Hat im Kiga keine Freunde

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von scrollan01 22.03.11 - 20:55 Uhr

Hallo

ich habe 2 Kinder (9 und 5) und ich habe soeben mal wieder ein weinendes 5 jähriges Mädchen getröstet.

Sie ist seitdem sie 3,5 Jahre alt ist im Kiga.
Das erste Jahr lief super, sie hatte eine liebe Freundin - etwas sehr lebhaft und fast schon distanzlos aber sie liebten sich.

Nun ist das Mädel aber seit Sommer in der Schule.

Meine Kleine leidet sehr darunter u´nd irgendwie gibt es im Kiga kein Mädel für sie. Es ist wie verhext.
Ich muss dazu sagen, dass es ein integrativer Kiga ist und der hat 4 Gruppen á 15 Kinder, meine gehört auch zu den integrativen Kindern aber ihre "Behinderung" ist innerlich und nicht offensichtlich und sie hat sich echt gemacht. Der Kiga ist sehr serh schön und gut - echt!

Aber in ihrer Gruppe sind die gleichaltrigen alle Junge, es gibt 2 neue Mädchen seit Sommer aber jünger und es gibt 3 Mädchen die sind älter und gehen diesen Sommer in die Schule.

Ein Mädel wäre noch da in der Gruppe, sie ist gleichalt aber meine hat nu nendgültig die Nase voll von ihr: sie sagt nur böse Worte, sie bewirft sie ständig mit Sand, sie schubst auch gerne mal - dieses Mädel ist nicht integrativ!

So spielt meine nun gar nicht mehr groß sondern macht ihr Ding nachdem sie ständig weggeschickt wird von den älteren Kindern.

Ich habe mehrfach das Gespräch gesucht und gesagt, dass sie kaum mehr in den Kiga gehen möchte weil eh niemand da ist für sie.
Sie ist sooooo unglücklich vor allem weil sie so gerne Freunde haben möchte aber niemanden hat! Sie ist offen, lustig, streitet kaum, ist ein Clown und sehr fürsorglich ... ein tolles Mädel und niemand will sie ...
Bzw. das ist einfach kein anderes 5 jähriges Mädchen - die anderen sind auch in den anderen Gruppen älter oder jünger, 5 jahre sind auch da nur die Jungen - eine blöde Sache!

Ich baue sie immer wieder auf, aber langsam tut es mir leid!

Nächste Woche ist Eltern gespräch im Kiga und ich frage mich, ob ich darum bitten soll sie weiter zu unterstützen in welcher Art und Weise auch immer .... ich habe selber keine Idee, oder ob ich sie in einen Regelkindergarten anmelden soll für das letzte Jahr?
Hier im Ort sind 2 Kindergärten und ihr einer Freund (naja, sie hat 2 Freunde privat) geht auch in den einen Kiga.
Ich bin kein Freund von vorschnellen Entscheidungen, der Kiga ist wie gesagt TOP! Aber sie ist unglücklich ....


was tun????

Danke!



Beitrag von scrollan01 22.03.11 - 21:03 Uhr

Die Erziehrinnen sagen immer nur: jaaa, wir wissen auch niiiiicht ...

Wir müssen uns mal etwas überleeeeegn ...

Sicher, die können ja auch nichts dafür ...
Es ist nur schade!
Sie war mit einem Jungen in der Gruppe befreundet - er ist nett - aber ich habe sie ständig mit blauen Flecken zurück bekommen, mit vollgerotzten Haae, sogar mit riesen Popeln drin ... abartig ... als ich mal sagte, dass ich sowas nicht so klasse finde kam von Erzieherinnen ein ratloses: er ist nunmal integrativ.

Ja gut, ich verstehe es, aber meine ich auch nicht ohne Grund da als solche! Ich habe das Problem, dass sie durch ihre Erkrankung sehr schnell blau wird, dass sie länger blutet als andere, dass ich ihr keine Medis geben kann etc. pp.

Aber nur weil sie nicht direkt sichtbar krank ist habe ich das Gefühl die denken es sich zu einfach!
Leider kommen private Kontakte nicht zustande durch die Eltern - ich habe es sooo oft versucht: entweder sind die Kinder zu stark betroffen so dass die Eltern natürlich damit becshäftigt sind die Therapien zu besuchen oder es sind Eltern mit Regelkindern und die haben kein Interesse...

Schade ...

Beitrag von meto 22.03.11 - 22:00 Uhr

Hallo,


gibt es da keine einfühlsame Erzieherin, die sich deiner Maus intensiv annimmt und mal mit anderen Kindern vermittelt? Sie könnte zu Spielen einladen und ein anderes Kind dazu nehmen. So wie du es schilderst, wirkt das nicht gerade kompetent von den Erzieherinnen auf mich.

Das mit dem Alter ist schade, aber ist eben so und in Wirklichkeit nicht schlimm.

In einen anderen Kiga geben wäre vielleicht sinnvoll, aber nur wenn sie einen Wechsel auch wirklich verkraften würde. Vielleicht könnt ihr mal schnuppern gehen, damit ihr euch ein Bild machen könnt.


LG Mella

Beitrag von jun1810 22.03.11 - 21:15 Uhr

Hallo,
mein Großer hat ein ähnliches "Problem". Er hat auch ein paar Defizite und diese werden leider in kleinen Maßen von den anderen Kindern ausgenutzt.
Er weint zwar nicht, aber ich merke einfach, dass er nicht glücklich ist.
Das tut mir so weh.
Ich kann die leider keinen besseren Ratschlag geben, denn ich weiß ja selber nicht weiter. Gib ihr weiterhin viel Liebe, Vertändnis und Mut.

LG

Nicole

Beitrag von scrollan01 22.03.11 - 21:23 Uhr

Hallo Nicole

danke!

Das ist bitter oder?
Sie hat ihre Defizite aber im Bereich der Wahrnehmung - nur noch zum Glück! Alles andere hat sie aufgeholt.
Problem ist aber auch: sie ist eine sehr kleine 5 jährige - 104cm, und das bei großen Eltern und langer Schwester!

Die älteren Kinder spielen nicht mit ihr weil sie klein ist und es gibt 4 jährige - und sogar 3 jährige die sind gleich groß und größer als sie.
Als sie Gebrutstag hatte und dies freudig mitteilte wurde sie von einer 4 jährigen baby genannt und dass sie lügen würde. Sie wäre ja viiiel zu klein dazu!

Das war ein Drama ...

Mein Kind lacht immer nur, sie lässt sich selten etwas anmerken, aber innerlich tobt es: sie knirscht nachts mit den Zähnen, will nicht in den Kiga!
Sie ist einsam .... wie deiner ...

LG Scrollan

Beitrag von jun1810 22.03.11 - 21:29 Uhr

Hi,
das ist ja wirklich hart.
"Wehrt" sich eure Tochter denn im Kiga irgendwie?
Unser Sohn leider nicht. Ich meine damit nicht körperlich, sondern verbal oder durch innere Stärke.
Auch ich hatte ein Gespräch mit der Erzieherin. Sie ist sehr einfühlsam und hat euch einen guten Draht zu Felix. Aber irgendwie hat das Gespräch nicht das erbracht, was wir erhofft haben.
Ich fühle mich einfach immer so hilflos. Ist das bei dir auch so?
Nicole