Beitrag von alkesh 22.03.11 - 14:01 Uhr

Was möchtest Du mir denn damit sagen? #schein

Beitrag von peterpanter 23.03.11 - 18:09 Uhr

Unsinn, natürlich merkt/hört man dies.

Natürlich kann es sein das man es nicht als solches einordnen kann oder will.

grüßle

Beitrag von alkesh 23.03.11 - 19:50 Uhr

Nö, sehe ich nicht so!

Beitrag von spacebear 22.03.11 - 11:14 Uhr

Rammstein schreibt man mit zwei M!!! Sorry, musste ich jetzt als aboluter Rammstein-Fan jetzt berichtigen....:-p nicht böse sein...#zitter

Liebe Grüße
michaela

Beitrag von mamavonyannick 22.03.11 - 08:31 Uhr

Hallo,

deine Mutter müsste gerichtlich beweisen, dass sie den Unfall nicht bemerkt hat. Ich hatte bei uns auf einen einen Fall gehabt, da konnte der verursacher es nachweisen. Allerdings lag zu dem Zeitpunkt Schnee, das Kind hat im Auto geschrien und und und. alles Umstände, die sie vom geräusch des Anstoßes abgelenkt haben. Hinzu kommt, dass wir nicht wissen, wie groß der Schaden bei euch ist. Hätte man es hören "müssen" oder war der Anstoß minimal?
Ich hätte vermutlich auch sofort Anzeige erstattet.
Deine Mutter sollte versuchen, sich gütlich mit der Kollegin zu einigen. Vllt können sie ja die versicherung außen vor lassen. Denn bei bestätigter Fahrerflucht wird die versicherung den Schaden zwar zahlen, aber dann Regreß bei deiner Mutter nehmen UND sie trotzdem zurückstufen. Hinzu kommt das verfahren der staatsanwaltschaft, wenn sie Glück hat, bekommt sie dort ein Verwarngeld und das verfahren wird eingestellt. Aber Achtung: Trotz eingestelltem Verfahren und Zahlung der geldbuße hat sie sich trotzdem der fahrerflucht schuldig bekannt.

vg, m.

Beitrag von mamavonyannick 22.03.11 - 08:36 Uhr

Achso... jetzt wo ich weiß, dass sie schwerhörig ist, würde ich - sofern irgendwie möglich, es doch gerichtlich klären, dass sie es nicht gehört hat. Hat sie denn eine Rechtschutzversicherung?

Beitrag von palesun 22.03.11 - 08:49 Uhr

Ja, eine Rechtsschutz hat sie...

Ich fände es aber schon besser, wenn die Kollegin ihr "glauben" würde und sich ohne Gericht den Schaden bezahlen lassen würde...

Beitrag von mamavonyannick 22.03.11 - 08:52 Uhr

Wenn es aber nicht so ist, dann würde ich auf jeden Fall zum anwalt gehen. Die versicherung unternimmt keine Anstrengungen rauszufinden, obs denn nun Fahrerflucht war oder nicht. Und das, was ich bei uns schon erlebt habe, ist es der Staatsanwaltschaft leider auch relativ wurscht. Wir hatten einen Kunden, der hatte kein Schaden verursacht. Abmessungen der Polzei ergaben das. Dennoch wollte die Staatsanwaltschaft das Vergahren gegen Zahlung einer geldbuße einstellen. Hätte er das gezahlt, hätte er die Fahrerflucht zugegeben. Er ist zum Anwalt und hat gewonnen.

vg, m.

Beitrag von seikon 22.03.11 - 16:19 Uhr

Aber was nützt ihr denn die Rechtsschutzversicherung, wenn der Straftatbestand der Unfallflucht im Raum steht? Das ist eine Straftat und da greift die Rechtschutz nicht.

  • 1
  • 2