Schnuller o. nicht Schnuller. Das ist hier die Frage

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cucina3 24.03.11 - 09:56 Uhr

Hallo,
seid ihr Befürworter oder Verfechter von Schnullern ?
Ich hab das Gefühl, dass unsere Maus (heute 4 Wochen alt) ein großes Saugbedürfnis hat.
Das erklärt auch das ständige Schreien wenn ich sie nach dem Trinken hinlege.
Aber sobald der Schnuller aus dem Mund fällt geht die Sirene wieder an.
Dann schnappt sie regelrecht danach.
Manchmal ist es schwer zu erkennen ob sie Hunger hat o. nur den Schnuller zurückhaben möchte.

Ich will sie auch nicht zu sehr daran gewöhnen. Denn was mache ich Nachts?

Lieben Gruß.#winke

Beitrag von roxy262 24.03.11 - 10:00 Uhr

huhu

also bei romy ist es mal so und dann mal anders... manchmal ist sie verüückt nach dem schnuller, braucht ihn vor allem tagsüber zum einschlafen und manchmal da spuckt sie ihn in hohen bogen wieder raus und zieht ein gesicht als obs eklig ist!

aber nachts haben wir keine probleme, sie schläft ohne ein und braucht ihn dann nicht...
sie braucht ihn nur tagsüber wenn sie sich gegen das einschlafen wehrt, oder im kiwa nuckelt sie auch ganz gerne...

wenn deine maus so ein grosses saugbedürfnis hat dann gib ihn ihr... wenn sie hunger hat macht sie sich da schon bemerkbar, bzw. siehst du es wenn sie extrem nuckelt und sauer ist das nix kommt!

lg

Beitrag von cucina3 24.03.11 - 10:14 Uhr

#danke

Beitrag von norwegian_girl 24.03.11 - 10:16 Uhr

...meine Kinder hatten/haben beide einen Schnuller und ich seh auch nichts Schlimmes darin, solang man als Eltern umsichtig damit umgeht und ihn nicht noch mit 3 Jahren zum Dauernuckeln und Ruhigstellen hernimmt.

Bei uns gibt/gab es den Schnuller zum Ein-/Schlafen und zum Trösten oder z.B. beim Autofahren. Die Große hat ihn mit 2,5 Jahren freiwillig hergegeben (und hatte ihn davor länger nur noch nachts). Der Kleine hatte von Geburt an ein riesiges Saugbedürfnis und ich war froh, dass dafür nicht meine Brustwarzen herhalten mussten. Er ist jetzt grade eins und hat seinen Schnuller noch - aber halt nicht, wenn er spielt, unterhalten oder zufrieden ist.


LG, Annkatrin

Beitrag von nana13 24.03.11 - 10:03 Uhr

Hallo

Mein sohn hat jeden schnuller verweigert, war ein schreibaby, und man konnte ihn nicht beruhigen nur ich wen ich ihm die brust gab.
oft ging es ihm nicht ums trinken sondern nur ums nuggeln.

ich hätte fast alles getan das er einen schnuller nahm.

meine kleine nimmt den schnuller, ich habe ihr ihn immer dan gegeben wen sie am weinen war, und sie nicht hunger hatte, aber wen sie zufrieden war hatte sie keinen schnuller im mund.

heute ist sie fast ein jahr alt, und bekommt nur noch nachts, oder wen sie müde ist den schnuller, oder wen sie wider mal krank ist.

aber eigentlich haben wir den ganzen tag den schnuller in ihrem bett.
auch wen ich fort gehe ist der schnuller immer mehr zuhause.

lg nana

Beitrag von hoffnung2011 24.03.11 - 10:11 Uhr

hi Nana, ich war ehrlich zu sagen erschrocken als ich las, dass dein Kind ein Schreibaby war und keinen Schnuiller wollte. Wahnsinn, was für es für Parallenen zu meiner Tochter gibt. Bei der war es identisch.

Beitrag von angeldragon 24.03.11 - 10:06 Uhr

mein baby nimmt nur die brust was würd ich dafür geben wen sie den schnuller nehmen würde :-[

Beitrag von marlene75 24.03.11 - 10:15 Uhr

Hallo! Wenn Du auch Deinem Mann eine Chance geben willst, das Kind zu beruhigen, dann wird er einen Schnuller brauchen ;-)
Ich denke es ist vollkoemmen i.O. das Kinder einen Schnuller haben um ihr Bedürfnis zu befriedigen. Ich habe es so gehalten, dass er so mit eineinhalb den Schnulli nur noch nachts oder in "Notfällen" wie Krankheit oder Sturz etc bekam, weil er dann auch anfing zu sprechen und mit den BAckenzähnen, kam dann auch der Schnuller weg, das halte ich für wichtig.
Ich denke in angemessenem Maß spricht nichts gegen einen guten Schnuller!
Alles Gute
Marlene

Beitrag von hoffnung2011 24.03.11 - 10:15 Uhr

hi, ich kann diese Befürchtung verstehen..aber ich finde es ehrlich zu sagen unfair em kind gegenüber. Wenn das Kind ein eindeutiges Verlangen danach hat, dann speilt unter normalen Umstnden doch für mich KEINE Rolle, was ich davon halte, dann bekommt es ihn. Etwas anderes wäre, wenn ich nich in der Lage wäre etwas zu tun.

Ich mag ja auch nicht besonders begeistert sein, dass mein Kind zum Einschlafen Schnuller braucht aber wenn es ihm gut tun und ich kann, dann steht es für mich außer Frage..

Wie jetzt..schläft seine Stündchen...natürlich mit Schnuller, natürlich fällt er mal raus und dann bin ich eben in 5 Sekunden da und stecke es rein..

Ja, für Nachts stimme ich dir zu...aber wegen solcher Angst sowas zu verweigern...?

Beitrag von lumidi 24.03.11 - 10:30 Uhr

Hallo,

na nachts machst du das gleiche wie tagsüber. Den Schnuller wieder reinstecken. #rofl #sorry

Also ich bin weder für noch gegen den Schnuller. Wenn unser Spatz den Schnuller will, dann bekommt er ihn. Aber ist kein Dauernuckler. Er nuckelt paar Sekunden, höchstens paar Minuten tagsüber und spuckt ihn wieder raus. Er spielt viel lieber damit. Er betrachtet ihn oft und gibt ihn von einer Hand in die andere.

Er braucht den Schnuller hauptsächlich zum Einschlafen. Meist fällt er dann nach dem er eingeschlafen ist wieder raus. Dann braucht er ihn auch nicht mehr. Aber wenn er nachts weint, dann bekommt er auch seinen Schnuller. Danach schläft er auch weiter.

LG

Lumidi

Beitrag von mariju 24.03.11 - 10:36 Uhr

Was das Thema Schnuller angeht bin ich neutral.

Ich selbst habe immer gesagt das ich keinen Schnuller für mein Kind will, aber wenn er wirklich ein starkes Nuckelbedürfnis hat ist es mir lieber er nimmt den Schnuller als den Daumen. Ich bin ein Daumenkind und wahscheinlich hätte meine Mutter mir den Daumen abschneiden müssen damit ich nicht mehr daran nuckel, ich habe bis zum 3. Schuljahr am Daumen gelutsch und das will ich meinem Kind ersparen. Den Schnuller kann man irgendwann wegwerfen, den Daumen kann man ja aber schlecht abschneiden.

Unser Sohn hat aber auch kein großer Bedürfnis und ist allgemein ein sehr ruhiges Kind. Er ist jetzt 6 Monate und seit etwa 1 Monat braucht er alle paar Tage mal seinen Daumen zum einschlafen. Das sind dann maximal 5 Minuten und da finde ich das Daumenlutschen auch nicht schlimm, dafür biete ich ihm keinen Schnuller an.

Aber ich muss doch noch was negatives zum Schnuller sagen, ich sehe so viele Mütter deren Kinder dauernd, wirklich dauernd den Schnuller im Mund haben. Wenn der Schnuller mal ausgespuckt wird und das Kind gar nicht danach verlangt wird der Schnuller trotzdem sofort wieder rein geschoben, sogar wenn das Würmchen den Mund nicht dafür auf macht. So nach dem Motto "nuckel lieber, dann weinst du nicht" Also wenn das so mit den Kindern gemacht wird, dann bin ich eine Schnullerverfechterin.

Liebe Grüße

Beitrag von lumidi 24.03.11 - 10:47 Uhr

Das finde ich auch ganz schlimm.

Unser Sohn bekommt den Schnuller nur, wenn er weint oder zum Einschlafen. Aber so Dauernuckler finde ich auch nicht gut.

Beitrag von bella2610 24.03.11 - 10:39 Uhr

Hallo,

ich bin Befürworterin des Schnullers. Auch wenn es nicht gut sein soll.
Lieber den Schnuller als später den Daumen, weil den bekommt man evtl. gar nicht richtig abgewöhnt.

Meine Maus liebt ihre Schnuller. Sie hat ihn auch zum spielen. Sie hat ihn immer in der Hand und betrachtet ihn stundenlang und versucht ihn sich dann auf alle Wege in den Mund zu stecken. Es ist einfach manchmal herrlich mit anzusehen. Dann "redet" sie mit ihm und "singt" ihn an.

Es gibt nichts besseres als diese "Beruhigungssauger" :-)

LG
Bella

Beitrag von wunki 24.03.11 - 10:53 Uhr

Ich hatte am Anfang eine ganz heftige Abneigung gegen Schnuller. Z.B. habe ich gesagt, eine Mutter muss ihr Kind beruhigen können...Nach ca. 8-9 Wochen habe ich Jonas dann doch einen Schnuller gegeben. Irgendwann hatte er eine Phase wo er keinen wollte und ich Depp bin immer dran geblieben mit Schnuller...:-[ Jetzt nimmt er ihn wieder und wenn ich ihn nicht verbannen würde tagsüber (außer er ist extrem müde oder quengelig), hätte er ihn fast den ganzen Tag im Mund.

Ich glaube, könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich es so probieren, wie es die Natur vorsieht: Mit der Brust beruhigen...stillen halt, nicht nur wenn hunger da ist. Leider war es zu anfangs so, dass das Stillen bei uns mehr Nahrungsaufnahme war...wir haben zwar auch sehr viel gekuschelt, aber gestillt wurde meistens nur zwecks Nahrungsaufnahme. Man hört ja immer wieder: Brust ist kein Schnullerersatz. Aber es müsste eigentlich heißen: Schnuller ist Brustersatz.Ein bisschen bereue ich daher, dass ich anfangs auf solche dämlichen Sprüche gehört habe...gerade mit nur einem Kind, hat man Zeit und kann stillen, stillen, stillen. Meine Meinung. Nun ist mein Sohn 9 Monate alt, stillt noch sehr viel und braucht nachts fast keinen Schnuller, weil er immer stillen kann (Familienbett).


LG Wunki

Beitrag von wunki 24.03.11 - 11:03 Uhr

Ergänzung: Dennoch bin ich ab und an aber froh, dass er den Schnuller nimmt. Ich finde nur wichtig, dass es in Maßen bleibt. Und dass er den Schnuller nicht ewig nimmt. Und vor allem achte ich bereits jetzt darauf, dass er weder "erzählt" mit Schnuller oder spielt mit Schnuller im Mund. Ich finde es schlimm, wenn Kinder beim Reden einen Schnuller im Mund haben.

Beitrag von mariju 24.03.11 - 11:11 Uhr

Oh ja ... die Kinder meiner Freundin sind jetzt 3 und 4, sie nutzen beiden den Schnuller und das auch beim reden. Ich muss mich immer zurück halten, mir liegt immer auf der Zunge zu sagen das ich sie nicht verstehen kann wenn sie den Schnuller im Mund haben. Aber ich weiß das meine Freundin da sehr alergisch drauf reagiert. Ich möchte ja auch nicht das mir jemand rein redet.

Beitrag von pregnafix 24.03.11 - 10:58 Uhr

ehrlich gesagt, nachdem ich 2-3 Nächte DURCHGEHEND den kleinen Finger in den Mund meiner Tochter halten musste, damit sie ruhig ist, hab ich sie zum Schnullerkind "erzogen".

Sie ist nun 10 Monate alt und braucht oft den Schnuller (zum Schlafen sowieso), wir bleiben allerdings bei Größe 1 und nehmen keine größeren!!

Beitrag von jazzmin84 24.03.11 - 11:37 Uhr

Hihi
also deine Maus ist ja erst 4 Monate, da kann sie meiner Meinung nach ruhig öfters den Schnulli bekommen. Mein Kleiner ist jetzt 11,5 Monate alt und war auch ein totales "Schnuller-Kind", das hat sich aber von selbst gegeben, seitdem er aktiver ist. Er hat so ab 8/9 Monaten tagsüber einfach nicht mehr den Schnuller bekommen, das hat problemlos geklappt. Ich fand, dass das Saugbedürfnis so nach sechs Monaten sowieso nachgelassen hat... Er hat dann auch fast nur noch Brei oder Fingerfood bekommen.

Also mach dir da keinen Stress. Ich finde es viel schlimmer wenn Kinder dann anfangen ständig am Daumen zu lutschen, da ist der Schnuller meiner Meinung nach eindeutig besser. Denn der kann irgendwann einfach verschwinden. ;-)

LG Jazzmin