Neurodermitis.... eure Tipps...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sandramutti 24.03.11 - 09:46 Uhr

hallo!

meine große maus kämpft schon etwas länger damit, ihre arme sind stets aufgekratzt, sehen teilweise richtig schlimm aus. waren schon x-mal beim artzt deswegen. plane gerade nochmal einen anderen hautartzt aufzusuchen.

wir haben halt auch schon alle möglichen salben/cremes ausprobiert, teils mit cortison. haben alle nicht wirklich geholfen...
badezusatz mit meersalz verträgt sie recht gut, alles andere, da wird ihre haut extrem gereitzt... :-(
gerade schmieren wir fleißig mit aloe vera gel, man merkt nur wenig besserung.

habt ihr tipps für uns, wie wir das ganze in den griff bekommen?
im sommer steht ein urlaub am meer an, da verschwindet sicher wieder das ganze wie die letzten jahre auch, aber nun im frühling/dann wieder im herbst wirds wieder ganz schlimm...

außerdem findet ihr auch, dass psych. stress (die maus setzt sich leider oft selbst zu viel unter druck) und negativ zu dem ganzen beiträgt... !? wisst ihr rat!???

vg!

Beitrag von wirsindvier 24.03.11 - 09:56 Uhr

Guten Morgen,

hast du es schon mit agyptischen Schwarzkümmelöl probiert?

Meine Mama hat auch Neurodermitis und schwört drauf.

Müsste halt deine Maus anfangs 2x täglich einen löffel voll trinken #zitter

Alternativ gibt es auch Kapseln, aber ob sie die runterschluckt?

lg

Beitrag von nana040279 24.03.11 - 10:12 Uhr

Hallo,

ich kenne dein problem, mein sohn, 5, hat auch neurodermitis und wir waren bei zig ärzten, am besten und wirklich super hilft uns die kortison salbe advantan und da mußt du solange schmieren bis die entzündung draussen ist, auch wenns ne woche dauert und danach cremen wir ihn jeden tag mit der creme lipoderm ( für trockene und reagtive haut ) ein und die ist super. wir haben diese creme und auch die kortison auf anraten eines münchner arztes, der auf kinder neurodermitis spezialisiert ist; gekauft und was soll ich sagen, sie wirkt wunder. wichtig ist nur das du die kortison salbe großflächig und länger draufschmiersst, bis die rötungen weg sind und dann täglich mit der lipoderm salbst. ich hab sie meiner freundin empfohlen deren kleine maus auch pprobleme hatte und nach benutzung der lipoderm hat sie keine probleme.

bei fragen meld dich einfach.

liebe grüße nana

Beitrag von ansahe 24.03.11 - 10:24 Uhr

Hallo,

unser Kleinster hat auch Neurodermitis.
Letztes Jahr hatte er sich ganz fies die Finger aufgekratzt, so dass die Fingernägel richtig entzündet waren. Durch das viele Cortison ist die Haut so dünn geworden, dass er nur einmal damit über meine Jeans streichen musste und sofort hat er geblutet. Das war echt Horror, da er auch nichts mehr anfassen konnte und schon eine ganz merkwürdige Fingerhaltung hatte.
Unsere Ärztin hat uns dann Elidel (Kortisonersatz) verschrieben und gleichzeitig haben wir eine Laserbehandlung für die Finger angefangen. Die Nägel sind zwar alle noch abgefallen aber die offenen Stellen sind abgeheilt und heute ist wieder alles o.k.

Wenn er jetzt irgendwo mit Kratzen anfängt oder Stellen hat, nehmen wir nur noch die Elidelcreme und haben die Neurodermitis damit z.Z. ganz gut im Griff.

LG, Anja

Beitrag von kruemlschen 24.03.11 - 10:45 Uhr

Hallo,

für meinen Sohn verwende ich wenns entzündet ist Fucicort und zur normalen Hautpflege Eucerine Hautberuhigende Lotion mit 12% Omega.

Zum duschen nehm ich das Lipid Duschöl von Eurcerin wenns entzündet ist und ansonsten das hier:
http://shop.bahnhof-apotheke.de/baby-kinderduschgel-100ml.476.html

Damit kommen wir gut klar.

Gruß K.

Beitrag von kruemlschen 24.03.11 - 14:03 Uhr

P.S.:

Mein Sohn bekommt die Neuro auch aufgrund von Nahrungsmittelallergien.

Er ist gegen Hühnerei, Kuhmilch, Gurke, Karotte, Dinkel, Erdnüsse, Haselnüsse und Banane allergisch.

Lassen wir diese Lebensmittel komplett weg, ist die Neuro auch so gut wie weg.

Ist er z.B. eine Kugel Eis, hat er spätestens 2 Tage danach ein Ekzem.

Elidel hatten wir übrigens auch probiert ebenso wie Ladival und Ladivcort, hat bei uns leider alles nichts geholfen.

Gruß K.

Beitrag von simone_2403 24.03.11 - 10:58 Uhr

Hallo

Hast du es schon mal mit Stutenmiclh versucht?

Eine Freundin von mir hat damit Erfolg,innerlich und auch äusserlich angewandt.

http://www.medizin-welt.info/aktuell/aktuell.asp?newsID=58

lg

Beitrag von crumblemonster 24.03.11 - 11:18 Uhr

Hallo,

ein 'Allheilmittel' kenne ich leider nicht. Aber mein Großer und auch ich haben immer wieder Hautprobleme, wo es heißt 'es ist keine Neurodermitis, geht aber in die Richtung' und auch der Kleine hat so trockene und empfindliche Haut, daß er sich die Beine und den Rücken blutig kratzt.

Was ich jetzt entdeckt habe.... Cetaphil. Das kostet gut 20 Euro der Topf, sind aber auch 456 ml drin. Da gibt es verschiedene Varianten (Lotion, Feuchtigskeitscreme), aber ich nehme den 'großen Topf' mit Creme. Man benötigt wirklich nur ein ganz bißchen, so daß es auch länger hält. Es zieht super ein, brennt auch auf offenen Stellen nicht und die Haut ist sofort weicher. Ehe es abheilt bzw. die ganz rauhen Stellen weg sind, dauert es natürlich ein wenig. Aber der Juckreiz verschwindet sehr schnell.

Meinen Jungs und mir hat es schon sehr geholfen.

Und ja, .... Neurodermitis hat auf jeden Fall etwas mit der 'Lebensweise' zu tun. Wenn man Streß hat, dann kommen die Schübe häufiger bzw. stärker. Hast Du mal überlegt, ob Ergotherapie was für euch wäre. Da werden ja nicht nur körperliche Dinge behandelt, sondern eben auch psychische. Vielleicht findet ihr eine gute Praxis, wo man Deiner Tochter Möglichkeiten aufzeigen kann, wie sie 'lockerer' werden kann und sich selbst nicht mehr so arg unter Druck setzt.

LG und alles Gute für Deine Tochter.

Beitrag von anka1974 24.03.11 - 11:42 Uhr

Hallo,
unsere Tochter hat auch Neurodermitis. Wir haben Halicar Salbe bekommen vom Hautarzt (unsere Tochter hat eine Allergie gegen Cortison). Jetzt haben wir Physiogel - Intensiv Creme gekauft in der Apotheke - wirklich super. Bei uns hilft diese Salbe gut. Außer dem benutzt sie zum Waschen einen Sand (habe den Namen vergessen) aus dem Reformhaus. Der ist rein und auch das hilft bei uns sehr gut.
Wenn es ganz schlimm ist, bekommt sie Handschuhe an, damit das kratzen nicht so gut geht, außer dem schläft sie dann bei mir, damit ich wach werde und das schlimmste Kratzen verhindern kann.
Ich hoffe, Eurer Tochter geht es bald besser.

Viele Grüße
Sandra

Beitrag von chaos-delight 24.03.11 - 11:50 Uhr

Hallo,

mein Mann leidet auch unter Neurodermitis und ich kann dir aus Erfahrung folgendes dazu sagen:

Ja, Neuro kann durch Stress, Druck oder andere seelische Belastungen verstärkt werden.

Ein weiterer Faktor ist die Ernährung:
Mein Mann springt zum Beispiel extrem auf Zitrusfrüchte aller Art und Erdbeeren an. Ausserdem spielt auch Gluten eine wichtige Rolle. Schränkt mein Mann die glutenhaltigen Lebensmittel ein, wird die Neuro besser - übertreibt er den Verzehr von glutenhaltigem, wird es ganz schlimm.

Überdenke doch mal, was deine Maus so isst - vielleicht findest du ja den "Übeltäter".

Ganz wichtig ist es für meinen Mann z.B. auch, dass ich nicht ständig Waschmittel und Weichspüler wechsele. Bleibe ich bei einer Sorte, ist alles gut. Kaufe ich nach "Angebot" und wechsel die Sorten, fängt er wieder das Kratzen an.

Im Moment halten wir seine Neuro mit diesen einfachen Sachen im Zaum und mein Mann braucht keine Salben.

LG
chaos

Beitrag von engelchen28 24.03.11 - 12:26 Uhr

hallo sandra!
ich bin absolut gegen: "probier dies mal, bei uns hilft das, die creme ist toll, die gar nicht...". jedes kind und jede neurodermitis sind völlig unterschiedlich!
wir waren, als sophie 1 jahr alt war, in einer dermatologischen ambulanz für kinder. außerdem habe ich parallel eine homöopathin aufgesucht - seitdem kind so gut wie symptomfrei, völlig ohne cortison.
ich kann dir nur einen rundumcheck bei einer derm. amb. empfehlen (dabei wird auf die psyche, das essverhalten eingegangen etc.pp.). überweisung bekommst du nicht vom kinderarzt, sondern vom hautarzt bzw. allergologen. 6 wochen wartezeit, die sich aber lohnen - finde ich.
lg
julia
p.s.: das mit dem "sich unter druck setzen" habe ich auch sehr stark bei sophie gemerkt, ihre haut ist einmal förmlich explodiert...schlimm.
p.s.2: wenn du magst, meld' dich gerne bei mir, bin ab morgen allerdings für 1 woche weg, danach checke ich meine PN wieder.

Beitrag von zahnweh 24.03.11 - 12:38 Uhr

Hallo,

das meiste hast du schon selbst genannt.

Was mir noch einfällt: Ernährung.

Ich kenne einige Kinder mit Neurodermitis. Bei den meisten (nicht bei allen) wird es schlimmer, wenn

- sie Zucker essen
- Milchprodukte essen/trinken
bei manchen ist es auch Ei oder andere Lebensmittel.

Allerdings würde ich nicht ohne Arzt einfach was weglassen, sondern mal mit dem Arzt sprechen und dann schauen, ob sie auf das ein oder andere reagiert.

Evtl. noch einen Allergietest?
Nicht alle, aber einige haben noch Allergien, die sich zusätzlich auf die Haut auswirken. Durch vermeiden der Reizstoffe, tat sich eine minimale Besserung auf.

Beitrag von schullek 24.03.11 - 16:48 Uhr

hallo,

habt ihr schon mal an eine ernährungsumstellung gedacht?
da gibts einige möglichkeiten. wenn kinder mit neuro kein fleisch mehr essen, wirkt sich das pft sehr positiv aus. vielleicht gehört sie auch zu den kindern, die keine kuhmilch + produkte essen und trinken sollten...

viel rohkost, wildkräuter etc.

ausserdem würde ich es mal mit einer homöopathischen behandlung versuchen.

lg

Beitrag von nashivadespina 25.03.11 - 00:06 Uhr

Mein Kind hat zahlreiche Allergien, chronische Urtikaria und atopische Ekzeme (weiterleitung von Neurodermitis).
Mittlerweile haben wir schon sehr viele Auslöser gefunden wobei wir auch dafür in einer Fachklinik waren und uns mit dem Thema seit etwa 4 Jahren beschäftigen. Sie muss zahlreiche Lebensmittel, eigenen Schweiß/Wärme, Kälte, Katzenhaare usw. meiden -doch seither geht es ihr schon wesentlich besser und sie braucht garnicht mehr so viele Medikamente wie damals und juckt sich auch nicht mehr so doll :-)

Der Begriff Neurodermitis wird übrigens heutzutage von Ärzten meist nicht mehr verwendet denn er entstand mal dadurch dass man meinte dieses Ekzem würde durch Nervenentzündung auftreten -das wurde aber bereits wiederlegt. Stattdessen kommen bei atopischen Ekzemen sehr viele verschiedene mögliche Auslöser in Betracht.

Meine Tipps:

Ich würde zunächst einmal keinen neuen Hautarzt aufsuchen sondern einen Facharzt für Allergologie der gleichzeitig Kinderarzt ist und auf atopische Ekzeme/ Umweltmedizin spezialisiert ist damit ihr den/ die Auslöser schnellstmöglich herausfindet und somit meiden könnt. (Adressen kann ich über die pn schicken)

Mein Kind bekommt nur im Notfall Laticortcreme. Diese ist verschreibungspflichtig und beinhaltet auch Kortison. Kortison schädigt aber auch die Haut-macht sie dünner, sensibler und letztendlich so auch anfälliger für Neurodermitis (und belastet den Körper) -deshalb Kortison wirklich nur dann anwenden wenn es nicht mehr anders geht und der Juckreiz nicht anders gestillt werden kann zb durch Alternativen wie:

Vermeidung der Allergene die Neurodermitis bei deinem Kind auslösen, Cetirizinsaft (Antihistamin), Bepanthensalbe, Nachtkerzenöl, Panthenol, Zinksalbe, kühle Umschläge, Totes Meer Salz, Eosin Tinktur etc. Beachte aber bitte dabei dass theoretisch auch Pflegeartikel aufgrund von Unverträglichkeiten zu Neurodermitis führen können..

Kontaktallergische Reaktionen die sich durch Neurodermitis äußern können innerhalb von 0-72 Stunden ab Allergenkontakt auftreten..

Lebensmittelallergische Reaktionen die sich durch Neurodermitis äußern innerhalb von 0-48 Stunden ab Allergenkontakt.. vielleicht bringt euch das ja auch ein bisschen weiter.

Die eigene Anamnese spielt bei der Bekämpfung von Neurodermitis eine wichtige Rolle weshalb es auch hilfreich sein kann eine Art Tagebuch zu führen und festzuhalten was das Kind gegessen hat, wie das Wetter war, ob es besondere Ereignisse gab (zb. außergewöhnliche positive oder negative Stresssituationen) wie das Hautbild ist usw. um schneller den /die Auslöser zu finden. Solche Bögen zum Ausfüllen sind auch bei Allergologen für Patienten erhältlich.

Gute Besserung.#blume