Die dreistesten Lügen der Menschheitsgeschichte

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von 3wichtel 23.03.11 - 07:53 Uhr

Hallo ihr Lieben,

angeregt durch die Diskussion weiter unten "sind AKW´s wirklich sicher" wollte ich mal eine kleine Sammlung starten der dreistesten Lügen von Politik und Wissenschaft (und meinetwegen auch noch Boulevard ;-)).

Genannt wurden unten schon:

- Unsere AKW´s sind sicher
- Die Welt ist eine Scheibe
- Die Renten sind sicher
- Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

Mir fällt noch Christoph Daum ein:
- Mein Gewissen ist rein

Also, an welche großen Lügen erinnert ihr Euch noch?

Liebe Grüsse,
3wichtel

Beitrag von marion2 23.03.11 - 08:18 Uhr

Hallo,

Kohl und die blühenden Landschaften

Gruß Marion

Beitrag von miau2 23.03.11 - 09:12 Uhr

Hi,
wir nehmen uns ja mal wieder sehr wichtig, wenn "die Rente ist sicher", eine Aussage von Christoph Daum und das von Kohl als "dreisteste Lüge der Menschheitsgeschichte" aufgelistet werden...

fehlt nur noch das "ich habe meine Doktorarbeit alleine erstellt", dann heben wir vollkommen ab in unserer Bedeutung für die Menschheit.

Das Thema "Ablassbriefe" fällt mir als Lüge der Menschheitsgeschichte ein.

Auch das, was teilweise aus Bibel, Koran usw. gemacht wurde/wird kann man m.E. nach dazu setzen. Die Argumente, die Hitler und seine Anhänger für die Ermordung von unzähligen Menschen anführten.

Und zur "Erde ist eine Scheibe" - das war erst eine Lüge, als man es hätte besser wissen können bzw. wusste. Vorher war es schlicht und einfach Unwissenheit.

Und da will ich lieber gar nicht wissen, was unsere Ur-Ur-Enkel uns irgendwann an Lügen (bzw. Unwissenheit) vorwerfen werden.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von marion2 23.03.11 - 09:29 Uhr

Hallo,

wen sollten wir denn wichtig nehmen, wenn wir nicht bei uns anfangen?

Gruß Marion

Beitrag von miau2 23.03.11 - 10:52 Uhr

Ich sag ja gar nicht, dass wir uns nicht wichtig nehmen sollen.

Ich finde es nur irgendwie unpassend, die Aussage eines deutschen Fußballtrainers als "dreisteste Lüge der Menschheitsgeschichte" zu bezeichnen.

nicht mehr und nicht weniger.

Gegenfrage: wenn DAS (für uns) die großen Themen der Menschheitsgeschichte sind - sind wir dann nicht verflixt arm dran ;-)?

viele Grüße
miau2

Beitrag von felidae01 23.03.11 - 09:31 Uhr

*Und zur "Erde ist eine Scheibe" - das war erst eine Lüge, als man es hätte besser wissen können bzw. wusste. Vorher war es schlicht und einfach Unwissenheit. *

Es WAR eine Lüge, denn schon im Altertum wusste man, dass die Erde rund ist. Selbst im Mittelalter wussten viele, dass die Erde eine Kugel ist.
http://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde
http://www.helles-koepfchen.de/mittelalter_die_erde_ist_eine_scheibe.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,381627,00.html

Sind sehr interessante Links :-)

Ansonsten empfinde ich es wie Du. Die aufgeführten Lügen waren zwar wirklich schon deftig, aber bei weitem keine Menschheitslügen.

LG #katze

Beitrag von miau2 23.03.11 - 10:55 Uhr

Danke, wieder etwas gelernt.

Wenn ich mich jetzt durch alle Links lese fällt das MIttagessen aus, daher muss das verschoben werden.

Trotzdem denke ich, dass diese "Lüge" zumindest in einigen Fällen mehr aus Unwissenheit und gezielter Falschinformation anderer weiterverbreitet wurde als aus dem Wissen heraus, das es eine Lüge ist.

Beitrag von felidae01 23.03.11 - 11:10 Uhr

Nein, nein, die Mittagspause solltest Du schon nutzen, um etwas zu essen und Dich für den zweiten Anlauf zu stärken. ;-) Nicht dass es dann noch heißt, die olle Katze ist schuld, weil Du vor Hunger vom Stuhl gekippt bist. #zitter Nee neee, das könnt ich nicht verantworten ;-)

Auch wenn die Links wirklich interessant sind. Aber die haben Zeit und laufen ja nicht weg. ;-)

"Trotzdem denke ich, dass diese "Lüge" zumindest in einigen Fällen mehr aus Unwissenheit und gezielter Falschinformation anderer weiterverbreitet wurde als aus dem Wissen heraus, das es eine Lüge ist. "

Es mag wohl sein, dass Vereinzelte diese Lüge für ihre Belange durchaus nutzten.
Aber ist es nicht heute in gewisser Weise sehr ähnlich? Mich erinnert das sehr an Marketingstrategien mancher Unternehmen... ;-)

Beitrag von miau2 23.03.11 - 13:11 Uhr

so, satt und zufrieden, aber mit noch weniger Zeit ;-)

Stimmt schon, wobei man heute oft eher die Möglichkeiten hat, da mal selbst nachzuforschen. Nicht immer und bei allem, aber oft...wenn mir ein Unternehmen "super Kundenservice" verspricht kann man im Internet schnell fündig werden bei der Frage, ob das wirklich so ist. Man muss sich natürlich etwas Mühe geben.

Und bisweilen sind Dinge auch keine "Lügen", sondern eher "Wunschdenken"...die blühenden Landschaften würde ich als solches sehen. Auch ich bin noch längere Zeit nach der Wende davon ausgegangen, dass Milliarden über Milliarden an hineingepumpten Geldern die Idee der "blühenden Landschaften" (wenn sich diese "Lüge" darauf bezieht, aber ich meine, darum ging es damals bei Kohl) eigentlich verwirklichen können müssten...eine Lüge wäre wenn er heute behauptet, dass es alles und überall geklappt hat.

So, nun ruft die Turnstunde vom Großen...

viele Grüße
Miau2

Beitrag von felidae01 23.03.11 - 13:46 Uhr

"Und bisweilen sind Dinge auch keine "Lügen", sondern eher "Wunschdenken"...die blühenden Landschaften würde ich als solches sehen."

Ja, das sehe ich auch so. Kohl hat damals sicher geglaubt, dass es einfacher gehen würde. Kann zwar sein, dass ihm seine Berater gesagt haben, dass es viel Geld kosten könnte... Dennoch war das für mich keine Lüge, sondern eher wie Du sagst Wunschdenken oder aber ein einfacher Irrtum.

Bei manchen Unternehmen hingegen ist es nicht so einfach zu definieren: Denn wenn mir ein Unternehmen ein Lebensmittel schmackhaft machen möchte, indem es meint, es sei supergesund - obwohl entsprechende Untersuchungen zu einem ganz anderen Ergebnis kommen, oder die Zutatenliste sich schon entsprechend chemisch lesen lässt - dann ist es für mich schon eher eine Lüge. Zum Beispiel, wenn viel Zucker und Fett und Chemie (Zusatz- und Konservierungsstoffe und was weiß ich noch) enthalten ist - dann kann es kaum gesund sein. Die Firmen werden das sicher auch wissen. Gesund ist es wohl dann eher für deren Geldbeutel, wenn viele kaufen ;-) Somit kommt es dann wohl auf den Blickwinkel an... #kratz

Denn bei mancher Zutatenliste wird einem ja schon speiübel - das kann unmöglich gesund sein. Aber gut, das hab ich ja dann dennoch selbst in der Hand. Nur, nicht jeder ist sich bewusst, dass das, was ihm da so lecker und billig erscheint, eigentlich in die Tonne müsste (oder auch auf den Sondermüll).

Ebenso bedenklich halte ich persönlich auch die Amalgam-Füllungen. Jeder weiß doch, dass Quecksilber ein starkes Gift ist, welches sich unter bestimmten Umständen im Körper auch anlagert . Aber sobald es in den Mundraum eingebracht wird (dabei isses egal, obs nur zugesetzt wurde), soll es plötzlich ungiftig sein? Na, wers glaubt... Dennoch wird immer wieder argumentiert, es würde keinen Schaden anrichten.

Ok, ich geh jetzt auch mal arbeiten...

Beitrag von zeitblom 23.03.11 - 11:11 Uhr

"Es WAR eine Lüge"

wer soll die denn verbreitet haben?

Beitrag von felidae01 23.03.11 - 11:51 Uhr

Meine Güte...

"wer soll die denn verbreitet haben?"

Tante Gugl kann Dir sicher eine Antwort geben. Aufgrund der Stellung in der Gesellschaft hätte ich persönlich mal ganz pauschal die Kirche im Verdacht.

Wenn die meisten damals wussten, dass die Erde eben doch keine Scheibe ist und trotzdem manche Institution etwas anderes behauptet, dann wird es sicher kaum die Wahrheit gewesen sein.

Sollte ich mit meiner Ansicht falsch liegen, kann man mich gern berichtigen...

Beitrag von zeitblom 23.03.11 - 12:07 Uhr

"trotzdem manche Institution etwas anderes behauptet"

ich fuerchte, hier luegst Du... ach nee, hier irrst Du. Es wird oft gern verwechselt mit dem, worauf die Kirche (und viele damalige Wissenschaftler ) tatsaechlich lange irrtuemlich bestand: dass naemlich die Erde fix sei, und die Sonne um die Erde kreise... statt umgekehrt. Die Erde als "flache Scheibe" zu sehen, liegt meiner Ansicht nach weit vor Bestehen einer "Institution"... aber wenn Du Deine Behauptung belegen kannst, wuerde es mich ehrlich interessieren....

Beitrag von felidae01 23.03.11 - 12:29 Uhr

"aber wenn Du Deine Behauptung belegen kannst, wuerde es mich ehrlich interessieren...."

Ich gehe von dem aus, was Tante Gugl so bereit hält. Und das ist wirklich reichlich

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=3079581&pid=19497819&bid=64
Dort hatte ich schon Beispiele verlinkt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde
http://www.helles-koepfchen.de/mittelalter_die_erd...be.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,...00.htm

Aber bei Tante gugl gibts noch viel mehr dazu...
http://www.google.de/#hl=de&rlz=1R2ACPW_deDE408&q=die+erde+ist+eine+scheibe&aq=0&aqi=g10&aql=&oq=die+erde+ist+ein&fp=fd1415b2bafd4566

Sorry, aber diskutieren um des Diskutierenwollens ist irgendwie... doof. Einfach mal Tante Gugl bemühen und selbst lesen...

Beitrag von zeitblom 23.03.11 - 12:33 Uhr

eben:

"Die irrige moderne Annahme, dass insbesondere die mittelalterliche Christenheit an eine Erdscheibe geglaubt habe, wird von der Historical Society of Britain als weitestverbreiteter historischer Irrtum aufgelistet.[1] Neuere Untersuchungen insbesondere seit den 1990er Jahren zeigten,[2] dass „außer sehr wenigen Ausnahmen seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. keine gebildete Person in der Geschichte des Westens glaubte, die Erde sei flach“, und dass die Kugelgestalt der Erde stets die dominante Lehrmeinung blieb.[1] Die moderne Fehlannahme, dass der mittelalterliche Mensch an eine scheibenförmige Erde glaubte, fand erst im 19. Jahrhundert Verbreitung, vor allem aufgrund von Washington Irvings Erzählung Das Leben und die Reisen des Christoph Columbus (1828).[1] Diese Aussagen von J.B. Russell und der christlichen American Scientific Affiliation bestreiten, dass die mittelalterliche Kirche die Vorstellung einer flachen Erde verbreitet hat."

Du sollst nicht luegen....

Beitrag von felidae01 23.03.11 - 13:01 Uhr

"Du sollst nicht luegen...."

Willst Du mich kirre machen??? #schwitz#kratz

Beitrag von zeitblom 23.03.11 - 13:06 Uhr

nein, aber Du verweisst mich auf Google und gleich Dein erster Link belegt genau das, was ICH schrieb.... ;-)

Beitrag von felidae01 23.03.11 - 22:48 Uhr

#kratz

#klatsch

#aha

Boah... wenns mal wieder länger dauert... Fixe Erde, Erdscheibe... da kann man schon mal durcheinander kommen #hicks

Sorry. War nicht wirklich mein Tag heute ;-)

Frieden?

#winke

Beitrag von zeitblom 24.03.11 - 08:42 Uhr

:-D... Frieden? Klar.....

Beitrag von la1973 23.03.11 - 09:33 Uhr

..in guten wie in schlechten Tagen, bis das der Tod Euch scheidet...

Ist nicht von mir!

Beitrag von culturette 23.03.11 - 13:11 Uhr

#rofl
jau, das ist das beste!

Beitrag von fred_kotelett 23.03.11 - 09:50 Uhr

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.

VG

Beitrag von zeitblom 23.03.11 - 11:12 Uhr

auch das kann als Luege kaum akzeptiert werden.... da es nur eine unbewiesene Behauptung ist

Beitrag von flori571 24.03.11 - 06:29 Uhr

"Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde." -> Diese Worte sprechen die reine Wahrheit!!! Den Urknall dagegen bzw. wie der Affe zum Menschen geworden ist das kann man hier gut mit einreihen.

Beitrag von fred_kotelett 24.03.11 - 08:32 Uhr

Du hast doch nicht mehr alle Latten am Zaun.

Anscheinend schwappt die Kresationismuswelle langsam von den USA nach Deutschland.