Wie lang dauert die Anhänglichkeitsphase? Bald drei Jahre alt..

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von aeternum 23.03.11 - 21:09 Uhr

Aloha ihr Lieben,

mein Sohn wird am 21.5. schon drei Jahre alt #schock .. #verliebt

Seit Anfang Februar ist er extrem Mama-anhänglich, weint viel mehr als vorher, ist ganz ganz schnell extrem wütend .. und weint wie gesagt alle zwei Minuten los, wenn irgendetwas nicht passt.

Vorher war er auch gern mal schnell sehr wütend, aber da sollte ich ihn eher in Ruhe lassen und dann fing er sich wieder. Seit Februar will er dauernd in den Arm genommen werden, getröstet werden, umarmt, gekuschelt, geküsst werden. So kenne ich mein Kind gar nicht - ich mache das total gern, grad weil er vorher nie so kuschelig war, aber anstrengend ist diese Phase auch, weil er so extrem an mir klammert und alle Leute, die er eigentlich unheimlich toll findet, werden nur angemotzt oder er will eigentlich gar nichts von ihnen wissen. Selbst mein Freund, Oma und Uroma.. werden ziemlich deutlich abgelehnt.

Gibt es Erfahrungswerte, wie lang diese Phase dauern könnte? Ich selbst wie gesagt finde sie meist gar nicht so schlimm, aber mein Freund zB kann mit dem Kleinen zur Zeit wenig anfangen (wird aber auch echt stiefmütterlich behandelt, das ist sonst GANZ anders, da ist er der Beste, Tollste, Einzige..) ;-)

Liebe Grüße!

Ae

Beitrag von littlecat 23.03.11 - 21:55 Uhr

Hallo,

so wirklich helfen kann ich Dir nicht, aber ich empfinde unsere gerade drei gewordene Tochter momentan auch als ziemlich anstrengend. Leider ist sie generell eher Mama-Kind und zur Zeit klammert sie ziemlich. Dazu kommen dann auch die extrem schnellen Stimmungsumschwünge kombiniert mit Dickköpfchen und Zicklein-Alarm.

Heute Abend habe ich immerhin fürs Erste mein Bett für mich alleine - das ist in den letzten Wochen auch nicht immer so. Aber was ist schon ein entspannter Rücken gegen eine ruhige Nacht ;-).

Wie gesagt: Keine Ahnung, wie lange es dauert, aber Du bist nicht allein damit!

LG
Littlecat

Beitrag von aeternum 24.03.11 - 21:13 Uhr

Aloha Littlecat,

danke für Deine Antwort! Leider konnte ich mich nicht früher melden..

Ich meine letztlich irgendwo auch gelesen zu haben, daß "die Kinder" um den dritten Geburtstag herum wieder in eine Phase eintreten.. unsicher sind, viel Zuwendung benötigen, selbst nicht wissen, wo sie stehen und sie schnell sehr überfordert sein können, bzw gar nicht mehr mit manchen Situationen umgehen können. Vermutlich befinden wir uns da mittendrin ;-)

Alles Gute in dieser Zeit auch für Dich und Deine Tochter!

Ae