Maklerprovision-kann jemand helfen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von schaju77 23.03.11 - 10:59 Uhr

Hallo,

meine Nachbarn wollen das Baugrundstück neben uns verkaufen. Sie haben es an einen Makler übergeben, sie verkaufen aber auch privat.

Meine Freundin würde es gerne kaufen, aber lieber privat wegen der Maklerprovision. Nun fragen wir uns, ob es für ihn besser ist wenn er privat verkauft.

Muss mein Nachbar auch so was wie Provision an den Makler zahlen, wenn der Verkauf über den Makler stattfindet?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen und wißt was ich meine.

LG

Beitrag von miau2 23.03.11 - 11:11 Uhr

Hi,
was haben deine Nachbarn denn für einen Vertrag?

Ich kenne das eigentlich so, dass man für eine bestimmte Zeit an den Makler gebunden ist und gar nicht privat verkaufen DARF in dieser Zeit...

I.d.r. zahlt der Käufer die Maklerprovision und die Sache ist für den Verkäufer kostenlos.

Evtl. gibts auch da Spielräume - aber Euer Nachbar weiß doch wohl selbst am besten, was er mit dem Makler vereinbart hat.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von schaju77 23.03.11 - 11:19 Uhr

Danke für die Antwort.

Das weiß ich ja nicht, was in dem Vertrag steht, so ein enges Verhältnis haben wir nicht. Meine Freundin rief gestern abend bei ihm an und da meinte er, er verkauft auch privat. Sie hatten im letztesn Jahr schon Kontakt zu ihm wegen dem Verkauf, aber da wollte er nicht mit dem Preis runtergehen.

Ich wollt nur wissen, ob mein Nachbar eben auch besser kommt, wenn er privat verkauft und eben diese variante bevorzugen würde

Es geht mir auch nicht um meinen Nachbarn, sondern um meine Freundin.

Beitrag von bezzi 23.03.11 - 13:55 Uhr

Ohne den Vertrag zu kennen, kann Dir das keiner beantworten.

Es gibt Maklerverträge, die einen privaten Verkauf gestatten.
Es gibt aber auch Makler(exclusiv)verträge, die einen privaten Verkauf NICHT erlauben.

Ebenso wissen wir nicht, was über die Kosten vereinbart wurde.
Wenn im Vertrag steht, dass der VERkäufer den Makler bezahlen muss, so dürfte der Verkäufer ein Interesse daran haben, diese Kosten bei einem Privatverkauf zu sparen.
Ist vereinbart, dass der Käufer die Kosten zahlt, dann dürfte das dem Verkäufer relativ egal sein.

Beitrag von superschatz 23.03.11 - 11:11 Uhr

Hallo,

dann sollte der Nachbar erstmal in den Maklervertrag schauen. Wenn ihr Pech habt, steht drin, dass Kaufinteressten an den Makler zu verweisen sind. Daher würde ich erstmal in den Maklervertrag schauen bzw. den Nachbarn reinschauen lassen und dann überlegen.

Das ist alles erstmal abhängig davon, was verienbart wurde.

LG
Superschatz

Beitrag von chili-pepper 23.03.11 - 16:52 Uhr

Einfach den Verkäufer fragen.
Auf unserer Wohnung war auch zuerst ein Makler.
Ich wollte die Wohnung.
Also bin ich zum EGT, habe gesagt, dass ich die Wohnung nehme, wenn er den Makler los wird.
Wie das ging, weiss ich nicht.
Aber es ging.
Einfach reden.

Beitrag von parzifal 23.03.11 - 22:39 Uhr

Wenn deine Freundin direkt beim Nachbar kauft ist das für sie logischerweise am besten.

Ob der Verkäufer ohne finanzielle Nachteile direkt verkaufen darf hängt vom Vertrag mit dem Makler hat. Das lässt sich nicht am grünen Tisch klären.

Was juckt das aber die Freundin?

Wen der Verkäufer nicht direkt verkaufen will wird er dies ablehnen.

Beitrag von peterpanter 24.03.11 - 10:48 Uhr

Hat sie kenntnis des Verkaufes durch den Makler erlangt - muss sie zahlen. Hat sie es nachweisbar nicht, dann nicht. Sollte der Verkäufer allerdings einen Vertrag haben, der dem Makler das alleinige Vertriebsrecht für einen bestimmten Zeitraum überträgt, dann muss der Verkäufer beim direktkontakt darauf hinweisen und die Provision wird fällig.

Macht er dies nicht und verkauft das Grundstück dann ohne Makler, dürfte dann der Verkäufer ein Problem haben - nicht der Käufer.

grüßle

peter

Beitrag von schaju77 24.03.11 - 13:56 Uhr

Hallo,

danke für die Antwort. Sie hat nachweisbar die kenntnis nicht dirch den Makler erlangt. Die hatte letztes jahr schon Kontakt mit dem verkäufer, doch da war der preis noch zu hoch.

Jetzt sind sie runter gegangen. Der erneute Kontakt fand erneut nicht über einen Makler statt. Mal schauen was raus kommt.. Heute um 17Uhr haben die einen Termin mit dem Verkäufer.

VG