Frage zu NFM und Triple-Test!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mausi271088 22.03.11 - 14:27 Uhr

Hallo Mädels!
Ich wünsch euch allen einen schönen Tag #winke

Als ich beim letzten mal beim FA war hat er gefragt ob ich das nächste mal NFM und/oder den Triple-Test machen lassen möchte.
Habt ihr das machen lassen? Und wie genau sind diese Tests?

Lg Mausi

Beitrag von hunnyb. 22.03.11 - 14:31 Uhr

mein fa meinte beide tests machen zu lassen wär schwachsinnig und geldrausschmiss. nfm soll genauer sein als triple test aber auch kostenintensiver. kostet bei mir um die 120€ triple test um die 20€

ich mach nur den triple test. hat mir mein fa auch zu geraten. ich bin jung und gesund. mein partner auch also sollen wir uns nicht so viele gedanken machen

ich hab auch bei meinen sohn den triple test gemacht und alles war ok und mein sohn gesund

Beitrag von mausi271088 22.03.11 - 14:35 Uhr

Bei uns würde die NFM 130€ kosten und der Triple- Test weiß ich gerade gar nicht genau.
Wir sind auch beide jung und gesund und haben in der Familie noch keine Fälle von der Krankheit!

Hmm echt schwierige Entscheidung!

Beitrag von twingo1985 22.03.11 - 14:39 Uhr

Hallo,

ich habe in beiden SS beides machen lassen und wollte mal zu deiner Aussage sagen, ich war in meiner ersten SS 22 Jahre zum Triple-Test. Die Nackenfalte war super und der Triple-Test total schlecht, wir hatten ein stark erhöhtes Risiko auf Down-Syndrom. Waren zu Feindiagnostik und Fruchtwasserpunktion, trotz meines Alters und im übrigen war ich zu dem Zeitpunkt kerngesund!!! Also das hat mit deinem jetzigen Zustand wenig zu tun und die NFM hilft bei einem schlechten Triple-Test, da man dadurch wieder eine bessere bzw. noch schlechtere Wahrscheinlichkeit bekommen kann.

LG Nicole

Beitrag von hunnyb. 22.03.11 - 14:45 Uhr

es kommt halt auch immer darauf an wie man damit umgeht wenn das kind was hat, ob man es danach noch will oder nicht. für mich wär so ein ergebnis nicht relevant

ausserdem schreib ich das, was meine fä mir zu der sache gesagt hat:-D

Beitrag von uta27 22.03.11 - 14:34 Uhr

Hi!Das sind alles nur Wahrscheinlichkeitsberechnungen und keine Diagnosen, die dabei herauskommen!
Gewissheit einer Chromosomenstöhrung bringt nur die invasive Diagnostik wie die Chorionzottenbiopsie oder die Fruchtwasseruntersuchung.
Wenn es für Euch Konsequenzen hätte, ein Kind mit einer Chromosomenstörung... ihr euch also zum Abbruch entscheiden würdet, dann solltest Du darüber nachdenken.
Aber bedenke_ es ist nur eine Wahrscheinlichkeit, die bei NFT+Biochemie herauskommt!
LG, Uta

Beitrag von eisblume84 22.03.11 - 14:35 Uhr

Huhu,

wir haben es nicht machen lassen. Warum auch, man geht davon aus, dass sein Kind gesund ist. Jedoch weiss ich inzwischen das eine Trisomie nichts mit dem alter zu tun hat und auch bei Jungen Elternpaaren auftauchen kann.

Die NFM beruht trotzdem nur auf Zahlenwerken und Statistiken und gibt keine 100 % Chance.

Wir sind in der 21SSW bei der FD gewesen.

Unser Kind hat eine einseitige LKGS, trotzdem liebe ich es genau so wie vorher. Nun dürfte ich sogar die FWU machen, aber was bringt es mir?!? Dann habe ich zwar Gewissheit, aber vieleicht auch kein Kind mehr danach.

Wir hoffen da alles andere in ordnung ist, da es bisher recht unauffällig gewesen ist.

Es ist ein Wunschkind, egal wie es ist.

Aber sowas sollte jeder für sich Entscheiden und nicht auf die Meinungen von anderen hören.


LG

Beitrag von simplejenny 22.03.11 - 14:41 Uhr

Ach Herzchen, du bist 22 Jahre alt - warum schlägt Dein Arzt dir so einen Test vor? Geldverdienen vielleicht? Spielt dabei mit der Angst der werdenden Mütter?

Ich glaub empfohlen wird der für Frauen ab 35 Jahre und auch dann ist das sehr fragwürdig, weil es eben nur eine diagnostische Methode ist. Das bedeutet, bei einem positiven Ergebnis bleiben dir nur zwei Varianten: 1. Kind behalten und versuchen den Rest der Schwangerschaft durchzustehen oder 2. Kind abtreiben.

Es ist eben nur ein Ultraschall und etwas Blutabnehmen und am Ende der Untersuchung bekommst du auch kein ja oder nein zu der Frage ob dein Kind behindert sein wird, sondern ein 1:352 oder ein 1:1260 oder so. Und was machst du dann mit dem Ergebnis? Die meisten Menschen hoffen ja, dass sie sich dann entspannt zurücklehnen können, aber was ist wenn das nicht so ist. Was ist wenn dein Ergebnis grenzwertig ausfällt, dann musste dir die gesamte Schwangerschaft über ne Platte machen. Oder man macht eine dieser gefährlichen Fruchtwasseruntersuchungen, wobei eben auch ein Absterberisiko des Babys nicht ausgeschlossen werden kann.

Ich hab mir das Geld gespart.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von mausi271088 22.03.11 - 14:45 Uhr

Der arzt meinte er muss es mir vorschlagen. Nicht das nachher was ist und er mich nicht drauf hingewiesen hat. Aber er meinte auch das das FRauen ab 35 eher empfohlen wird.
Ja ich hab schon gehört das es nur eine wahrscheinlichkeit sein soll und deswegen wollte ich es eigentlich nicht machen lassen, aber meine schwägerin meinte sowas muss man ja wohl machen lassen und bla bla bla. das hat mich sehr verunsichert :-[

Beitrag von alagdolwen 22.03.11 - 15:10 Uhr

Lass Dich nicht verunsichern, es ist Deine Entscheidung und die Deines Partners.
Andere können Erfahrungsberichte geben, mehr nicht. Letztendlich müsst Ihr beide auch mit den Konsequenzen leben.

Ich hörte von einem Päarchen, denen bei der Fruchtwasseruntersuchung gesagt wurde, dass das Kind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schwer behindert sein wird.
Sie haben sich trotzdem für das Kind entschieden. Letztendlich kam es vollkommen gesund zur Welt!
Dies war eine der Geschichten, die mir bei meiner Entscheidung geholfen haben.

Überlegt Euch, wie Ihr Euch bei welcher Diagnose entscheiden würdet und vergesst nicht, dass gerade bei invasiven Tests ein FG-Risiko vorliegt.

Ich wünsche Euch, dass Ihr zusammen den richtigen Weg für Euch findet und Ihr Euch richtig entscheidet.

Beitrag von 19021982 22.03.11 - 14:41 Uhr

Hi,

ich hab keinen der Tests machen lassen weder jetzt noch 2008 in meiner ersten SS,
für uns stand und steht fest wir nehmen unsere Kinder so wie sie sind!

LG

SImone

Beitrag von alagdolwen 22.03.11 - 14:42 Uhr

Wir haben uns entschieden keine zusätzlichen Pränatalen Diagnostiken durchführen zu lassen.
Ich könnte es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, aufgrund einer Wahrscheinlichkeit eine Konsequenz gegen das Leben zu treffen.

Ich habe inzwischen schon einige Geschichten gehört, wo ein negativer Befund falsch war. Genauso gibt ein positiver Befund keine 100% Garantie.

Die Nackenfalte allein sagt so wenig aus, dass sie eigentlich nur Sinn macht, wenn man danach auch noch Fruchtwasseruntersuchung machen lässt. Diese wiederum birgt das Risiko einer Fehlgeburt und gibt auch nur eine Wahrscheinlichkeit wieder und keine 100%!

Lies Dich ein wenig ein und überlege, welche Konsequenzen möglich wären. Würdest Du Dich auf jeden Fall für das Kind entscheiden, erspare Dir den psychischen Streß während der Schwangerschaft.

Was sagt Dein Partner dazu, ich finde es wichtig, diese Entscheidung gemeinsam zu treffen.

Beitrag von mausi271088 22.03.11 - 14:47 Uhr

Mein Partner hat sich zu dazu noch nicht eindeutig geäußert aber ich werd das mal heute abend mit ihm besprechen was er zu dem ganzen thema sagt.

Beitrag von lexa8102 22.03.11 - 14:56 Uhr

Hallo,

ich mache die Nackenfaltenmessung und den Bluttest. Das kostet 135 Euro bei uns.

Das Ergebnis sagt eine Wahrscheinlichkeit aus, d. h. wie wahrscheinlich ist es, dass das Kind eine Chromosomenstörung hat.

VG
Lexa

Beitrag von johanna71 22.03.11 - 15:56 Uhr

Ich finde es ein Unding, dass Ärzte immer noch so fragen. Dich zu informieren ist eigentlich der Job des Arztes.

Ist die Zahl in deinem Nick dein Geburtsdatum? Dann ist die Wahrscheinlichkeit für Trisomie 21 gering, aber natürlich ist es trotzdem immer möglich.
1. Ist eine Trisomie21 für dich ein Abtreibungsgrund (wie genau weißt du über T21 Bescheid?)?
und 2. bist du bereit, im Fall einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Trisomie 21 eine Fruchtwasseruntersuchung zu machen? Das sollst du natürlich nicht mir, sondern dir selbst beantworten.
Wenn du zu beidem ja sagst, dann wäre solch ein Screening für dich sinnvoll. Wenn ja, dann bitte beim Spezialisten.