Schwanger-minderjährig-bald ins Gefägnis :(

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von _ohje ohje_ 22.03.11 - 20:48 Uhr

Hallo,

ich bin in einer schweren Sitaution-ich habe heute erfahren,dass ich schwanger bin in der 8SSW.Eigentlich sollte man sich darüber freuen,aber ich kann es nicht.
Ich bin 16 Jahre alt und habe keinen Schulabschluss-werde erst im Sommer fertig und wollte dann eigentlich meine Ausbildung beginnen.
Ich habe auch einen Freund.Er ist 20 Jahre alt und muss Mitte April für 3 Jahre ins Gefägnis wegen schwerer Körperverletzung(das hatte aber auch seine Gründe) und nun stehe ich ganz alleine da.
Ich wohne bei meinem Papa,aber der ist die meiste Zeit auf Geschäftsreisen.Meine Mama ist gestorben als ich 10 Jahre war und Großeltrn oder andere Verwandte wohnen zu weit weg.
Mein Freund sagt,dass ich es behalten soll und dem kleinen Wunder erzählen soll,dass es dann bald seinen Papa kennenlernen wird,aber wie soll ich das 2 Jahre lang alleine schaffen??
Ich meine an dem Geld liegt es nicht,mein Papa hat schon oft gesagt,dass er zu mir hält und mir Geld gibt,aber ich bin ja trotzdem ganz alleine.
Ich habe Angst,dass ich eine schlechte Mutter sein werde..ich bin völlig fertig.

Wie würde so eine Abtreibung ablaufen?Und was müsste ich machen,wenn ich es behalten sollte,also wegen Gelder beantragen oder habe ich kein Anrecht drauf,weil ich bei meinem papa mit Haus wohne?

Danke für antworten.
liebe grüße
nathalie

Beitrag von sunflower5 22.03.11 - 20:58 Uhr

Hallo Nathalie,
ob du Anrecht auf fin. Hilfen hast, weiss ich nicht, das kann dir eine gute B-stelle sagen. Aber eig.. brauchst du doch keine Gelder?

Das du so allein bist, ist sehr traurig, auch dass deine Ma nicht mehr lebt.
Wer macht euch den den Haushalt?Gibt es niemanden sonst im Haus, der dich unterstützen kann?

Eig kannst du stolz auf die Reaktion deines Freundes sein, und wenn er sich gut führt und dann noch Papa wird, stehen die Chancen für ein Halbstrafegesuch sehr gut.
Du könntest ihn auch mit Baby im Knast besuchen.

Oder wäre für dich eine Mu-Ki-Einrichtung eine Möglichkeit?
Oder Unterstützung vor Ort?

Wg, der Ausbildung: verschieben, oder Teilzeitausbildung, das Jugamt bezahlt die Ki-betreuung.
Aber ich denke, dass das alles zuviel wäre, "nur" die Babybetreuung reicht auch aus.
Wie sieht es denn mit dem Fam. deines Freundes aus?

Entscheide bitte in aller Ruhe, was du willst, ob wirklich eine Ab in Frage käme....

glg

Beitrag von froehlich 22.03.11 - 21:29 Uhr

Du bist ja ein wonniges Plaudertäschchen! Nichts für ungut, mir tut das Mädel auch leid - aber HALLO?! Der Freund wandert für DREI Jahre in den Knast wegen schwerer Körperverletzung - und sie soll ihn mit Baby besuchen?! Na toll. Auch wenn die junge Mutter den Freund in Schutz nimmt - hierzulande wird jemand nur DANN für 3 Jahre verknackt, wenn wirklich sehr schwerwiegende Dinge vorgefallen sind. Mein Rat wäre da eher: überleg, das Kind zur Adoption freizugeben. Ich mag mich brutal anhören. Aber ich finde, ein Baby hat Besseres verdient als in solchen Verhältnissen aufzuwachsen. Eine 16-jährige junge Mutter, die ihr Leben selbst erst in den Griff bekommen muß und ein gewalttätiger Vater, der im Knast bestimmt nicht zu einer besseren Gesinnung heranreift?! Wer sagt Dir, daß er am Tage X nicht auch sein Kind misshandelt?! An Nathalie: wende Dich unbedingt an eine Beratungsstelle, suche Dir professionelle Begleitung und überlege vernünftige Optionen. Denk an Dich - denk aber auch an das Kind. Für meine Begriffe stimmen bei Euch die Voraussetzungen für ein Leben mit Baby im Moment einfach nicht. Entweder ihr findet da konstruktive Lösungen (vor allem mit Hilfe Deines Vaters), oder Du überlegst Dir wirklich, das Kind anderen Händen anzuvertrauen. Es gibt ja auch die Möglichkeit einer Pflegefamilie. Ein Kind ist eine Riesenverantwortung. Das mußt Du Dir bewusst machen! Was Dein Freund dazu sagt, ist erstmal irrelevant. Der soll nach 3 Jahren erst mal unter Beweis stellen, daß er Konflikte auch gewaltfrei lösen kann. Ganz klar. Für schwere Körperverletzung gibt es KEINE Entschuldigung. Das musst Du Dir nicht einreden lassen.

B.

Beitrag von _ohje ohje_ 22.03.11 - 21:41 Uhr

Er muss in Knast weil er seine kleine Schwester vor seinem Vater verteidigt hat der ständig seine Mutter,ihn und seine Geschwister verprügelt hat...also ich finde dafür kann man verstädnis haben
und er ist sosnt total vernünfigt er hat abitur und war mittem im studium!!!!

er würde mich oder das kind niemals schlagen...
bevor man sowas erzählt sollte man vorher vielleicht mal fragen WARUM???



Beitrag von schon klar 23.03.11 - 06:31 Uhr

Nichts für ungut aber um sich drei Jahre Gefängnis "einzufangen", da gehört schon ein bisschen mehr dazu...

Kein Richter in diesem Land würde jemanden, der lediglich seine Schwester vor einem prügelnden Vater beschützt, für drei Jahre einsperren.

Da muss weit mehr vorgefallen sein. Sorry aber die Geschichte solltest du überarbeiten, die ist einfach nur unglaubwürdig.

Beitrag von caracoleta 23.03.11 - 09:52 Uhr

Genauso ist es.

Beitrag von windsbraut69 23.03.11 - 14:08 Uhr

Die Geschichte solltest Du ihm besser nicht ungeprüft abnehmen.

Gruß,

W

Beitrag von waiting.for.an.angel 23.03.11 - 15:56 Uhr

Unmöglich dein Beitrag-mehr fällt mir dazu nicht ein.
Manche Leute sollten ihre Gedanken echt Gedanken bleiben lassen!
Lg Anna mit #ei (10+2)

Beitrag von waiting.for.an.angel 23.03.11 - 15:57 Uhr

PS: Mein Beitrag gilt "froehlich". NICHT der treaterstellerin!

Beitrag von froehlich 23.03.11 - 17:45 Uhr

Ich kann an meinem Beitrag absolut nichts "daneben" finden. Daneben finde ich es, wenn ein 16jähriges Mädel, das offenbar leicht beeinflussbar ist und sich von ihrem gewalttätigen Freund ALLES auftischen lässt ein Kind bekommt - und einige hier dann auch noch dem Freund applaudieren, der ja so "positiv" reagiert hat. Da stehen mir die Haare zu Berge. Ich habe wirklich Verständnis für Nathalie - es ist furchtbar, wenn man unter solchen Umständen ungeplant schwanger wird. Noch mehr aber - und da bin ich knallhart - denke ich an das Kind. Dieses Kind hat eine Chance im Leben verdient - und eine reife Mutter und einen reifen Vater. Beides kann ich nicht erkennen. Ein Vater, der für 3 Jahre wegen schwerer Körperverletzung in den Knast wandert (und die gibt's nicht für Notwehr!) und eine Mutter, die ihm ganz offensichtlich zumindest soweit hörig ist, daß sie ihn in Schutz nimmt und ihm eine derart hanebüchene Story glaubt. Da ist das Unheil vorprogrammiert. Nathalie: Du sagst, er würde Dich und das Kind nie schlagen. Quatsch. Das haben viele vor Dir gedacht. Ein Mensch, der SO zuschlägt, tut das auch wieder. Das kannst Du Dir jetzt vielleicht noch nicht vorstellen, aber die Gefahr ist da. So. Und vor diesem Hintergrund wiederhole Dich: überlege Dir gut, ob Du das Kind nicht in eine Pflegefamilie geben willst, die sich kümmern kann.
Wisst ihr: nachher schreien wieder alle: WARUM hat keiner vorher reagiert?!

Beitrag von salida-del-sol 22.03.11 - 21:38 Uhr

Hallo, liebe Nathalie,
Du bist in der 8 Woche schwanger, weißt jedoch nicht, wie Du es alleine schaffen sollst.
Käme für Dich das Wohnen in einem Mutter-Kind-Haus in Frage? Je nach Haus sind da die Angebote unterschiedlich. Z.B. Könntest Du Deine Schule fertig machen, die Ausbildung anfangen, wenn es dort Kinderbetreuung in der Schul- und Arbeitszeit gibt.
Du bist völlig fertig, weil Du Angst hast eine schlechte Mutter zu sein. Aber genau diese Angst zeigt, dass es das Kind bei Dir gut haben wird. Dass Du Dir Deiner Verantwortung bewußt bist. Jede Mutter muß erst in ihre Aufgabe hineinwachsen. Wir wachsen und reifen an unseren Aufgaben. Nur unperfekte Mütter können ihre Kinder gut auf eine unperfekte Welt vorbereiten.
Sieh nicht auf die jetztige Situation, wo manches gegen das Kind zu sprechen scheint. Denn nichts ändert sich im Leben so schnell wie Situationen. Und eine Abtreibung kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.
Auch wenn Dein Vater viel auf Geschäftsreisen ist, ist es ein gutes Fundament, dass er hinter Dir steht. Denn dann hast Du für Dein Baby auch einen liebevollen Opa.
Welche finanzielle Mittel Dir zustehen, da kannst Du von Beratungstelle zu Beratungstelle gehen, bis Du alles hast was Du brauchst. Denn die Möglichkeiten und Motivation von verschiedenen Beratungstellen können sehr unterschiedlich sein.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von ravemouzze 22.03.11 - 21:41 Uhr

"Ich bin 16 Jahre alt und habe keinen Schulabschluss-werde erst im Sommer fertig und wollte dann eigentlich meine Ausbildung beginnen. "

--> deinen abschluss kannst du doch normal zu ende machen, wird ja nicht vorher entbunden ;);)
ausbildung kannst du verschieben (bist ja noch jung!) und nächstes jahr (es wird dich zu diesem jahr eh keiner einstellen, wenn du schwanger bist) eine ausbildung oder teilzeitausbildung anfangen!

"muss Mitte April für 3 Jahre ins Gefägnis wegen schwerer Körperverletzung(das hatte aber auch seine Gründe)"

--> sry, aber das muss ich jez loswerden: es gibt absolut KEINEN einzigen grund, für schwere körperverletzung!!! andere schaffen es auch ohne gewalt, egal wie beschissen eine situation ist ;);)

"Ich wohne bei meinem Papa,aber der ist die meiste Zeit auf Geschäftsreisen."

--> Da du ja eh noch minderjährig bist gehe ich mal stark davon aus, dass das Jugendamt sich eh von allein meldet wegen dem verpflegen des kindes, kannst ja auch in ein MutterKindHeim gehen, da wirst du dann noch extra unterstützt.

"Mein Freund sagt,dass ich es behalten soll und dem kleinen Wunder erzählen soll,dass es dann bald seinen Papa kennenlernen wird,aber wie soll ich das 2 Jahre lang alleine schaffen?? "

--> Sei froh, dass er so positiv reagiert :) Und das Kind wird sich später eh nie daran erinnern , dass der Papa anfangs nicht da war, auch wenn es dann erstmal vllt ne Zeit braucht ihn kennen zu lernen, allein bist du sicher nicht (z.b. wie oben gesagt, mutterkindhaus)

"Ich habe Angst,dass ich eine schlechte Mutter sein werde..ich bin völlig fertig. "

--> es ist völlig normal , gerade in deinem alter, angst zu haben, aber das macht dich nicht zu einer schlechten mutter :)

"Wie würde so eine Abtreibung ablaufen?"

--> es gibt verschiedene methoden, lass dich beim arzt beraten, will nix falsches sagen, aber bedenke, dass neben dem medizinischen auch immer das psychische eine rolle spielt!

"Und was müsste ich machen,wenn ich es behalten sollte,also wegen Gelder beantragen oder habe ich kein Anrecht drauf,weil ich bei meinem papa mit Haus wohne? "

--> wie das genau ist, kann ich dir natürlich nicht sagen, ich weiß aber, dass du , auch wenn du im haus deines dads wohnst, du mit deinem kind zusammen als eigene bedarfsgemeinschaft gildest! und sowas wie kindergeld oder so bekommst du ja sowieso dann..

geh einfach mal zu profamilia oder zu na anderen beratungsstelle und erkläre deine situation, die werden die all deine möglichkeiten, die du hast, was du beantragen kannst, etc...erklären!!! :)+

viel glück für euch!! :)

Beitrag von liebes11 22.03.11 - 21:48 Uhr

Hallo Nathalie,

verzweifel nicht, halte durch.
Wow ich bin begeistert, dass du einen Papa hast, und einen Freund die zu dem Kind stehen. Das sind die besten Vorraussetzungen.

Zur Erziehung des Kindes, und all dem Ämterkram bekommst du genügend Unterstützung vom Jugendamt und weiteren Stellen, deine Angst das Leben nicht hinzubekommen, mit einem Baby, möchte ich Dir nehmen, denn wenn man es schaffen will, dann kann man es schaffen.

Du scheint mir strak zu sein, und ich glaube fest dran dass du es schaffen wirst.
Verzweifel nicht.

und tausche dich ruhig weiter aus.

Beitrag von jakutia 23.03.11 - 09:31 Uhr

Hallo Nathalie,

gestern erst hast Du festgestellt, dass Du schwanger bist. Wie sollst Du Dich da heute in der Schule auf Mathe und Englisch konzentrieren? Es tut mir leid für Dich, dass Du Deine Mama schon früh verloren hast, wo Du sie gerade jetzt so dringend bräuchtest? Hast Du Dich denn schon Deinem Papa anvertraut? Hast Du eine gute Freundin, die ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter hat, mit der Du sprechen könntest?
Auf jeden Fall kannst Du Dich ans Jugendamt wenden. Sie werden Dir weiterhelfen. So wie ich Deine Zeilen lese, würdest Du gerne das Baby bekommen, nur kannst Du Dir im Moment nicht vorstellen, wie Du das schaffen sollst. Im Sommer wirst Du mit der Schule fertig, also noch vor der Geburt des Kindes, damit hast Du schon einen ersten Meilenstein erreicht.
Hier wurde schon die Möglichkeit vorgeschlagen, in ein Mutter-Kind-Haus zu ziehen, falls es so was in Deiner Nähe gibt. Da wärst Du nicht alleine, das Kind wäre betreut, während Du Deine Ausbildung machst. Hast Du denn schon einen Ausbildungsplatz? Wahrscheinlich kannst Du eh erst im Jahr darauf anfangen.
Geh mal zu einer Beratungsstelle, vielleicht zusammen mit Deinem Papa! Dort kann man Dir auch genau sagen, was Dir in Deiner Situation finanziell zusteht. Die wissen auch, welche Möglichkeiten von praktischer Hilfe es an Deinem Wohnort für Mütter nach der Geburt eines Kindes gibt.
Ich kenne zwei junge Mamis, die es mit der Unterstützung der Eltern wunderbar schaffen. Ich denke mit Hilfe Deines Papas und zusätzlicher Unterstützung von außen, hast auch Du eine Chance, Deinem Kind eine gute Mutter zu sein. Es wird nicht einfach für Dich, aber Du wirst an Reife gewinnen und lernen, Schritt für Schritt Verantwortung zu übernehmen. Liebe Menschen an Deiner Seite, die Dich auf diesem nicht leichten Weg begleiten, wünscht Dir von Herzen Jakutia. Ich denk an Dich. Lässt Du wieder von Dir hören?

Beitrag von hoffnung2011 23.03.11 - 10:03 Uhr

Sorry Nathalie, ein Mensch mit Abitur weiss in der Regel, dass prügeln nichts löst und bei 3 Jahren..wie manche hier geschrieben haben, gehört mehr dazu...d.h. bitte veräpple weder dich noch uns..

Also der Reihe nach:
Es ist eine ganz bescheidene Situation.Du hast an sich keine unterstützung im Moment. Es muss nicht unbedingt schlimm sein, du bekommst dein Kind mit 16 aber die Bedingungen müssen stimmen. Ein kind bekommt ein Kind..d.h. Variante A) du fühlst dich stark genug dafür. Dann gehe zum Jugendamt. Du wirst bis zum 18 Lebensajhr (wenn nicht länger) mit ihnen sowieso mitarbeiten müssen. Du bekommst nicht einmal Sorgerecht für ihn, weil eben minderjährig und die Beziehung zu ihnen wird in den nächsten Monaten sehr wichtig sein. Sie müssen immer das Gefühl haben, dass die junge Nathalie eine starke Mami sien wird, willig zu kooperieren. Sie helfen dir auch.
Da es bei dir leider keine Mami gibt und dein Papi nicht da ist..wäre eine Mutter-Kind-einrichtung nicht schlecht, wo du eben ,,Ersatz-mamis´´ finden könntest.. alles erfährst du aber beim JA.

Die zweite Variante, du behältst dein kind nicht. Es existieren Beratungsstellen, bei denen du dich ,,,beraten lassen musst´´ (Schwangerschaftskonfliktsberatung), wenn du eine Abtreibung vornehmen lassen willst. Wenn du wikrlich Glück hast, triffst du da an Spezialisten, die dir zuhören und heruasfinden zusammen mti dir, was du an sich willst.

Es ist eine extrem schwierige Entscheidung, die du treffen musst. ich halte dir für diese Daumen! Ich bitte dich aus ganzem herzen um eins, lass dies nie wieder passieren. Ich habe als Konsequenz eine Sterilisation durchführen lassen, für dich ein völliger Unsinn, passe aber bitte auf, damit du nie wieder in so eine Situation kommst, bitte! Deiner zarten jungen Seele tut sowas nicht gut!

Ich stehe an deiner Seite, egal wie du dich entscheidest! Deinem Freund wünsche ich, dass er lernt, dass man konflikte anders lösen kann.

LG

Beitrag von waiting.for.an.angel 23.03.11 - 15:52 Uhr

hallo du!

der papa von meinem grossen patenkind (fast4 ) kam für 3 jahre in den offenen vollzug,als sie gerade 7 Monate alt war. Sie hatte also auch ihren Papa kaum da,und freut sich jetzt umso mehr, über ihn! Sooo klein kriegen sie es doch eh noch nicht sooo mit,wenn sie es nicht anders kennen!
Schlimmer fände ich es jetzt,wenn er für 3 jahre ins Gefängnis käme,wenn sie schon 3 oder 4 wäre.
du schaffst das schon! ich bin auch jetzt alleinerziehend.Kopf hoch!

Beitrag von ungeheuerlich 23.03.11 - 16:06 Uhr

Hallo,

ich antworte Dir einfach mal.

Möchte Dir jetzt weder Honig um den Mund herum schmieren, noch möchte ich Dich jetzt fertig machen. Deshalb mache ich es auch kurz.

Du bist 16 Jahre alt, hast Dein ganzes Leben noch vor Dir.
Der Erzeuger bekommt 3 Jahre (und da muß EINIGES vorgefallen sein). So einen Vater würde ich für mein Kind nicht haben wollen.

Wenn ich an Deiner Stelle wäre (und ich bin SOWAS gegen Abtreibung!!!), würde ich mein Leben nochmal von vorne anfangen.
Ich würde vermutlich abtreiben ,den Kerl in den Wind schießen und meine Zukunft in trockene Tücher legen.

Das ist nur meine Meinung, weil ich auch weiß, wie einem SOLCHE Väter das eh schon bis dahin beschissene Leben, noch mehr zur Hölle machen. War selbst mit 16 das erste Mal schwanger.

Alles Gute für Dich!

LG

Kerstin

Beitrag von caracoleta 23.03.11 - 18:32 Uhr

Ich antworte Dir jetzt einmal etwas ausführlicher. Dass ich Dir Geschichte mit 3 Jahren Knast für Notwehr nicht glaube, habe ich oben schon mitgeteilt, aber darum geht es in Deinen Fragen auch nicht.

Wie eine Abtreibung abläuft, nun, erstmal solltest Du zu einer Beratungsstelle gehen (ProFamilia, Donum Vitae etc). Du bekommst hier alle weiteren Infos und auch den Beratungsschein, den Du für eine ggf. Abtreibung benötigst.

Zu den Gelder: Dir steht auf jeden Fall (in Deinem Fall) 14 Monate Eltergeld in Höhe von 300 Euro zu, plus Kindergeld für Dein Kind (glaub, das sind 180 Euro). Solange Du bei Deinem Vater wohnst und er keine Leistungen wie ALG erhält, bekommst Du wohl keine andere Unterstützung, aber dafür hast Du ja Deinen Vater, der mit 16 Dir gegenüber auch noch unterhaltspflichtig ist. Und ihr scheint ja ein gutes Verhältnis zu haben.

Wichtig ist, dass Du Dir überlegst, woher Du weitere Hilfen bekommen kannst. Die wirst Du brauchen, vor allem ist es wichtig, dass Du noch einen Abschluss und Lehre machst! Das geht alles auch mit Kind, auch wenn es schwerer ist.
Das Jugendamt wird sich auf jeden Fall einschalten, da Du minderjährig bist. Meines Wissens nach muss auch jemand die gesetzliche Vormundschaft für das Kind übernehmen, vermutlich wird das Dein Vater sein.

Ich hoffe, Du meldest Dich hier nochmal. Hier will Dir keiner was Böses, nur steckt in den Antworten oben auch einiges an Wahrheit.
Alles Gute