Wie ist Brustverweigerung/Brustschimpfphase zu verstehen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von nineeleven 22.03.11 - 10:38 Uhr

Guten Morgen,

mein Söhnchen ist morgen 4 Monate jung und wir wollen im April langsam mit Beikost anfangen. Er wird noch voll gestillt.

Allerdings hat er derzeit ein merkwürdiges Trinkverhalten. Ich habe genug Milch, wenn ich ihn mir aber anlege kommt es oft vor, dass er dabei zappelt und strampelt, die Milch ansaugt und dann zwdurch immer wieder loslässt. Da spritzt die Milch dann natürlich aus allen Düsen. Hunger hat er aber offensichtlich, da zum einen die letzte Stillmahlzeit schon ein paar Std zurück liegt und er sich zum anderen auch regelrecht drauf stürzt. Er ist richtig gierig. Aber wie gesagt, nach dem ersten Ansaugen lässt er immer wieder mittendrin los, guckt in der Weltgeschichte rum, lacht oder bockt (unterschiedlich). Milch kommt dann aber immer schon, da diese ihm ja aus den Mundwinkeln läuft.

Besonders tagsüber ist das so. Nachts gar nicht. An der Stillposition kann es eig auch nicht liegen. Er wird nachts zwar ausschließlich im Liegen gestillt und ist dabei ruhig, stille ich ihn tagsüber im Liegen zappelt er genauso wie im Wiegegriff.

Ich bin echt ratlos und ehrlich gesagt nervt es mich, denn ständig ist sein Arm der unten ist total nass, ich werd durch die ausspritzende Milch besprenkelt, von den Möbeln rede ich erst gar nicht. Und ich mach ihm nun schon Lätzchen um und bewaffne mich mit Spucktüchern. Zumal es mir dann auch vorkommt als würde er nicht genug trinken da er verhältnismäßig mehr rumguckt. Allerdings macht er hinterher immer nen Mega-Bäuerchen und ist happy.

Bezeichnet man das trotzdem als Brustverweigerung? Oder wenn er dabei bockt als Brustschimpfphase? Mensch meine Tochter hing von Anfang bis Ende immer ganz artig dran, und er ist so ein Wusel!

LG und danke für ein paar Antworten.

nineeleven

Beitrag von italyelfchen 22.03.11 - 10:48 Uhr

Huhu,

nein, ich denke nicht, dass das was mit Brustverweigerung zu tun hat, ich würde sagen, das ist das ganz normale "Gewusel" in dem Alter! ;-) Wie Welt ist halt so spannend! Es gibt einfach Kinder, die sind so unruhig. Du kannst mal versuchen, in ganz ruhiger Umgebung zu stillen, im dämmrigen Zimmer zum Beispiel. Gut klappt es auch immer direkt nach dem Aufwachen, wenn es vom Zeitpunkt ungefähr paßt!

Ich denke, die Kinder entscheiden halt immer mehr selbst, was sie tun, jetzt im Gegensatz zum Beispiel zum (Saug-)Reflex. Sie saugen nicht einfach, sobald man ihnen dir Brust gibt, sondern gucken eben, wenn sie grad gucken wollen usw. Evtl. ist auch Dein Milchspendereflex so stark, dass ihm das nicht paßt! David läßt einfach los, wenn es ihm zu schnell kommt! Ich bin schon mit einem Spucktuch um den Finger "bewaffnet" und drücken dann einfach schnell auf die Warze. Da hört ja das Spritzen auf, und bis auf ein paar Spritzer in seinem Gesicht, gibt es kaum Sauerei. Nach einer Weile spritzt es weniger und dann trinkt er wieder ruhig...

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von thalia.81 22.03.11 - 10:49 Uhr

Solche Phasen haben wir immer wieder mal.

Die Brustschimpfphase habe ich anders erlebt. Das waren 2 Tage, an denen Paul sich richtig doll von der Brust weggestreckt und gebrüllt hat. Da wurde er richtig wütend an der Brust. Das war als er knapp 12/13 Wochen alt war.

Dieses Gezappel an der Brust, wie gesagt, haben wir immer wieder mal. Alles ist interessanter als an der Brust zu trinken. Da wird geguckt, gefummelt, geturnt... Ich stille eigentlich schon immer mit Gästehandtuch unter dem Kind. Paul lässt total gerne los, wenn der Milchspendereflex einsetzt. Sprich: ich kann nicht ohne Lappen stillen, ging noch nie. Im besten Fall wird nur der Pulli von Paul an der Schulter nass #schwitz

Ist er denn nachts beim Stillen ruhier? Paul stillt nur nachts und wenn er total müde ist, in Ruhe und "gesittet". Sonst ist das echt ein Gehampel. Mittlerweile stille ich nur im dunklen Schlafzimmer, damit er bloß nicht abgelenkt wird. Meist drücke ich ihm noch was in die Hand, damit er fummeln kann. Ansonsten will er die Hand dann noch zusätzlich in den Mund schieben #schein

Entspanntes Stillen geht anders. Wir haben kurz mal Beikost gegeben, da war es noch schlimmer.

Lange Rede, kurzer Sinn.

Dass es die Brustschimpfphase ist glaube ich nicht, denn dann hätten wir das ja schon seit Wochen. #augen


LG
Thalia + Paul (7 Monate)

Beitrag von lilly7686 22.03.11 - 10:50 Uhr

Hallo!

Es ist eigentlich egal, wie man es bezeichnet ;-)
Aber Brustschimpfphase ist was anderes, da wird komplett verweigert.

Hast du schon mal versucht, die Brust ein bisschen aus zu streifen vorm Stillen? Wenn es so spritzt ist vielleicht der Milchspendereflex zu stark. Das kann durchaus unangenehm sein für die Kleinen! Dabei schluckt er vermutlich auch viel Luft, was das Bäuerchen zeigt.

Es kann auch sein, dass er einfach zu neugierig ist. Hast du tagsüber schon mal versucht, nicht nur im Liegen, sondern auch im Dunkeln zu stillen? Vorhänge zu und Ruhe? Das hilft auch oft :-)

Aber vorallem: Bleib ruhig. Dein Kleiner merkt, wenn du unausgeglichen bist. Dann bockt er nur umso mehr rum ;-)

Lg

Beitrag von steffi0413 22.03.11 - 10:53 Uhr

Hallo Nineeleven,

wenn er so unruhig trinkt, würde ich an eine von den folgenden Ursachen denken:

1. Saugverwirrung (BW ziehen, Brust anschreien, an und abdocken, am schlimmsten wenn er müde ist, aber im Halbschlaf keine Probleme - sind ziemlich typische Symptome) - verwendet ihr Flasche, Schnuller?

2. wird nicht bei den ersten Hungerzeichen angelegt, wird also zappelig un dungeduldig

3. Stillen ist unangenehm für ihn (Soor, verstopfte Nase usw.)

4. Milchspendereflex zu stark

Bei Euch würde ich auf Nr. 1. oder 4. tippen.

Du schreibst ja, dass er genau dann unruhig wird und die Brust loslässt, wenn der Milchspendereflex ausgelöst wird.
Verschluckt er sich oft beim Stillen?

Wenn Dein Milchspenderflex sehr stark ist, kannst Du öfters anlegen bzw. eine Stillposition wählen, wo die Milch gegen die Gravitation fliessen muss. zB. in Wiegehaltung lehnst Du dich zurück.

In diesem Alter ist ganz normal, dass er kürzer aber dafür öfters trinkt, dass er leicht ablenkbar ist. Die Welt ist doch soooo interessant.

Über Brustschimpfphase kannst Du hier lesen obwoch dieses Phänomen wissenschaftlich nicht bestätigt wurde, die Fachlieteratur kennt das nicht.

http://www.stillclub.org/brustschimpfphase.htm

LG
Steffi

Beitrag von sarahjane 22.03.11 - 11:44 Uhr

Es kann sein, dass die "Welt um ihn herum" einfach zu spannend wird.

Füttere in einem leicht abgedunkelten Raum, schalte Musik, Fernseher etc. aus und telefoniere nicht, wenn Du per Brust fütterst.

Beitrag von 20girli 22.03.11 - 12:09 Uhr

#roflbin ich froh meine macht das auch. Ich finde das sooo süß wenn sie immr mit den füßen so wackelt.
Drücke doch einfach auf die Brustwarze bis dein Kind wieder dran geht. dann wird nicht alles so nass :-)

Alles ist spannend und aufrengend.
darum machen die das.

Meine macht das gerne so im moment....andocken - saugen festhalten...die Brustwarze zwischen den Lippen pressen und dann mal den Kopf drehen um zu schauen was da hinter ihr so los ist #schockdas tut weh...aber sie lacht dann...;-)
Solang sie noch keine Zähne hat und nicht mit den zähnen sich festhält...geht s ja noch.

lg kerstin