nachbars-baby

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von emily86 23.03.11 - 13:42 Uhr

hallo ihr lieben,

ich komme mal aus dem Kiwu-Forum rübergehuscht.

Es geht um die Mutter+Baby, die über uns wohnt.
Das Baby schreit seit Tagen dauernd.
Es weint einfach den ganzen Tag/Nacht.

Mir blutet das Herz.

Weiß nicht, was ich davon halten soll.

Würdet ihr an meiner Stelle irgendwas machen,
wenn das nicht irgendwann aufhört?

Ich mein klar,
das Baby zahnt oder so.
Aber ich meine wenn das nicht in paar Wochen aufhört.

LG emily

Beitrag von mama-von-meleena2010 23.03.11 - 13:47 Uhr

Hallo Emily.

Ich weis ja nicht wie euer verhältnis ist zwischen dir und deiner Nachbarin, wenn ihr euch versteht würde ich mal vorsichtig fragen wieso welshalb warum das kind soviel weint ob sie hilfe braucht oder einfach nur nen Tip (Z.B. weils Kind zahnt). Oder wenn ihr nicht alzu dicke seit mal zum Kaffee einladen und dann beobachten.

Wir haben hier auch solche Kandidaten im Haus jedoch wohnen wir erst seid 3 monaten hier und vondaher kenne ich die nachbar noch nicht doll, aber der kleine weint auch oft nachts und viel manchmal denke ich auch was stellen die an mit ihrem Kind, aber dann ist plötzlich wieder ruhe weis da auch nicht was man machen könnte zumal ich Jünger bin und das erste Kind habe denke ich nicht das ich mich da einmischen sollte.

LG Manu

Beitrag von eymama 23.03.11 - 13:47 Uhr

Hab deinen andern Beitrag mitverfolgt, und kann mich den meisten nur anschließen.

Machen würd ich gar nichts.
Klar hört ihr das Kind und klar nervt es auch, aber irgendwann wirds auch besser.

Und drauf ansprechen bringt auch nichts.Die Eltern werden sicherlich schon fertig genug sein mit den Nerven.

Sei froh, dass dein Kind nicht so viel weint.

Unser Sohn hat die ersten drei Monate geschrien wie verrückt wegen Bauchschmerzen und nichts half.
Er ließ sich kaum beruhigen und wenn dann nur für kurze Zeit.

Keine Massagen halfen,kein rum tragen,schaukeln,singen,Zäpfchen,Sab Tropfen usw. einfach nichts.


Das ist nun mal so und zehrt klar auch an euren Nerven,aber es hört schon früher oder später auf.

Beitrag von widderbaby86 23.03.11 - 13:48 Uhr

Hmm, je nachdem wie das Verhältnis ist, würd ich einfach mal fragen, was los ist... Du hättest es schon oft gehört das das Baby so weint...

Beitrag von mariju 23.03.11 - 13:49 Uhr

Es gibt Schreibabys!
Wenn sie über euch wohnen wirst du die Familie ja kennen also kannst eventuell ausschließen das was schlimmes mit dem Kind passiert.

Ich würde nichts sagen, Mama und Papa sind in solchen Fällen eh schon am Ende und dann noch Nachbarn die kein Verständnis zeigen, das können die Eltern am wenigsten gebrauchen.

Du bist ja noch im Kiwu Forum unterwegs, denk mal daran wir du dich fühlst wenn dein Baby schreit und du nichts dagegen unternehmen kannst. Würdest du dann gerne noch zu hören bekommen das dein Kind schreit?

LG

Beitrag von juju0980 23.03.11 - 13:49 Uhr

Je nachdem, was ihr für ein Verhältnis habt, würd ich ihr anbieten, mal ne Stunde auf das Kind aufzupassen damit sie einfach mal raus und durchatmen kann. Es gibt einfach Schreibabys - eine Bekannte von mir hatte ein Schreibaby und war froh, wenn sie mal Unterstützung hatte und ne Stunde mal kein GEschrei hören "musste"

Beitrag von mimilotta1976 23.03.11 - 13:51 Uhr

Hallo,
ich würde mal anklopfen und sie zum Kaffee
einladen.
Kannst sie ja mal beobachten und schauen, ob sie
Hilfe braucht.
Vielleicht ist sie auch maßlos überfordert.
Aber das sind alles Spekulationen und man kann
weiter munter drauflos raten.
Aber das bringt ja nichts.
Wenn das nicht besser wird, würde ich das Jugendamt
informieren.
Liebe Grüße
Mimi

Beitrag von zicke-zacke 23.03.11 - 14:09 Uhr

Hi,
wir haben auch einen kleine Schreihals... :-(
Das ist nicht nur für die Nachbarn nevend, auch für uns.
Er weint und weint, ihm fehlt nichts. Er bekommt halt die Zähne.

Mir würde es z.B. reichen, wenn die Nachbarn einfach mal fragen würden, was ist, anstatt nur doof zu gucken, wenn sie mich sehen oder bewusst die Rolläden abends herunter zu knallen, wenn die Kinder schlafen.

schreibabys sind sehr anstrengend und glaub mir eins, deiner Nachbarin geht es bestimmt total beschissen damit! Da geht an die Nerven! Überleg mal. Wenn das Baby auch nachts schreit, kann sie nicht mal schlafen.

Frag sie doch mal, ob sie auf einen Kaffee kommen will. Oft kann man sich niemandem anvertrauen.

LG
Krissie

Beitrag von sarahjane 23.03.11 - 14:11 Uhr

Ui, das ist wirklich ein sehr sensibler Bereich... .

Vor 10 Jahren, als wir noch in einer Mietwohnung lebten, wohnte unter uns eine alleinerziehende Mutter mit einem damals 9-Jährigen.

Den Jungen hörten wir mehrmals täglich, besonders jedoch am Abend und in der Nacht weinen und jammern.

Irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten, weil ich Angst hatte, der Junge wird geschlagen oder dgl..

Mein Mann fasste sich dann ein Herz und ging mal runter zu den 2en (er ist entsprechend dafür ausgebildet).

Und was war?
Die Frau hat ihm sein Herz ausgeschüttet (der Junge war schwerkrank und litt entsetzlich unter der Trennung der Eltern und dem Desinteresse seines Vaters und seiner Großeltern an seiner Person).

Aus diesem Kontakt entwickelte sich eine gute Bekanntschaft (Freundschaft wäre zu viel gesagt), und wir telefonieren und treffen uns noch heute regelmäßig.

Wenn Du den Mut aufbringen kannst (mir würde es auch schwer fallen), lade die Mama mit ihrem Baby doch einfach mal auf eine Tasse Tee und ein Stück Kuchen ein. Vielleicht klärt sich das Ganze ja.

Nebenbei: Hut ab, dass Du Dir solche Gedanken machst.

Beitrag von tweetiex80 23.03.11 - 14:23 Uhr

Hallo,

wie alt ist denn das BAby?
Linus hat in der ersten 8 Wochen - außer nachts - fast nur geschrieen, wenn er wach war und er hat wenig geschlafen.

Ich würde sie einfach mal ansprechen. ich hätte keine Probleme gehabt, wenn man bei mir nachgefragt hätte. Besser so, als wenn falsches gedacht worden wäre und ich zb die Polizei vor der Türe stehen hätte

lg Maja

Beitrag von canadia.und.baby. 23.03.11 - 15:45 Uhr

Schon mal was von Schreibabys gehört?

Beitrag von schnuppelag 23.03.11 - 17:06 Uhr

Du kannst ja mal sehr nett fragen, ob alles OK ist oder du irgendwie unterstützen kannst :-) Und sei es, dass du ein paar selbstgebackene Muffins vorbei bringst ;-)

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Nachbarn, die vom Negativsten ausgehen, nicht gerade das Nachbarschaftsverhältnis stärken... und die ohnehin schon stress- und nervenaufreibende Situation der Eltern noch mehr belasten.
Meine direkte Nachbarin fängt dazu extra meinen Partner im Hausflur ab und gibt Spitzen ab wie "Ich höre Ihren Sohn in der Nacht aber oft" ... oder "Gestern war er ja gar nicht so laut wie sonst" ... anstatt mal zu fragen, ob da vielleicht was dahinter steckt, gibt sie einfach nur zu verstehen, dass ihr unser Kind mit seinem Weinen auf den Nerv geht ;-) Und mein Partner kommt dann irgendwie immer in die Not, sich rechtfertigen zu müssen... Und ich bin einfach nur noch mehr genervt... Keine normalen Eltern lassen ihr Kind schreien, ohne irgendwas dagegen zu unternehmen. Und manchmal tut man alles Notwendige, ohne dass es Besserung bringt :-(