Drei ist eine zuviel....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von napkins 22.03.11 - 17:02 Uhr

Hallo,

wer kennt das Problem, das es mit 3 Freundinnen (alle gerade 6) selten ohne Probleme klappt ? Bei uns kommt noch dazu, dass die beiden Freundinnen meiner Tochter im selben Haus wohnen und wir ca 15 min entfernt. Mit tut es natürlich im Herzen weh, wenn meine Tochter nach dem Kiga traurig ist, weil die anderen beiden nicht mit ihr gespielt haben, oder ihr zum x-ten Mal erzählen, dass sie nachher zuhause wieder bis abends zusammenstecken werden etc....Ich versuche sie immer zu bestärken, dass sie den anderen beiden sagen soll, dass sie sich traurig fühlt, wenn sie ausgeschlossen wird, aber die halten sich dann halt die Ohren zu......Zum Glück hat sie in letzter Zeit auch andere Freunde im Kiga gefunden, die ich auch jetzt öfters zu uns nach Hause einlade, und im Elterngespräch bekomme ich immer das Feedback, dass sie sehr beliebt sei, nur es trifft sie schon, wenn ihre besten Freundinnen sie schneiden....Zudem habe ich den Eindruck, dass es den anderen beiden Mamas ganz recht ist, wie es gerade läuft, weil es ja so praktisch ist dass beide im selben Haus wohnen ("ist halt nur die Treppe rauf...")

Wie geht ihr mit solchen Situationen um ?

Beitrag von janimausi 22.03.11 - 18:00 Uhr

Ist zwar traurig, für deine Tochter, aber so ist das nun mal.
Und das die anderen Mamas darüber froh sind, das ausgerechnet die beiden sich so gut verstehen, kann ich auch verstehen.
Deine kleine tut schon genau das richtige und sucht sich neue Freunde.

Ich würde ihr sagen, das die beiden einfach so viel Zeit zusammen verbringen, und das es gerade nun mal so ist, das die beiden im moment gern zusammen spielen möchten.
Und sie doch lieber mit der xy spielen soll, und das sie die auch gern mal selber zum spielen einladen darf...

Beitrag von ungeheuerlich 22.03.11 - 18:53 Uhr

Hallo,

tja, was soll ich da sagen: so ist das numal :-)

Ich habe 3 Kinder und diesen Zustand jeden Tag 24 Std. ....

LG

Kerstin

Beitrag von wunschkind8802 22.03.11 - 20:07 Uhr

Deine Antwort wird ihr bestimmt am meisten helfen... #augen

Beitrag von ungeheuerlich 22.03.11 - 20:45 Uhr

Geh mal in den Keller, da hast Du nämlich Dein Lachen verloren ....

Mensch, das sollte sie etwas aufmuntern, sonst nichts,...sieh doch nicht alles so verbissen ;-)

LG

Kerstin

Beitrag von engelchen28 22.03.11 - 20:33 Uhr

hallo!
ich würde meiner tochter erklären, dass "beste freundinnen" sich so nicht verhalten, dass "jemanden schneiden" nicht freundschaftlich ist. sie tun deiner tochter nicht gut, machen sie traurig - und das regelmäßig. ich finde es prima, dass du die aufmerksamkeit auf andere kinder lenkst, würde ich auch machen.
dass die anderen beiden viel zusammenhocken, ist nachvollziehbar, sie brauchen sich nicht groß verabreden, klingeln schnell beim anderen, ein spielkamerad ist sofort verfügbar - wozu also mit deiner tochter (15 min entfernt) etwas ausmachen?! ich denke, so sehen es die kinder und auch die mütter. sei darüber nicht böse, sondern mach' weiter, wie du es für richtig hältst. vielleicht schmeißt du eine kleine übernachtungsparty für deine tochter mit ihren neuen freundinnen?
lg
julia mit sophie (fast 6) & paulina (fast 4) #freu

Beitrag von napkins 22.03.11 - 20:47 Uhr

Danke für deine Antwort, Du sprichst mir aus dem Herzen, ich finde auch, dass es keine "Freundinnen" mehr sind. Es geht mir ja auch v.a. um den Kiga, es nervt mich maßlos, dass, wenn eine krank oder im Urlaub ist, meine Tochter wieder gut genug ist.....und noch mehr wurmt es mich, dass das Thema erst so richtig aktuell wurde, seit der Papa der einen nicht mehr bei uns in der Nähe arbeitet und die Tochter abends nicht mehr mitnehmen kann....mir kommt es halt so vor, als ob die Mutter (die im übrigen zuhause ist), gesagt hätte "ach nö, das ist nervig Dich dort noch abholen zu müssen, spiel doch lieber mehr mit der anderen ab jetzt......" Meine Tochter fragt mich nämlich schon, weshalb sie auf einmal nicht mehr kommt.....

Beitrag von sillysilly 22.03.11 - 21:02 Uhr

Hallo

komischerweise ist meine Tochter viel in Dreier-Kombinationen unterwegs, auch in immer unterschiedlicher Zusammensetzung und es gab noch nie Probleme.
Klar normale Streits, Machtkämpfe unter Kindern aber nicht weil es 3 waren.


Ich denke es hängt vom Typ Kinder ab - und vor allem ob sich da ein Konkurrenzdenken eingeschlichen hat - auch wer der Bestimmer sein darf.
Schwierig wird es vor allem dann wenn Kinder gemerkt haben, daß man da gut jemanden ausgrenzen kann um so zu erreichen was man will.

Wenn die Zwei allerdings schon eingeschweißte Haupt-Freunde sind, wird sie es kaum schaffen, denselben Stellenwert zu erreichen.
Gerade wenn die so nah zusammen wohnen, werden die sich fast täglich sehen - vor allem im Sommer.

Ich denke es ist gut, wenn deine Schwester sich noch andere Freunde sucht.

Weil ich sowas kenne achte ich immer sehr darauf, daß sie viele Kontakte innerhalb des Kindergartens hat, aber auch private Freunde.

Und meiner Tochter versuche ich immer Unabhängigkeit von einer best. Person zu vermitteln, keine Fixierung - sondern eben ein breites Feld an Freunden


Grüße Silly

Beitrag von h-m 23.03.11 - 09:08 Uhr

Das war schon in meiner Kindheit so. :-( Einen Tipp habe ich leider nicht für Dich. Bei mir hat es sich irgendwann erledigt, als ich mich mit einem ganz anderen Mädchen angefreundet habe und die anderen beiden links liegen ließ.