Freizeitgestalltung eines Kindergartenkindes

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hoffnung2011 23.03.11 - 09:43 Uhr

Guten Morgen, ich wollte euch fragen, wie die Freizeitgestaltung eurer Kinder aussieht ? Es geht mir speziell darum, welche Kurse eure Kids besuchen ? Tun sie es mit euch d.h. ihr bleibt dabei ? Was für welche ?

Meine Tochter wird demnächst mti Balett anfangen. Sobald es geht, wollen wir sie auch zum Fußball anmelden. Da sie aber auch ein Kiga besucht, würde ich gerne einen Vgl. haben.

Wie seid ihr auf diese Kurse gestroßen. War es ein Wunsch der Kids ? gezielte Recherche ?????

Bei uns ist es so, dass mir bei den bambinis sehr gefällt, dass sie auf der frischen Luft sind und eben im Team.

Über eure Erfahrungen würde ich mich freuen.

LG Mama mit H. (3)

Beitrag von mamavonyannick 23.03.11 - 09:48 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 4,5 und geht seit März 2x in der Woche zum Fußball. Er wollte das von sich aus und geht in den selben Verein wie seine Kindergartenfreunde. Ich gehe nicht immer mit, aber die Großeltern oder mein Mann sind sind immer mit dabei, zumindest vorerst.
Mehr Termine würde ich ihm auf längere Sicht nicht zumuten wollen, evtl zeitlich begrenzt, z.B. in Form eines Schwimmkurses.

vg, m.

Beitrag von kruemlschen 23.03.11 - 09:51 Uhr

Hi,

mein Sohn wird nächsten Monat 3 und geht seit ein paar Wochen Montags zusammen mit der Oma zum Turnen.
Ich muss arbeiten, daher hab ich leider keine Zeit.

Gruß K.

Beitrag von kati543 23.03.11 - 09:52 Uhr

Ich denke, das Kind muß das selber wollen und es darf auch nicht zu viel sein. Meiner Meinung nach reicht Ballett schon al sportliche Aktivität aus. Wenn es noch etwas zusätzlich sein sollte, dann vielleicht etwas in die künstlerische Richtung.
An der frischen Luft sollte sie doch auch im Kiga sein, bzw. du kannst doch mit ihr rausgehen. Also 2 so zeitfressende Aktivitäten würde ich einem Kind nicht zumuten.

Beitrag von hoffnung2011 23.03.11 - 13:22 Uhr

hi kati, mit dem ersten Teil des Satzes...nein, ein dreijähriges Kind (meins) kann noch nicht sagen: Mama, das ist toll, das finde ich. ich kann erkennen, wie gerne sie tanzt. Sie wird abern och nicht sagen, ich will zum Balett. ad 1) weiß sie noch nicht, was es alles gibt ad 2) ist sie in ihrer Entwicklung noch nicht soweit, um nach etwas ,,verlangen´´ zu haben..

Ja für später stimme ich dir zu..

jo, es darf nciht zu viel sein..stimmts.. zurzeit macht sie nichts..und dieser Beitrag diente dazu, damit ich Vergleich habe..

Thx

Beitrag von cori0815 23.03.11 - 14:11 Uhr

hi hoffnung,

wenn deine Tochter selbst noch nichts von Ballett gehört hat, kann sie selbstverständlich den Wunsch danach noch nicht äußern. Aber wenn du siehst, sie tanzt gern, finde ich das ehrlich gesagt auch noch nicht ausreichend, um sie zum Ballettunterricht zu schicken. Ballett verlangt den Kindern (auch im jungen Alter) ja schon sehr viel Disziplin ab. Und ich finde es da echt schöner, erst mal eine lockere Tanzgruppe zu suchen, in der sie herausfinden kann, ob ihr das Bewegen zur Musik in der Gruppe überhaupt Spaß bringt.

Meine Tochter hat übrigens sehr wohl mit 3 Jahren den Wunsch geäußert, tanzen zu wollen. Daraufhin habe ich sie eben beim Kindertanzen angemeldet. Ich bin die ersten Wochen da geblieben, dann habe ich sie dort (wie die anderen Eltern auch) die Stunde über allein gelassen.

Und ich hätte auch nie meinen Sohn im Fußballverein angemeldet, bevor er nicht selbst den Wunsch geäußert hätte (übrigens wollte er zwar zum Fußball unbedingt hin, wollte aber nicht dort allein gelassen werden. Und so sitze ich sehr missmutig jede Woche am Fußballplatz/in der Halle und vertreibe mir die Zeit mit Smalltalk mit anderen Eltern :-()

Die Zeiten sind doch wohl nach Pekip, Babyschwimmen, Babymassage und BabyweißderGilbwas vorbei, wenn die Kinder 3 oder 4 Jahre alt sind. Jetzt sollte man nicht nur auf die Begabungen des Kindes schauen, sondern auch auf die Interessen.

LG
cori

Beitrag von hoffnung2011 23.03.11 - 17:26 Uhr

hi Cori, ich glaube, ein Teil sehe ich ähnlich..Klar, es ist in dem Balettstudio kein klasischer Balett. Macht glaube ich in dem Alter auch keiner. Ihre Stufe nennt sich ,,Pre-Primary 1 (kreativer Kindertanz).
Teils haben wir aber unterschiedliche Ansichten. Nein, ich denke nicht, man soll bei bestimmten Sachen auf irgendwelchen Wunsch warten. Ich bin in meinem Leben natürlich auf interessante Sachen gestoßen, weil es Freunde gemacht haben oder weil ich es ,,entdeckt´´ habe..nein, mein Papa war Tischtennistrainer, es wurde nicht gefragt, ob ich will..ich wuchs darein..Punkt..ab 6 Jahren 3mal die Woche Training..Erst dank der Erfahrung konnte ich sagen: wow, macht mir Spass.

Ähnlich war es mit Klavier. ich habe zwar nach einer bestimmten Anzahl von Jahren aus ,,systengründen´´ aufgehört, Klavierspielen an sich macht mir aber riesigen Spass. Es war nicht ,,ich´´, die kam damit . Ich wurde damals außerwählt..

Das Kind wird mit zunehmenden Alter eigene Vorstellungen und Interesse entwickeln. Für die nächsten 3 Jahre wünsche ich mir für mein Kind, dass es die Möglichkeit hat, in ganz vielen Sachen ranzuschnuppern. Und wenn es noch ein bestimmtes Konzept hat (wie dieses Balettstudio), umso besser.

Verstehe deinen letzten Satz nicht ganz..die Förderung des Kindes endet bei mir nicht mit Pekip..sie zieht sich ein Leben lang.

Wie ich sehe, sind wir, Mamis, eben unterschiedlich..das ist auch gut so.

Beitrag von sunny42 23.03.11 - 16:07 Uhr

"ist sie in ihrer Entwicklung noch nicht soweit, um nach etwas ,,verlangen´´ zu haben.. "

Was für ein wahrer Satz!
Und warum kann man den Kindern denn dann nicht einfach die Zeit lassen,
sich zu entwickeln und irgendwann an den Punkt zu kommen etwas wirklich zu wollen und dann zu beginnen?

Wie sollen denn so Herzenswünsche entstehen und ein Kind seine ganz eigenen Wünsche und Vorlieben entdecken?

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von hoffnung2011 23.03.11 - 17:08 Uhr

um himmelswillen sunny...was für eine diksussion entwickelt sich draus...?!?!? an sich für urbia typisch!

Der Balett fängt die ersten zwei Jahre mit einer Vorgruppe an, wo sie ganz viel Spass haben werden. Tanzen und Musik steht im Vordegrund.

Was du sagst, ist Unsinn. Es ist meine aufgabe als Mutter das kind zu fördern und dies geschieht in dem Kinergarten nicht. Ich habe nicht die ketnisse der muskilischen Früherziehung und insbeosnere nich ich nicht kreativ genug, damit ich mit em kind das machen kann, was da Damen , die dafür eben ausgebildet worden sind.

ich bin eher erschrocken über deine antwort. Alles mit Maßen. ich öffne em Kind die Tür und zusammen mit ihm stelle ich fest, das gefällt mir und das gefällt mir nicht. und das ist eine ganz gute Gelegenheit.

Wartest du mit Schwimmen, bis das kind sagen kann: ich kann schwimmen ? Armes Kind. Meinem kind hat das schwimmen bereits mit 4 Monaten gefallen und dank dessen, dass wir es geförert haben, ist sie eine Schwimmrate..

tut mir eigentlich leid für dich. Ich hoffe, mein Kind wird ganz viele möglichkeiten im leben haben, um sich an Sachen heranzutasten...einige Türen werden mit Sicherheit die Freunde öffnen und einige öffne ich..ob das Kind dann sagt: nee, auf keinen Fall..ist ie andere Sache..

jedem das seine...ich halte bestimmte Kurse für die Entwicklung von meiner tochter mehr als förderlich..punkt..

Beitrag von sunny42 23.03.11 - 20:27 Uhr

Liebe Hoffnung,

"Was du sagst, ist Unsinn"

"Armes Kind. "

"tut mir eigentlich leid für dich"

"punkt"

was für eine qualifizierte Diskussion.
Weißt Du was, ich habe einfach eine andere Meinung darüber
was Kindergartenkinder für eine Förderung brauchen um
ein glückliches Leben zu führen.
Das ist doch im Grunde auch gar nicht schlimm und ein Forum ist
zum Austausch von Meinungen da, zumindest wenn jemand ein Thema aufmacht und fragt.

Obwohl ich von meinen Eltern im Kindergarten kein Extra Förderprogramm bekommen habe, weiß ich allerdings, dass ich in Diskussionen nicht persönlich werde.
Aber ich danke Dir trotzdem für Dein Mitleid und nehme gerne Spenden entgegen.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von hoffnung2011 23.03.11 - 21:44 Uhr

Hast du definitiv recht..Zweck dieser Diskussion war aber nicht, wer wem welche Tür öffnet..die Frage war: was machen eure Kids ,,organisiert´´. Genauso wie man nicht persönlich sein sollte. (Es interesiiert mich herzlich wenig, was welche Mami von etwas hält..), sollte man auf Frage antworten..

Jo, jemand macht Balettkurse und jemand harkt. Ist doch schön, wenn die Kids dabei zufrieden sind.#winke


Beitrag von gingerbun 23.03.11 - 09:55 Uhr

Hallo,
unsere Tochter ist etwas über 3 und geht mit mir mittwochs zum Kinderturnen. Das war es aber auch schon an festen Terminen, alles andere wäre zuviel. So bleibt noch genug Freiraum um spontan was zu machen oder sich zu verabreden. Ansonsten sind wir eh immer draussen, hier wohnen sehr viele Kinder.
Britta

Beitrag von nele27 23.03.11 - 10:02 Uhr

Moin,

Anton ist 3,5 und geht 1-2x die Woche zum Kinderturnen. Das langt... den Rest der Woche haben wir Zeit zum Leute treffen, Spielplatz, Museum, Kindertheater, Bibliothek oder einfach zu Hause Lego bauen.

Finde, man muss nicht jeden Tag ein festgelegtes Programm haben.
Zumal Anton auch in der Kita Kursprogramm hat (Musik, Schwimmen, Turnen).

Das Kinderturnen findet er aber klasse und freut sich drauf. Wir sind drauf gekommen, als unser Verein einen Tag der offenen Tür für Kinder veranstaltete. Da war Anton total begeistert und so haben wir ihn angemeldet.

LG, Nele

Beitrag von ballroomy 23.03.11 - 10:19 Uhr

Mein Sohn ist erst 2,5 und noch nicht im KiGa, aber ich antworte trotzdem mal. ;-)


Wir gehen 1 mal die Woche zusammen zum Eltern-Kind-Turnen. (1h)
1 mal die Woche zu einem Musikkurs. Wo die Kinder singen und sich bewegen und erste Instrumente zum Einsatz kommen. (auch 1 h)
Alle 2 Wochen sind wir noch 45 min. bei der Physiotherapie.

Ich würde gerne noch mit ihm Schwimmen gehen, aber hier gibt es kein geeignetes Schwimmbad in der Nähe. Wir ziehen demnächst um, mal schauen, ob es dann dort mit Schwimmen klappt. Erstmal keinen Kurs oder so, einfach nur mit mir zusammen um sich ans Wasser zu gewöhnen. Die Schwimmkurse gehen hier erst mit 4-5 Jahren los.


Grüße
b

Beitrag von cori0815 23.03.11 - 11:13 Uhr

hi Mama mit H.!

Ich finde ehrlich gesagt, dass diese "Kursomanie" schlichtweg übertrieben wird.

Ein Kindergartenkind sollte in seiner Freizeit in meinen Augen hauptsächlich spielen dürfen. Denn es hat ja schließlich schon vormittags Programm.

Meine Kinder haben (leider) im Moment auch ein straffes "Freizeitprogramm": mein Sohn geht 1x die Woche zum Fußballtraining und 2x die Woche zum Schwimmkurs. 3 Tage bleibt er länger im Kindergarten, womit der Nachmittag auch schon fast gelaufen ist. Meine Tochter geht genau so schwimmen und 1x die Woche zum Kindertanzen.

Mir fällt im Moment extrem auf, dass meine Kinder zu wenig zum Spielen kommen. Ganz davon abgesehen, dass sie zu wenig Möglichkeiten zu Verabredungen mit Freunden zum Spielen haben.

Darum plädiere ich dafür, dass Kinder so wenig Kurse wie möglich besuchen (vor allem solche wie "Englisch für Kleinkinder", "Kinder-Yoga" usw. also eigentlich Kurse, mit denen sich nur die Eltern rühmen können). Und wenn schon "Kurse", dann doch bitte welche mit Bewegung und halt draußen und im Team. Von daher bietet sich natürlich ein Mannschaftssport wie Fußball an.

Die Aktivitäten unserer Kinder suchen wir nach ihren Interessen aus, nicht nach unseren. Und dann verlassen wir uns vor allem auf Mundpropaganda, was hier im ländlichen Raum ganz gut funktioniert.

LG
cori

Beitrag von hoffnung2011 23.03.11 - 13:20 Uhr

hi cori, das kommt auf die individuelle Situation an und insboesndere an die anzahl der verbrachten Stunden im KiGa. ich nutze den Kiga eben als ein spielort ohne jegliche ansprüche auf die Entwicklung der Stärke des Kindes. Da soll das Kind spielen.

Für Nachmittag....und bei uns macht sie zurzeit nichts...suche ich etwas, gezieltes, sinvolles...ich halte den Fußball für extrem wichtig..nicht fußball an sich aber die Verbindung Fußball--Teamgeist-und spiel...und natürlich irgendwie druaßen sein, rennen, etwas neues kennen...das gibt ihr Kiga nicht ..
der Balett ist für mich individuell, weil sie mir nach angelina Primaballerina solche Sachen zeigte, wahnsinn...

Es ist doch bei jeder Sache..egal bei was.. zu viel ist schädlich...aber wenn es mein Kind auf spezielle Art und Weise fördert und FORDERT (weil der Kiga das Kind nämlich unterfordert), bin ich dabei..
ich bedanke mich aber bei dir, weil ich mehr auf Mundpropaganda achten werde..

Beitrag von zahnweh 23.03.11 - 11:16 Uhr

Hallo,

meine macht Mini-Judo (Kinderturnen). Davor Mutter-Kinderturnen zwei Orte weiter.

Zum Mutter-Kinderturnen zwei Orte weiter haben wir durch andere Eltern aus der Krabbelgruppe erfahren. Kein Kurs, sondern bezahlt wird, wenn man da ist. Unter 3 Jahre super, wurde aber auf Dauer zu anstrengend wegen der Strecke. Vor allem nicht regelmäßig.

Ab 3 Jahren hörten wir dort auf und fragten andere Mütter. Meine wollte ins Kinderturnen. Aber das reguläre hat eine sehr lange Warteliste und ist total überlaufen.
Dann erfuhren wir vom Mini-Judo-Kinderturnen. Sie durfte 2x schnuppern und weil es ihr gefällt, hab ich sie angemeldet und sie geht sehr gern.
Theoretisch dürfte ich zuschauen, aber weil sie dann abgelenkt ist und Faxen macht, setz ich mich nicht in die Halle sondern in den Flur, lese was und bin da, falls sie mal zur Toilette muss.

Musik kommt später, wenn sie ein Instrument lernen kann. Singen und so mache ich mit ihr auch zu Hause, da sind mir die sehr teuren Kurse einfach zu teuer (Kinder hat sie ja im Kindergarten und nachmittags auch).

Wenn sie über andere Kinder neue Ideen bekommt, darf sie gerne mal schnuppern. Anmelden nur, wenn es ihr 1. gefällt und 2. es preislich umsetzbar ist

Beitrag von sunny42 23.03.11 - 11:24 Uhr

Hallo Du!

Mein Sohn (5 Jahre) belegt folgende Kurse:

Montags: Werkeln im Garten (Fortgeschrittene) im Anschluss daran
Wir malen einen Parcour auf die Straße
diekt danach Rollerkurs1 mit Parcourübungen
ganz zum Schluß der Kurs: Reinigen im Schnelldurchlauf möglichst
ohne Wasser.

Dienstag: Kurs 1: Ich gehe alleine zu meinem Freund
Kurs 2: Wie stürmt man die Küche und gießt Getränke
für alle Freunde ein, die man inzwischen abgeholt hat.
Kurs 3: Fahrradtraining für Fortgeschrittene
Kurs 4: Reinigen im Schnelldurchlauf möglichst
ohne Wasser.

Mittwoch: Kurs 1: Trampolinspringen bei Freund C
Kurs 2: Streiten und Vertragen
Kurs 3: Holzbearbeitungstechniken für Fortgeschrittene
Kurs 4: 1/2 Stunde Gitarre
Kurs 5: Reinigen im Schnelldurchlauf möglichst
ohne Wasser.

Donnerstag: Kurs 1: Waveboard (Anfänger)
Kurs 2: Puzzlen für Fortgeschrittene
Kurs 3: wie streite ich am besten mit meiner Schwester
Kurs 4: Rasenpflege für Anfänger
Kurs 5: Reinigen im Schnelldurchlauf möglichst
ohne Wasser.

Freitag: Kurs 1: Kreidemalereien (Fortgeschrittene)
Kurs 2: Graben von Schachtgruben (Fortgeschrittene)
Kurs 3: Inliner fahren (Anfänger)
Kurs 4: Fußball mit vorheriger Suche nach genügend Freunden
Kurs 5: Reinigen im Schnelldurchlauf möglichst
ohne Wasser.

Am Wochenende sehen wir dann zu, dass wir mit den Kindern das üben was sie in den Kursen die Woche über erlernt haben.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von hoffnung2011 23.03.11 - 13:15 Uhr

Wahnsinn, wow da kriegen die kids gleich Burn-out-Syndrom...von so viel Aktivitäten. Manche von denen sind abern icht freiwillig oder ?

Rasenfplege für anfänger...willst du mir erzählen, dass sie es freiwillig machen oder was soll man dadrunter verstehen ????

Beitrag von sunny42 23.03.11 - 16:01 Uhr

Was Rasenpflege ist?
Im Moment (Wir haben gerade Frühling): abharken, Unkraut entfernen, nachsäen, düngen und ab und an schon wässern und ja, es ist absolut freiwillig.

Beitrag von manilinchen 23.03.11 - 14:37 Uhr

#pro

Beitrag von sansta 23.03.11 - 14:50 Uhr

#rofl#pro#pro

Du hast ganz Recht, Förderkurse mit Praxisbezug sind die besten

Beitrag von tjanzen 23.03.11 - 20:26 Uhr

#rofl #pro

Besonders an den Kursen

- Reinigen im Schnelldurchlauf möglichst
ohne Wasser
- wie streite ich am besten mit meiner Schwester
- Graben von Schachtgruben

hätte ich großes Interesse... Kannst Du da Dozenten empfehlen? ;-)

Beitrag von sunny42 23.03.11 - 20:37 Uhr

Liebe tjanzen,

die Wahl der Dozenten ist natürlich von entscheidender Bedeutung.
Wenn man da eine falsche Entscheidung trifft, dann kann es sein
das man den gesamten Lebenslauf des Kindes ruiniert.
Ich kann Dir leider niemanden direkt empfehlen da wir unsere Geheimtips natürlich für uns behalten um die Chancen unserer Kinder weiter zu erhöhen.
Ich denke aber das verstehst Du. ;-)

Ganz viel Glück bei der richtigen Auswahl
und einen schönen Abend
Sunny

Beitrag von acid-burnxx 23.03.11 - 11:25 Uhr

Meine ist jetzt 3,5 Jahre alt und geht alle 2 Wochen reiten.
Ansonsten ist sie oft lange im Kiga(teilweise von halb 8 bis halb 5) weil es wegen Arbeit nicht anders geht....von daher ist es schwierig irgendwas zu finden was sie noch machen könnte.

Zu den Pferden würd sie am liebsten jeden Tag fahren*g*

  • 1
  • 2