Bemerkt ihr bei euren Kleinen eine Entwicklungsverzögerung?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lumidi 24.03.11 - 07:56 Uhr

Guten Morgen zusammen,

unser Spatz kam am 01.08.10 (ET-23 Tagen) mit 50cm und 2360 g zur Welt.

Lt. KiÄ entwickelt er sich gut. Er brabbelt auf seine Weise. Also ich kann keine Silben heraus hören. Meistens pustet er einfach die Luft raus. Wenn er weint, dann kommt manchmal ein "mamamamamama". Sich Drehen will er irgendwie nicht. Ein paar mal hatte er es aber schon geschafft. Wenn man ihn auf den Bauch legt, dann stützt er sich richtig auf seine Arm und versucht in den Vierfüßlerstand zu kommen.

Ich mache mir langsam so meine Gedanken, schon alleine wegen dem Brabbeln, ob das so alles ok ist.

Wie haben sich denn eure Frühchen entwickelt?

LG

Lumidi

Beitrag von chris.1984 24.03.11 - 08:22 Uhr

Hallo...

also ich weiß nicht so recht ob man in dem Alter schon von Entwicklungsverzögerung die Rede sein kann. Jedes Kind entwickelt sich anders und ich denke, es ist schwer dann jetzt schon sowas festzustellen.

Mein Kleiner kam am 06.05.2010, ebenfalls 23 vor ET, mit 2600g auf 47cm zur Welt.
Er ist auch ein Kleiner Fauler. Er hat jetzt vor einer Woche erst angefangen zu Krabbeln. Reden tut er schon recht viel. Er sagt Mama und Oma, jaja und macht viele Sachen nach wie Winke Winke oder schüttelt den Kopf wenn man nein nein sagt. Tanzt wenn er Musik hört usw. Mir wurde auch schon gesagt das er mit dem Reden früh ist, ich hab kein Plan.
Im Grunde hat doch jedes Kind sein eigenes Tempo. Gib deinem Kleinen noch ein wenig Zeit. das kommt alles noch. Manchmal schneller als einem lieb ist ;-)

Mach dir keine Gedanken.

LG und alles Gute

Beitrag von svejuma 24.03.11 - 08:33 Uhr

Hi,

ja ich merke eine Entwicklungsverzögerung, allerdings kam Matti auch 24+5 SSW.
Mit 8 Monaten waren wir froh, dass unser kleiner immerhin schon 4 Monate zu Hause war! Er konnte mit 8 Monaten auch keine Silben bzw 4-Füssler oder ähnliches....
Entspann Dich!

LG
Julia


Beitrag von hoffnung2011 24.03.11 - 09:50 Uhr

Hm. Wenn er kein (kaum) Frühchen gewesen wäre, hätten du dir auch Sorgen gemacht. Wenn du deine Sorgen trot Aussage des arztes nicht lassen kannst, könnte dir ein Buch über die Entwicklung des Kindes in den ersten zwei Jahren helfen. Da stehen oft Zeitspannen, wann was welches Kind kennen sollte..

Ja, meine Tochter war Frühchen. Und es gab Entwicklungsverzögerung. Bis jetzt kann sie manche Sachen nicht (motorik). Es leigt aber nicht an dem Frühchenstatus. Sie hatte einen Plagiozephalus. Die eine Gehirnhälfte hat u.a. die Funktion der anderen zum Teil übernommen...und die Folgen sind bis jetzt leider minimal sichtbar..aber dies hat nichts mit Frühchen zu tun.

Anders wäre es aber wirklich bei Kids die sehr früh geboren werden

Beitrag von yaisha 24.03.11 - 12:33 Uhr

Huhu!

Ich gehör garnicht in dieses Forum, ich hab mich verklickt (wollte eigtl. in "Baby" ;) )

Aber ich denke ich kann dich beruhigen, meine Kleine kam bei 40+4 am 14.07.2010 und sie macht auch keine Silben, sie quietscht in allen Tönen (am liebsten die hohen) oder macht "pfffft". Drehen tut sie sich zwar, aber nicht gern und auch nur vom Rücken auf den Bauch, nicht zurück. Wenn sie dann mal auf dem Bauch liegt kann sie sich auf die Arme stützen, von Vierfüßler, robben, krabbeln o.ä. nix in Sicht.

Und sowohl mein Kinderarzt als auch meine Pekip-Kursleiterin meint es ist alles völlig in Ordnung mit ihr, manche sind halt schneller und andere brauchen etwas länger...

Liebe Grüße
Yaisha + Clara

Beitrag von lumidi 24.03.11 - 13:13 Uhr

Danke für eure Antworten. Da bin ich da doch wieder beruhigt. Hab mir ja hauptsächlich Gedanken wegen dem Brabbeln gemacht, da der Sohn von der Cousine meines Mannes Authist ist. :-(

Beitrag von angelbabe1610 24.03.11 - 16:56 Uhr

Hallo!
Ich bin Frühchenmami und Sprachtherapeutin.
Es gibt für jeden Entwicklungsbereich sog. Zeitfenster (Grobmotorik, Feinmotorik, Sprache etc). Die Silvenketten beginnen bei gesunden Kindern mit dem 6. Monat. Es handt sich dabei um die 2. Lallphase. Diese geht in der Regel bis zum 12. Monat. Darauf folgen aus den silbenketten heraus erste wörter wie Mama und Papa (zielgerichtet) und schließlicb auch kurze wôrter wie Ball etc.
Bis zum 8. Monat gilt die äußerste Grenze für die Bildung von silbenketten, dh wenn bis dahin diese silbenfolgen nicht gebildet werden, sollte auf jeden Fall das Gehör überprüft werden, um eine Hörschädigung auszuschließen. Wenn man bei euch das korrigierte alter nimmt, ist dein Kind ja etwa 6 1/2 Monate, dh zeitlich liegt noch alles im Rahmen :-).
Beim Drehen liegt das Zeitfenster bei 4-9 Monaten (wobei das Drehen vom Bauch auf rücken i.d.R. früher erfolgt. Sitzen liegt bei 7-11 und krabbeln kann bis 12 Monaten geschehen. Laufen lernt ein Kind zwischen dem 10 und 18 Monat. Alles was auch hier später geschieht wird auch als entwicklungsverzögert bezeichnet.
Mein Sohn war aufgrund des Kiss-Syndroms motorisch entwicklungsverzögert, er lag 1-2 monate zurück. Durch die Behandlung beim Spezialisten hat er nun aber den altersgerechten Stand.
Es ist enorm wichtig, Verzögerungen auch schon im Säuglingsalter zu erkennen um größeren Verzögerungen frühzeitig entgegenzuwirken.
Solltest du dich sorgen, empfehle ich dir auf jeden Fall noch mal ein Gespräch mit dem KiA. Der kann dich ggfl in eine Pädaudiologie überweisen um eine sog. BERA durchzuführen. Das ist ein Hörtest. Aber wie gesagt, unter Berücksichtigung der Frühgeburtlichkeit liegt dein Schatz noch in Normbereich :-).
LG #winke
Alexia mit Semih #verliebt

Beitrag von deta13 24.03.11 - 20:21 Uhr

Die Ärztin im SPZ meinte mal zu uns, dass bis zum 2. GEb. ungefähr immer noch "korrigiert" gerechnet wird - wenn nicht vorher schon alles aufgeholt wurde.

Das war bei uns auch so. Ellen und Vivien wurden 27+6 mit 916 g und 1060 g geboren und sie hingen immer hinterher - auch korrigiert. Aber ich habe mir da nicht so sehr Sorgen gemacht, weil mein Mann und ich auch Spätzünder waren (z.B. Laufen erst mit 15 und 18 Monaten) und wir das womöglich vererbt haben. Laufen konnten unsere Mädels dann tatsächlich erst mit 22,5 (korrigiert 19,5) Monaten. Und auch sonst war alles relativ spät.

Heute sind sie 4,9 Jahre alt und man merkt NICHTS mehr von einer Entwicklungsverzögerung. Lediglich Vivi hat (sehr leichte!)motorische Defizite, die aber nur "Insidern" auffallen.

Kognitiv und geistig sind sie weiter als sie bräuchten (fangen an zu schreiben, interessieren sich für Dinge, für die sich ein Kind in dem Alter noch nicht interessieren bräuchte - Astronomie z.B.). Da mache ich mir keine Sorgen, und bin erleichtert, dass sich die anfängliche Entwicklungsverzögerung so gut verwachsen hat.

Du bist ja sicherlich auch unter ärztlicher Obhut mit deinem kleinen Mann, oder? Und wenn irgendwas nicht richtig verlaufen sollte, wird das dir der KiA mit Sicherheit auch sagen. Kinder sind so sehr individuell!

LG
Andrea mit Ellen & Vivien (*06/06, SSW 27+6)

Beitrag von lumidi 25.03.11 - 07:30 Uhr

Bisher waren wir nur bei den U-Untersuchungen. Da sagt die KiÄ immer, dass alles in Ordnung ist und er sich gut entwickelt. Aber da brabbelt er auch nicht. Auf Geräusche oder wenn man seinen Namen sagt reagiert er sofort, es sei denn, er ist von etwas anderem abgelenkt.

Die KiÄ hatte mit einem Glöckchen bei der U4 getestet, ob er seinen Kopf denn auch zu den Geräuschen wendet.

Hmm, ich weiß einfach nicht, ob es wirklich alles ok ist.:-(

Beitrag von deta13 27.03.11 - 21:52 Uhr

Es gibt halt auch stillere Kinder bzw. Kinder, die alles eher langsam anehen. Aber immerhin brabbelt er ja! Alles in Ordnung, glaub mir! Wenn du das Gefühl hast, bei eurem KiA nicht richtig aufgehoben zu sein, hol dir eine zweite Meinung ein. Entweder bei einem anderen Kinderarzt oder mach einen Termin im SPZ (muss man da meist mehrere Wochen auf einen Termin warten!).

LG
Andrea

Beitrag von lumidi 28.03.11 - 06:51 Uhr

Doch, doch. Wir fühlen uns dort schon aufgehoben. Bei der letzten U-Untersuchung hat er aber fast nur geweint.

Na ja, ich habe jetzt die Tage es halt öfter beobachtet. Wenn man ihn beim Namen nennt oder in die Hände klatscht, dann reagiert er auf jeden Fall. Wobei das auch nicht immer ist. Er reagiert meist nur, wenn er nicht zu konzentriert etwas macht oder anschaut.