Svenja hat so Angst vor Tod, wie helfen? Sie tut mir so leid...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ronjaleonie 22.03.11 - 21:13 Uhr

Hallo!

Meine Tochter Svenja ist heute 5 Jahre alt geworden. Sie ist ein sehr sehr sensibles, feinfühliges Mädchen, das sehr intelligent ist und sich über vieles Gedanken macht.

Immer wieder kommt sie auf das Thema Tod, einmal starb der Hamster, einmal drohte die Uroma zu sterben, mein Papa ist schon tot, ...

Heute ist sie regelrecht zusammengebrochen und war richtig fertig.

Sie hat so große Angst, das ich einmal sterbe, und dann nicht mehr für sie da ist. Sie kann sich das (leider) zu genau vorstellen.

Ich versuche so offen und ehrlich wie möglich mit ihr zu sprechen.

Ich sage ihr, das ich mich auch davor ängstige, das ich auch nicht weiss was nach dem Tod ist. Ich erkläre ihr, das man einfach für sich einen Glauben, eine Vorstellung entwickeln muss und beschreibe ihr, woran ich glaube (nämlich das man sich danach wiedersieht) und sage ihr auch, das mein Mann und ich noch ganz ganz arg lange für sie da sein werde, bis sie selbst schon sehr alt ist und eine eigene Familie hat, ich immer in ihrem Herzen bin, und ich sie so sehr liebe.

Sie tut mir so unendlich leid, sie verzweifekt regelrecht an diesem Thema, wohl auch, weil ich ihr keine wirkliche Antwort bieten kann.

Was kann ich noch tun?
Wie kann ich ihr helfen?

Problem ist, das derzeit bei vielen gleichaltrigen Freunden bzw. KiGa-Kindern das Thema "In" ist, und gespielt wird das einer stirbt.

LG
Nicole

Beitrag von bine3002 22.03.11 - 21:24 Uhr

Versuche ihre Fragen zu beantworten, nicht mehr und nicht weniger.

1. Es muss nicht stimmen, dass Ihr noch lange für sie da sein werdet. Das ist nicht schön, aber es ist die Wahrheit und das weiß sie. D.h. wenn Du sagst, dass "mein Mann und ich noch ganz ganz arg lange für sie da sein werde, bis sie selbst schon sehr alt ist und eine eigene Familie hat" dann ist das gelogen und Lügen machen eben auch Angst. Du kannst sagen, dass Du "aller Wahrscheinlichkeit nach" erst sterben wirst, wenn sie schon groß ist und für sich selbst sorgen kann, aber Du kannst es eben nicht versprechen. Ich denke, da liegt EIN Problem.

Erkläre Ihr lieber, was mit ihr passieren wird, wenn Ihr vor ihr sterben solltet. Sicher habt Ihr schon mal darüber nachdacht. Rede mit ihr darüber. Sag Ihr, dass sie dann bei Oma und Opa leben wird und die ganz sicher gut auf sie aufpassen werden. Vielleicht kannst Du ihr für den Fall, dass Du mal vor ihr sterben musst, ein Foto schenken, einen Brief... irgendwas. Einfach eine Geste als Zeichen deiner ewigen Liebe zu ihr.

Na ja und dann würde ich sagen, dass man natürlich weinen und unendlich traurig sein kann, wenn jemand stirbt, aber doch nicht schon bevor das überhaupt passiert ist. Ich würde sowas sagen wie "Schatz wir sind doch zusammen. Es ist alles in Ordnung, lass uns die Zeit fröhlich genießen, die wir zusammen haben und nicht über Dinge nachdenken, die hoffentlich weit in der Zukunft liegen." Meine Tochter hat dieser Satz sehr beruhigt.

Beitrag von ronjaleonie 22.03.11 - 21:31 Uhr

Dann hab ich mich etwas faksch ausgedrückt. Sie weiss schon, das man auch eher sterben kann, als einfach weil man alt ist, da habe ich im Prinzip ähnlich wie du gesagt, das wir alle gut aufeinander aufpassen und wir hoffen, das wir erst sterben, wenn unser Körper nicht mehr kann, so ein bisserl wie sie es derzeit bei der Uroma erlebt. Mein Pa starb als ich 9 war, das weiss sie, sie weiss auch, das man frühzeitiger sterben kann aufgrund schwerer Krankheit (im Freundeskreis mitbekommen). Ich erkläre ihr, das aber derzeit alle gesund sind und wir einfach denken, das wir noch sehr sehr alt werden. Wenn ich das nicht selbst denken würde, hätte ich weder 2 Kinder noch ein Haus!!!

Beitrag von bine3002 22.03.11 - 21:41 Uhr

Dann würde ich einfach so oft mit ihr darüber sprechen, wie sie das Bedürfnis dazu hat. Manche Themen brauchen einfach eine Weile und wenn Kinder weinen bedeutet das nicht gleich, dass die Welt untergeht. Sie haben einfach sehr intensive und ehrliche Gefühle, die aber ebenso schnell wieder wechseln können. Ich vergleiche das jetzt mal mit einem Streit zwischen Kindergartenkindern, wo es nach einer Lapalie heißt: "Du bist nicht mehr meine Freundin, ich lade dich nicht zum Geburtstag ein." und 10 Minuten später spielen sie wieder zusammen.

Beitrag von schullek 22.03.11 - 23:00 Uhr

ich finde deinen ansatz sehr gut. aber nicht für alle kinder passend. meinen sohn würde das nicht beruhigen. er ist ebenfalls sehr sensibel und lässt von themen innerlich selten einfach ab. was er meistens braucht ist versicherung, also absicherung. ich tu mich auch schwer ihm diese zu geben, wenn ich doch weiß, dass es nicht so einfach ist. allerdings muss ich momentan bspw. abwägen, was besser ist: diesen kleinen jungen entlasten und ihm die sorgen nehmen oder ihm die wahrheit sagen, so wie du es oben beschreibst, was ich generell gut finde, damit aber die ängste wahrscheinlich behalten lasse.
ist schwierig.
ich mach also auch keine direkten versprechungen. sage sowas wie: im normalfall sterben menschen eben wenn sie ziemlich alt sind oder krank werden. wir sind aber noch jung und gesund. halten usn auch gesund. dann fragt er: aber was ist mit unfällen. ich: ich passe immer sehr auf...

würde ich antwortem: unfälle können immer passieren, dann würde es ihn wieder verzweifeln lassen. er will von mir nur beruhigt werden.

hmm, schwierig. ich nehms einfach, wie die zeit udn sein alter es bringen. je älter er wird, desto realistischer kann ich werden udn desto weniger emotional-irrational wird er darauf reagieren.

lg

Beitrag von sunny42 23.03.11 - 08:37 Uhr

Guten Morgen liebe Nicole,

"Ich sage ihr, das ich mich auch davor ängstige"

ich denke genau da liegt der Hund begraben.
Kinder haben eigentlich ein recht entspanntes Verhältnis zum Thema Tod.
Es ist Deine Angst die dir dein Kind spiegelt.

Warum hast Du Angst vorm Tod?
Ist es nicht eher die Angst vorm Prozess des sterbens?

"der Tod ist ein Freund, der uns zuruft: „Nutze deine Zeit, leben dein Leben! Mach’ das Beste daraus, das du dir vorstellen, dir ausmalen, dir erträumen kannst. Verwandle deine Träume in Wirklichkeit – dafür ist dein Leben dir geschenkt!“"
(Robert Betz)

Irgendwann ist unser Leben in diesem Körper zuende, dass ist ein Fakt.
Ich kann meine Tage mit Freude füllen und jeden Tag der mir geschenkt wird genießen und auskosten, oder aber ich verbringe immer wieder Stunden und Tage damit Angst zu haben, vor etwas was ich nicht beeinflussen kann.

Wenn Du selbst keine Angst vor dem Tod hast, dann wird auch Dein Kind keine Angst haben und von Menschen und Tieren ganz normal trauernd Abschied nehmen können ohne in Ängste zu verfallen.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von sunnylu 23.03.11 - 10:07 Uhr

Hallo Sunny,

danke für deinen Text.
Dies sollte man sich wirklich immer wieder bewusst machen! Im Alltag vergisst man es so leicht.

LG,
Susanne

Beitrag von nofoodbaby 23.03.11 - 11:17 Uhr

Hallo,

wir hatten das Thema diese Woche auch in unserem Erziehungskurs. Die Trainerin hat uns empfohlen den Kindern zu sagen das jeder gut auf sich aufpaßt damit man nicht stirbt und natürlich passen alle in der Familie auch aufeinander auf. Das kann man dann auch konkret in Aufgaben verteilen z.B. das die Kinder immer aufpassen das jeder im Auto angeschnallt ist.

Viele Grüße!

Beitrag von stern01_05 23.03.11 - 16:03 Uhr

Hallo liebe Nicole,

im vergangenen Jahr musste unsere 6 jährige Tochter miterleben, wie Ihre Uroma von uns ging. Sie war 90 Jahre und ist friedlich eingeschlafen. Lange haben wir geredet und ihr ihre Fragen beantwortet.
Da sie auch sehr sensibel ist, haben wir uns umgehört und sind auf folgendes Buch gestossen. Dieses ist wirklich kindgerecht und beschäftigt sich mit dem Thema Tod und Sterben. Vielleicht schaust Du mal...

"Leb wohl, lieber Dachs."

Ich hoffe, ich konnte Euch etwas helfen.

LG stern01_05