Behandeln Eure KIA eine Mittelohrentzündung?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von turtlebear 22.03.11 - 16:59 Uhr

Hallo Mamis,
behandeln Eure KIA eine Mittelohrentzündung? Ich frage deshalb, weil der KIA meiner Freundin nie etwas verschreibt, sprich kein Antibiotikum, nur Ibuprofen und Paracetamol, und das ist ja nur zur Schmerzlinderung. Ich finde das komisch. Ich dachte immer, man sollte Antibiotika geben?

Beitrag von canadia.und.baby. 22.03.11 - 17:04 Uhr

Hab eben meine Mama gefragt (hatte als Kind das sehr oft), da wurde mit Schmerzmitteln und wärme gearbeitet (Rotlicht).

Antibiotikum gabs nur wenns schon sehr schlimm war.


LG

Beitrag von nana13 22.03.11 - 17:05 Uhr

Hallo,

Meine kinder hatten zum glück noch nie eine, aber ich bin mir sehr sicher das meine ärztin nicht sofort antibiotika geben würde.
sie ist eine algemein medizinerin die sie aber auf hömopahtie sptzialiesirt hat.

was mir noch in erinnerung ist, das mein bruder regelmässig eine mittelohrentzündung hatte, er wurde immer mit ab behandelt, bis meine mutter mal sagte sie möchte mal ohne ab probieren das es weg geht.

der arzt hat zugestimmt und es war die letzte mittelohrentzündung die er hatte.
verlief nicht viel anders als mit ab und verging ohne komplikationen.

also ja es ist möglich.

lg nana

Beitrag von schwilis1 22.03.11 - 17:23 Uhr

Unser arzt versucht alles ohne AB. nicht auf Biegen und Brechen, aber er versucht es zuerst ohne.
Wir haben noch ab gebracht

Beitrag von jeannine1981 22.03.11 - 17:25 Uhr

Hi,

genau so wird bei uns die MOE behandelt. Denn um ein AB zu verschreiben müsste ja erstmal geklärt sein ob die Viral oder bakteriell ist und bis dato gab es auch keine Komplikationen.

Das einzige was wir bekommen sind pflanzliche Tropfen die man bereits beim starken Schnupfen vorbeugend geben kann.

Lg
Jeannine

Beitrag von miau2 22.03.11 - 17:41 Uhr

Hi,
von dem pauschalen "man sollte" ist man zumindest bei Kindern, die das Babyalter hinter sich haben (und wo es noch keine richtig heftige eitrige ist, sondern erst eine beginnende) abgekommen.

Weil inzwischen mehr und mehr Ärzte die Überzeugung teilen, dass AB zum einen eh oft überflüssig sind (wenn eben viren die Ursache des Übels sind) und zum anderen selbst bei Bakterien nicht immer notwendig sind.

Wir behandeln mit Otovowen (homöopathische Tropfen) und etwas zur Schmerzlinderung nach Bedarf, und das reicht bei uns fast immer aus.

wenn die MOE so verschwinden macht der KiA deiner Freundin das genau richtig. Und wenn es nicht besser wird oder schlimmer ist sie hoffentlich verantwortungsbewusst genug noch mal hin zu gehen - und wenn es notwendig ist wird es dann vermutlich auch ein AB geben. So wäre zumindest bei uns der Ablauf.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von dentatus77 22.03.11 - 17:41 Uhr

Hallo!

Ich war im Herbst mit meiner Kleinen beim Notdienst in der Kinderklinik wegen einer MOE. Der Arzt dort meinte, man würde heute nicht mehr zwangsläufig mit Antibiotika therapieren. Bei meiner Tochter kam allerdings ne heftige Bronchitis dazu, darum hat sie trotzdem etwas bekommen.
Ansonsten kenn ich es auch, dass bei einer MOE vor allem Schmerzmittel und abschwellende Nasentropfen zum Einsatz kommen, eine gute Belüftung des Mittelohrs ist das A&O.
Liebe Grüße!

Beitrag von tragemama 22.03.11 - 17:44 Uhr

Eine Antibiose ist nur notwendig, wenn die MOE eitrig ist, vorher kann man das mit Ibu häufig gut symptomatisch behandeln.

Beitrag von drachepoldi78 22.03.11 - 18:59 Uhr

Hallo!

Leider sind wir da Experten! meine Tochter neigt bei jeder kleinen Erkältung zu einer Ohrenentzündung.
Also, wenn es nicht eitrig ist dann gibt nur Nasentropfen (ganz wichtig, damit alles Abfließen kann und weiter fließt) und Schmerzmittel.
Sobald es eitrig ist geht leider nur Antibiotikum.
LG Tina

Beitrag von whiteangel1986 22.03.11 - 19:29 Uhr

also ich hatte als kind mal eine richtig extrem schlimme (da war ich ca. 10) und mein normaler arzt hat es NICHT gemerkt und uns immer wieder heim geschickt. Es war sogar so schlimm, das ich nachts blut auf dem kissen hatte und einerseits nichtsmehr hören konnte. Sind dann zum HNO arzt gegangen und er hat sofort eine AB terapie angefangen. (diagnose MOH beidseitig, mit blutbläschen und hörverlust) Da wurden mir immer so gelb/braun gefärbte stoffdinger ins ohr geschoben und 2 tage drin gelassen, dann mussten die gewechselt werden. Es war fürchterlich!

Ich denke, das ein normaler KIA zwar eine ohrenentzündung erkennt, aber weiter tiefer (halt mittelohr) eher fachgebiet vom HNO arzt sind. Des weiteren dürfen dann KiA noch einfach so fachübergreifend behandeln. Leider. Mein Kia darf auch keine spezialcreme für neurodermitis verschrieben, dazu muss ich auch zu einem Hautarzt.

Dann bedeutet AB auch nicht gleich AB. Bei MoE wird die AB eher von außen verabreicht, eben direkt vom ohr, da muss man nicht immer einen saft nehmen. Und die äußere anwendung macht nunmal nur ein facharzt.

Gute Besserung

Beitrag von sabrina1980 22.03.11 - 19:31 Uhr

#sonne

bei einer MOE verschreibt unser Arzt "meistens"Antibiotika...ich finde es ein bisschen schnell und warte oft noch ein/zwei Tage ab bis ich es gebe...zu Beginn gebe ich auch Ibuprofen Saft der wirkt auch entzündungshemmend.

lg
Sabrina

Beitrag von nana141080 22.03.11 - 19:47 Uhr

http://www.medcom24.de/content/Studie-der-Uni-Freiburg-belegt-Senf%C3%B6lglykoside-wirken-gegen-MRSA

http://www.cysticus.de/medikam.htm

Mein KIA behandelt erst wenn es nicht mit allem anderen abheilt. Meine hatten es nie, aber Freundeskinder. Es gibt sooo viel was man machen kann.

Angocin
Otovowen
Rotlicht
Zwiebelohrwickel

usw.usf.

VG Nana

Beitrag von koerci 22.03.11 - 19:50 Uhr

Wir waren bisher zum Glück beide Male rechtzeitig beim Arzt, sodass die MOE noch nicht weit fortgeschritten war. Somit sind wir bisher auch immer ohne Antibiotikum ausgekommen.

Regelmässig Kochsalz und Nasentropfen in die Nase, 3x am Tag Paracetamol, fertig.

Ist doch gut, wenn man ohne Antibiotikum auskommt.

Beitrag von sailing08 22.03.11 - 20:16 Uhr

Hallo,

meine Tochter hatte seit Kita Start im Herbst auch bereits 3 MEO. Zuerst wurden diese normal behandelt (habe 2 x pro Tag inhaliert, abschwellende Nasentropfen, ggf. Paracetamol). Wenns dann eitrig wurde bzw. Trommelfell vor dem Platzen stand, gabs Antibiotika. 2 x mussten wir es nehmen, ein Mal hatten wir es so geschafft.
Es kommt wirklich auf den Zustand an.

Viele Grüße

sailing08

Beitrag von emmy06 23.03.11 - 07:21 Uhr

wann immer es geht versucht unser kia es ohne antibiotikum... man kann mit bestimmten wickeln, mit otovowen usw. gute erfolge erzielen...



lg

Beitrag von singa07 23.03.11 - 09:09 Uhr

Hallo!

Inzwischen geben die meisten KiA - GSD - nicht mehr sofort AB. Bringt auch nichts, wenn die MOE viral ist - erst wenn sie eitrig ist, also bakteriell überlagert, bringt ein AB überhaupt etwas!

Unsere KiA gibt dann Nasentropfen, Schleimlöser, Para bei Bedarf und Otovowen - homöopathische Tropfen. Und ... Zwiebelsäckchen aufs Ohr (nicht so einfach mit Zwerg, aber wenn Mama das auch trägt, geht es).

LG
Singa