Steh auf der Leitung...Elterngeld und Arbeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von haferfloeckchen 23.03.11 - 08:59 Uhr

Guten Morgen,

ich brauch mal grad Hilfe, scheinbar funktionieren meine grauen Zellen noch nicht so recht heute Morgen... ;-)

Ich bin momentan in Elternzeit (beziehe demnach Elterngeld, noch bis Juli).
Ich möchte aber nun ab Mai wieder arbeiten gehen (voraussichtlich 26 Std, keinesfalls mehr, ggf. weniger). Nun habe ich ja die Optionen:

Elterngeld streichen und nur arbeiten gehen und eben dann den Lohn kassieren

oder

Elterngeld und arbeiten gehen: das wird dann angerechnet.

Die Frage ist: WAS lohnt jetzt mehr?
Ich verdiene wahrscheinlich wieder soviel wie vorher (1800 netto) und was würde da rauskommen, wenn ich weiterhin Elterngeld beziehe (momentan kriege ich 805€)?

Wenn ich aufs Elterngeld verzichte, kriege ich ja eben ganz normal meinen Betrag, aber komme ich auf den eben auch, wenn ich weiter EG beziehe?

Lg und danke für eure Antworten schonmal!

Beitrag von zwillinge2005 23.03.11 - 09:06 Uhr

Hallo,

das Elterngeld soll den Einnahmeverlust ausgleichen, den man durchs weniger oder nicht arbeiten hat.

Du hattest vorher 1800 ,- netto und jetzt genau das gleiche?

Dann wird auch beides gleich ausfallen. Denn Du bekommst 65% von der Differenz durchs Elterngeld ersetzt - wo keine Differenz ist - auch kein Ersatz.

Für Details kann man aber auch die Elterngeldstelle anrufen- die sind zumindest bei uns sehr engagiert.

LG, Andrea

Beitrag von haferfloeckchen 23.03.11 - 09:14 Uhr

Ok, das heißt, es kommt eh aufs gleiche raus. Daher dann wirklich am besten Elterngeld wegfallen lassen, wenn ich ohnehin arbeiten gehe.#freu

Dank dir vielmals!!! :)

Lg

Ps.: unsre Elterngeldsachbearbeiterin ist auch total engagiert und immer freundlich, aber ich hab sie schon so oft gelöchtert, dass ich grade dachte, ich frag mal schnell hier nach, bevor ich die Gute wieder belästigen muss#schwitz#rofl

Beitrag von zwillinge2005 23.03.11 - 11:34 Uhr

Hallo,

das Elterngeld solltest Du weiterlaufen lassen. Der Elterngeldstelle teilst Du mit, dass Du zusätzlich arbeitest und gibst Ihnen die Abrechnungen. Die Elterngeldstelle berechnet dann neu. Also bitte nicht eifach Elterngeld "wegfallen lassen".! Warum solltest Du das tun? Immerhin gilt der Auszahlungszeitpunkt - wird Dein Gehalt später gezahlt bekommst Du noch Elterngeld.

LG, Andrea

Beitrag von susannea 23.03.11 - 13:57 Uhr

DA hast du was wesentliches vergessen. Elterngeld und Arbeiten ist immer mehr als nur Elterngeld! Denn arbeiten sind 100% und es gibt mindestens 300 Euro Elterngeld!

Beitrag von kati543 23.03.11 - 09:12 Uhr

Ehrlich verstehe ich dich nicht ganz. Du willst doch nur 26h arbeiten. Das ist doch mit dem Elterngeld vereinbar. Du bekommst dann natürlich nur noch den Mindestbetrag an Elterngeld - aber die 300€ sind doch trotzdem mehr, als du bekommen würdest, wenn du Elterngeld gar nicht mehr erhältst…

Beitrag von haferfloeckchen 23.03.11 - 09:16 Uhr

Das ist ja auch das, was ich nicht verstanden hatte. Wenn ich arbeiten gehe und mir das aufs Elterngeld angerechnet wird ob ich auf dengleichen Betrag komme wie normal netto ohne EG oder obs weniger wird. Daher meine Frage.

Beitrag von kati543 23.03.11 - 10:33 Uhr

Du bekommst dein ganz normales Gehalt. Eben soviel, wie mit deinem AG vereinbart. Dein Elterngeld wird auf den Mindestbetrag heruntergekürzt - also 300€.

Beitrag von lisasimpson 23.03.11 - 10:26 Uhr

wenn du vorher 1800€ netto hattest, dann hättest du anspruch auf ca. 1170€ elterngeld- oder?!

Wenn du also 805€ Eg erhälst, dann liegt dem ein durchschnittliches Netto von ca. 1200€ zugrunde.

Ich würde also davon ausgehen, daß du dann keinen anspruch mehr auf Elterngeld hättest- wie dsa mit den 300€ basisbetrag ist, weiß ich jedoch nicht- da würd ich bei der Elterngeldstelle nachfragen

lisasimpson

Beitrag von haferfloeckchen 23.03.11 - 10:30 Uhr

Das stimmt, ich hatte nicht das komplette Jahr vorher die 1800. Das hab ich jetzt eben nicht beachtet bei meinen Ausführungen. Ich werde so oder so noch mal mit der EG-Stelle sprechen, da die meinen Arbeitsvertrag brauchen usw. Werde dort nochmal alle Optionen durchgehen müssen.

Lg und danke für deine Antwort!

Beitrag von susannea 23.03.11 - 13:59 Uhr

Anspruch aufd die 300 Euro hat sie immer, wenn sie unter 3oh/Woche bleibt. Somit gibts die mindestens und sie hat mit Arbeit und Elterngeld auf jeden Fall mehr!

Beitrag von lisasimpson 23.03.11 - 14:01 Uhr

o.k.- das wußte ich nicht.
D.h. ich kann theoretisch mehr haben durch den Elterngeldbezug als wenn ich kein elterngeld beziehe und wieder regulär arbeiten gehe?
Wenn es wie in diesem fall vor und nach der EZ unter 30 stunden sind)?

lisasimpson

Beitrag von susannea 23.03.11 - 14:02 Uhr

Ja, kannst du.

Beitrag von lisasimpson 23.03.11 - 14:04 Uhr

danke dir!

lisasimpson

Beitrag von susannea 23.03.11 - 14:00 Uhr

Natürlich hast du mehr wenn du zusätzlich zum Lohn Elterngeld beziehst mehr haben, denn 300 Euro Elterngeld gibts ja mindestens!

Somit hättest du ja 2100 Euro zur Verfügung.