generation 40+

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von angeldragon 24.03.11 - 10:18 Uhr

#roflmuss jetz echt mal wa smit euch teilen #rofl#rofl

mein mann ist 49 seine mutter 70 ja die beiden sind doch wirklich der meinung das in den lezten 50 jahren die evulotion dazu geführt hat das babys nichtmehr blind sind und jetz auf einmal schon den kopf heben könne

ich hatte ihnen vorgeworfen das sie sich nicht um ihre babys geümmert hat sie hat sie nur alle 4 stunden rausgenommen zum füttern und wickeln da is schon klar das das baby nicht viel schaut wen es von morgens bis abends auf die selbe stelle schaut und das sich so die muskulatur im rücken natürlich auch nicht aufbauen konnte

sie besteht darauf das babys früher in den ersten 3 monaten dumm wahren und nichts konnten und man sie nicht beschäftigen musste
(schlechtes geweissen #kratz)


was sich die leute so für ausreden einfallen lassen fürs schreien lassen???
das mein mann an angststörungen leitet seit er ein kleinkind ist hat natürlich auch nichts damit zutun wen man sein baby immer sich selbst überlässt sowas kann sich ein baby natürlich nicht merken #rofl

ja vor 50 jahren wahren wir noch neandertaler #rofl#rofl

Beitrag von maerzschnecke 24.03.11 - 10:28 Uhr

Sei doch froh, dass Deine SchwieMu wenigstens meint, dass die Babys JETZT in diesem Zeitalter so 'schlau' sind, dass man sie nicht mehr schreien lässt und sie beschäftigt bzw. sich um sie kümmert.

Das war das allererste, was ich nämlich von meiner Mutter gehört habe: Du musst sie auch mal schreien lassen. Und gestern meinte sie dann, dass es normal wäre, dass ein Kind den ganzen Tag im Bettchen liegt und dass das Tragen (z. B. auf dem Arm oder im Tragetuch) nicht normal wäre. Mein Hinweis auf die Evolution und Verhalten in 'nicht fortschrittlichen Ländern' (wo Kinder die ganze Zeit getragen werden) wurde dann mit Erstaunen hingenommen. Mal sehen, wann dann wieder ein besserwisserischer Hinweis kommt, dass ich etwas anders machen soll, weil sie es für richtig hält.#augen

Beitrag von angeldragon 24.03.11 - 10:36 Uhr

versuch ihr doch zu erklären das wir vor 50 jahren neandertahler wahren und das wir jetz den mordernen menschen erreicht haben #rofl

mein mann versteht den zusammenhang zwischen angststörung und aleine schreien lassen nicht #rofl

Beitrag von mariju 24.03.11 - 10:53 Uhr

Es ist noch nicht lange her da habe ich auf dem WDR eine Sendung gesehen.
Das war von deiner Schwiegermutter keine Ausrede, das war damals so. Und in den 70ern wurde nicht gestillt weil man dachte es sei unhygienisch, so ändern sich die Zeiten.
Meine Oma hat vor 60 Jahren Hauswirtschafterin gelernt, ich müsste dir mal das Buch zeigen was sie damals hatten ...

LG

Beitrag von angeldragon 24.03.11 - 11:16 Uhr

man hat noch früher babys ohne nakose operiert weil sie keinen schmerz fühlen und schreien tun sie ja eh immer #augen#augen

frag mich immer wieder wie menscheit es geschaft hat so lange zu überleben #rofl

Beitrag von mariju 24.03.11 - 11:32 Uhr

Genau, das kam auch in dem Bericht.
Da habe ich teilweise echt schlucken müssen was da kam, aber damals wie heute wurde darauf gehört was "schlaue" Menschen so von sich geben.

Beitrag von vchilde1976 24.03.11 - 21:35 Uhr

"Meine Oma hat vor 60 Jahren Hauswirtschafterin gelernt, ich müsste dir mal das Buch zeigen was sie damals hatten ... "

Das würde ich aber auch gerne sehen wollen:-).

Ich verfolge die Diskussion hier mit Interesse. Mannomann, da erkenne ich sowohl meine Schwiegermutter als auch meine Mutter als auch die Nachbarn bei uns im Haus wieder. Beispiele gefällig?

-"Lassen Sie Ihr Kind schreien, das kräftigt die Lungen."
-Diskussion vor gut fünf, sechs Wochen bei uns auf dem Trockenboden: "Wie alt ist Ihr Sohn eigentlich jetzt!" "Vier Monate." "Meinen Sie nicht, daß er langsam mal das Schreien lassen sollte?"
-"Du mußt deinem Sohn Brei geben, dann schläft er besser, und du kannst auch besser schlafen." (meine Mutter, nachdem ich ihr am Telefon von einer durchwachten Nacht mit Simon erzählt hatte).

Beitrag von la1973 24.03.11 - 12:11 Uhr

Früher hatten die Frauen kein Internet, wo sie sich über eine andere Generation lustig machen konnten...

Meine Schwiegermutter ist 85 Jahre alt, hatte ein großes Haus, großer Garten mit Obstbäumen, ihr Mann hatte einen Malerbetrieb, sie machte da noch die Buchführung, sie hatte noch ihre Schwiegereltern mit im Haus, musste dort alles Geld abliefern und bekam es dann "zugeteilt" - es war immer zuwenig - , sie hat sämtliche Zimmer des Hauses im Sommer an Feriengäste vermietet (die Familie selber schlief dann immer in 2 Kammern im Dachboden) und sie hat 3 Kinder großgezogen.

Diese 3 Kinder liefen "nebenher". Das war damals einfach so. Mein Mann wurde im KiWa in der Wohnküche "geparkt" und da lag er dann halt, bis jemand mal kurz Zeit hatte, ihn zu wickeln, zu füttern oder mal nen Spaziergang.

Auche wenn sie vieles nicht versteht, was heute mit den Babys schon gemacht wird, bzw. was man nicht mehr macht - ich ziehe den Hut vor ihr!!!!
Natürlich musste sie ihre Kinder auch mal schreien lassen. Wenn man nämlich grade Kirschen einweckt, Wäsche kocht (ja, sie hatte noch keine Waschmaschine) oder einfach im Garten Äpfel brockt und nicht mitbekommt, dass das Kind schon ne halbe Stunde schreit, dann ist das halt so.

Weder mein Mann, noch seine Geschwister leiden übrigens an Angststörungen, weil sie schon früh sich selbst überlassen wurden und man sie schreien ließ.
Sie hatten alles in allem eine schöne Kindheit, trotz Ohrfeigen (die gab es für kaputte Scheiben - entweder vom Vater oder vom Nachbarn - und da waren immer mehreer Jungs "betroffen" - also Kollektivohrfeigen, den Übelttäter erwischt es dann auf jeden Fall mit....), trotz strenger Regeln, wenig Spielzeug, wenig Geld, schon früh daheim mithelfen....

Lt. Deiiner VK bist Du grade mal 21 Jahre alt.
Vielleicht solltest Du Dich mal mit alten Leuten unterhalten, wie die früher ihren Alltag meistern mussten.
Glaubst Du, dass die "Trümmerfrauen" nach dem 2. Weltkrieg ihre Kinder am Straßenrand stehen hatten und es bei jedem Piep sofort an den Busen gelegt haben?
Oder eine alte Bäuerin - meinst Du, die hat die Stallarbeit, Stallarbeit sein lassen, weil ihr Kind früher als gedacht aus dem Mittagschlaf aufgewacht ist?
Oder die ganz normale "Hausfrau", die aber eben keine Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler, etc. hatte.
Die aber trotzdem pünktlich um 12.00 Uhr das Mittagessen auf dem Tisch haben musste, weil da der Mann von der Arbeit kam und drauf bestand, dass punkt 12.00 Uhr gegessen wird.
Da lässt man sein Kind dann eben doch mal schreien - war eben so.

Zitat meiner Schwiegermutter:"Ein schnelles Essen ist für Euch ne Tütensuppe. Für uns war ein schnelles Essen, wenn man es vorher nicht erst selber umbringen musste".
So jemandem vorzuwerfen, er habe sich nicht um seine Kinder gekümmert, spricht nicht grade für besonders viel Feingefühl und Intelligenz.

Beitrag von pechawa 24.03.11 - 12:24 Uhr

#pro
dem gibt es nichts hinzuzufügen! Ich glaube, wir können uns heute nicht im geringsten vorstellen, wie das damals war! Unsere Urgroßeltern/Großeltern hatten sehr viel körperlich geleistet!

LG

Beitrag von angeldragon 24.03.11 - 12:24 Uhr

***Weder mein Mann, noch seine Geschwister leiden übrigens an Angststörungen, weil sie schon früh sich selbst überlassen wurden und man sie schreien ließ.***

wer sagt das es umbedingt dazu kommen muss? es ist aber wahrscheinlich und weil diese ja wir sind ja auch gesund blabla klar trifft es nicht alle

meine schwigermutter hatte einen ganz normalen job in einer glasfarbrik und wahr das erste jahr mit baby zu hause ich hab mich sehr wohl mit ihr unterhalten und ja in meinen augen hat sie sich nicht um ihre kinder gekümmert

das wir heute die zeit für unsere babys haben könnten wohl auch diese frauen sehen?? wir haben die zeit denoch will man uns einreden man muss die kinder so schrecklich behandeln wie zu zeiten in denen es nicht anders machbar wahr?

du vergleichst trümmerfrauen mit menschen die in der absoluten überflussgesselschaft leben meine großeltern ( 78,70) haben auch ein schönes leben gehabt (polizist und hausfrau) und denoch diese dummen snaichten das man sein kind möglichst quälen soll damit es nicht verwöhnt wird????

nicht jeder hatte früher ein schechtes leben ;-)

Beitrag von xsalinax 24.03.11 - 13:01 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele.
Hausarbeit und generell das Leben damals und heute sind einfach nicht mehr vergleichbar.
Und den Generationenkonflikt wird es IMMER geben. Wer weiß, was unsere Enkel mal über unsere Generation sagen ;-)

In diesem Sinne einen schönen Nachmittag
xsalinax

Beitrag von dora. 24.03.11 - 21:28 Uhr

Gott sei Dank gibt es auch mal andere Ansichten !
Ich ziehe den Hut vor den Leuten früher und diese Menschen haben Ihre Kinder nicht weniger geliebt als wir heute ! Und bei ganz vielen Übermüttern geht es den Kindern oft auch nicht besser
Montag Ballett
Dienstag Französisch
Mittwoch Reiten
Donnerstag Klavier
Freitag Ikebana
Samstag Yoga
Sonntag frei

Früher hatten sie einfach frei und sind auch was geworden !
In diesem Sinne jedem das Seine