eure antworten sind gefragt - danke!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 08:33 Uhr

ich sitze gerade hier zu hause und mir qualmt der kopf,...

habe ein jobangebot bekommen, mit folgenden ansatzpunkten:



- arbeiten in einer Demenz-wg

- ausgebildete heilerziehungspflegerin, würde jedoch als ungelernt angestellt werden

- 20 std. die woche, teilzeit

- 7,50€ std.lohn

- 630€ brutto - ausgezahlt 450€

- wenn führerschein bestanden, wird gesprungen zw. wg und hauskrankenpflege

- da firmenauto: im arbeitsvertrag einen selbstkostenanteil von 300€ bei sachschaden

- arbeitszeiten in der woche:
06.00 - 12.00
12.00 - 17.00
17.00 - 22.00
22.00 - 06.00

- arbeitszeiten am wochenende:
06.00 - 14.00
14.00 - 22.00
22.00 - 06.00


- habe zwei kinder im alter von 12jahren und 5jahren

- muss mich für die nächsten jahre verpflichten in der firma zu bleiben (wegen der finanzierung des f.scheins)

- bekomme keine schicht ohne hilfe der kinderbetreuung auf die beine - sprich ich brauche immer jemanden der meine kinder dann nimmt

- habe einen freund, leben aber nicht zusammen, kv gibt es nur auf dem papier, freunde arbeiten selbst bzw. haben größere familie, es gibt nur eine oma, die nicht immer einspringen kann aus gesundheitlichen gründen




meine gedanken dazu:

ich bekomme mit sicherheit noch ergänzende unterstützung, jedoch tue ich für meine absicherung nicht wirklich viel was die zukunft betrifft und krepel die nächsten jahre echt nur rum,..

bitte keine kommentare von wegen was ich jetzt mache, es geht hier um einen berufswechsel, ohne weitere arbeitslosigkeit.

gründe warum ich meinen jetzigen aufgebe gibt es, diese sind nicht ohne - mehr möchte ich nicht zu schreiben wollen.



vg und #danke

Beitrag von fuxx 24.03.11 - 08:53 Uhr

Hierzu kann ich nur sagen, dass ich es mal wieder mehr als traurig finde, dass man in solch einem Job weniger verdient, als wenn man Putzen geht!!! UNFASSBAR!

Rechnen sich die 450 Euro überhaupt, wenn Du ständig für Kinderbetreuung sorgen musst?

Und als HEP konntest Du keine Anstellung finden?

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:18 Uhr

danke dir!

nein, das ist ja das problem welches ich habe - ich brauche immer jemanden der für die kinder da ist. dazu wird der kitaplatz hoch gestuft und ich lege im endeffekt nur drauf.

was mich interessierte, ob andere das gleiche bild vor augen haben, wenn ich den job nicht annehme, weil ich eben so gern arebiten möchte aber unter umständen die man als normal bezeichnen kann.

als hep hier was zu finden ist verdammt schwer.

vg

Beitrag von thea21 24.03.11 - 08:55 Uhr

Im Leben nicht. Solch ein Angebot allein ist mehr als armseelig!

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:18 Uhr

danke dir für deine meinung,.. sehe ich auch so.

vg

Beitrag von anarchie 24.03.11 - 09:03 Uhr

Wenn du nicht mit dem Rücken an der Wand stehst, dann lass es!

Du verkaufst dich unter Wert(als ungelernte, so wenig Kohle) und wenn du noch die Kinderbeteuung planen und finazieren musst, bleibt kaum was über...

lg
melanie

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:19 Uhr

danke dir!

das ist das was mich ärgert, das ich als ungelernte durch gehe, wobei ich in der behindertenpflege tätig wäre,.. demenzerkrankung ist nicht ohne.

vg

Beitrag von leonie133 24.03.11 - 09:03 Uhr

Hallo,
also ich würde davon Abstand nehmen. Du hast es dir eigentlich schon selbst beantwortet: eine Betreuung rund um die Uhr (also zu den Schichtzeiten) wirst du kaum organisieren können, es sei denn du nimmst ein Au-Pair. Aber dann bleibt vom Lohn auch nicht mehr viel übrig?!

Du würdest zwar als ungelernte Kraft eingestellt werden, weil du keine medizinische/pflegerische Ausbildung im Altenbereich hast, aber ich finde es ein bisschen frech, deine Ausbildung u. Vorkenntnisse als nicht existent anzusehen. Das was du verdienst dort -- ich kenne mich mit den Tarifen wirklich nicht aus -- aber ich finde es ist sehr sehr wenig.

Das mit dem Führerschein und der Bindung an die Firma dadurch ist auch noch so eine Sache. Stell dir vor der Job ist überhaupt nichts für dich und dann sitzt du da...

Ich finde du hast eine gefragte und schöne Ausbildung, und ich würde versuchen in einem Bereich zu arbeiten, wo evt. nicht so viele Schichtdienste anfallen. Einfach gesagt, ich weiß...

Wenn du den Job unbedingt machen möchtest, solltest du mit deinem Freund zusammen ziehen. Dann könnte es doch hinhauen.

LG

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:20 Uhr

ich danke dir für deine zeilen,...

es bestätigt mich in meinem vorhaben das andere die gleiche sichtweise haben wie ich

vg

Beitrag von maischnuppe 24.03.11 - 09:22 Uhr

#schock#schock

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:21 Uhr

auch wenn es NUR zwei smilies waren - danke ich dir ebenso wie die anderen,..

ich hatte gestern nach dem gespräch auch nur noch so da gesessen und wusste mir keine worte mehr,..


vg

Beitrag von shampoo 24.03.11 - 09:26 Uhr

du bist gelernte heilerziehungspflegerin und sollst als ungelernt eingestellt werden?
wenn ich das so richtig verstanden habe: warum das ?

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:22 Uhr

auch dir danke ich für deine antwort!

ja du hast das richtig verstanden. ich bin staatl. anerkannte hep und soll dort als ungelernt eingestellt werden - weil ich nicht aus der altenpflege komme.

vg

Beitrag von silbermond65 24.03.11 - 09:47 Uhr

Wieso wirst du als "ungelernt" eingestellt ?
Und mal zum Vergleich........ich hab letzten Dezember aushilfsweise als Stationshilfe im KKH in Teilzeit gearbeitet ( 19,25 die Woche ) ,ohne Wochenenden ,Arbeitszeit morgens halb 9 bis mittags halb 2 .
Dabei hatte ich etwas über 800 Brutto und ca. 680 netto ausgezahlt.
7,50 Euro Stundenlohn bei dir sind ja schon unter dem Verdienst einer Putzfrau.
Und das dann für die Arbeit mit Demenzkranken ?
Keine Ahnung warum du deinen jetzigen Job aufgeben willst ,aber das Angebot würde ich nur im äußersten Notfall annehmen.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:23 Uhr

lieben dank für deine zeilen!

als ungelernt, weil ich nicht aus der altenpflege komme,.. die arbeit mit demenzerkrankten ist hart,...mir war nach dem gespräch nur noch zum heulen zu mute


vg

Beitrag von susanne28 24.03.11 - 09:53 Uhr

Hallo!

Ein definitives NEIN zu diesem Jobangebot!
Das ist Ausbeutung und Mißachtung deiner Qualifikation.

LG
Susanne

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:24 Uhr

danke für deine ansicht - sehe ich ebenso.

vg

Beitrag von litalia 24.03.11 - 10:22 Uhr

nein, da würde ich lieber putzen gehen.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:24 Uhr

danke dir!

mit der ansicht hast du nicht einmal unrecht.

vg

Beitrag von manavgat 24.03.11 - 10:37 Uhr

Ich würde die zuständige Gewerkschaft fragen, was davon zu halten ist, dass gelernte Kräfte so tief eingestuft werden.


Möglicherweise kannst du diese Arbeit annehmen und dann den entgangenen Lohn nachfordern.

Unglaublich!

Die Diakonie ist das nicht zufällig?

Mich wundert, dass Du nicht noch Eintrittsgeld zahlen sollst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:25 Uhr

lieben dank!


ich war nach dem gespräch echt fassungslos gewesen und dachte ich frage mal was außenstehende für ansichten haben, aber sie decken sich alle gleich mit meinem bauchgefühl.

vg

Beitrag von demy 24.03.11 - 12:02 Uhr

Hm,
und solche "Arschlocharbeitgeber" wundern sich über einen Fachkräftemangel im Pflegebereich?

Ganz ehrlich?

Du müsstest mit dem Klammerbeutel gepudert sein wenn du so ein Schrottangebot annimmst.

Bei einer verdoppelung des Stundenlohns durch den AG als Angebot würde ich an deiner Stelle eventuell darüber nachdenken.

7,50€ die Stunde sind für den Job weder angemessen, noch akzeptierbar.
Ich betrachte so ein Angebot schon als Beleidigung und Unverschämtheit, deiner Arbeitskraft und Qualifikation gegenüber.

Eine Selbstbeteiligung von 300,- beim Firmenwagen würde ich bei so einem Gehalt auch nicht akzeptieren.
Das entspricht ja fast einem Monatsgehalt.
Da muss man dann auch schauen, wann da die Mitarbeiterhaftung zum tragen kommt.

Gruß
Demy

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.03.11 - 12:27 Uhr

lieben dank für deine ausführliche antwort,..

ich werde das angebot nicht annehmen, denn ich komme nicht ansatzweise zu potte,..

vg

Beitrag von frau_e_aus_b 24.03.11 - 12:51 Uhr

Hallo...

ich schließe mich meinen Vorschreibern an... ich würde die Stelle nicht annehmen.

Ne Freundin von mir hat einen Nebenjob - geht putzen.... sie bekommt 10E/Std

LG und viel Glück bei der weiteren Jobsuche
Steffi