Was kann ich tun?? Soll ich mal mit FA reden?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von biggi23 22.03.11 - 19:55 Uhr

Hallo zusammen,
ich habe ein kleines problem und zwar arbeite ich als Reinigungskraft und ich habe nur stress mit meiner Firma :-(
1. Werden mir die Krankheitstage nicht bezahlt
2. bekomme ich kein geeignetes material gestellt damit ich meine arbeit verrichten kann.

ich muss zb. einen raum der ca 45qm groß ist mit dem Schrubber abschrubben. und jedesmal wenn ich das tue bekomme ich unterleibskrämpfe und mir wird total schwindelig. habe das meiner chefin gesagt und gefragt ob ich dafür eine Maschine bekommen könnte.
die gibt es nämlich dafür und es wird auch viel sauberer.
Antwort: NEIN das bezahlt die firma nicht.

3. muss ich das treppenhaus vom 3 stock bis keller mit einem handfeger kehren. davon bekomme ich ebenfalls starke rückenschmerzen und mein kreislauf geht total in den keller.
Einen großen Kehrbesen bekomme ich auch nicht.

Meine chefin sagte mir noch laut Muterschutzgesetz müsste für mich noch ein sanitätsraum zur verfügung stehen falls mal was ist und ich mich hinlegen muss. das haben die dort nicht. nur eine couch im eingangsbereich.
als ich mich die tage dort mal kurz hingesetzt habe wegen kreislauf probleme kam die Firmen inhaberin und meinte das ging garnicht wegen der kundschaft! die wollen hier keine Putze rum sitzen sehen #aerger
Sie weiß ja noch nicht das ich Schwanger bin weil meine chefin das nicht will.

Es gibt noch so viele punkte wo das Mutterschutzgesetz greifen würde aber ich weiß nicht ob das sinn macht das mal meinem FA zu sagen.
Muss schwer heben (mehr als 10kg), es ist laut (metall verarbeitung mit ständig laufenden geräten), Nikotin ausgesetzt, chemische lösungsmittel!

Mein Fa würde mich vielleicht mal krank schreiben wegen meinem rücken aber das bekomme ich ja leider nicht bezahlt.

Was meint ihr soll ich mal mit FA reden oder soll ich mich weigern diese aufgaben zu erfüllen??

lg Biggi 8+3

Beitrag von netti000 22.03.11 - 19:59 Uhr

Mit Deinem FA reden! Vielleicht bekommst Du ja auch ein Beschäftigungsverbot! Dann muss Dein AG weiterhin dein volles Gehalt zahlen, bekommt es aber zu 100% von der Krankenkasse zurück!

Beitrag von connie36 22.03.11 - 19:59 Uhr

lass dir ein bv geben, dann bekommst du dein festgehalt weiterhin ausgezahlt, bist aber zuhause.
alles gute
conny mit yann

Beitrag von uta27 22.03.11 - 20:00 Uhr

Also wenn ich kein Geld bekommen würde im Krankheitsfall, dann würde Ich mich mit allen mir zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln dagegen wehren!
Ich würde Ihr die Pistole auf die Brust setzen! Entweder wird das Mutterschutzgesetz beachtet oder Du lässt Dir ein Berufsverbot ausstellen! Da bekommst Du Dein volles Gehalt!
Lass Dich nicht ärgern und kämpfe für Deine Rechte und denke an die Gesundheit deines Kindes!
Du hast überhaupt nichts davon, wenn diese Schwangerschaft in einer Fehlgeburt endet! Da sind dann blitzsaubere Treppenstufen sowas von scheißegal!
LG, Uta

Beitrag von hexerl85 22.03.11 - 20:00 Uhr

Hi,

also ich würd auf jeden Fall mit dem FA reden, vielleicht schreibt er dich nicht krank, sondern erteilt dir ein Beschäftigungsverbot, dann bekommst du die volle Schwangerschaft dein Gehalt weiter!

Ganz liebe Grüße und ich drück dir die Daumen

Beitrag von susansunkiss 22.03.11 - 20:01 Uhr

Das ist ja mal eine Frechheit hoch Zehn. Du Arme #liebdrueck

Rede mit deinem FA und sch... deine "tolle" Chefin mal bei der Berufsgenossenschaft an.

Beitrag von biggi23 22.03.11 - 20:06 Uhr

Das würde ich ja gerne. mein mann sagt auch ich soll dagegen vorgehen aber ich habe einfach angst das sie mich dann noch mehr unter druck setzen oder mich entlassen :-(
Ich kann auf das geld momentan nicht verzichten.
Auf der anderen seite wäre ich froh nicht mehr in den mistladen zu müssen. gerade an solchen tagen wie heute. ich hab solche rückenschmerzen das ich nichtmal mehr sitzen kann :-(

Beitrag von uta27 22.03.11 - 20:10 Uhr

Du darfst überhaupt nicht entlassen werden!
Ich würde morgen direkt zum FA gehen und das Beschäftigungsverbot direkt ansprechen!
Das ist ja neben der Gefährung für Mutter und Kind ja auch Gefahr durch psychischem Druck und Mobbing!
Dann schickste Ihr das und gut ist!
Siehste die olle Kuh nicht mehr!
Du bekommst dein volles Gehalt!!!!!!!
Keine Angst und sei mal ein bisschen Stark und leg Dir ein dickes Fell zu!
Niemand hat das Recht, so mit Dir umzugehen und niemand hat das Recht, dich so unter Druck zu setzen, dass es Dir schlecht geht!
Starke Kinder brauchen Starke Mütter!
Los, Feuer frei! Morgen!
Für Dich und Dein Kind!
Alles Gute!
LG, Uta

Beitrag von biggi23 22.03.11 - 20:45 Uhr

entlassen dürfen sie mich ja nicht aber begeistert werden sie bestimmt nicht sein. Bin momentan sehr nah am wasser gebaut und jegliche art von mobbing oder druck bringt mich echt zum heulen.

Musste eben schon heulen weil ich vor lauter forum das badewasser vergessen habe und somit ist mir das wasser übergelaufen und das ganze bad stand unter wasser.
hab in meiner panik meinen mann angerufen das er heim kommen soll.
das ist jetzt 45 min. her und er ist immernoch nicht da.
hab zwar das wasser weg bekommen aber jetzt tut mir der rücken noch mehr weh. hatte nur ein kleines handtuch da um das wasser aufzusaugen.

als ich endlich fertig war sah ich das hinter mir auf dem schrank ein eimer stand #klatsch#schmoll
könnt echt heulen :-(

lg biggi

Beitrag von kio518 22.03.11 - 20:05 Uhr

BV dein Job verstößt ja so ziemlich gegen alle Auflagen im Mutterschutzgesetz. Ich musste 2x eine Gefärdungsbeurteilung für meinen Arbeitsplatz machen...wenn ich mir das so durchlese hättest du fast ausnahmslos JA ankreuzen müssen und das heißt ganz eindeutig Gefährdung für Mutter und Kind, eventuell ist ein Beschätigungsverbot anzuraten. Punkt.
Dann wirst du auch weiter bezahlt und wenn sie dich kündigt dann klagst du dagegen und wirst mit sehr hoher Sicherheit Recht bekommen.
LG Kio (13.SSW)

Beitrag von derhimmelmusswarten 22.03.11 - 20:06 Uhr

Wegen sowas kannst du doch ein Beschäftigungsverbot bekommen. Da würd ich nicht locker lassen. Bis ich nen Arzt finde.

Beitrag von kruemel1210 22.03.11 - 20:08 Uhr

Hallo Biggi,

das hört sich ja echt fies an.
Mein dringender Tip an Dich: sag deiner Chefin was los ist. Nur so hat sie eine Chance, darauf richtig zu reagieren (denn bisher scheint sie ja überhaupt kein Verständnis zu haben).
Auch sie muss sich dann an das MuSchugesetz halten. Ich hoffe, dass dir dann andere Aufgaben zugeteilt werden, zumal schweres Heben und die Lösungsmittel wohl absolut tabu sind. Außerdem muss das Gewerbeaufsichtsamt über die SS informiert werden. Die wollen dann auch wissen, was genau Du machst.

Für den schlimmsten Fall kann dich deine FA krankschreiben oder dir ein Beschäftigungsverbot ausstellen. Im Fall der Krankschreibung weiß ich gar nicht, ob unbezahlte Krankheitstage überhaupt möglich sind, da würde ich ggf. einen Anwalt fragen (im Netz gibts ein paar gute Seiten z.B. www.hensche.de) Im zweiten Fall (Beschäftigungsverbot) muss deine Chefin dir den vollen Lohn weiterzahlen (und erhält diesen wiederum von der Krankenkasse zu 100% erstattet). Du darfst dann allerdings nicht mehr arbeiten gehen.

Ich denke, dass du die Karten offen auf den Tisch legen solltest, zumal du nicht mehr nur für dich entscheiden kannst, sondern auch für den kleinen Krümel.

Ich drück dir die Daumen!
LG

Beitrag von sweety2010 22.03.11 - 20:09 Uhr

Deine Chefin weiß, dass du schwanger bist und sagt, dass du lt. Mutterschutzgesetz Anspruch hast auf einen Sanitätsraum etc. und schickt dich noch dort hin?

Meiner Meinung nach sollte auch die Firmeninhaberin, wo du reinigst, Bescheid wissen, dass du schwanger bist. Denn lt. Mutterschutzgesetz darfst du nícht über 5 kg heben. Du bist verpflichtet, allen Menschen Bescheid zu geben. Was ist, wenn dir etwas passiert und du kannst dich nicht mitteilen und keiner weiß, dass du schwanger bist und die spritzen dir irgendein Medikament? Das kann deinem Baby schaden...

Es ist schon unverschämt, zu verlangen, jemanden von der SS nichts zu erzählen. Ohne dem kann man dir nicht beistehen und dich entlasten. Verweigern kannst du nicht, solange niemand weiß, dass du schwanger bist.

Gibt es bei euch keinen Betriebsarzt?

Also informiere dich so gut es geht, aber du hast ein Recht darauf, allen Menschen, mit denen du zu tun hast, über deine Schwangerschaft zu informieren...vor allem bei soviel Stress und schwerer körperlicher Arbeit.

Alles Gute

Beitrag von bomimi 22.03.11 - 20:26 Uhr

"Du bist verpflichtet, allen Menschen Bescheid zu geben."

#nanana sory, aber das stimmt absolut nicht!

Beitrag von bomimi 22.03.11 - 20:27 Uhr

sorry sollte es natürlich heissen, meine tastatur hat ein -r- unterschlagen!#rofl

Beitrag von juliz85 22.03.11 - 20:34 Uhr

Ich habe gehört, wenn man vor dem Beschäftigungsverbot wegen der SS krank geschrieben ist, bekommt man kein Beschäftigungsverbot mehr. Also am besten gleich den Arzt um ein BV bitten!

Beitrag von biggi23 22.03.11 - 20:40 Uhr

Mein FA ist da leider ein bisschen blöd.
als ich das letzte mal da war weil ich micht die ganze nacht übergeben habe meinte der nur das käme nicht von der SS dafür wäre es zu früh.

Ich musste förmlich betteln das er mir etwas verschreibt weil ich ja nicht wusste was ich nehmen kann. er hat mir dann vomex aufgeschrieben und meinte noch aber ultraschall machen wir jetzt nicht.

motzt mich total an obwohl ich garkein ultraschall wollte #aerger.

lg biggi