PDA oder Spinale?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zaubermaus666 23.03.11 - 19:03 Uhr

Hallo!

Ich hoffe mir kann hier jemand helfen :-)

Was ist denn der Unterschied zwischen einer PDA und einer Spinalen??
Das Fach-chinestisch aus dem Netz kapier ich nicht #schein #hicks

Wer mag sich die Mühe machen und es mir erklären, so, dass auch ich es verstehen kann? #schein

DANKE #blume

Liebe Grüße
zaubermaus

Beitrag von nanunana79 23.03.11 - 19:08 Uhr

Hey,

das ist nicht so ganz einfach zu verstehen.

Es gibt den Spinalkanal in dem auch die Rückenmarksnerven verlaufen. Um den Spinalkanal herum ist der Peridualraum.

Eine Spinale wird meist bei OP´s gemacht, weil man mit einer niedrigeren Dosierung ein besseres Ergebnis bekommt. Die PDA nimmt man z.B. unter der Geburt weil man hier eine Schmerzlinderung hinbekommt, ohne das die Beine "gelähmt" sind.

Ich hoffe, das war verständlich und hat Deine Frage beantwortet.

LG

Beitrag von zaubermaus666 23.03.11 - 19:10 Uhr

Hmmm, soweit ja.

Aber ich hatte bei der Geburt meines Sohnes auch eine PDA.
Da es aber zum Geburtsstillstand kam, musste ein KS gemacht werden.

Es wurde nicht neu gestochen, bloß nach gespritzt!

Also war es dann eine "starke" PDA ? Oder wie?
Meine Beine konnte ich natürlich nicht mehr bewegen!

#schwitz

Beitrag von nanunana79 23.03.11 - 19:14 Uhr

Hey,

man kann auch mit einer PDA operiern, braucht dann aber mehr Narkosemittel.
Der Vorteil ist, das das Risiko von Komplikationen geringer ist.

LG

Beitrag von zaubermaus666 23.03.11 - 19:16 Uhr

Oh vielen Dank!
Dann hab ich es denk ich auh verstanden!

Und ich weiss, mit was ich damals "betäubt" war... #hicks

Vielen Dank! #liebdrueck

Ich wünscht bloß, sie wären damals nicht so geizig gewesen mit dem NArkosemittel... #schwitz

Beitrag von shiningstar 23.03.11 - 19:38 Uhr

So wie ich das verstanden habe, wird bei der Spinale die Nadel tiefer gesetzt als bei einer PDA.
Frauen, die natürlich entbinden, bekommen eher eine PDA, da können sie auch noch mit laufen -das Schmerzmittel wird entsprechend angepasst und zu den Presswehen reduziert, damit man schön mitarbeiten kann.
Bei einer Spinale kann man nicht mehr laufen, bekommt einen Blasenkatheter usw. In dem KH wo ich entbinden möchte, findet ein KS immer unter Spinale und nicht PDA statt.
Mehr weiß ich aber auch nicht ;o)

Beitrag von zaubermaus666 23.03.11 - 19:41 Uhr

Danke für deine Antwort :-)

Es ist mir ehrlich etwas peinlich, dass ich das nicht wusste, obwohl ich schon ein Kidn hab... #hicks

Aber ich dachte mir, besser ich frage spät, als das ich dumm sterben muss #rofl

Beitrag von nudel-08 23.03.11 - 19:49 Uhr

Also ich versuchs mal einfach zu erklären.
Die PDA wird in den Wirbelkanal gespritzt.Die Spinalanästhesie in das Liquor (die Flüssigkeit,die in der Wirbelsäule zum Hirn verläuft). Der Eintritt der Wirkung der PDA dauert länger (ca. 30 min.).Die Spinale wirkt sofort. Die Menge des Mittels zur Schmerzausschaltung ist bei der Spinalen geringer.
Die PDA wird häufiger zur Geburt eingesetzt,damit Frau evtl. noch etwas leichtes spürt und somit mithelfen kann. Trotzdem führt die PDA zur Hemmung der aktiven Beweglichkeit. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich,dass 1 Bein von mir komplett ausgeschaltet war(bei mir wirkte die PDA nur einseitig).
Die Spinalanästhesie ist in der Wirkung sicherer als die PDA und wird eher beim geplanten Kaiserschnitt eingesetzt.Aber das ist von Krh. zu Krh. und von Arzt zu Arzt anders.Was hier gilt,gilt nicht in der Stadt nebenan.
Die Nadel zur Legung der Spinalen ist feiner(dünner) als die zur PDA.
Bei meiner nächsten Geburt werde ich eine Spinale erhalten,da ich Blutgerinnungsmedikamente nehmen muss,die vorher nicht pausiert werden können. Die Komplikationen für mich sind damit geringer gehalten als zur PDA in meinem Falle.
Aber das entschied bereits eine Anästhesistin,nicht ich.
So,ich hoffe,ich habe Dich nicht zu sehr verwirrt.#winke

LG nudel