ab wann u. wie lernt man einem Welpen das alleine sein?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von pedas 23.03.11 - 12:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben, ich bin ganz neu in diesem Forum. Bummel nur im Fortgeschrittenen Forum rum, weil unser KW schon seit X-Jahren besteht :-(.
Nun zu meiner Frage:

Ab wann u. wie lernt man einem Welpen das alleine sein am Besten? Ich freue mich sehr über Tipps, egal welche :-). Wir haben eine Bordercollie Hündin u. sie ist sehr klug, also hoffe ich, dass generell alles nicht ganz so kompliziert ist. Aber ich habe bis auf einige Hundebücher keinerlei Erfahrung.

Liebe Grüße
Pedas

Beitrag von pechawa 23.03.11 - 13:27 Uhr

Hallo,

man übt das mit einem Welpen vom 1. Tag, wo er im neuen Zuhause ankommt! Aber natürlich nur in ganz kleinen Schritten.
Bordercollies sind ja Intelligenzbestien, das wird deine Kleine schnell kapieren. Laufe innerhalb der Wohnung umher, wechsel die Räume und schließe hinter dir die Tür. So schnell es geht, Tür wieder öffnen - noch bevor der Hund jault oder kratzt - den Hund nicht beachten, in den nächsten Raum gehen. Das solltest du täglich ca. 3 mal für max. 3-5 Minuten üben. Der Hund lernt zuerst, dass es ganz normal ist, dass er dir nicht hinterher kommt. Wenn dein Welpe schläft, auch mal zwischendurch die Tür schließen, aber achte darauf, dass du die Tür wieder offen hast, bevor er dich vermisst und anfängt, zu bellen/jaulen. Wenn das nach 4 Wochen gut klappt, kannst du die Zeiten verlängern und auch mal vor die Haustür gehen, dass er lernt, in der Wohnung alleine zu bleiben. Hier auch wieder mit ganz kleinen Schritten beginnen. Das Wichtigste ist, dass du nicht reagierst, wenn er jault, bellt oder springt, wenn du wieder rein kommst. Parallel dazu kann dein Hund lernen, auf seiner Decke oder in seiner Box platz zu machen, wenn du raus gehst. Anfangs wird er sich noch nicht daran halten, aber irgendwann wird er kapieren, dass du möchtest, dass er da bleibt, wenn du raus gehst!

LG Pechawa

Beitrag von kimchayenne 23.03.11 - 13:30 Uhr

Hallo,
wie alt war sie den als ihr sie bekommen habt,d.h. wie lange ist sie schon bei euch?
Ich habe bei meinem (auch ein Border Collie) recht spät angefangen,da mir eine gute Prägung auf mich sehr wichtig ist.Am Anfang habe ich ihn also immer mitgenommen wenn ich ausser Haus war,im Haus hat er allerdings recht früh gelernt auf seinem Platz zu bleiben auch wenn ich das Zimmer verlasse.Meiner war ca. 5 Monate alt wo ich das erste mal ohne ihn aus dem Haus bin,also Jacke an,und raus,bin aber nur bis in den Garten und habe gelauscht ;-),er hat keinen Mucks von sich gegeben,also bin ich nach 2 Minuten wieder rein,das habe ich dann täglich ein paar Mal gemacht udn ie Zeiten immer etwas verlängert.Im MOment bellt er wenn ich vom Hof fahre,aber sobaldd ich ausser sichtweite bin ist er ruhig und legt sich dann auch hin und schläft.
LG KImchayenne

Beitrag von pedas 23.03.11 - 14:01 Uhr

Sie ist jetzt 9,5 wochen alt und jammert nicht wenn man das zimmer verlässt (war bis jetzt aber eher immer unabsichtlich ;-). sie geht im wald schon ohne leine, bringt stockerl. sie schläft viel u. ist wirklich brav. danke für eure tipps.

Beitrag von kimchayenne 23.03.11 - 14:34 Uhr

Lool,mach Dir keine Hoffnung das ändert sich noch ;-).Meiner war auch,und dann kam die Phase wo er der Meinung war das er lieber seinen eigenen Weg geht.Dann kommt die Arbeit auf dich zu,was wollt Ihr den später mit IHr machen?
LG Kimchayenne

Beitrag von farina76 24.03.11 - 20:16 Uhr

Hallo!

Ich würde es so machen wie vorgeschlagen. Langsam anfangen dann wird das schon.

Ich möchte aber was zu dem "Stockerl bringen" sagen.

Ich bin allgemein gegen dieses werfen und Hund hinterher hetzen lassen. Gerade beim Border Collie. Es gibt viel zu viele Ball- bzw. Stöckchenjunkies. Und das Verletzungsrisiko, gerade bei so triebigen Rassen, ist hoch. Ich habe schon Hunde erlebt die haben sich den Stock reingerammt, mal dass es gleich schlimme Verletzungen gegeben hat, mal das man Tage später Spreisel im Munde gefunden hat die üble Entzündungen hervor gerufen haben.

Lass den Stock weg. Nimm einen Ball, lass sie aber auch da nicht unkontrolliert nach rennen. Leg sie ab und werf den Ball. Und wenn er liegt kann sie ihn holen. Noch ist sie klein, aber wenn sie richtig groß und auf das werfen von Gegenständen fixiert ist kann das unkontrollierte Werfen schlimme Verletzungen hervor rufen. Die Border kennen keine Vorsicht wenn sie richtig triebig sind. Da gibts üble Überschläge, landen auf der Wirbelsäule etc.

Und ach ja, natürlich alles gute zu deinem Schafschubser. Hier noch ein lustiger Link zu Border Collies an den ich immer wieder denken mußte, gerade in der Anfangszeit. Er ist zwar sehr überzogen aber bei uns traf vieles ein, zum Glück und auch leider:

http://www.fellmonsters.net/kosten.html

Viel Spaß und liebe Grüße!

Sabine

Beitrag von kimchayenne 25.03.11 - 07:00 Uhr

Hallo,
Dein Link ist klasse,habe herzlich gelacht.Mensch war meiner günstig bisher ;-)Aber einige Sachen kommen mir auch sehr bekannt vor.
LG KImchayenne

Beitrag von trollmama 23.03.11 - 14:31 Uhr

Hallo!
Was sagt denn der Züchter dazu? Ich rate in diesem Fall immer, den Züchter anzurufen und ihn zu fragen, weil er seine 'Kleinen' am besten kennt und ja auch über entsprechende Erfahrung verfügt.
Viele Grüße
Trollmama