nochmal Hausverkauf (Not), Umzug und wie Kind erklären...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von janamamamueller 22.03.11 - 15:48 Uhr

Hallo,

ich habe vor einigen tagen schon einmal angefragt (Wir müssen leider unser Haus verkaufen, in dem auch Oma und Opa wohnen, da wir mit unserem Franchisebetrieb pleite gegangen sind...---danke für eure Antworten zu dem Thema).

Ich denke mittlerweile auch, dass unser Großer (5 jahre) einen Umzug wohn "überleben" wird (der Kleine sowieso, ist ja erst 15 Monate), ABER wie sollen wir ihm bloss erklären, WARUM wir umziehen? Und die Frage wird kommen...

Ich kann ihm doch nicht sagen, dass wir kein Geld mehr haben? Das löst doch Existenzängste aus. Und Dinge wie: Mehr Platz für uns---haha, hier haben wir gut 160qm auf 2 Etagen in unserer Wohnung. Egal, welche Wohnung wir finden, so groß und mit so vielen Zimmern wird wohl nicht möglich sein. Also wie erkläre ich es bloss, dass wir umziehen werden? (Wenn erstmal ein Käufer gefunden ist)

Ich fühle mich so hilflos...

LG,
JanaMamaMueller

Beitrag von anyca 22.03.11 - 15:53 Uhr

"Ich kann ihm doch nicht sagen, dass wir kein Geld mehr haben? Das löst doch Existenzängste aus"

Ich glaube nicht, daß ein Fünfjähriger so schnell finanzielle Existenzängste kriegt ... außerdem habt ihr ja nicht "kein" Geld mehr, nur weniger. Ihr werdet ja nicht unter einer Brücke schlafen.

Sag ihm die Wahrheit.

Beitrag von janamamamueller 22.03.11 - 16:06 Uhr

muss mal drüber nachdenken. Danke für deine Antwort: Die Wahrheit ist ja grundsätzlich immer besser.

Beitrag von anyca 22.03.11 - 17:01 Uhr

Du mußt ja nicht ins Detail gehen, ich denke ein "ein großes Haus ist sehr teuer und wir haben im Moment nicht ganz so viel Geld, daher jetzt eine hübsche Wohnung" reicht ja aus.

Für mich klingt es so, als ob Du selber sehr unter dem Verlust des Hauses leidest und deshalb meinst, Dein Kind müsse ebenso empfinden?

Beitrag von janamamamueller 22.03.11 - 17:29 Uhr

klar leide ich wahnsinnig darunter. Vorallem, wenn unser Sohn mal wieder betont, wie er sich darauf freut, wenn der Kleine Bruder im Zimmer neben seinem wohnen wird (KiZi sind im DG) oder wenn er sagt, wie schön das Haus hier ist usw...

Meinst du, er wird schnell drüber wegkommen? Immerhin hat er dann KEINE Oma mehr im haus wohnen, zu der er auch alleine kann? Und Angst vor Veränderung hat er eh... Aber vielleicht verkraftet er das schneller als ich?

Ach Mensch, ich selber habs ja kaum realisiert, wie soll so ein Pimpf das können?

und nu heul ich schon wieder. Gut dass er mit Papa unterwegs ist...

Beitrag von anyca 22.03.11 - 19:48 Uhr

Ich denke, wie er es verkraftet, wird ganz entscheidend davon abhängen, wie Du damit umgehst. Ist es für Dich eine Katastrophe, wird es womöglich auch für ihn eine - schaffst Du es, das Glas halb voll statt halb leer zu sehen, wird es für ihn auch nicht so schlimm.

Beitrag von anira 22.03.11 - 15:55 Uhr

hmm vieleicht wartest du bis ihr eine habt und kansnt es erklären mit der lage?
näher an eltern oder kiga oder oder?

oder ihr zieht in ne kleirne wohnung damit ihr auch mal in den urlaub könnt?
das papa sich beruflich verändert damit er mehr zeit mit der fam hat
ihr aber nun eben kleiner wohnen müsst


puh mehr weis ich auch net
hoffe ich komme nie in so einer situation
ich drück euch die daumen das alles gut wird
und soo schnell verkauft sich heute selten ein haus
so habt ihr ja noch etwas zeit
ich kenne ein haus das wrid schon seid 4 jahren verkauft hat sich immer noch keiner gefunden

Beitrag von janamamamueller 22.03.11 - 16:09 Uhr

"ch kenne ein haus das wrid schon seid 4 jahren verkauft hat sich immer noch keiner gefunden "

das hiesse für uns dann wohl Zwangsversteigerung #zitter

Naja, das Problem ist, dass die Lage hier optimal ist (ruhige Spielstrasse unweit vom Kiga) und dass Oma und Opa ja auch mit im Haus wohnen... Wir werden uns also IMMER verschlechtern *heul*

Vielleicht doch die Wahrheit sagen, dass wir nicht genug Geld mehr haben fürs Haus??????

Ach scheisse....

Beitrag von nashivadespina 22.03.11 - 16:59 Uhr

Höhen und Tiefen gehören zum Leben.

Es ist nicht immer alles toll- und meiner Meinung nach sollten deshalb auch Kinder damit kindgerecht (!) konfrontiert werden und lernen damit umzugehen..bevor ihnen eine total verzerrte Realität vorgespielt wird und sie später über die echte Wahrheit total schockiert sind und damit nicht umgehen können.

Wenn euer Kind euch also fragen würde warum ihr ausziehen müsst würde ich ihm an eurer Stelle antworten, dass ihr nicht mehr so viel Geld habt und deshalb das Haus nicht mehr behalten könnt- ihr jetzt versucht das beste daraus zu machen und es in dem neuen Haus / Wohnung auch schön macht -dies also positiv verstärken & nicht die ganze Zeit darüber reden wie schlecht doch alles ist; denn im Leben ist es wichtig in Negativem auch einen Neuanfang /positives zu sehen und das sollten die Kinder auch lernen bzw. sind sie auch dazu in der Lage.

Ich würde es als schlimmer empfinden wenn die Kinder angelogen werden ..und ihnen die heile Welt vorgespielt werden würde...




Beitrag von bokatis 22.03.11 - 19:57 Uhr

Hallo,

ich bin immer dafür, den Kindern möglichst die Wahrheit zu sagen. Die Wahrheit ist, dass ihr nun weniger Geld habt und das Haus deswegen verkaufen müsst. Die Wahrheit ist ja hoffentlich auch, dass ihr es mit dem Geld, das ihr habt, weiter schafft, dass ihr keinen Hunger und keine Not leiden müsst und immer für eure Kinder sorgen werdet. So würde ich es ihm sagen. Dass das Wichtigste ist, dass man zusammenhält und dann ist es überall schön. Irgendwie so. Natürlich wird er traurig sein, wenn es ihm zuhause gefällt. Aber was Neues ist auch spannend. Viel Glück euch!

K.

Beitrag von sillysilly 22.03.11 - 22:08 Uhr

Hallo

seh das doch ein bißchen entspannter - gerade in der heutigen Zeit kann sowas doch total schnell gehen

ich würde sagen, daß ihr zur Zeit etwas weniger Geld zur Verfügung habt, und das Haus leider sehr teuer ist.
Damit ihr besser sparen könnt sucht ihr Euch jetzt erstmal was kleineres

Fertig #winke

ich muß meinen Kindern ja auch erklären warum wir nicht 3 Wochen in den Urlaub fliegen wie alle unsere Freunde.
Da sage ich ganz klar, daß die halt ein bißchen mehr Geld haben, auch mehr Geld verdienen und das es bei uns halt nicht geht.
Wir fahren halt mit dem Auto zum Gardasee

Die Welt ist nun mal so, und ich finde es nicht schlimm, wenn Kinder wissen, daß manches einfach nicht geht.
z.B. erkläre ich meiner Tochter auch, daß es eben Berufe gibt wo man viel Geld verdient und bei manchen Berufen ( wie unsere ) nicht
Aber dafür macht uns der Beruf total Spaß, wir können sie mitnehmen ;-) und finden immer einen Job


Mach dir nicht so viele Sorgen - wird schon


grüße Silly

Beitrag von twins 23.03.11 - 08:51 Uhr

HI Silly,

so machen wir das auch immer!
Immer ein Stück Wahrheit, aber so gut verpackt, das die Kinder nicht etwas unangenehmes ausplaudern - das können meine Kids besonders gut und dann kann es peinlich werden.

Liebe Grüße
Lisa#winke