Erfahrungsbericht Schlafberatung

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mrslucie 23.03.11 - 10:26 Uhr

Hallo,

nachdem ich wirklich ewig viele Mails bekommen habe, dass viele gerne über die Schlafberatung lesen würden, schreibe ich doch hier im Forum - sonst wären es zu viele Antworten.

Aber vielen Dank Euch allen!


Also, ganz schnell (ich vergesse BESTIMMT was, oder formuliere unglücklich - bitte nicht an komischen Formulierungen aufhängen!):

"Problem" ständiges Aufwachen direkt nach dem Einschlafen und lautes Schreien (Kind nur halbwach, lässt sich nur an Brust beruhigen): Wohl noch kein Tiefschlaf, erst danach.

Die Schlafphasen dauern in der ersten Schlafhälfte etwa 1 Std. Und auch das "Einschlaffenster" ist nur in dieser Zeit dann günstig.

Also mal 10 min früher oder so versuchen, damit das Kind die Chance hat, in die Tiefschlafphase zu kommen. Bei uns war das ganz klar, er ist immer um 21.05 wieder aufgewacht. Also hab ich mal versucht, ihn nicht um 20.20 h, sondern um 20.05 hinzulegen (nein, ich lege nicht hin, sondern halt so zu stillen und zum Schlafen zu bringen, dass er etwa zu dieser Zeit einschläft). Klappt. Schläft dann drei Std am Stück, also klassische Zeit für Tiefschlafphase wohl.

"Problem" nachts ewig wach: hat sich durch Schlafprotokoll gelöst. Wenn man es genau anschaut und die Tagschläfchen und den Nachtschlaf zusammenzählt und die Nachbartage vergleicht, dann war das immer, wenn er entweder am Tag zuviel geschlafen hatte oder die Nacht davor. Ich muss ihn ja auch nicht wecken, er schläft ja ohnehin nur im sich bewegenden KiWa mal länger als 30 min, sondern halt nur schauen, dass ich ihn nicht ewig schuckle.

Also er braucht ziemlich genau 14 Std Schlaf in 24 Std, und wenn er tagsüber schon 4 schläft und um 20.00 h wieder, dann ist klar, dass spätestens um 6 Schluss ist. Usw. (Schlafprotokoll nur über mehrere Tage aussagekräftig).

Also, ich fand das schon interessant. Sie hatte mir angeboten, in zwei, drei Monaten wieder zu kommen, und dann mal sehen.

Ach ja, wenn man abends nicht dableiben kann (z.B. Geschwisterkind), kann ein Trick helfen: ein "Bleibeobjekt" einführen. Man wickelt sich z.B. in einen bunten Schal und lässt, wenn man weg muss, den dann da. Kann ich mir zwar nicht vorstellen, ist aber sicher besser, als Kind wieder aus dem Einschlafprozess rauszureißen oder einfach zu gehen (ich muss manchmal einfach gehen, wenn die Große ruft. und die Große und den Kleinen gleichzeitig ins Bett bringen, das klappt mal gar nicht - die Große ist aus dem FB ausgezogen und auch nicht mehr zu bewegen, dort zu schlafen. Der Kleine nervt sie...)

Ja, also das war das Wichtigste, nichts Weltbewegendes, aber ich fand es interessant. Und: wer wirklich unter dem Thema Schlafen leidet, dem kann ich es empfehlen, weil man einfach mal mit jemandem reden kann, der auch weiß, was der Schlafmangel für einen bedeutet. vielelicht hab ich auch was Wichtiges vergessen, ich tippe hier immer recht schnell vor mich hin...

Zur Info: ich bin hingegangen, weil unser Kleiner anfing, immer schlechter zu schlafen und nachts viel zu schreien. Unsere Große schläft jetzt, mit fast 5 Jahren, manchmal noch so schlecht,. dass es sie selbst stört. DAher würde ich das Ganze dem kleinen gerne erleichtern.

Falls Ihr noch Fragen habt: gerne! Auch über VK.

LG Lucie

Beitrag von mrslucie 23.03.11 - 10:28 Uhr

Ach ja, falls ich nicht gleich reagiere: ich weiß grad immer nicht, wann ich wieder die Zeit für Urbia finde, dauert oft ein, zwei Tage!

Beitrag von bimmelbahn 23.03.11 - 20:17 Uhr

Liebe Lucie,
danke für deinen Bericht. Ich finde es schön das du weiter Berichtest. Ich wünsche euch alles Gute.

Liebe Grüße