Tochter telefoniert mit Mann

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von luna395451 24.03.11 - 08:57 Uhr

hallo und schönen guten morgen,
meine Tochter ist 14j. und sehr sensibel. Was noch hinzukommt, sie ist sehr naiv und glaubt alles. Sie geht so gut wie garnicht mit Freundinen aus, ok, sie wohnen auserhalb und ich hab kein Auto um sie wo hin zu fahren. Nun geht sie fast jeden Tag zu ihrer grossen Schwester und Familie. Der Freund 27j. meiner ältesten, ein tunichtgut, zieht jetzt aus und hat vorher schon immer mit meiner jüngsten, quatsch gemacht, was mir so schon nicht gefallen hat. Er hat auch einen Freund gleich alt, der macht auch so seine späße mit meiner jüngsten. Habe schon mit der ältere gesprochen und sie meinte, sie hätte es ihrem Freund schon gesagt das er damit auf hören soll. aber nichts. und meiner jüngsten gefällt es wohl ,was die 2 ihr sagen. Wenn ich nmit ihr rede, sagt sie immer, ich mach doch garnichts. Nun haben ihre 2 kleiner Brüder schon mehrmals gesagt, dass sie abends noch mit einem Mann am Handy spricht. Nun denke ich natürlich das einer der beiden tunichtguten, mit ihr telefoniert. Sie streitet alledrings alles ab, es sei eine Freundin aber die Jungs haben genau Männerstimme gehört. Ich würde ihr so gern mal die Augen auf machen aber sie auch nicht verletzten und das sie denkt, ich traue ihr nicht. Sie glaubt denen ja alles. Die können ihr doch ein x vor dem u machen. Ich habe schon mit ihr gesprochen aber sie wehrt ab. Der Freund zieht jetzt ganz hier in unsere Nähe und ich habe angst, sie wird zu ihm gehen. Dann ist ja kein "aufpasser" mehr da. Wie könnte ich ihr am besten klar machen ,dass das nicht geht? Sie ist 14 und die 27. Und vorallen das sie nichts gutes im Sinn haben, ich kenne sie nur all zu gut. Gehen nicht Arbeiten, wollen nicht, besser gesagt, der eine hat kriminelle vergangenheit. Hab ich ihr schon alles gesagt aber ich kann mir gut vorstellen das sie denkt, da sind wenigsten jemand der mir zuhört und mit mir sich abgibt. Sie geht ja so nie weg mal zu freundinen oder so. Will ja auch nicht. Das einigste was sie macht ist Messdiener. Ihre Klassenkameradinen wohnen wie schon gesagt,alle auserhalb der Stadt.
Sie ist so ein liebes Mädel ,ich will ihjr doch nichts böses ,hab nur furchtbare Angst um sie,.
Gruß Monika

Beitrag von doris72 24.03.11 - 09:34 Uhr

Hallo Monika,

da kriegt man ja schon beim Lesen Gänsehaut.

Zuerst solltest Du heraus finden, mit wem sie wirklich telefoniert. In diesem Fall würde ich zur Not das Handy meiner Tochter abnehmen, wenn sie mir nicht freiwillig Auskunft gibt.
Natürlich würde ich Ihr auch noch einmal in einem ernsten Gespräch klarmachen, warum Du den Kontakt unterbindest. Wichtig wäre es auch zu erfahren, ob der Mann evtl. schon übergriffig geworden ist. Falls dies der Fall sein sollte, würde ich sofort eine Strafanzeige stellen.

Falls es wirklich der Mann (bzw. ein Mann) sein sollte (und außer den Telefonaten nichts weiter war) , würde ich ein persönliches Gespräch (besser noch jemanden mitnehmen als Zeugen) mit ihm führen und bei dem Gespräch den Kontakt zu Deinem Kind untersagen und gleichzeitig eine Anzeige bei der Polizei in Aussicht stellen, sollte er Deine Tochter noch einmal kontaktieren.

Das hört sich wirklich gefährlich an, da mußt Du durchgreifen bevor noch etwas Schlimmes passiert.

LG von Doris

Beitrag von maddytaddy 24.03.11 - 19:27 Uhr

Hi,

Ich bin da der selben Meinung wie doris72. Außerdem würde ich versuchen den Kontakt deiner Tochter zu Gleichaltrigen zu stärken indem du ihr z.B. Fahrgeld für Bus oder Zug gibst. Du könntest ihr auch erlauben eine Pyjamaparty zu veranstalten und 3-4 Mädels mal einzuladen.

Vielleicht findet sie ja doch ein paar enge Freundinnen, wenn du ihr die Möglichkeit gibst.

LG

Beitrag von dodo0405 24.03.11 - 20:22 Uhr

Ich würde das Handy zu einer angemessenen Uhrzeit einfach an mich nehmen und am nächsten Morgen wieder zurück geben.

Sie ist 14. Privatsphäre hin oder her, aber sie ist ein Kind.

Beitrag von alltagsphilosoph 25.03.11 - 06:33 Uhr

Liebe Monika,

auch wenn es schwer fällt: So wie Du die Situation schilderst, wird mehr Druck Deine Tochter nicht einsichtiger machen.
Du kannst natürlich versuchen, sie in einen goldenen Käfig zu sperren - leider tendieren Jugendliche (und mit 14 ist dieser Ausdruck sicher angemessen) bekannter Weise dazu, dadurch noch mehr ausbrechen zu wollen.

Wovor hast Du ganz genau Angst? Dass sich Deine 14-jährige Tochter keusch mit einem doppelt so alten Mann trifft? Wohl ehr nicht, oder?
Ich denke, Du hast ganz konkrete Ängste - und die solltest Du in Worte fassen.
Und Dich auch bemühen, ihr die Zusammenhänge deutlich zu machen, die man mit 14 Jahren noch kaum überblickt.

Dazu kommt, dass sie den Kerl deutlich besser kennt als Du - eine Tatsachen, die Deine Meinung in Bezug auf ihn in ihren Augen sicher entkräftet ("Er ist doch gar nicht so einer").
Ein besserer Ratgeber wäre in diesem Fall wohl Deine ältere Schwester, die diesen Nachteil nicht hat.


Die Drohung mit der Anzeige kannst Du natürlich durchziehen - aber das wird keinen Erfolg haben. Wir sind nicht in den USA, hier darf Deine 14-Jährige Tochter pimpern wen sie will (ohne eine Straftat zu begehen). Du kannst dem Herrn natürlich Hausverbot etc. geben ... was immer das bringen mag.

Alles Liebe und viel Glück,
und starke Nerven - ich weiß wovon ich rede.

Christian

Beitrag von doris72 25.03.11 - 09:58 Uhr

Hallo,

ich würde es im Fall der Fälle mit dem Paragraphen hier versuchen.
Von mir bekäme der Kerl definitiv eine Anzeige und sei es nur zur Abschreckung.

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__182.html

LG von Doris

Beitrag von ippilala 25.03.11 - 14:10 Uhr

Da wird sich die Tochter aber freuen, wenn man ihr die sexuelle Selbstbestimmung auf Grund mangelnder geistiger Fähigkeiten abspricht.

Das wird die Bindung zwischen Mutter und Tocher sicher stärken! *Daumen drück*

Beitrag von doris72 25.03.11 - 19:50 Uhr

Wenn Du damit meinst, daß eine super Bindung für eine Mutter und Kind Beziehung auch das Riskieren von einer, wie von der TE geschilderten Situation mit mögl. schwerwiegenden Folgen beinhaltet, dann ist das Deine Meinung.
Ich denke, daß auf lange Sicht hin genau das Gegenteil der Fall ist. Schließlich geht es nicht um einen 16-18 Jährigen Mann, sondern um einen 27 Jährigen.
Aber Du bist ja laut VK schon 101 Jahre alt und hast sich eine sehr große Lebenserfahrung.

Außerdem meinte ich, daß ich zur Not alles versuchen würde, um mein Kind zu schützen.
Aber wenn man das so rauslesen will wie Du, dann bitte schön.


LG

Beitrag von alltagsphilosoph 25.03.11 - 21:48 Uhr

Liebe Doris,

ich muss Dir leider sagen, dass aus meiner Erfahrung heraus genau diese von Eltern gern getroffene Zukunftshypothese ("Auf lange Sicht besser") auch ganz gehörig nach hinten losgehen kann - wenn der sich als Opfer sehende Jugendliche ausreißt. Eltern-sein berechtigt meiner Meinung nach eben nicht, jegliches Mittel zum Einsatz zu bringen. In meinem unmittelbaren Bekanntenkreis war die Konsequenz von großer Strenge eben die noch größere Rebellion.

Und die ganze Sachlage ist ja auch noch nicht bewiesen, gelle?
Es ist nicht so, dass ich die Probleme nicht sehe - und als Vater einer Tochter verstehe ich sie durchaus. Aber es sollte doch am Ende auch das gewünschte Ergebnis herauskommen, und da ist manchmal ein Skalpell hilfreicher als ein Holzhammer. ;-)

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von doris72 25.03.11 - 22:48 Uhr

Hallo Christian,

jetzt weiß ich was Du nicht machen würdest (Holzhammer).

Verrätst Du auch wie Du das Problem (falls es das gibt) lösen würdest mit der Skalpell Methode?


LG von Doris

Beitrag von alltagsphilosoph 26.03.11 - 16:19 Uhr

Liebe Doris,

ich würde mir erstmal die Mühe machen und herausfinden, was denn da wirklich genau läuft, bzw. wie es denn in meiner Tochter wirklich aussieht. Dazu gehört auch, sich mal selbst zurück zu nehmen um die Meinungen und Gefühle des "Kindes" zu erfahren. Was findet sie denn wirklich an dem Kerl? Hat das einen romantischen Hintergrund oder ist es was anderes - z.B. Rivalität mit der älteren Schwester. Wie sieht sie diesen socalled Tu-nicht-gut denn? Total verklärter Blick oder Reiz des verbotenen?

Wenn die ältere Schwester mit ihm befreundet ist/war/was hatte (das wird mir aus dem Beitrag nicht ganz klar), gibt es zusätzlich eine weitere Informationsquelle, als auch eine Verbündete um niedrigschwelliger auf die Tochter einzuwirken. Die beiden können ja mal ein Gespräch unter Schwestern zum Thema "der falsche Typ Mann" führen - nicht mit verboten, sondern mit persönlicher Erfahrung durchsetzt - und dadurch leichter anzunehmen.

Auch Erfahrungen und Ängste der Eltern können im direkten Gespräch thematisiert werden - zusammen mit der eindeutigen Ansage, dass es manche Fehler gibt, die so schwer wiegen, dass man sie das eigene Kind nicht selbst machen lassen kann um daraus zu lernen.
Schwangerschaft, ungewollter Sex in all seinen Formen, Schulabbruch etc. sind keine Herdplatte, wo das Kind einfach mal drauf packen muss, um es sich zu merken. Ein Besuch in einer entsprechenden Einrichtung, um die Gefahren mal real zu erleben, kann da wahre Wunder wirken.
Für manche junge Mädchen reicht ein unzensiertes Video einer Entbindung schon aus, andere brauchen statistische Daten oder die Schilderung von Betroffenen. Die Möglichkeiten sind legion - und ihnen ist gemein, dass die Jugendliche einsieht, dass diese Gefahren real existieren und jedem zustoßen können, wenn man sich in Gefahr begibt - und kein reines Hirngespinst der marodierenden zeternden Mutter sind, die grundlos Freunde und Bekannte vor Gericht zerrt und die jugendliche Persönlichkeit weder ernst nimmt, noch respektiert. Respekt muss man sich auch als Eltern verdienen - nicht durch Leistung, das tut man schon jeden Tag - aber durch Akzeptanz der Persönlichkeit und Meinung des eigenen Nachwuchses. Wer hier nicht mit gutem Beispiel voran geht, braucht sich nicht zu wundern wenn er die gleiche Behandlung vice versa erfährt.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von doris72 26.03.11 - 18:33 Uhr

Hallo Christian,

eine gute Antwort. Da bin ich auch voll Deiner Meinung.
Ich bin auch der Meinung, daß man den Respekt und das Vertrauen der Kinder sich bis zur Pubertät schon verdient haben sollte, damit die Kinder dann (wenn es darauf ankommt) auch wirklich auf einen hören. Mit der Erziehung erst mit der Pubertät anzufangen (solche Fälle kenne ich) bringen dann bei Problemen mit den Teenies die Eltern zur Verzweiflung, da die Kinder Grenzen nicht akzeptieren können bzw. es halt nie wirklich gelernt haben.

Ich würde mir aber trotzdem den Kerl noch vorknöpfen, das wäre mir ein persönliches Bedürfnis. Denn solche Typen kann man gar nicht genug abschrecken.

LG von Doris

Beitrag von king.with.deckchair 26.03.11 - 20:17 Uhr

Ich denke, du schreibst hier völlig am Thema vorbei und das hier "Für manche junge Mädchen reicht ein unzensiertes Video einer Entbindung schon aus" ist ja wohl der größte Unfug. Willst du einer Heranwachsenden Ängste vor den stinknormalen "Aufgaben" einer Frau anerziehen oder wie?

Es geht der TE IMHO keineswegs darum, OB die Kleine JETZT Sex hat, sondern um diese sehr viel älteren Kerle mit zweifelhafter Vergangenheit und zweifelhaftem Lebensstil, die auf Grund ihrer Erfahrung und des "Oh, ein erwachsener Mann interessiert sich für mich." das Mädchen zu Dingen bringen können, die nicht sein müssen.

Ich denke, die TE hätte kein Problem (oder nicht so ein großes), wenn es um eine Tändelei mit einem 16jährigen ginge.

Beitrag von alltagsphilosoph 26.03.11 - 20:36 Uhr

Liebe king.with.deckchair,

Etwas weit hergeholt ein Aufklärungsvideo von einer Geburt als Anerziehung von Angst vor ganz normalen Aufgaben einer Frau zu interpretieren.

Es geht darum, dass Teenager verstehen sollten, dass die Ängste, die ihre Eltern durchstehen, nicht aus der Luft gegriffen sind. Und Sex, Schwangerschaft und Geburt sind kein einfacher Zeitvertreib, kein Hobby, kein abstraktes Konstrukt, kein nie eintretendes Risiko - sondern real, das Leben grundlegend erschütternd.

Und ob es hier nur um Sex geht, oder um Sex mit älteren ändert an der Sache selbst nichts - abgesehen davon war es nur ein Beispiel von vielen und wer meinen Beitrag mit etwas Verständnis liest, kann das meiner Meinung nach auch herauslesen. Ein 16 jähriger kann ein unerfahrenes Mädel auch zu Dingen überreden, die nicht sein müssen - und was wie wahrscheinlich ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
Ein großes Problem bei der Kommunikation zwischen Eltern und Jugendlichen ist, dass viele Jugendliche die Gefahren des Lebens nicht als gleich bedrohlich oder real einschätzen. Dann wird der Kopf zu gemacht und die Sorgen und Ratschläge prallen ab - was die Eltern häufig zu Verboten animiert.
Dieses Problem lässt sich umgehen, wenn die jugendlichen verstehen, dass besagte Gefahren keine fixe Ideen sind.

Der Meinung bin ich, dazu stehe ich. Die Methoden kann und muss jeder für sich selbst wählen und ein vernünftiges Aufklärungsvideo vermag mach einen verklärten Blick zu klären, was man von Zeichentrick-Romantik alla "Es war einmal das Leben" nicht sagen kann.

Liebe Grüße,
Christian

Beitrag von nisivogel2604 27.03.11 - 15:56 Uhr

Grundsätzlich gebe ich dir recht

AAAAABER: Du willst nicht ernsthaft junge Mädchen mit Geburten schockieren oder? Diese Bilder bleiben im Kopf, wodurch später bei einer ttsächlichen Ss extreme Ängste entstehen können

Beitrag von alltagsphilosoph 27.03.11 - 16:25 Uhr

Liebe Nisivogel2604,

Ich hab so ein Video in der 11. Klasse in Pädagogik gesehen - wir waren 3 Jungs und 21 Mädels. Uns Kerlen wurde vorher noch nahegelegt doch den Raum zu verlassen, weil es uns traumatisieren könne.
Was hätte uns schon passieren können, wo doch Frauen Kinder kriegen? ;-)

Nein, ich bin nicht der Meinung, dass jede junge Frau in Deutschland so ein Video sehen sollte. Aber wer in der Welt von Erwachsenen leben will, der sollte sie auch kennen lernen - ganz einfach.
Wer Drogen konsumieren will, sollte sich mal ein paar Tage beim Entzug rumtreiben, wer Autofahren will sollte zumindest ein Video mit Verkehrstoten sehen; wer von zu Hause ausreißen will kann gern mal ein Heim besuchen und wer meint das Gesetz hätte für ihn keine Gültigkeit, der sollte mal einen Tag in der JVA verbringen. Und wer Sex haben will, sollte wissen wie das enden kann.
Und wer sich über die Konsequenzen nicht klar ist, der sollte aufgeklärt werden - im Zweifel ist das besser als die Alternative, oder?

Und Ängste können sowieso entstehen, das zeigt die hohe Rate von Wunschkaiserschnitten. Ob eine Frau sich später für oder gegen eine natürliche Geburt entscheidet, hängt von vielen Faktoren ab - ein Film in der Jugend (wohlgemerkt nicht Kindheit!) mit entsprechender Begleitung wird dabei kaum eine signifikante Rolle spielen.
Wer anderer Meinung ist, der mag es anders handhaben. Ich nehme das keinem übel, aber strenge Verbote oder Blauäugigkeit halte ich nicht für sinnvoller - und hier ging es ja eben um eine Jugendliche, die dem "normalen Gespräch" wohl nicht zugänglich ist.
Und wie ich bereits geschrieben habe war dies nur eine von vielen Möglichkeiten.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von juju0980 25.03.11 - 14:12 Uhr

hier darf Deine 14-Jährige Tochter pimpern wen sie will (ohne eine Straftat zu begehen). Du kannst dem Herrn natürlich Hausverbot etc. geben ... was immer das bringen mag.

Dem ist nicht so! Und schon gar nicht, wenn eine Partei minderjährig ist und die andere nicht!!!! "Pimpern mit wem man will" darf man auch in Deutschland erst ab 18!

Beitrag von alltagsphilosoph 25.03.11 - 21:41 Uhr

Liebe Juju0980,

Auch viele Ausrufungszeichen ändern nichts an der Gesetzeslage.
Jugendliche ab 14 sind durch das Gesetzt ab da zwar noch gegen "Missbrauch" geschützt, jedoch nicht mehr gegen eine sexuelle Beziehung an sich - auch bei älterem Partner.
Ab 16 gilt der gesonderte Schutz nur noch gegenüber Lehrern, Betreuern, Pflegeeltern etc. - Personen, denen gegenüber die Jugendliche in einem eindeutigen Machtgefälle steht.
Also auch nix mit ab 18 - es sein denn Du willst es mit einem Pflegeelternteil treiben - das ist wirklich erst ab 18 erlaubt.

Falschanzeige trotz besseren Wissens ist übrigens wirklich strafbar - auch ohne Ausrufungszeichen.

Wer hier jetzt bereit ist das Parlament anzurufen, sollte sich besser mal an seine eigene Jugend erinnern. Ich hatte mit 18 mein erstes Mal schon hinter mir. Und damit stehe ich nicht allein. 14 ist in meinen Augen auch zu früh - aber das ist hier auch einfach nicht das Thema gewesen, sondern die Rechtslage.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von king.with.deckchair 26.03.11 - 20:12 Uhr

"hier darf Deine 14-Jährige Tochter pimpern wen sie will "

Aber ein 27jähriger darf nicht "pimpern", wen ER will!

Beitrag von alltagsphilosoph 26.03.11 - 20:17 Uhr

Und auf welche Rechtslage stützt sich Deine Meinung?
Hier ging es um Straftaten und nicht um moralische Normen. ;-)

Liebe Grüße,
Christian

Beitrag von kawatina 25.03.11 - 22:38 Uhr

Hallo,

schnell und effektiv wäre es wenn du jemanden kennst der überzeugend und kostengünstig ein klärendes Gespräch führt - nur reden versteht sich.



Beitrag von doris72 25.03.11 - 22:51 Uhr

Daran dachte ich auch schon...#cool

Beitrag von justwoman 29.03.11 - 00:09 Uhr

Ich denke das beste ist mit ihr in Ruhe mit ihr darueber sprechen und sie nicht unter Druck setzten .

Und wenns nicht hilft Handy weg und diese oder jene Nummer mal anzurufen ..hilft ja nichts ...

liebe Gruesse

Beitrag von fe-ra 29.03.11 - 12:56 Uhr

Hallo Monika,

ich möchte Dir die Seite http://www.stoploverboys.nu empfehlen.
Zur Info, nicht zum Angst machen.
Unter "Wie erkenne ich ein Loverboy-Opfer" und "Ist mein Freund ein Loverboy" findest Du Tipps, worauf Du achten kannst und Themen, über die Du mit Deiner Tochter reden kannst.

Ich denk an Dich
Fely