Beim 2. Kind auch eine Hebamme ???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von molesi 23.03.11 - 17:56 Uhr

Hallo Mädels.
Ich bin zum 2. Mal schwanger, wobei zwischen den beiden 12 Jahre liegen.
Zur Zeit überlege ich ob ich diesmal auch eine Hebamme benötige.
Was macht ihr?
Geht ihr auch nochmal in einen GVK?

Freu mich über eure Antworten.


Gruß
Molesi (SSW 21)#winke

Beitrag von uta27 23.03.11 - 18:05 Uhr

Hi!
Ich bekomme jetzt unser 4.Kind und habe meine Hebamme von Anfang an, da sie alle Vorsorgeuntersuchungen macht und wir auch wieder eine Hausgeburt planen.
Eine Nachsorgehebamme wäre in Eurem Fall richtig gut! Die würde Ich jeder Schwangeren empfehlen, denn welche Mami kennt sich schon mit Gebärmutterproblemen, entzündeten Nabeln, Neugeborenengelbsucht, anfängliche Stillprobleme und und und, aus.
Sie ist halt die Fachfrau und wer mag schon so kurz nach der Geburt zum FA oder Kinderarzt rennen, wenns doch so problemlos zu hause geht, falls irgendwelche Probleme auftauchen!
Einen GVK machen wir auch dieses Mal. Wir haben so wenig Zeit durch viel Arbeit bei uns beiden und schon vorhandene Kinder, so dass wir diese Zeit des Kurses intensiv unserem neuen Menschlein widmen können.

Liebe Grüße, Uta

Beitrag von ladyphoenix 23.03.11 - 18:11 Uhr

Hi
also ich werd n GVK machen, hatte damals keinen. Eine Hebi such ich mir jetzt aber nicht direkt. Wenn sich was ergibt, dann nehm ich vielleicht eine für die Nachsorge, wenn nicht, dann eben nicht. Ich hab jetzt nicht das Gefühl, dass ich unbedingt eine Nachsorgehebi brauche, glaub das würde nur Stress geben ;-)

LG
LadyPhoenix

Beitrag von traumkinder 23.03.11 - 18:13 Uhr

ich würds dir empfehlen!! 12 jahre ist es her seit dem du ein baby in den armen hattest... wenn du mal abwechslung haben willst, kann ich dir den Kurs nur empfehlen! macht ja auch irgendwie spass ;) wenn du die zeit nicht hast würd ich mir an deiner stelle ne hebi suchen, die vor der entbindung noch ein paar takte zur entbindung sagt und dann danach für euch da ist!!

fragen tauchen immer erst auf, wenn die situation entsteht ;-)


ich habe auch wieder meine alte (mein kleiner ist jetzt 18 monate) nur den Kurs schenk ich mir diesmal ;-)


alles gute #winke

Beitrag von qrupa 23.03.11 - 18:15 Uhr

Hallo

also für mich kommt eine SS ohne Hebamme nicht in Frage, egal ob erstes oder 5. Kind. Dafür kann ich auf den FA bestens verzichten. Ich will eine extra dafür ausgebildete Fachkraft und das ist nunmal die Hebamme. Mit Zahnschmerzen gehe ich ja auch nicht zum HNO Arzt.
Und auch einen GVK habe ich wieder gemacht und werde ihn sicher auch beim 3. Kind wieder machen. Das waren einfach nochmal ein paar Stunden ganz exklusiv für mich und den Bauchbewohner.
Und für die Nachsorge finde ich es in jedem Fall unerläßlich. Denn ich kann noch so toll mein Baby wickeln und baden können, einen Wochenflußstau beheben, Gebärmutterrückbildung kontrollieren, eine Gelbsucht beim Baby kontrollieren, gucken ob der Nabel richtig abheilt, evtl Fäden ziehen wenn nötig, Wundheilung kontrollieren,... da kann mir auch nicht meine eigene Mutter, Schwester oder beste Freundin helfen. Ohne meine Hebamme wäre ich in den ersten 3 Lebenswochen 6 mal beim Arzt gewesen. Den SDtreß spare ich mir lieber wenn ich kostenlos jemanden haben kann der extra dafür ausgebildet ist und auch noch zu mir nach hause kommt

Beitrag von maerzschnecke 23.03.11 - 18:25 Uhr

Mein erstes Kind ist zwar erst 8 Wochen alt, aber ich kann Dir jetzt schon sagen, dass ich

a) wieder einen Vorbereitungskurs besuchen werde

b) wieder eine Nachsorgehebamme nehmen werde

und

c) vermutlich das nächste Mal auch eine Hebamme in die Vorsorge miteinbeziehen werde.

Den Kurs würde ich alleine wegen den Übungen für den Beckenboden und zum Auffrischen der Atemtechniken machen. Außerdem waren die Entspannungsübungen immer wieder toll und man hatte Kontakt zu Mitschwangeren.

Die Nachsorgehebamme halte ich für SEHR wichtig, weil die nicht nur Gewicht und Entwicklung des Kindes kontrolliert, sondern auch schaut, ob Wochenfluß und Rückbildung der GM ordnungsgemäß verläuft.

Vorsorgehebamme würde ich bei der nächsten Schwangerschaft dann nehmen, weil gerade zum Schluß hin die Fahrten zur Frauenärztin megaanstrengend waren und mich das alles sehr gestreßt hat. Ich musste wg. erhöhten Blutdruckwerten zusätzlich zum Ende hin immer noch in die Klinik in die Schwangerenambulanz und war so 2-3 mal die Woche nur bei Ärzten - Streß pur.

Beitrag von cludevb 23.03.11 - 19:14 Uhr

Hi!

Ich habe bei der 2. SS keine Hebi benötigt, nur so im 7. Monat für eine Nachsorgehebi gesorgt, weil ich geplant habe ambulant nach Haus zu gehen - und es auch getan habe.

Diesmal wirds genauso laufen...

... diese Kurse finde ich doof :-P

LG Clude