Interesse für den anderen - gibt es die perfekte Symbiose?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sagichnichtheut 23.03.11 - 07:14 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich bin mal wieder traurig, weil unsere Beziehung grad an einem Punkt ist, wo sich alles im Kreis dreht. Ich wünsche mir viel Harmonie, er eigentlich auch, aber wir kriegen es nicht hin...
Ich würde mir wünschen, dass er sich für meine Interessen interessiert, ich mich für seine, wir uns gegenseitig unterstützen und viel gemeinsam machen.

In der Realität interessiert er sich schon für mich, aber halt m.E. nur, so lange er nichts damit zu tun hat. Mir liegt z.B. unser Garten sehr am Herzen und ich bräuchte Hilfe in Form von neuer Erde zum Aufschütten der Löcher. Das kann ich nicht alleine machen, vor allem nicht, die Erde besorgen, weil wir hier von sehr viel Erde reden. Er meint, das wäre nicht notwendig, er sieht es nicht ein, für sowas Geld auszugeben..... Mir liegt das aber so sehr am Herzen und er versteht das einfach nicht. Ich möchte, dass unser Zuhause endlich fertig wird und solche "Großaktionen" endlich mal vorbei sind. Es gibt ja noch mehr Baustellen und ich mache viel, aber manches kann ich einfach nicht allein machen. Jemanden dafür bezahlen will er nicht.
Ich frage mich, ob es normal ist, dass sich Männer so wenig für das Zuhause interessieren - ich hab den Eindruck, meiner ist da ein Extrembeispiel....

Ich interessier mich auch für seine PC Sachen, er bekommt jetzt zum Geburtstag sogar einen Fernseher geschenkt, weil er sich das schon soo lange wünscht und bisher immer was dazwischen gekommen ist. Ich bräuchte das nicht, aber ich tu es für ihn.... Auch Fußballspiele schau ich an, obwohl mich das eher langweilt....

Ich würde so gerne zu den Paaren gehören, die freudig sich eine Zukunft aufbauen, weggehen und sich so sehr lieben, dass sie ohne den anderen nicht mehr sein können. Ich hab vermutlich auch ein fast unrealisierbares Bild im Kopf, aber nach meiner Kindheit in einem mehr als unharmonischen, gewalttätigen Elternhaus ist das alles, was ich möchte im Leben.

Wir hätten Potential, auch ohne viel Geld uns eine Paradies, das mit uns wächst und sich mit uns verändert zu schaffen. An der Optik des Zuhauses und dem "liebevollen" Umgang damit liegt mir enorm viel, da ich das eben nicht so hatte. Ich hab den Eindruck, es herrscht Stillstand und ich möchte keinen Stillstand, ich möchte leben! Was kann ich tun, damit er das auch möchte? Geht das überhaupt?

Ich lieb ihn wirklich, aber trotzdem kommen wir oft an unsere Grenzen und ich weiß mir nicht mehr weiter.

Danke für eure Tipps und Antworten, ich kann sie gerade echt gebrauchen #schmoll

Beitrag von ppg 23.03.11 - 07:40 Uhr

Die "perfekte Symbiose" ist ein sehr krankes selbstzerstörendes Beziehungsmuster, das fur keinen der Partner gut ist.

http://www.aufrecht.net/utu/abhaengigkeit.html

Ute

Beitrag von polar99 23.03.11 - 08:13 Uhr

Hallo,

ich denke nicht, dass es wichtig ist, dass man eine perfekte Symbiose lebt, nur um zusammen zu passen.

Mein Mann ist ein Fussball- Narr. Mich grault das, er kommentiert auch sofort alle Fussballergebnisse die er aufschnappt.#gaehn

Er weiß, dass mich das langweilt, ich sag ihm das ja auch ganz offen. Spiele kann er gerne gucken - ich bin dann weg #hicks Aber da gibts auch kein Theater drum, wir wissen beide damit gut zu leben, ohne uns zu verbiegen.

Dafür haben wir Bereiche die uns ganz wichtig sind (unser Garten, unsere Wochenenden zusammen). Also es ist eine Mischung. Wir wissen, dass es bestimmte Bereiche gibt, die dem anderen wichtig sich und die werden respektiert und in anderen Bereichen findet man eben Kompromisse. Ohne dass der andere das Gefühl hat, er steht hinten an.

Das mit der Erde im Garten bei euch, dass sehe ich wie Du. Wenn es eben nötig ist, ihr niemanden bezahlen wollt dafür, dann sollte er Dir helfen. Das sollte in einem Gespräch zu klären sein. Wenn man mit ihm nicht reden kann, dann habt ihr wirklich so unterschiedliche Ansichten. Dann kann quasi immer nur einer zurück stecken, auf Dauer produziert das aber Unzufriedenheit, die sich dann auch vermehrt in anderen Dingen. schade eigentlich.

Lg polar


Beitrag von lichtchen67 23.03.11 - 09:06 Uhr

Ich denke, Du solltest aufhören, Dir Deinen Partner zu wünschen sondern die Augen öffnen und sehen, was Du an ihm hast. Und wie ihr - so wie ihr beide seid - Eure Beziehung leben könnt.

Wenn Du dich für seine Sachen interessierst.... schön. Aber dann tu das auch ohne eine "wie ich Dir so Du mir Gegenleistung" zu erwarten.

Lernt einfach mit den vorhandenen Material zu leben und euch zu akzeptieren, wie ihr seid.

Lichtchen

Beitrag von lieber so... 23.03.11 - 10:48 Uhr


Hallo!

Nun antworte ich dir einfach mal, so wie ich das sehe. :-)

Das Mit der Erde: Hm wenn dir das so wichtig ist, dann könnte sich dein Partner einen Ruck geben. Für dich ist der Garten wichtig und für ihn sein PC oder auch das Fuball schauen. Man sollte schon fair bleiben.

Geht doch einmal in der Woche weg. Essen, Kino, oder was weis ich. Es muss doch etwas geben, was euch beiden Spaß macht.

"Ich würde so gerne zu den Paaren gehören, die freudig sich eine Zukunft aufbauen, weggehen und sich so sehr lieben, dass sie ohne den anderen nicht mehr sein können. Ich hab vermutlich auch ein fast unrealisierbares Bild im Kopf, aber nach meiner Kindheit in einem mehr als unharmonischen, gewalttätigen Elternhaus ist das alles, was ich möchte im Leben."

Nur ein kleiner Tipp von mir, der aber auf keinen Fall böse gemeint ist. ;-) Ich komme auch aus einem sehr gewalttätigen Elternhaus. Wie du schon schreibst, du hast ein "vielleicht" unrealisierbares Bild. Bei mir war das auch so, pass auf, das dies nicht überhand nimmt, denn das kann ganz schön nach hinten los gehn. Eine Ehe bzw. eine Partnerschaft kann nicht perfekt sein, so etwas gibt es nicht. Auch wenn man sich das so sehr wünscht, vor allem wenn man einen schlechte Kindheit hatte.
Weis ja nicht wie oft ihr zusammen seid, aber passt auf, das du nicht zu sehr klammest.

Grüße

Beitrag von badguy 23.03.11 - 11:31 Uhr

Ich finde es grenzwertig, einem Ideal hinterher zu jagen.

Versuche es mal von der Seite zu sehen:

Deine Kindheit war von Gewalt und fehlender Harmonie geprägt. Das willst du hinter dir lassen und baust dir ein Ideal auf. Ein Ideal, dass genau dem Gegenteil des Erlebten entspricht. Du willst die perfekte Harmonie und erschlägst dich selbst mit deinen Ansprüchen. Im Grunde blickst du nur auf die andere Seite der Medaille deiner Kindheit.

Ich glaube nicht, dass dein Partner möchte, dass du etwas tust, dass dich gar nicht interessiert, sprich Fußball mit ihm schauen. In meinen Augen ist das Selbstaufgabe. Du stellst aber auch gleichzeitig die Ansprüche, die du an dich selbst stellst, an deinen Partner, der wiederum gerade trefflich an diesen Ansprüchen scheitert. Nimm dich mal zurück, konzentrier dich ein wenig auf dich, das wird dir m. E. gut tun.

Beitrag von manavgat 23.03.11 - 12:26 Uhr

perfekte Symbiose ist in meinen Augen bezüglich einer Beziehung ein Oxymoron.


Das letzte was gesund ist, ist eine symbiotische Beziehung.


Gruß

Manavgat

Beitrag von whatistheproblem 23.03.11 - 13:57 Uhr

Hey,

du machst dir Probleme wo keine sind, denn du hast einfach eine Erwartungshaltung die dein Partner nicht erbringen kann.
Der Garten und euer Zuhause sind nicht wichtig, dir liegt es am Herzen. Also suche nach einer Lösung und warte und bettel nicht bis der Herr gezwungenermassen etwas tut.
Du musst es selber in die Hand nehmen. Ihr kommt an die Grenzen, weil du ihm eine Harmonie aufzwingen willst, die es nicht gibt und ihn sicher immer damit in den Ohren liegst und Vorhaltungen machst.
Lass ihn seine Interesse und verbiege dich nicht um ihm zu gefallen und tu so, als sind es auch deine ( Fussball ). Deswegen liebt er dich sicher nicht mehr und nicht weniger.
Frage Freunde ob sie dir helfen, Gartenerde zu besorgen, oder bei sonstigen Dingen zur Hand gehen, damit er sieht, du bist nicht vollkommen hilflos auf ihn angewiesen. Du kannst auch liebvollen Umgang pflegen ohne das er dir den Garten macht und euer Zuhause gestaltet.
Versuche andere Gemeinsamkeiten zu finden denn du siehst doch, diese sind nicht in seinem Gusto.

VG

Beitrag von flamingoduck 23.03.11 - 14:44 Uhr


...hmmm, Symbiose klingt so nach Telenovelas und diesen ganzen Klischees....


Rote Rosen, Kerzen, Gedichte, etc: mein Schatz schenkt mir zum Geburtstag oder Valentinstag auch mal Rosen aber z.B. den Heiratsantrag habe ich von ihm auf einem schönen Spaziergang bekommen. Ohne Niederknien, ohne Ring, ohne Rosenblätter, ohne Musik und ohne Kerzen.
Und ich war trotzdem happy, weil dieser Antrag so spontan, entspannt und natürlich von ihm kam.

Genauso offen kam von ihm der Wunsch nach einem Baby ;-)

Für dieses Romantik-Gesäusel ist er einfach nicht der Typ. Und - ehrlich gesagt - freue ich mich mehr über die kleinen alltäglichen Gesten:

- ein kurzer Anruf tagsüber/eine SMS, wenn er sich vom Büro aus nach mir und unserem Baby erkundigt und uns vermisst.

- wenn ich morgens aus dem Bad komme und bereits eine frische duftende Tasse Kaffee in der Küche auf mich wartet

- er meine Lieblingsschoki vom Einkaufen mitbringt

- morgens ein kleiner Post-it mit "Hab Dich lieb!" auf der Küchenanrichte pappt

- wenn ich ab und zu mal ins Büro muss (Kollektionsphase, geht vom Homeoffice aus nicht) und er mir (obwohl er rund 2 Stunden eher aus den Federn muss als ich!!!) bereits eine Frühstücksbox (belegtes Brot + Obst) gerichtet hat und neben meine Handtasche gelegt hat.

- er mir abends freiwillig das Baby abnimmt und sie wickelt, füttert, etc, damit ich mich mal in Ruhe im Bad verschanzen kann.

- er immer wieder mein Auto auf Luft/Wasser/Öl kontrolliert, ohne dass ich ihn bitten muss

- er abends auch mal gerne auf seine Crime-Sendungen verzichtet und augenzwinkernd die Desperate Housewives, Glee oder Doctors Diary einschaltet

- wenn ich einen anstrengenden Bürotag habe, er mir abends eine heiße Wanne einlässt und währenddessen für mich kocht

ABER

- er hat auch nicht an allen Dingen dasselbe riesengroße Interesse, die mir gefallen, darunter fällt auch u.a. Deko im Haus und so. Das ist aber nicht weiter schlimm für mich. Wenn mir nach einer Deko ist, dann setze ich sie auch um...mach es doch genauso.
Er ist vernarrt in unsere 2 Meeris. Ok, ich mag die zwei Tierchen auch, aber ich bin nun nicht soooooooo der Meeri-Fan wie er ;-)

- ich sammle antiken Strass-Schmuck und suche gerne auf Flohmärkten danach. Er ist zwar auch dabei, aber er bricht nun nicht in Begeisterung so wie ich aus, wenn ich mal wieder was ergattert habe....dafür schaut er sich nach anderen Dingen um, aber ich nehme ihm das nicht krumm

- warum schaust Du Dir seine Fussballspiele mit an, wenn Du Dich eigentlich langweilst? Nutze doch die Zeit für sinnvolleres!
--> ich würde mich lieber schön in die Wanne legen und pflegen oder mich mit einem Buch und einem Glas Rotwein in eine ruhige Ecke verkrümeln, mit einer Freundin telefonieren, etc :-)

- wir gehen auch mal weg, aber es geht halt nicht zu oft (wegen unserem Baby). Aber ein täglicher Spaziergang (mit und ohne Freunde) mit dem Kinderwagen ist schon drin - das kann genauso schön sein, wie abends weggehen oder Kino, etc.

---> gib ihm und Dir auch ein paar Eigenheiten, eigene Freiheiten und Interessen.

Denn es ist doch langweilig, wenn ihr zwei Euch in allen Dingen immer und überall einig seid.
Zwinge ihn nicht dazu, Interesse für etwas zu entwickeln, was ihn nicht interessiert.

LG und alles Liebe