Umsetzung flexible Schuleingangsphase

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von 007ruft 22.03.11 - 21:26 Uhr

Hallo,

in unserer Schule wird das SEP seid diesem Jahr umgesetzt, mit vielen Problemen auf Seiten der Eltern, Lehrer und Schüler. Mein Sohn in der 1. Klasse profitiert meiner Meinung nach davon.

Nun zu meiner Frage wie gestalten die Lehrer eurer Schule den Unterricht mit den Erst- und Zweitklässlern?

Wieviel einsicht habt ihr in diesen Unterricht?

Welche Fächer und wie oft die Woche, wird das System bei euch angewannt?

Bin im Elternrat und wurde von Eltern angesprochen die etwas verändern wollen, leider sind wir keine Pädagogen bzw. nicht firm in der Materie und hoffen von Pädagogen und Eltern mit mehr Erfahrung ein paar Infos dazu zu erhalten.

Bei uns werden Deutsch, Mathe Sport und Gestalten mit den 2. unterrichtet und das 2 mal die Woche.

Vielen Dank

Beitrag von zanadu01 23.03.11 - 06:26 Uhr

Hallo, bei uns ist der Versuch gescheitet. Es worde wieder abgeschafft.
Es war für die Lehrer sehr schwirg die ständig wechselnden Gruppe zu Unterricht. Die Klasse worde bei uns in den Hauptfächern geteilt. So worden je 10 Kinder aus der ersten Klasse und aus der zweiten Klasse zusammen un terrichtet. Die Kinder haben in der ersten Klasse und in der zweiten Klasse noch garnicht die Kompetens das Konzept umzusetzen. Es worden verschiedene Projekte in dieser Zeit duchgenommen ( Euro, Ein Buch ))
Ich glaube wenn ein solches Konzept dann muß die Klasse ( Lerngruppe) immer zusammensein. Außerdem der ganze Untricht auf ein solches Konzept aufgebaut sein. Nicht immer nur einge Stunden.

Beitrag von maxundjan 23.03.11 - 12:31 Uhr

Hallo,

bei uns heißt die SEP folgendes: Wenn in der zweiten Klasse, bzw.Ende der 1. Klasse abzusehen ist, das ein weiterer Lernerfolg ausbleibt, dann verbleibt das Kind in der 1. Klasse, ohne das auf dem Zeugnis "sitzenbleiben" erscheint.

Das die 1. und 2. Klasse gemeinsam unterichtet werden habe ich bei uns noch nicht gesehen.

Für mich ist das völliger Blödsinn, denn die Kinder sind, ob nun SEP oder sitzenbleiben, aus ihrem Klassenverband raus und seitdem es das bei uns gibt, gibt es auch keine Rückstufungen mehr, die ich mir für mein Kiind gewünscht hätte.

Grüße,
Sandra

Beitrag von kueken 23.03.11 - 19:38 Uhr

Hallöchen und guten Abend,

zu dem Thema kann ich einen Beitrag leisten ;-)
Mein Sohn besucht seit Sommer die 1. Klasse in der flexiblen Eingangsstufe. Bei uns sind die 1. und 2.Klasse zusammen und das fast immer. Wie das gestaltet ist kann ich Dir sagen. Es gibt Klassenstunden für die Erstis und Zweitis. Bei uns haben die Zweitis immer Mo Mi und Fr zur ersten Stunde Unterricht, die Erstis zur zweiten. An den anderen Tagen umgekehrt. In diesen Stunden werden Themen besprochen die nur die jeweilige Altersstufe betreffen. Der restliche Tag ist mit offenen Stunden, Schmökerstunden oder Rechenstunden verplant. Musik kommt als Klassenstunde eins und zwei dazu, Englisch und Sport werden gemeinsam unterrichtet. Die Kinder arbeiten die meiste Zeit selbstständig, jeder in dem Arbeitsheft das zu seinem Lernstand passt. Live hab ich das bisher nur in der Schmökerstunde gesehen, es scheint zu klappen. ABER.....und das stört mich wirklich sehr. Wir sind 25 Kinder in der Klasse, bei dieser Form wird sehr viel Eigenständigkeit von den Kindern erwartet. bei meinem Sohn ist es so, dass er lieber das macht was er kann als das wo er üben sollte. Das scheint meiner Meinung nach unter zu gehen. Die Kinder erarbeiten gemeinsam mit der Lehrerin einen Plan den sie innerhalb 14 tage schaffen müssen, schaffen sie es nicht sitzen sie für die nächsten zwei Wochen am Tisch der Lehrerin. Kontrollen von Aufgaben werden teilweise von Kindern der 2. Klasse durchgeführt.

Alles in allem....für meinen Sohn ist es was Deutsch angeht sehr gut so wie es ist. Bei den anderen Bereichen und eben was die Planeinhaltung angeht denke ich oft FRontalunterricht in einer reinen 1.Klasse wäre besser gewesen.

ich hoffe ich konnte es ein wenig bildlich erklären

Einen schönen Abend

Beitrag von turmmariechen 23.03.11 - 20:21 Uhr

Hallo, mein Sohn hatte ebenfalls jahrgangsübergreifenden Unterricht in Klasse 1 & 2 . Die Klasse bestand zur Hälfte aus "Erstis" und zur Hälfte aus "Zweitis". Alle Fächer wurden gemeinsam unterrichtet. Kinder können die Schuleingangsphase in 1,2, oder 3 machen machen.

Es gab im Unterricht dann Aufgaben für Erstis & Zweitis & gemischt. Das Konzept hat Vor und Nachteile - teilweise wenig Spielpartner im gleichen Alter und die Zweitklässler haben m.E. das Nachsehen nach den großen Ferien wenn die Erstklässler kommen. Die Lehrer konzentrieren sich dann schon stark auf die "Neuen", Regeln etc müssen ja noch erlernt werden. Ab der Klasse drei wird nicht mehr jahrgangsübergreifend unterrichtet.

Beitrag von xmarcix 23.03.11 - 21:00 Uhr

hallo


meine tochter besuchte auch eine flexklasse. Die klasse ist dann unterteil in frösche(1.Klasse) und löwen (2.klasse). sie werden zusammen unterrichtet in fast die ganze zeit. so ca. 4 stunden die woche haben frösche oder löwen alleine unterricht. es wird kaum noch frontal unterrichtet, die kinder erarbeiten sich im arbeitsplan die dinge. die großen helfen den kleinen und verfestigen ihr wissen dadurch. ich fand das system sehr gut! grade kinder die weiter sind als andere oder eben mehr zeit brauchen profitieren. man braucht auf jeden fall engagierte lehrer- denn es ist sicher mehr arbeit, grade die individuelle vergabe der hausaufgaben oder unterrichtsaufgaben.

#winke
lg marci