Wenn nicht "schlafen lernen" - wie dann?? Baby 7 Monate

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von rahele 22.03.11 - 09:57 Uhr

Guten Morgen!

jetzt brauche ich tatsächlich mal einen Tip, von denen die "Jedes Kind kann schlafen lernen" verteufeln.

Ich habe 2 Kinder.
Der Große ist 2,7 und der Kleine 7 Monate alt.

Der Große geht abends super ins Bett, nach Geschichte u.s.w., klar macht er manchmal auch noch etwas rum, aber mittlerweile ist das völlig ok.
Er war 11 Monate alt, als wir eine Art Schlafprogramm machten, weil er jeden Abend 1,5 Std. schrie. Er hat sich nicht in seinem Wesen verändert, wie hier viele immer mit bedenken äußern. Ganz im Gegenteil: Er wurde nur fröhlicher und munterer, weil er ausgeschlafener war und ich entspannter.

Unser Kleiner ist 1000 Mal pflegeleichter als der Große damals. er weint eigentlich nie, aßer Hunger oder Müdigkeit, oder Zähne ärgern ihn. Ganz normale Traurigkeiten eben.

Nun mein Problem:

Ich stille. Das ist ja auch gut, aber er nimmt eben nur mich an, auch zum nuckeln. Er akzeptiert keinen Schnuller. D.h. er schläft nur an der Brust ein, oder im Auto oder Kinderwagen oder Ergo. Da er aber noch 2x am Tag schläft, habe ich immer wieder Probleme. Denn in der Zeit muss ich den Großen alleine lassen und immer wenn der Kleine fast eingeschlafen ist, kommt der Große und weint, oder fragt irgentwas oder ruft : Mama komm! usw.

Dann wacht der Kleine immer wieder auf und ich motze irgendwann den Großen an und dann nimmt das ganze Schlafszenario ein echtes Drama an!

Dann heulen die Kinder und ich heule, weil ich rummotze und der Große mir so leid tut.

Wie schaffe ich es nur, dass der kleine im Bettchen einschläft?
Auch abends bin ich häufiger mal alleine und dannist es echt ein Problem die Kinder ins Bett zu bringen, weil ich mich ja schlecht mit dem Kleinen ins Bett legen kann und in "Einschlafstille" während der Große in der Wohnung rumtobt. Er ist schließlich erst 2,7 Jahre alt!"!!

Und jetzt bitte nicht den Tipp: Nimm den Großen doch mit zu dir und dem Kleinen. Das hab ich am Anfang gemacht, als der Kleine noch ganz klein war und schon da war es so, dass sie sich immer gegenseitig wieder geweckt haben.

Puh, ich weiß echt nicht mehr wie mir der Kopf steht. Und dann höre ichg von anderen Familien, die Ihre Kinder v. Anfang an immer ins Bettchen gelegt haben und bei denen klappt es super. So`n Scheiß echt!

Das musste ich mir jetzt mal v.d. Seele schreiben.

Rahele


Beitrag von italyelfchen 22.03.11 - 10:39 Uhr

Huhu,

leider habe ich wenig Zeit, ausführlich zu antworten, da hier auch zwei Zwerge wach sind und mir sicher nicht mehr als ein paar Minuten am Internet lassen, aber ganz kurz und auf den Punkt gebracht:

Schrittweise und nicht mit dem Holzhammer!!

Wenn Du vom Einschlafstillen loskommen willst, dann fang zum Beispiel damit an, ihn an der Brust "runterkommen" zu lassen, dann aber in den Schlaf zu kuscheln. Ich weiß nicht, inwieweit das umsetzbar ist, ich stille David nur abends in den Schlaf und tagsüber kuschel ich ihn in den Schlaf, weiß noch nicht, wie sich das entwickelt. Sophia aber ist nie beim Stillen eingeschlafen und wurde lange in den Schlaf getragen. Also habe ich sie irgendwann in den Schlaf geschuckelt (im Sitzen), dann gekuschelt (neben mir liegend), dann immer weiter weg, irgendwann nur noch Händchenhalten usw. Immer nach ein paar Tagen einen Schritt weiter, sobald ich das Gefühl hatte, das geht. So ähnlich habe ich auch David das auf mit Schlafen abgewöhnt usw. Das ist sicher langwieriger als ein Schlafprogramm, aber eben schonender!

Du mußt aber bedenken, dass das Schlafen bringen länger dauern könnte, wenn Du nicht in den Schlaf stillst! Und begleiten wirst Du ihn wahrscheinlich noch eine ganze Weile müssen!

Wir haben übrigens für tagsüber, wenn ich David ins Bett bringe, sehr effektiv (Tipp hier aus dem Forum) eine "Wartekiste" eingeführt. Da sind ein paar Stickspiele drin, Pixibücher und ein Bandolino und Sophia darf sie sich nur dann aus der Schublade in ihrem Zimmer holen! Sie ist dann also beschäftigt und leise! Abends bringe ich Sophia vor David ins Bett, klappt auch super! Sollte sie doch mal wach sein, darf sie wieder die Wartekiste ins Bett holen!

So, doch lang geworden, aber noch schreit hier keiner! ;-)

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von snoopy86 22.03.11 - 12:21 Uhr

Warum so kompliziert?

Abends legst du den großen zuerst ins Bett und dann das Baby.
Unter Tags nimmst du den großen einfach mit und liest nebenbei eine Geschichte vor, und pasta! ;)

glg Kristina mit Simon (der spätestens 19 Uhr ins Bett geht) und Hannah, erst mit uns

Beitrag von rahele 24.03.11 - 20:45 Uhr

Hey!
wenn der Kleine durchhält, dann mache ich es auch so. Nur ist er eben meist schon vor dem großen echt fertig!
Und tagsüber - was ja mein hauptproblem ist, schläft Matteo eben gar nicht mehr.
Mastteo vorzulesen, während ich stille oder auch einschlafstille kann ich vergessen, denn dann ist Ben so abgelenkt, weil er ständig nach seinem großen Bruder schaut und mir dabei fast die Warze abreist und immer müder wird, weil er einfach nicht abschalten kann.
Konnte der große schon nicht und ist auch jetzt immer noch schwer.

Diese Triks hab ich auch schon probiert.

LG Rahel

Beitrag von muehlie 22.03.11 - 12:35 Uhr

Zunächst einmal: die Methode, ein Kind von Anfang an immer wach ins Bett legen und alleine einschlafen lassen, ist absolut kein Garant dafür, dass das Kind "lernt" alleie einzuschlafen. Ich habe das mit meinem Sohn gemacht, viele andere - schau dich einfach mal genauer im Forum um - ebenso, und in sehr vielen Fällen (bei uns nach ca. 4 Monaten) haben es die Kinder plötzlich "verlernt", alleine einzuschlafen (vielleicht holen sie sich aber auch einfach nur das wieder, was sie von vornherein brauchten). Lass dich also nicht von den Berichten deiner Bekannten runterziehen.

Meine Kinder haben übrigens einen ähnlichen Altersabstand wie deine, und auch ich bin oft mit beiden Kindern abends allein. Am Anfang, als mein Sohn noch eine ausgiebige Schlafbegleitung brauchte, habe ich mir die Kleine oftmals in die Manduca gesteckt oder sie auf meinem Schoß gestillt, während ich meinen Sohn in den Schlaf gesungen habe. Irgendwann habe ich meinen Sohn (bereits im Bett und besungen) gefragt, ob es okay ist, wenn ich jetzt erst einmal seine Schwester ins Bett bringe und danach noch mal zu ihm komme. Und er hat es akzeptiert, ist in der Zeit, in der ich beschäftigt war, sogar eingeschlafen. Kurz danach wurde es für ihn selbstverständlich, dass er (nach einem Schlaflied) alleine einschläft, während ich seine Schwester in den Schlaf begleite.

Ich denke mal, wichtig ist, dass dein Großer nicht das Gefühl bekommt, er müsse wegen des Kleinen irgendwie zurückstecken, um so eher wird er dir mit seinem Verhalten entgegen kommen und helfen. Die Idee mit der besonderen Spielkiste ist schon mal super. Im schlimmsten Fall habe ich meine Tochter eben in die Manduca gesteckt oder bin mit beiden rausgegangen, damit die Kleine unterwegs schlafen kann, wenn es mit dem Einschlafen zu Hause nicht geklappt hat.

Beitrag von kikiy 22.03.11 - 12:38 Uhr

Huhu!

Ich habe 2 Kinder, 2,5 Jahre und bald 10 Monate alt.Die beiden haben auch nicht immer den gleichen Rhythmus.Meine kleine schläft vormittags oder nachmittags wenn sie müde ist unterwegs (Auto,Ergo,Kinderwagen). Dadurch schafft sie mittags und abends so lange aufzubleiben, bis ich meinen Großen ins Bett gelegt habe,bzw eigentlich geht er selber und ich sage nur Gute Nacht. Wenn er dann schläft,habe ich Zeit sie hinzulegen,ich muss da auch meistens eine Weile dabei bleiben und auch Ruhe für haben. Wenn es sich echt mal so ergibt, dass die Kleine total müde ist, der Große aber noch nicht ins Bett kann/will,dann schläft sie in der Wohnung im Ergo ein bisschen.Das ist aber eher selten.Sie braucht derzeit tendentiell eher weniger Schlaf als der Große.

LG

Beitrag von strubbelsternchen 22.03.11 - 13:49 Uhr

Vielleicht hilft dir das Buch "Schlafen statt Schreien - das liebevolle Einschlafbuch". Da sind viele gute Tipps drin und man pickt sich das raus was zur jeweiligen Situation und einem selber paßt. Es wurde von einer 4-fachen Mutter geschrieben. ;-)

Irgendwo kann man sich das auch runterladen. Da gab's vor kurzem mal einen Beitrag hier im Forum. Weiß jetzt nur nicht mehr wo. #kratz

LG #winke

Beitrag von rahele 24.03.11 - 20:48 Uhr

Hey!
Danke f. deinen Tip! Hab gleich nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe das Buch bei ebay ersteigert f. 9,22€.

Bin mal gespannt was da so drin steht!

LG Rahele

Beitrag von anarchie 22.03.11 - 23:36 Uhr

Hallo!

das Verhalten deines Kindes ist völlig normal.

DA musst du ansetzen.
NICHT, wie du das "wegbekommst" sondern wie ihr es im Alltag besser hinbekommt...
Kinder sind nicht gemacht, um alleine einzuschlafen.
Das ist wider der menschlichen Natur.

Ich habe 4 Kinder, alle langezeitstillend/-gestillt, sie sind 8,7,3 und 1 Jahr alt.


Warum kannst du dem Großen nicht was vorlesen, während du stillst?
Warum kannst du abends nicht den Großen zuerst hinlegen?

machbar ist das auf jeden Fall...

lg und ihr schafft das sicher!

melanie

Beitrag von mrslucie 23.03.11 - 10:15 Uhr

Hallo,

einen Tipp habe ich leider nicht für Dich - ich kann nur mitfühlen!

Bei uns ist es ähnlich; ich kann nicht während des Stillens vorlesen (der Kleine ist eher so ein lauter Kampftrinker, da bin ich froh, wenn das klappt - nebenbei geht da gar nichts); und die Große kann ich auch nicht mitnehmen, eben wegen des Aufweckens.

Momentan klappt es so: Der Kleine wird vor dem Abendprogramm gestillt (hat er eh meist Hunger), dann gemeinsames Umziehen, dann wird die Große ins Bett gebracht und der Kleine liegt dabei. DAnn erst den Kleinen mitsamt Einschlaf- bzw. bei uns Ruhigwerden-Stillen.

Wenn der Kleine schon so nölig ist, dass nix mehr geht, dann muss halt die Große mal warten. Aber das passiert nur hin und wieder, das geht dann auch.

Den Kleinen im Tragetuch mitnehmen - das ging bei uns mal gar nicht. Da drin hat er ordentlich Rabatz gemacht...

Und tagsüber geht es auch nur im Kinderwagen; Bettbringen ist doof, weil dann die Große zu lang alleine ist. sie muss halt dann mal mit raus, hilft nicht. Auch hier funktioniert leider weder Tragetuch noch Manduca.

Also, alles Gute, alles wird gut...

LG Lucie

Beitrag von rahele 24.03.11 - 20:53 Uhr

Hey!
genauso ist es bei uns auch! Nur das Ben eben auch mal im Ergo/ KiWA oder Auto schlät, wenn ich es zuhause nicht schaffe ihn hinzulegen.

Wenn er nicht allzu fertig ist, dann ist er länger als Matteo wach und wenn er einfach nicht mehr kann, dann muss halt der Große warten (hab ihm auch schon ne DVD auf dem Laptop angemacht #schein) und ich hoffe das er durchhällt bis ich fertig bin. Irgendwie schaffen wir das sicherlich.

Nur es gibt halt Tage an denen ist es echt schwer.
LG Rahele

Beitrag von njmuench 23.03.11 - 19:50 Uhr

Wenn ich deinen Bericht lese, bin ich einfach nur dankbar, dass unser ab 4 Monaten ohne Einschlafhilfe (abgesehen von einem Abendritual, dem jeweiligen Entwicklungsstand entsprechend) alleine einschläft...

#liebdrueck