Frage wegen Beikost?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mama-von-meleena2010 22.03.11 - 20:05 Uhr

Hallo ihr lieben!

Ich muss jetzt mal was fragen. Ich lese hier immer wieder wie manche schon soooo früh anfangen können mit beikost das das Kind doch gefälligst erst reif dafür sein soll. So nun zu meiner Maus (geboren am 5.12.2010) sie ist somit 15 wochen also in der 16. naja egal. Ich habe auch überlegt so in gut 3 wochen anzu fangen dachte so als zeitpunkt ostern rum keine ahnung warum. Meine maus schaut nämlich jetzt uns schon immer das essen vom teller und der sabber läuft ohne ende wenn sie essen sieht. Sie macht dann auch immer voll lustige schmatzgeräusche.

Nun meine frage ist es denn auch noch zu früh mit der Beikost jeder der mein Kind sieht meint sie brauch das noch lange nicht hat nämlich ein stolzes gewicht von über 7,5 kilo auf den rippen. Was aber am vollstillen liegt denke ich weil pre bekommt sie nur wenn wir unterwegs sind und es länger dauert als geplant.

Bitte keine fragen "warum stillst du nicht auch unterwegs" es klappt einfach nicht.

Also was meint ihr kann ich da anfangen oder soll bzw muss ich wirklich warten bis sie volle 6 Monate ist.

Vielen Dank für eure Antworten

LG Manu

Beitrag von nana141080 22.03.11 - 20:19 Uhr

Hallo!

Also, du stillst nicht VOLL. Vollstillen wäre wenn du ihr NICHTS anderes gibst außer Mumi. Egal ob aus der Pulle oder aus der Brust ;-)

Der Darm eines babys braucht 12 Wochen zum reifen und nochmal 12 Wochen zum "fertig" sein.

Ich würde die Beikostreife nicht von ihrem Gewicht abhängig machen oder weil sie "sabbert" wenn sie Essen sieht (sie weiß doch gar nicht was Essen ist#aha) !

www.rabeneltern.de #pro

VG Nana

Beitrag von mama-von-meleena2010 22.03.11 - 20:30 Uhr

"www.rabeneltern.de" soll das bedeuten das du mich jetzt als rabenmutter hinstellen willst.
Ich stille voll ich versuche ja zu vermeiden ihr die pre zu geben habe sie ja nur im äußersten notfall bei.

Beitrag von mama-von-meleena2010 22.03.11 - 20:36 Uhr

okay das nehme ich zurück die seite ist anders gemeint als ich es verstanden habe sorry

Beitrag von nana141080 22.03.11 - 21:01 Uhr

Es ist die beste Seite die ich kenne ;-)

Beitrag von mama-von-meleena2010 22.03.11 - 21:04 Uhr

JA habe schon ein wenig erfahrungsbericht gelesenund gerade der eine hat mir grad echt zugesetzt was man seinem kind nicht unwissend alles antuen kann. Und da sollte man meinen man könne sich als neu Mama wenigstens auf die Ärzte oder Hebammen verlassen :D

Beitrag von ines7986 23.03.11 - 07:35 Uhr

Kommt drauf an ob man das Internet (in dem auch jeder veröffentlichen kann was er will), das weder dich noch dein Kind kennt über den Rat deiner Hebamme und Ärzte stellen möchte....

Ich finde diese ganzen Selbstdiagnosen usw einfach nur gruselig. Warum machen Hebammen denn noch eine Ausbildung und Ärzte ein Studium, es gibt doch schließlich Dr. Google...

Beitrag von nana141080 23.03.11 - 08:39 Uhr

Hi,
man sollte einfach informiert sein um Ärzte (und auch manche Hebammen) nicht als "Götter in weiß" zu betrachten.
Wenn man informiert ist (und das gut), dann wird man kritisch und hinterfragt.

Leider glauben 90% der Mütter den Ärzten die sagen " nur alle 4std. stillen/füttern" oder " Beikost mit 4 Monaten muß sein".....

Wenn du willst kann ich dir noch mehr GUTE Seiten nennen die von ÄRZTEN und HEBAMMEN geschriebn sind.

VG Nana