Medikamente in der Schwangerschaft ...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dirah 24.03.11 - 00:11 Uhr

Eine neue Studie zeigt, dass doch nicht alles so harmlos ist, wie viele (Ärzte) meinen:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.schmerzmittel-fuer-kinder-zu-viele-nebenwirkungen-fuer-die-kleinsten.f9afc6d8-8d30-482c-9b62-ada380d56dd9.html

Also vor jeder Einnahme oder Verabreichung an das Kind noch mal genau überlegen, obs nicht doch ne Alternative gibt.

Lg Dirah

Beitrag von lena1309 24.03.11 - 01:00 Uhr

Das ist doch jetzt nicht neu.
Und warum zum Teufel, muss man immer Pillen schmeißen, nur weil einem mal der Zeh juckt oder der Bauch mal gegrummelt hat.

Durch den Arzt verschrieben Medikamente sind ok, aber haben hier so einige noch nie was von der Wirkung von Lebensmitteln oder Hausmitteln gehört?

Ja, ich weiß.Pille hilft immer, außer man will nicht schwanger werden.
Sch**** es schockt mich immer wieder, dass solche Berichte gepostet werden müssen.

Beitrag von pegsi 24.03.11 - 04:58 Uhr

Naja, Paracetamol wird ja immer gerne empfohlen und verschrieben von den Ärzten...

Ich bin jetzt seit 4 Jahren Medikamenten-frei (Schwangerschaft, Stillen, Schwangerschaft) und habe keine Probleme damit. Der Körper verfügt über eine Menge Selbstheilungskräfte, wenn man ihn nur läßt.

Und nicht zuletzt: Viele Krankheiten oder Beschwerden rühren ja immer noch daher, dass die Leute sich nicht richtig ernähren, zu wenig trinken und zu wenig bewegen. Das alleine würde wahrscheinlich die Medikamenteneinnahmen schon um die Hälfte reduzieren, wenn nicht mehr...

Beitrag von francie_und_marc 24.03.11 - 06:33 Uhr

Danke für das Posting.

Ich musste in dieser SS leider zwei Tabletten Paracetamol nehmen da ich eine durch Streptokokken ausgelöste Angina mit hohem Fieber hatte. Und ich denke 39° C Fieber hätten dem Kind mehr geschadet als die zwei Tabletten. Solange man nicht gerade 10 Stück davon nimmt wird es schon in Ordnung gehen.

Bei meinem ersten Sohn habe ich in der SS nix, wirklich garnix genommen, da ich da keine schwere Erkrankung hatte, und er hatte stets und ständig Bronchitis, Lungenentzündung und Angina. Unsere Kinderärztin hatte schon den Verdacht geäußert das er Asthma Bronchiale bekommt, ein Glück ist der Kelch an uns vorüber gegangen. Aber wie man sieht kann man nicht alles verallgemeinern.

Ich selbst würde auch nicht einfach weil mir das linke Bein zuckt oder mich ein wenig Bauchweh plagt, gleich eine Tablette einwerfen. Eben nur wenn garnix mehr geht. ;-) In diesem Sinne, wünsche ich allen hier das sie gesund bleiben. ;-)

LG Franca

Beitrag von widowwadman 24.03.11 - 08:17 Uhr

Und die Streptokokken sind durch die Paracetamol verschwunden, so ganz ohne AB? #gruebel

Beitrag von francie_und_marc 24.03.11 - 09:11 Uhr

Nee es wurde ja hauptsächlich über Paracetamol gesprochen. Natürlich habe ich Antibiotika genommen. ;-) Anders ging es ja leider nicht.

Beitrag von steffisz 24.03.11 - 08:19 Uhr

Paracetamol wird empfohlen, wenn es eben keine anderen Möglichkeiten gibt... Längeres Fieber der Mutter schädigen ein Kind sicherlich mehr.

Ich schaue immer gerne bei www.embryotox.de, diese Seite wird ständig aktualisiert und ist mit Studien belegt. Es gibt viele "Studien", die nicht aussagekräftig sind, weil sie mit zu wenig Beispielen herhalten können. Dazu gehört unter anderem auch die mit dem Hodenhochstand bei Jungen nach Pracetamol.

Viel schlimmer finde ich Frauen, die "mal" an einem Glas Wein oder Bier nippen oder Salamie essen. Das ist nämlich noch leichter vermeidbar.

LG, Steffi

Beitrag von caracoleta 24.03.11 - 09:00 Uhr

Ich stimme Dir zwar voll und ganz zu.
Aber: das ist keine Studie, das ist ein (schlecht recherchierter) Bericht in einer Zeitung. Da stehen einfach sachlich falsche Dinge drin, die in den genannten Studien ganz andere Schlussfolgerungen zulassen.
Z.B. soll Paracetamol nicht zu ZEUGUNGSUNFAEHIGKEIT bei Jungen führen, sondern kann zu einem Hodenhochstand (der aber behandelbar ist) oder einer Verlagerung der Harnröhre führen. Das hat mit Zeugungsfähigkeit erstmal nichts zu tun.

Ich denke, gerade in der SS sollen Medikamente nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.
Es bringt aber nichts, alles zu verteufeln. Und bei einer fundierten Diskussion sollte man sich nicht auf schlechte Zeitungsartikel verlassen.

Gruß,
Isa