Mehrfach Mami´s,viell könnt ihr mir aus eurer Erfahrung berichten.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bla. 22.03.11 - 22:00 Uhr

Nabend liebe Mami´s...

Ich hab schon seit geraumer Zeit wieder einen Kinderwunsch. Und auch gewisse Ängste...

Ich würde gerne wissen,unter welchen Umständen ihr euch für ein zweites Kind entschieden habt und ob ihr auch gewisse Ängste hattet ...

Wie habt ihr die Anfänge nach dem KH gemeistert?
Wie ist euer Ablauf nun?
Habt ihr Unterstützung oder ist das garnicht nötig?

Ich weiß nicht,ob ich mir zuviel Gedanken deswegen machen Oder ob das einfach nur normal ist,wenn man nicht weiß,was auf einen zukommt.


Ich freu mich über eure Erfahrungen und Antworten...

Liebste Grüße bla. mit Lenn 16 Monate

Beitrag von santana101 22.03.11 - 22:09 Uhr

Leider habe ich noch keine Erfahrung, aber Nummer 2 kommt im Mai und ich kann dir nur sagen, was mich zum 2.Kind bewogen hat.
Ich hatte auch, wie du, lange Zeit Ängste bzw. Bedenken.
Aber der Wunsch wuchs einfach in mir...
Und ich weiss auch nun noch nicht, wie alles werden wird. Weiss nicht mal 100%ig, wo wir das 1.Kind hingeben, wenn die Geburt losgeht. Aber es wird eine Lösung geben.
Irgendwie sage ich mir: es ging damals, auch wenns noch so anstrengend war und da wirds auch ein 2.mal gehen.
Unsere 1. Maus ist nun 5, als doch schon recht selbständig, aber sie auch auch von jeher sehr anstrengend und wir haben keine Grosseltern in der Nähe. Es gibt immer wieder Situationen, die uns an unsere Grenzen bringen, wenn wir alle krank sind zB.
Die Angst vor solchen Dingen bleibt, weil sie wirklich extrem schwierig zu meistern sind und viel Kraft kosten.
Aber ich "wusste" irgendwann, dass ich es bereuen würde, wenn wir es nicht noch mal zumindest mit einem 2.Kind versuchen würden.
( das SS-werden hat dann auch erst mal noch 1 Jahr auf sich warten lassen!)
also alles gute!!

Beitrag von bla. 22.03.11 - 22:17 Uhr

Lieben Dank für deine Antwort.

Ich weiß auch ,das ich es definitiv bereuen würde,wenn ich es nicht versuchen würde.

Ich wünsche es mir schon sehr...
Und der Abstand zw deinen Mäusen ist ja schon ein Stück ,sodass deine Große ja wirklich schon super selbstständig ist.

ICh frage mich auch,ob es nicht sinnvoller wäre den Abstand auch etwas größer werden zu lassen,wenigstens dann ,wenn Lenn trocken ist.

Beitrag von santana101 22.03.11 - 22:33 Uhr

Es hat halt alles Vor-und Nachteile...mit dem Altersunterschied.
Ich denke, wenn man Hilfe hat von aussen, ist ein kürzerer Abstand schon sinnvoll für die Kinder. Wobei es bei kürzeren Abständen grössere Eifersüchtelein und manchmal etwas weniger Verständnis gibt. Dafür können sie besser miteinander spielen.

Da wir sehr auf uns gestellt sind, kam ein kürzerer Abstand als 4 Jahre nicht in Frage. Sind halt nun mehr draus geworden.

Beitrag von jessi_hh 22.03.11 - 22:25 Uhr

Hallo,
ich konnte mir die ersten zwei Jahre nicht vorstellen, jetzt ein zweites Kind zu bekommen, obwohl der Wunsch, zwei Kinder zu haben, schon immer da war.
Meine Kleine hatte teilweise recht schwierige Phasen. Außerdem wollte ich, dass die Große in die Kita geht, damit ich vormittags Zeit fürs Baby habe.

Der Kleine kam dann, als die Große 3 Jahre und 3 Monate alt war. Die erste Zeit war schon anstrengend, wir hatten kurz mit Eifersucht zu kämpfen und wir mußten uns alle erst zusammenfinden.
Mittlerweile läuft es aber super! Ich bin wesentlich gelassener als bei 1. Kind und habe schon viel Routine, auch im Tagesablauf. Der Kleine war die ersten 8 Wochen recht anstrengend, ist nun aber total entspannt und läuft eben so nebenher. Da er es ja nicht anders kennt, hab ich da auch kein schlechtes Gewissen. Vormittags hat er mich für sich allein, wir gehen zur Krabbelgruppe usw., nachmittags muß er zur Mittagsschlafzeit auch mal mit zum Schwimmkurs. Irgendwie gehts immer.

Ich hatte anfangs auch Angst, ob ich das alles schaffe, aber es ist alles machbar. Ich liebe beide Kinder wie verrückt und habe die Entscheidung für ein zweites nicht bereut!

LG,
Jessi + Tochter (3,5J.) + Sohn (3,5Mon.)

Beitrag von nata003 22.03.11 - 22:40 Uhr

Hi,
Als unser erster da war, war der Wunsch auf ein nächstes- Allein ist doch so einsam#schmoll. Und das war eine gute Entscheidung. Die haben ein minimalen Alters unterschied und somit die selben Spiel Interessen- was für uns leichter- zugleich schöner für die zu zweit zu teilen. Warten sehentlich noch auf ein Mädchen- was wieder ein Junge wird#schwitz freuen und dennoch riesig und können ihn kaum abwarten#liebdrueck
lg

Beitrag von qrupa 22.03.11 - 22:45 Uhr

Wir haben vor 12 Wochen unsere zweite Tochter bekommen.
Geboren wurde sie zu hause, wir sind also wirklich viom ersten Tag an alle zusammen gewesen. Unsere Große war da 2,5 Jahre alt.
Klar, anfangs mußman sich ganz neu zurechtfinden, es dauert eine Weile bis man genau raus hat wie lange man nun braucht um zwei Kinder rechtzeitig fertig zu machen, wenn man einen Termin hat,...
Aber im Grunde ist es nicht anders als die erste Zeit mit nur einem Baby.
ich kann zwar wenn es nicht anders geht auch mal auf die Großeltern zurückgreifen, aber nötig war das bisher nie.
Ich glaube das ist wirklich nur die ganze normale unsicherheit die man auch beim ersten Kind hatte.

Beitrag von gingerbun 22.03.11 - 23:57 Uhr

Hallo,
ein Einzelkind fanden wir beide immer doof, von daher.. Ängste hatte ich gar keine, der Rest war rein emotional, abgewägt haben wir von daher auch nicht. Planung ist auch relativ wie ich finde. Nachdem ich eine Fehlgeburt hatte 2009 haben wir nun seit 4 Wochen unser 2. Kind. Unsere grosse Tochter ist reichlich 3 Jahre alt. In meinen Augen ein echt schöner Abstand da sie schon sehr selbständig ist. Und sie liebt ihren Bruder. Das ist einfach herrlich..
Alles Gute!
Britta

Beitrag von maeusekrieger 23.03.11 - 10:01 Uhr

Hi!
Also, ich muss ehrlich sagen, für mich war die Umstellung von einem auf zwei Kinder wesentlich schwieriger als die von null auf eins. Wenn mal schon einer da ist, der versorgt werden muss, ist alles plötzlich nicht mehr so leicht. Und irgendwie ist die Arbeit exponentiell gestiegen... Da war ich schon über den Abstand froh: knapp 3 Jahre, darunter wäre für mich nicht in Frage gekommen, das hätt ich nicht gepackt. Wir bekommen jetzt, wieder 3 Jahre später, unser 3. Kind. Ich wollte immer drei Kinder haben. Ich weiß, es wird anstrengend, aber es ist auch wunderschön so viel Leben im Haus zu haben!
lg maeusekrieger