Freundin hat Mann der Trinkt

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von will wissen 23.03.11 - 21:04 Uhr

HAllo!

Ich werde mich kurz fassen!
Meine Freundin hat mit ihren Mann einen 2 Monat alten Sohn.
Und er trinkt immer häufiger, hat er früher schon gemacht.
Nur jetzt wird es immer schlimmer, und es kommt immer öfter vor.
AUßerdem wird er im Rausch dann ungut zu ihr und sagt:
Du bist Fett, schau dein Bauch an... ich mein sie hat grad erst entbunden.

Wer von euch kennt so einen Fall. Was könnte sie tun?
ICh mein, sie hat mit ihm geredet, er sagt er wird sich ändern nur tut er es nicht...

Das hat doch so keinen Sinn, schon gar nicht wenn der Kleine das alles mitbekommt...

Oder??

lg

Beitrag von lenamichelle 23.03.11 - 21:06 Uhr

Was könnte sie tun


Verlass Ihn,bevor er noch handgreiflich wird

Beitrag von mmmmmmmmmmm 23.03.11 - 21:16 Uhr

Hallo!

Bitte sag deiner Freundin, dass Alkoholiker sich nicht ändern. Niemals.
Habe meinen Mann vorige Woche genau aus diesem Grund (und auch noch anderen Gründen) verlassen. Jahrelang hat er mir versprochen er betrinkt sich nicht mehr, hat es dann aber immer wieder doch getan.
Sie soll ihm die Pistole auf die Brust setzen: Entweder Therapie, oder sie geht.

lg, von mir

Beitrag von xbienchenx 24.03.11 - 09:37 Uhr

<<<
Bitte sag deiner Freundin, dass Alkoholiker sich nicht ändern. Niemals.

Das stimmt nicht! Nur weil dein Mann es nicht geschafft hat, sind nicht alle Menschen so! Ich kenne viele die es geschafft haben!

Beitrag von .roter.kussmund 24.03.11 - 18:37 Uhr

"Bitte sag deiner Freundin, dass Alkoholiker sich nicht ändern. Niemals. "

wenn dies so wäre, was glaubst du wohl, weshalb es therapien für solche patienten gibt?

Beitrag von kein verständnis 23.03.11 - 21:40 Uhr

ganz ehrlich, sie soll ihn verlassen! es gibt frauenhäuser, wo sie erstmal unterkommen könnte, wenn sie jetzt nicht weiß wohin. oder mutter kind heime...... oder oder oder,

aber ich würde niemals bei einem bleiben, der säuft! und es findet sich immer ein weg! irgendwie geht es immer weiter, auch mit baby!

wie lange will sie das denn mitmachen? bis es zu spät ist oder noch weiter?

aber das muss sie selbst wissen. sie ist ja wohl alt genug, sollte mal meinen!

und wenn sie der meinung ist bei jemanden bleiben zu müssen, der sich besinnungslos besäuft und das ganze geld noch mit dazu. und sich gern beschimpfen lässt. tja, dann kann ich ihr auch nicht helfen.

sie soll ihn rauswerfen! änder dich oder sauf dich zu tode, dann aber bitte ohne uns! das will ich meinen kind nicht antun! und mir auch nicht! dazu bin ich mir zu schade!

noch dazu, soll sie nicht mit der ausrede kommen, dann säuft er ja nochmehr, wenn ich ihn verlasse! na und? pech gehabt! er ist für sein leben selbst verantwortlich! und nicht sie!! das sollte sie sich mal klar machen!

Beitrag von falkster 23.03.11 - 22:16 Uhr

Deine Freundin sollte da raus solange sie das noch aus eigener Kraft kann.

Äusserst unwahrscheinlich, dass sich die Situation durch Abwarten verbessert. Und wenn sie es nicht für sich selbst tun will, dann wenigstens für ihr Kind.

Leider hört man immer wieder Geschichten, wo trinkende Eltern ihren eigenen wehrlosen Kindern bösesten Schaden zufügen...

Beitrag von xbienchenx 24.03.11 - 09:33 Uhr

Sie kann nichts tun, solange er sich der Sache nicht bewusst ist. Meine Mutter hat das selbe Spiel durch. Was sie tun sollte, ist zu gehen. Wenn sie Glück hat dann ändert er sich. Sie sollte ihm sagen das er nach einer Therapie und wenn er trocken ist, gerne zurückkommen kann. Aber im Hause ist dann absolutes Alkoholverbot. Nur so kann es etwas werden. Deine Freundin kann genausogut sich an die Anonymen Alkoholiker wenden, es gibt auch Foren dafür, diese Menschen kennen sich mit diesen Thema gut aus und können ihr sicherlich besser helfen als wir.

Alles Gute!