Tragisches Ende

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von a11ure 24.03.11 - 08:40 Uhr

...wie nur läßt sich soetwas verhindern?

Gestern, um 16:47 Uhr
Vater und Dreijähriger bei Bonn tot in Auto aufgefunden
In einem Tal bei Bonn hat ein Spaziergänger die Leichen eines 24-jährigen Mannes und seines dreijährigen Sohnes in einem abgestellten Auto entdeckt.
Hintergrund sei womöglich eine Familientragödie vor dem Hintergrund eines Sorgerechtsstreits, teilte die Polizei in Bonn mit. Die Leichen wurden demnach im Krabachtal (Rhein-Sieg-Kreis) gefunden. Die Bonner Staatsanwaltschaft und eine Mordkommission nahmen die Ermittlungen auf.

(web.de)

Beitrag von redrose123 24.03.11 - 08:41 Uhr

Ach Mensch die Arme Mutter, armer Kleiner Mann und Vater. Was muss da passiert sein das man dazu imstande ist? #kerze

Beitrag von sarai2110 24.03.11 - 09:11 Uhr

Leider wird so etwas nicht zu verhindern sein.

Der schlimmste Alptraum,da möcht ich garnicht drüber nachdenken.

Oft wird von einem der Elternteilen,diese Sorge mitgeteilt,

aber diese Ängste werden oft(meist)abgetan.

Die Mutter wird ein Leben lang damit nicht klar kommen!

Ein Erwachsener Mensch kann über sein Leben allein entscheiden,

aber wer gab ihm das Recht,den lieben Gott zu spielen?

Mit diesen Menschen kann ich kein Mitleid haben.

Wenn die Mutter diese Sorge vortrug,würde mich jetzt noch interessieren,was für eine Entschuldigung,die Verantwortlichen haben!





























Beitrag von nadineriemer 24.03.11 - 09:32 Uhr

eine #kerze für den kleinen Mann!

So etwas lässt sich nicht verhindern,wenn Mütter dazu verpflichtet werden Umgang auf jeden Fall zu fördern.
Ich selber würde mein Kind nie mitgeben,wenn ich Angst haben müsste.Kein Gericht der Welt kann mir verbieten mein Kind zu schützen.Dafür würde ich alles in die Wege leiten und auch alle mit ins Boot holen,die helfen können.
Im Gegensatz zu ein paar hier weiß ich das eine Mutter so schnell nicht das Sorgerecht verliert,auch wenn es Fälle gab.Wenn es eine begründete Angst gibt würde ich alles in Bewegung setzen,weil kein Gericht der Welt kann mir mein Kind wieder geben,wenn etwas passiert ist.

Nadine

Beitrag von flamara73 24.03.11 - 10:37 Uhr

Erstmal eine #kerze für den kleinen Mann und der Mama alles Gute & Kraft.

Das ist wirklich der schlimmste Alptraum jeder Mutter und ich kann dem geschriebenen von Nadine nur anschließen !!!

Grüße
Tanja

Beitrag von windsbraut69 24.03.11 - 12:05 Uhr

Das sagst ausgerechnet Du, die Du das Kind dem gewalttigen Erzeuger wochenlang hinterhergetragen hast?

Beitrag von flamara73 24.03.11 - 13:30 Uhr

Wie bitte ???

Beitrag von windsbraut69 24.03.11 - 14:59 Uhr

Du warst nicht gemeint.

Beitrag von nadineriemer 24.03.11 - 16:06 Uhr

Hast du ein Problem.Auch ein gewaltätiger Vater hat ein Recht auf Umgang.Das sind Fakten und kannst ja mal gerne beim anwalt oder beim Jugendamt nach fragen.Meine kleine war und wird nie alleine mit der kleinen sein.Gerichtlich geregelt,aber er er hat ein Umgangsrecht.Erkundige dich erst mal vorher bevor du hier dein ............ aufmachst.
Und wie ich oben schon geschrieben habe würde ich ihm nie die kleine alleine mit geben das ist auch Fakt.Er kann sie unter Aufsicht sehen und mehr nicht.Also lehne dich mal nicht zu weit aus dem Fenster wenn du keine Ahnung hast.

Nadine

Beitrag von aquene 25.03.11 - 17:17 Uhr

huhu,

ich verstehe deine Aufregung gerade durchaus.
Auch ich habe mit Angst um mein Kind gelebt weil ich dem Vater nicht trauen konnte....und ein 100 % ig gutes Gefühl kann sich auch jetzt noch nicht bei mir einstellen.

Natürlich ist es super, wenn es einen betreuten Umgang gibt.
Aber irgendwann werden die Mitarbeiter, die diesen fördern sagen...so, wir konnten in der Vergangenheit feststellen, dass Hr. xy mit dem Kind gut zurecht kommt, und es gibt vielleicht den neuen Beschluss, dass er sie jetzt alleine mitnehmen darf.
ich denke, dagegen hättest du dann nicht mehr viel in der Hand.
Und könntest du dir ein einem Jahr denn sicher sein, dass er sich jetzt geändert hat und immer Alles gut läuft?

Ich denke das ist eine sehr wackelige Sache und so konkret kannst du nicht sagen, wenn du Angst hast, würdest du dem Vater das Kind niemals mitgeben.

LG (und das war nicht böse gemeint ^^ )

Beitrag von a11ure 25.03.11 - 17:28 Uhr

Man kann sich in einem drastischen Fall wohl nur entscheiden, das Kind nicht freiwillig mitzugeben.

Aber in letzter Konsequenz - was nützen einer Mutter das SR, die bescheinigte Erziehungsfähgkeit auf dem Papier (und was abzuerkennen sonst noch immer gedroht wird), wenn sie ihr Kind verliert? Nichts.

Beitrag von nadineriemer 25.03.11 - 19:22 Uhr

Hey,
ja ich weiß was du meinst,aber ich gehe gerne die Gefahr ein Ärger mit dem Gericht zu bekommen,weil ich die kleine ihm nie mitgeben werde.Er hat mit gedroht uns das Haus an zu zünden u.s.w und es gibt eine Verfügung gegen ihn.Den Kampf gebe ich auch niemals auf.ein betreuter Umgang da kann sich ja jeder für die kurze Zeit verstellen.Ich habe den Kinderschutzbund eingeschaltet und die Frauenberatung.Ich habe meiner Anwältin gesagt das ich ihm die kleine nicht alleine mit gebe und auch wenn ich Gefahr laufe Ärger zu bekommen.Wir arbeiten darauf hin das es bei einem betreuten Umgang für die nächsten Jahre bleibt und das ist auch möglich,wenn auch nur selten angewendet.Ich lasse mir niemals verbieten mein Kind zu schützen.Wir haben auch für den Notfall einen Plan und schon durch gesprochen.Er ist mit seiner Ex Frau und seinen Kindern auch schon so gewesen,habe ich jetzt alles beim Verfahren erfahren.Seine 3 anderen Kinder und er hatten gar keinen Kontakt.Also es ist bei uns schon wirklich so und nicht weil ich ihm das Kind nicht einfach so mit geben will.
Nadine

Beitrag von a11ure 25.03.11 - 21:38 Uhr

Im Zweifel wird eine solche Warnung der Mutter einfach nicht in der Akte notiert.

Beitrag von nadineriemer 25.03.11 - 22:02 Uhr

Ja das stimmt aber das Jugendamt lasse ich da eh außen vor.Es ist bei allen Stellen bekannt,wie gesagt Kinderschutzbund ,Frauenberatung KKH Aurich meine kleine ist Herzkrank u.s.w.Die Sim Karte von meinem Handy wo die Drohungen drauf sind liegen bei meiner Anwältin und eine Verfügung besteht auch deswegen.Ich gehe jeden Ärger ein,aber ich schütze sie und das lasse ich mir nicht verbieten.Ich habe dieses Kind zur Welt gebracht und lasse niemals zu das ihr was passiert.

Nadine

Beitrag von a11ure 24.03.11 - 21:28 Uhr


Der 24-jährige Mann aus dem Kreis Neuwied hatte seinen dreieinhalbjährigen Sohn am Dienstag bei der getrennt lebenden Mutter abgeholt, um mit ihm Eis essen zu gehen. Das teilte die Polizei am Donnerstag in Bonn mit. Stattdessen fuhr er den Angaben zufolge in die Nähe von Eitorf, das etwa 20 Kiloemter westlich von Bonn liegt.

Dann tötete der Vater zunächst seinen Sohn und später sich selbst mit einer Kettensäge. Die Mutter des Kindes meldete ihren Jungen am Mittwochmittag als vermisst, kurz nachdem eine Joggerin das Auto mit den Leichen entdeckt und die Polizei alarmiert hatte. In einer ersten Vernehmung sagte die Frau, ihr Mann habe vor zwei Wochen gedroht, sie und das Kind zu töten. Dies habe sie auch dem Jugendamt gemeldet.

Nach Angaben des "Kölner Stadt-Anzeigers" äußerte die Staatsanwaltschaft Bonn einen Anfangsverdacht gegen das Jugendamt wegen des Verdachts auf Unterlassung. Der Zeitung zufolge wurden Akten beschlagnahmt und zwei Mitarbeiter verhört. Sollte sich der Verdacht erhärten, könne ein Fall von fahrlässiger Tötung durch Unterlassung vorliegen.



weiter lesen: http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/12440968-vater-toetet-sohn-mit-kettensaege.html#.A1000145


...ohne Worte...

#kerze

Beitrag von sarai2110 25.03.11 - 06:28 Uhr

Wie kann ein Mensch,so einem kleinen hilflosen Menschen so etwas antun?
Fassungslos!
Der Mutter wird die Ermittlungen nichts mehr bringen,aber vielleicht machen sich jetzt einige mal Gedanken,dass es wirklich Mütter(auch Väter) gibt,die ernsthaft Sorge um ihr Kind haben.
Nicht alle wollen nur ihrem Ex ans Bein pinkeln.

#kerze Jeder ist für sich selbst verantwortlich,aber für die Kleinen tragen wir sie!

Beitrag von nisivogel2604 25.03.11 - 18:24 Uhr

Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen und sagen, dass das JA oft ganz ganz furchtbar viel Sch... produziert.

Mich wollte man nach schwerer Körperverletzung zurück zum Erzeuger schicken. Er sei ja mein Vater

Meinen Brüdern sollte es (nach leichter Körperverletzung an zweien, und versuchter Nötigung zum Ss Abbruch bei einem) nicht besser ergehen. Über ein paar Wochen wurde der umganz erzwungen, die Kinder hatten Angst. Berechtigt.


Meine Mutter hat dann erfolgreich jeden weiteren Umgang verweigert und ist mittlerweile weit weg von ihm. Daraufhin hat er auf den Umgang verzichtet.

Hätte sie sich gefügt, dann würde ich so etwas bei ihm ebenfalls nicht ausschließen. Aber beim JA hat man immer nur gehört: Er ist dich aber der Vater

Ich hoffe, die Mutter schafft es, das irgendwann annähernd zu verarbeiten und ich wünsche ihr, das sie sich nicht an eigenen Schuldzuweisungen zerfressen lässt.

#kerze

Beitrag von nicosmama2009 25.03.11 - 20:07 Uhr

... ich kann es nicht fassen...

wozu menschen, ein elternteil im stande sein kann...


#kerze