Was, wenn der Milcheinschuss kommt?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von alfahe 23.03.11 - 08:53 Uhr

Hi,
ich hoffe ich bin hier richtig :-)
hab mir dieses mal ja vorgenommen, nicht zu stillen (aus mehreren Gründen)
jetzt weiß ich noch von meiner ersten SS das ich direkt als ich aus dem KKH entlassen wurde, meinen Milcheinschuss hatte!
Was ja gut war, hatte da ja voll gestillt!
Was ist denn, wenn das wieder so kommt, was mach ich dann?
Und ich nicht stillen will!
Gibts da irgendwas, was ich nehmen kann, das kein Milcheinschuss bekommt?

Lg Sandra 32SSW

Beitrag von anyca 23.03.11 - 08:59 Uhr

Du kriegst im KH sofort nach der Geburt Tabletten.

Beitrag von cucina3 23.03.11 - 09:06 Uhr

Hallo,
ich habe nach der Geburt 2 Tabletten bekommen die den Milcheinschuss verhindern.
Hatte keinerlei Probleme - alles super geklappt.

Gruß von einer Flaschen-Mami

Beitrag von karbolmaeuschen 23.03.11 - 09:12 Uhr

Liebe Sandra!

1. Beim Abstillen hilft Dir jede Stillberaterin. Eine Stillberaterin findest Du hier:
http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idcat=8&plz=2
Die Beratung ist kostenlos, da wir alle ehrenamtlich arbeiten.

Zum Abstillen hast Du mehrere Möglichkeiten.
Das schöne ist, dass Du beim Stillen selbst entscheidest, wie lange Du es tust- im Gegensatz zur Flasche.

Du hast also die Möglichkeit auch nur einen Tag, eine Woche, einen Monat etc. zu stillen.

Du kannst, wenn Du es möchtest, Dein Kind im Kreißsaal anlegen, damit es die Kolostralmilch bekommt. Sie ist sehr reich an Antikörpern, was sie für das noch relativ krankheitsanfällige Neugeborene sehr wichtig macht. Sie bedeckt die empfindliche Magen- und Darmschleimhaut mit einem schützenden Film.
Dies ist der sogenannte "Nestschutz".

Du kannst je nach belieben abstillen.

LG Silke
Stillberaterin AFS

Beitrag von tragemama 23.03.11 - 09:56 Uhr

Hallo Silke,

ich dachte, beim Nestschutz handelt es sich um von der Mutter übertragene Antikörper im Blut des Kindes? Ist das falsch?

Andrea

Beitrag von uckaya 23.03.11 - 11:42 Uhr

generell haben das Blut der Mutter und das Blut des Kindes keinen Kontakt. bei der Geburt kann es passieren, muss aber nicht. Alle Antikörper gehen halt über die Milch auf das Kind über. Klappt auch später noch. Bei beiden Kindern hab ich schwer mit einer Erkältung gekämpft, aber die Kleinen bekamen die Antikörper schon gratis.

LG Andrea

Beitrag von tragemama 23.03.11 - 12:12 Uhr

Ich habs immer noch nicht kapiert. Du hast geschrieben, dass Kolostrum einen Film über Magen- und Darmschleimhaut bildet, das sei der Nestschutz. Was ist nun der Nestschutz?

Beitrag von karbolmaeuschen 23.03.11 - 13:54 Uhr

Schau mal unter:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=15&tid=3079671&pid=19500801

LG Silke

Beitrag von tragemama 23.03.11 - 14:20 Uhr

Also ist das mit dem "Film auf der Schleimhaut" Quatsch?

Beitrag von karbolmaeuschen 23.03.11 - 20:51 Uhr

Wenn Du mit "Film auf der Schleimhaut" so eine Art "Zwiebelhäutchen" meinst, was undurchdringbar ist, ja.

Mann kann es eher Laienhaft mit einer Besiedelung der Darmschleimhaut mit "Guten Bakterien" erklären.
Dadurch wird es schädlichen Stoffen und Erregern schwerer gemacht, die Barriere zu durchdringen. Stillkinder sind weniger krank!
Studien hierzu gibt es reichlich:
http://www.afs-stillen.de/upload/faltblaetter/mIB-2010-Gefahren_kuenstl_Saeuglingsern.pdf

Aber andererseits "Hilft" den "Guten Bakterien" auch jeder Tropfen Muttermilch.
In der Muttermilch sind nämlich auch lebende Zellen (z.B. Macrophagen (Fresszellen)), die krankmachende Keime verschlingen, bevor sie vom Darm des Kindes aufgenommen werden.

Solange ein Kind gestillt wird (und sei es auch nur 1x pro Tag, hat es einen Nestschutz.
Bei künstlich ernährten Kindern hört der in etwa mit 3-4 Lebensmonaten auf.
Daher auch die Impfempfehlungen der STIKO mit 3 Monaten die 6-Fach Impfung...

LG Silke

Beitrag von karbolmaeuschen 23.03.11 - 13:25 Uhr

Liebe Andrea!
Beides ist richtig.
Ich zitiere ungern Wikipedia. Hier aber nun doch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nestschutz

LG Silke

Beitrag von lienschi 23.03.11 - 09:16 Uhr

huhu,

da gibt´s so einiges, was du tun kannst...

* Abstilltabletten nehmen
* engen BH tragen
* kühlen (kalte nasse Mullwindeln, kalte Kohlblätter, kalte Quarkwickel)
* bei zu viel Druck ein bisschen ausstreichen, nicht das es nen Stau gibt
* Salbei- und Pfefferminztee trinken
* Phytolacca-D2-Globuli nehmen, 3-4x 5 Kügelchen am Tag
* Milchbildendes meiden (Malzbier, Alkohol, andere Kräutertees)

Bei den meisten ist es eh mit den Abstilltabletten schon getan.

lg, Caro

Beitrag von karbolmaeuschen 23.03.11 - 09:27 Uhr

Ja, es gibt viele Frauen, die bekommen trotz Tabletten einen Milcheinschuß. Zumindest tritt bei den meisten Milch aus.

Es ist bekannt, dass Prolaktinhemmer (sog. "Abstilltabletten") sehr starke Nebenwirkungen haben.
Aus diesem Grund sind sie in einigen EU-Ländern auch nicht zugelassen.

Dies betrifft nicht nur Bromocriptin, sondern auch Kirim, Pravidel, Dopergin, Dostinex, Liserdol und Norprolac. Schmerzhaft sollte es nicht sein beim Abstillen.

Deine Hebamme hat noch andere Möglichkeiten die Milchbildung zu hemmen.
Zudem kannst Du Salbei-und Pfefferminztee trinken, Deine Brust hochbilden (engen Bh anziehen, evtl Einlagen rein um Druck auf die Brust auszuüben), Quarkwickel bei Brustspannen, harte Stelle mit der flachen Hand sanft ausstreichen.

LG Silke

Beitrag von alfahe 23.03.11 - 10:10 Uhr

wow, danke für die genaue Auskunft!
Ich selbst möchte gerne auf Tabletten verzichten und würde mich freuen, auf natürlichem Wege den Milcheinschuss zu umgehen!
Da ich von vornerein überhaupt nicht stillen möchte und den Milcheinschuss nicht antreiben möchte!
Werde mich mal bei meiner Hebamme erkundigen, auch wenn sie nicht gerade davon begeistert sein wird :-)
Lg Sandra

Beitrag von karbolmaeuschen 23.03.11 - 13:47 Uhr

Liebe Sandra!
Es ist Dein Recht als Mutter Zu Stillen, oder es nicht zu tun!
Deine Entscheidung muß Deine Hebamme akzeptieren!
Du kannst auch jetzt schon Kontakt zu einer Stillberaterin aufnehmen, die Dich beim Abstillen im Wochenbett begleitet.
Tu nur, was sich für Dich richtig anfühlt!

LG Silke

Beitrag von mauz87 24.03.11 - 08:21 Uhr

Du bekommst sofort Tabletten. Milch ist dann dennoch etwas vorhanden nur nicht dieser richtige Einschuss.

Nicht drücken, strammen BH tragen auch nachts ....


lG mauz