KiGa: würdet ihr wechseln? Bitte lesen, bin verzweifelt!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lena84 24.03.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

ich fange mal ohne Umschweife an. Unser Sohn ist 5 Jahre alt und geht seit er 14 Monate alt war in diesem KiGa.

Wir waren froh einen Platz zu haben, der auch noch bei uns um die Ecke liegt. Wichtig ist noch, dass er ein Einzelkind ist und wir auch familiär und im Freundeskreis keine Kinder haben. Privat hatte er also nie Kontakt zu anderen Kindern (maximal aufm Spielplatz).

Er war also als erstes in der Babygruppe. Als er laufen konnte fingen die Probleme an.

Er schubste gern mal andere Kinder, bzw er schubste nicht, sondern lief rückwärts obwohl jemand hinter ihm stand. Aber die Erzieher betonten, dass er es nicht bewusst mache und schon gar nicht aus Böswilligkeit, sondern einfach um zu gucken was passiert.

Die Erzieherin war sehr nett. Unser Sohn ist schon immer sehr lebhaft und wissbegierig. Er wechselte auch eher als andere in die nächste ältere Gruppe, weil er sich mit dem Babyspielzeug langweilte.

Als er dann in der nächsten Gruppe war wurde es schlimmer. Er würde ärgern und frech sein, nicht hören! War aber noch einigermaßen normal. Merkte nur, dass ich mit den anderen Müttern nie auf einer Welle war. Sie waren alle viel älter als ich und ich fühlte mich nicht ernstgenommen. Es waren diese typischen Supermütter, zu denen ich mich nicht zählte.

Unser Sohn hatte dennoch seine Freunde und mehr oder weniger Spass im KiGa. Bis er anfing zu erzählen, dass die Erzieher böse seien. Er kam mit den Erzieherinnen nicht gut klar, er wäre laut und würde viel Blödsinn machen. Wir hatten viele Gespräche, aber nix kam bei raus.

Es fand dann ein Wechsel der Leitung statt. Zum Guten. Die neue Chefin hat auch ein so lebendiges Kind wie wir und sie verstand uns. Jedenfalls wurde das ganze Konzept umgestellt. Es gab keine Gruppen mehr, sondern jeder war überall. Den Bedürfnissen entsprechend hieß es. Nun gut.

Jedenfalls waren auch die Erzieher überall und da wurde es immer schlimmer.

Man merkte genau, welche Erzieherin unser Kind mochte und welche nicht. Uns wurde erzählt, dass Connor frech sei bla bla bla. Dann erfuhren wir von einer netten Erzieherin, dass Connor ja schon in der Babygruppe das schwarze Schaf war. Und das zog sich nun durch alle Jahre. Wenn in einem Raum Ärger war und die Erzieher fragten, wer Schuld sei war die Antwort der Kinder "***" (also unser Sohn) und das, obwohl er gar nicht DA WAR!!!! Sogar die Kinder checkten, dass unser Sohn immer eine gute Antwort ist.

Einmal meinte eine Erz. zu mir "Er war heute gaaaanz lieb, wir haben erst gedacht er ist gar nicht da!" :-(

Dann hatten wir abends gemerkt, dass er sich an sein Ohr fässt. Es war knallrot. Ich fragte ihn und er erzählte unter Tränen, dass eine Erz am Ohr gezogen hatte. Er sollte rausgehen, wollte nicht, blieb stehen und sie zog solange bis er doch loslief weils im zu doll weh tat! Es war bis abends feuerrot und tat ihn weh!!!! Ist das zu fassen?

Wir hatten natürlich auch wieder Gespräche und die Chefin meinte nur "Naja, es steht Aussage gegen Aussage".

Dann wurde ich mal wieder angesprochen, wir müssten einen Termin machen, unser Sohn wäre unmöglich, würde Eltern beleidigen. Er habe "Fick dich" gesagt. Es würde schon monatelang so gehen. Ich war voll von den Socken, monatelang??? Und da werd ich erst jetzt informiert? Am Ende kam raus, dass er das EINMAL zu einer Mutter gesagt hat. Mir wurde indirekt gesagt, dass er das von zuhause haben müsste! Bei uns fallen aber solche Worte nicht, und in TV guckt er nur KIKA bis 19 Uhr! Ich war stinkesauer!!!!! Unser Sohn erzählte uns dann nach ewigen nachfragen, dass sein Kumpel meinte er solle das sagen, sonst sei er nicht mehr sein Freund! Wir haben mit unserem Sohn geredet und seit dem kam im KIGA sowas nicht mehr!
Zuhause sagt er zu uns nicht mal "du bist blöd" und dann sowas?

Letzte Woche kam der Knüller. Eine Mutter ging mit mir zusammen raus, die Kinder liefen vor. Sie meinte aufeinmal (ich dachte sie wolle nett reden): "weißt du eigentlich dass dein Kind voll der Krepel ist? Der lacht die Erzieher aus, wenn sie schimpfen, sagt dir das hier niemand?"

Ich muss dazu sagen, dass ich mein eigenes Bild von dieser Frau hab. Ich würde sowas niemals zu einer Mutter sagen. Einfach so und beleidigend. Das Ding ist, das unser Kind nicht der einzigste wilde ist. Es gibt noch ganz andere. Aber irgendwie ist immer er der Dumme.

Er weint abends in meinem Arm und sagt "Mama, ich möchte lieb sein, wie geht das denn? Ich bin immer böse".

Oder "Sie sagen ich bin eine Nervensäge" und dabei weint er auch!

Einmal habe ich beobachtet wie 4-5 Kinder um meinen Sohn rumstanden und ihm Spitznamen gegeben haben. Erst hat er gelacht, dann haben alle gleichzeitig immer wieder den Namen wiederholt. Er sagte sie sollen aufhören, taten es nicht. Er weinte, sagte es lauter, sie machten weiter. Dann wollte er auf ein Kind losrennen und sicherlich hauen, aber ich hab ihn festgehalten. Ich hab die Situation extra laufen lassen, weil ich sehen wollte was passiert.

Leute, mein Kind ist kein Unschuldslamm, das wissen wir. Er ist sehr lebhaft, aber kein ADHS-Kind (haben Ärzte in der Familie, die sagen alle er ist einfach wissbegierig und sehr intelligent).

Zuhause spielt er stundenlang mit Lego oder Bügelperlen (teilweise 3 Stunden am Stück). Er ist zuhause "lieb", natürlich hört er oft erst beim 2.Mal, aber ich würde sagen er ist gut erzogen. Zu fremden Menschen ist er offen und freundlich. Nur wenn wir Besuch haben, dreht er ein bissl auf. Er will halt auch beachtet werden. Er ist eben Einzelkind.

Jedenfalls hab ich gestern mit einer Freundin telefoniert und sie war entsetzt. Sie kennt unser Kind und meinte wir müssten wechseln. Und irgendwie hat sie meine Augen geöffnet. Ich war gestern abend total fertig.

Es ist ja auch so, dass ich als Mutter immer Angst hab ihn abzuholen. Ich habe Angst, dass wieder irgendwas gesagt wird (vorallem auch vor anderen Eltern) oder dass ich von den Mütter doof angeguckt werde. Ich habe das Gefühl, dass ich und mein Kind einen Stempel auf der Stirn haben.

Und ich denke, dass er im KIGA einfach seine Rolle spielt. Er macht das, was von ihm erwartet wird. Er ist eben immer böse, also ist er so. Er geht auch lieber auf Angriff, als angegriffen zu werden.

Es ist doch nicht normal, dass mein so starkes und freches Kind abends weint oder? Er denkt echt er ist nicht normal!!!! Und das mit 5 Jahren!

Die Erz aus der ersten Gruppe ist nun in Rente. Sie meinte immer wieder wie toll unser Sohn sei und dass er eben immer der Buhmann war. Es wurden auch immer Horrormärchen von der Schule erzählt, er würde in die Clownsschule kommen oder in einen Käfig gesperrt werden, weil er ein Papagei sei.
Einmal kam eine Lehrerin von unserer Schule, sie guckt sich schonmal die neuen Schulkinder an. Sie fragte unser Kind nach dem Namen und er wollte ihn nicht sagen. Als die Lehrerin weg war, meinte die Erzieherin, dass die Lehrerin nun sauer auf ihn sei! Unser Kind heulte uns tagelang die Ohren voll, er kann nicht in die Schule, weil die Lehrerin böse auf ihn sei und er Angst habe!!!!!

Ach ich könnte noch tausend Storys erzählen!

Wie gesagt, er ist wild, gern laut, tobt rum. Ein richtiger Junge eben. Aber er kann auch ganz anders. Und ehrlich, jeder der ihn privat kennenlernt findet ihn toll. Ich hab das Gefühl 2 Kinder zu haben, eins zuhause und ein anderes im KiGa!

Was haltet ihr davon? Im Übrigen haben wir immer alles gedultet. Auch wenn er mit Bissspuren nachhause kam!

Ach was wichtiges noch, er hat seit Februar eine Nussallergie (sehr stark) und die Erz fanden es witzig wie wir es "übertreiben" würden. Ich hatte eine Liste gemacht mit verbotenen Sachen, seinen Symptomen und der Notfallmedizin! 3 Tage später stand Kuchen auf dem Tisch und ich sagte beim Abholen "na, das darfst du nicht essen" und die Erz meinte "wieso nicht?" und ich "na weil er ne Nussallergie hat" sie meinte dann "ach so ja? Hat er wohl?"

HALLO???? Es ist für ihn lebensgefährlich! Ich habe den A4-Zettel extra an der Pinnwand ausgehängt aber sie wusst nix davon! Auch wo die Notfallmedizin steht wusste sie nicht!!! Letztens hat er einen Negerkuss gegessen und da waren "Spuren von Nüssen drin" laut Packg. Die Erz hat es erst gesehen, als er es gegessen hatte. Ich fragte ihn, ob sie ihn wenigstens beobachtet hätte, also gefragt habe ob er Symptome hat. Aber nix dergleichen!!!!!!!!!!

Ich seh ihn schon mit zugeschwollenem Hals im Bad (im Keller) liegen und keiner merkt was#schmoll

Wir wurden echt belächelt....

Ich könnt echt heulen! Was sollen wir tun? Hab nun einen anderen KIGA (vom DRK) angerufen, leider haben die keine Plätze, aber sie hörte mir zu und hat mir das Jugendamt oder eine Familienberaterin vom DRK empfohlen. Sie meinte auch, dass das nicht geht.

Natürlich möchte er nicht wechseln, wegen seinen Freunden.... aber er hat ja null Selbstbewusstsein und Panik vor der Schule....

Sollten wir es so lassen oder wechseln?

LG
Lena und danke fürs Zuhören! Sorry für die Länge, hätte noch seitenweise schreiben können!

Beitrag von sillysilly 24.03.11 - 10:47 Uhr

Hallo

mal abgesehen wer im Recht ist - wie schwierig dein Sohn wirklich im Alltag ist - oder ob er unzureichend pädagogisch begleitet wird

Wechsel den Kindergarten

du hast kein Vertrauen mehr
du hat kein gutes Gefühl
du denkst dein Sohn hat einen Stempel bei Personal und Eltern


da kommt ihr eigentlich kaum mehr raus

Gibt ihm und dir die Möglichkeit zu einem Neuanfang - unbelastet in eine Gruppe zu gehen

ABER
überlege was ihr ändern könnt, damit er da einen anderen Start hat ........ nicht wieder in die gleiche Schiene kommt


Wieso hat er keine Privatkontakte zu Kinder ?
Das ist so wichtig !!!!!! er muß möglichst oft Kontakt zu Kindern haben um eben sich selbst einschätzen zu lernen, Freundschaften zu schließen und den richtigen Weg zu finden
Es ist immer sinnvoll, darauf zu achten, daß ein Kind auch unabhängig vom Kindergarten noch Freunde hat um eben flexibler zu sein, und auch noch mehr Freunde zur Verfügung hat.

Grüße Silly

Beitrag von alteshaus 24.03.11 - 10:55 Uhr

Hallo Lena,

oh je....Du Arme. ist sicher nicht schön, wenn man sein Kind jeden tag mit einem schlechten gefühl abgibt. Wann kommt denn Dein Sohn in die Schule? Noch in diesem jahr? Falls ja, würde ich vielleicht von einem Wechsel für die kurze Zeit absehen. Falls er aber erst nächstes Jahr in die Schule kommt, schließe ich mich meiner Vorrednerin an:
dann würde ich wechseln, da das Vertrauen ja weg ist. Vielleicht in einem Kiga mit kleineren Gruppen, wo man mehr auf ihn eingehen kann? Du sagst, er ist zu hause brav. Vieleicht wird er im Kiga in eine Rolle gedrängt, in die er gar nicht rein will.

Hör auf deinen Bauch. Und hör Dich mal bei anderen Kindergärnten um. Vielleicht findest Du ja was, wo dein kleiner gut reinpasst und sich alle wohl fühlen.

Dass sie allerdings die Allergie deines Sohnes nicht ernst nehmen finde ich echt nicht tragbar. Da würde ich wirklich nochmal mit der leitung reden.


Viel Glück#kleeConnie

Beitrag von kockosflocke 24.03.11 - 11:02 Uhr

ohje deinem sohn geht es ja richtig mies dort versuch blos so schnell wie möglich zu wechseln. du hast kein vertrauen in den kiga und dein sohn hängt anscheinend auch an niemanden im kiga, wenn ihn alle so extrem behandeln.

ich wünsche euch so schnell wie möglich einen neuanfang. ich meine wenn er abends schon weinend in deinen armen liegt dann unternimm bitte so schnell wie möglich etwas dagegen.


drücke euch die daumen das es im anderen kiga besser wird.

lg anika

Beitrag von kajulju 24.03.11 - 11:20 Uhr

Hallo, bitte wechsel.
Mein Sohn war auf einnmal in der alten Kita auch der Buhmann, was aber daran lag, dass wir gewagt haben, uns freundlich über etwas echt schlimmes zu beschweren.
Wir haben dann - viel zu spät - gewechselt, weil er auch erst nicht wollte und schon nach kurzer Zeit war er viel glücklicher und ausgeglichener. Er war dann ganz überrascht, dass seine neue Erzieherin ihn mag und hat mir mit strahlenden Augen erzählt, dass sei ihn heute sogar in den Arm genommen hat. Muss heute noch fast weinen, wenn ich daran denke, weil mich das so berührt hat.
Also, wechseln! Sonst geht er als Buhmann in die Schule ....

LG,
Kathi

Beitrag von baerchi1981 24.03.11 - 11:26 Uhr

Hallo,

also ich rate dir auch, wechsel. Ich bereue es, dass ich es damals nicht durchgezogen habe. Mein Sohnemann kommt dieses Jahr in die Schule und er war auch 3 Jahre lange der Buhmann für die Erzieherinnen. Ich könnte jetzt auch einen langen Roman über die vergangen 3 Jahre schreiben, aber ich versuche jetzt nur noch mit meinem Sohn die nächsten 4 Monate zu überstehen und hoffe, dass in der Schule alles besser wird. Und deshalb rate ich dir, wenn du die Möglichkeit hast, ihn anderweitig unterzubringen, dann mach es.

Wünsche dir viel Erfolg.

Gruß
Steffi

Beitrag von twins 24.03.11 - 11:25 Uhr

HI,
unser SOhn war auch ab der Krippe Zeit das "schwarze" Schaf und das hat ich dann 3 Jahre durchgezogen.
Wir haben den kiga gewechselt und was soll ich sagen, er ist ist plötzlich der Sonnenschein geworden. Die erzieher haben nur positive Seiten zu berichten und er hat viele Freunde gefunden.

Wünsche Dir viel Glück!!!
Wenn ich könnte, würde ich die Jahre zurückdrehen und hätte viel früher den Kiga gewechselt...

Grüße
Lisa

Beitrag von jacky1983 24.03.11 - 11:35 Uhr

Hallo.
Mensch, das ist ja Furchtbar. :-(

Ich würde wechseln, auch wenn er dieses Jahr in die Schule kommen sollte.
Oder gerade desshalb!!

Was hat er denn sonst für einen Start in der Schule??
Die gleichen ''bösen'' Kinder, Angst vor der Lehrerin... Das kann ja garnicht gut gehen.

Im neuen Kindergarten sind vielleicht alle viel Lieber.
Also er und die Kinder, die Erzieher... Er fühlt sich da vielleicht wohler und kann neu gestärkt werden, für sich selbst und für die Schule.

Alles gute für Euch und berichte mal. :-)

lg Jacky

Beitrag von doris72 24.03.11 - 11:40 Uhr

Hallo,

das ist der typische Fall von "Sündenbock". Das habe ich bei einigen Freundinnen bzw. ihren Kinder auch schon erlebt. Das kriegt ihr aus den Köpfen der Erzieherinnen, Müttern und Kindern nicht mehr raus.
Da kann der Kleine noch so lieb sein, sie werden immer etwas finden.

Ich war bei meinen Großen auch eine junge Mutter und kenne das sehr gut, wenn man nicht richtig ernst genommen wird. Da hilft nur eines hartnäckig sein und immer wieder ansprechen.
Ich hatte damals bei einer Tochter das Problem, daß die Erzieherin sie nicht leiden konnte. Das gab sie sogar in einem Gespräch zu.
Sie meckerte über alles, was meine Tochter betraf und sagte(als sie 5 J. war), daß sie wohl nicht mit 6 Jahren schulreif wäre- so wie sie sich anstellt.
Unser Kinderarzt hat in dieser Zeit eine Empfehlung für eine Einschulung mit 5 J. gegeben, da meine Tochter sich mit 4,5 Jahren selbst lesen und schreiben beibrachte. Das Schreiben vom Kia habe ich dann der Erzieherin gezeigt und dann war sie das erste Mal sprachlos...
Dann ließ sie meine Tochter in Ruhe und eine andere Erzieherin wurde für sie zuständig auf meine Bitte hin.

Die Erzieherinnen in Eurem Fall sind bestimmt überfordert und gleichzeitig kümmern sich wahrscheinlich nicht genug um ihn. Diese offenen Gruppen sind nicht für jedes Kind ideal.

Wäre Dein Sohn sinnvoll beschäftigt (wie zu Hause), dann würde er auch nicht so aufdrehen.
Traurig finde ich, daß Dein Sohn sehr darunter leidet. Gerade die Vorschulzeit sollte eine sehr schöne Erfahrung für das Kind sein mit viel Vorfreude auf die Schule.

Ich würde die Einrichtung wechseln, wenn es geht. Freunde findet er sich auch in einem anderen Kiga.

LG von Doris

Beitrag von sunnylu 24.03.11 - 11:46 Uhr

Hallo Lena,

in dieser Situation würde ich wechseln.

Wenn ich nicht das Gefühl hätte, mein Sohn ist im KIGA gut aufgehoben, hat Spass und wird gefördert, könnte ich nicht ruhigen Gewissens arbeiten.

Was du schreibst, vermittelt eher den Eindruck, als ob dein Sohn an allen Ecken zurecht gestutzt wird, damit er ins "Brave-Kind-Schema" passt. Und am Ohr ziehen geht ja mal gar nicht!

Versuche doch ihn die Vorschulzeit in einem anderen KIGA verbringen zu lassen, der im Einzugsgebiet seiner künftigen Schule liegt.
Und du solltest unbedingt private Kontakte fördern mit Kindern / Eltern, mit denen du auf einer Wellenlänge bist. Er muss ja den Umgang mit anderen Kindern üben und das ist für Einzelkinder schwer (habe auch ein Einzelkind).

Alles Gute!

LG,
Susanne

Beitrag von zahnweh 24.03.11 - 12:33 Uhr

Hallo,

schau dir andere Kindergärten in der Umgebung an!

Berichte dort von der Nussallergie und achte wie sie drauf reagieren.
Frage ob er dort mal einen Tag zur Probe hinkann

und ja, Wechsel wäre ein guter Gedanke.

Schau dir den neuen Kiga genau an und besprich es mit deinem Sohn.


Was ich nicht so ganz verstehe:
er wird total traktiert und am Ende deines Textes will er nicht wechseln, weil seine Freunde dort sind?

Hat er Freunde im Kindergarten? Oder welche Kinder sieht er als seine Freunde an?
Machen seine "Freunde" beim ihn ärgern öfter mal mit?

Ehrlich gesagt, blicke ich da nicht so ganz durch...

wichtig: in einem guten Neuen Kindergarten kann er neue Freunde finden.
Seine Freunde von jetzt kann er ja nachmittags sicher mal einladen?
Dann kann er sie weiterhin sehen, hat aber die anderen Kinder, die darin ebenso schon festgefahren sind durch das Verhalten der Erzieherinnen, nicht mehr um sich...

auf jeden Fall viel Kraft!
und fang so bald wie möglich an, dich zu informieren, welche Kindergärten es gibt, welche Plätze frei haben...

Beitrag von lena84 24.03.11 - 13:17 Uhr

Erstmal Riesendank für euren Zuspruch!

Zur Erklärung: der eine "Freund" der ihm freundlicherweise die netten Worte beibrachte ist nun nicht mehr sein Freund. Hat sich von allein erledigt.

Nun hat er 4 Mädels als Freunde und einen Kumpel, der nun auch ab und zu zu uns kommt (oder wir zu ihm). Seine Mom ist auch die einzige normale, um es mal überspitzt zu sagen. Wir haben aber erst seit kurzem Kontakt. Ihr Sohn ist ähnlich wild wie meiner, aber ihm gehts nicht so an die Psyche.

Bei den Mädels weiß ich nicht, ob das echte Freunde sind...

Ich denke er will einfach nicht wechseln, weil er dort alles kennt. Es ist ja ähnlich wie mit schlagenden Eltern. Ein 5 Jähriger der geschlagen wird, würde trotzdem weinen, wenn er von zuhause weg müsste. Denn er kann nicht entscheiden, was besser für ihn ist!

Aber ich habe ihn heute und morgen (habe Urlaub) zuhause, weil er nicht in den KiGa wollte. Morgen möchte er auch zuhause bleiben.
Hatte eigentlich einiges vor, daher war der normale KiGa-Besuch geplant.

Wir heiraten im Mai und ziehen im Juni/Juli um. Flitterwochen auch 2 Wochen nach der Hochzeit. Zur Zeit ist es echt alles Stress pur und dann auch noch sowas.

Naja, ich werd nun gucken wo wir unter kommen. Die besten Plätze sind halt immer schon weg...

Übrigens wird er am 8.9.2012 eingeschult. Vielleicht sollten wir uns gleich noch nach ner anderen Schule umsehen! Dort hat er sicher auch schon seinen Stempel #schmoll

Danke an euch alle!!!!!!!!!
LG
Lena

Beitrag von schnee-weisschen 24.03.11 - 13:28 Uhr

Hey,

ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie man als Mutter monatelang zugucken kann, wie sein Kind drangsaliert wird.
Er hat doch jetzt schon psychische Schäden davongetragen.
Wie lange willst Du eigentlich noch warten?

verständnislose Grüße

sw

Beitrag von lena84 24.03.11 - 14:11 Uhr

Ja schön, dass du das so siehst!

Ich habe auch eine Vorgeschichte! Bin mit 21 Jahren schwanger geworden nach 4 Monaten Beziehung obwohl ich als steril gelte (=unfruchtbar). Ich war noch in der Lehre. Habe also in den letzten Jahren 2 Ausbildungen absolviert, in 3 Schichten gearbeitet und mein Freund hat sein Studium absolviert. Wir waren einfach froh, dass wir eine Kita hatten, damit wir Geld verdienen konnten! Dann ist mein Papa tödlich verunglückt und unser Leben stand Kopf. Entschuldige, wenn nicht alles nach Plan läuft und man nicht das Privileg hat 3 Jahre zu Hause zu bleiben bis mir eine KiTa gefällt. Es gab keine Alternative. Außerdem haben wir vorher 3 Monate einen Tagesvater gehabt und 500 Euro pro Monat gezahlt (das doppelte unserer Miete damals).

Beitrag von schnee-weisschen 24.03.11 - 18:33 Uhr

Na, DAS ist natürlich ein Argument dafür, sein Kind kaputt machen zu lassen #aha

Beitrag von waldfee_78 24.03.11 - 18:42 Uhr

#contra#contra#contra

da kann ich nur verständnislos den Kopf schütteln....

Beitrag von schnee-weisschen 25.03.11 - 06:20 Uhr

Kannst Du das auch begründen?

Du meinst, wenn man arbeiten geht, ist damit legitimiert, dass das Kind im KiGa praktisch alles ertragen muss (oder ist es bei Euch normal, dass Kinder an den Ohren gezogen werden) ?
Monatelang?
Täglich?
Na, also dann möchte ich bei Dir nicht Kind sein.

Ich hätte mir das drei Tage angeguckt und dann entsprechend gehandelt
und nicht nur immer dumm herumgelabert, ohne etwas zu erreichen.
Wenn jemand (ein Erwachsener!) meinem Kind ein knallrotes Ohr bescheren würde, würde ich ihn anzeigen, aber bestimmt nicht mein Kind dem immer wieder auf`s Neue aussetzen.

Echt traurig, was manche Kinder aushalten müssen, damit es für die Eltern praktischer ist.

Beitrag von mel-t 24.03.11 - 14:11 Uhr

Wechsel, wenn es geht. Erzähl dem neuen Kindergarten nichts, sie sollen sich ein völlig unbelastetes Bild von deinem Kind machen können.

Dein Sohn hat den Ruf Rüpel in seinem Kindergarten aufgedrückt bekommen, und in dem Umfeld kommt er nicht mehr raus. Er hat sozusagen ein Etikett und benimmt sich seiner Rolle entsprechend. Kinder verhalten sich unbewußt so, wie es von Ihnen erwartet wird, zusätzlich wird bei deinem Sohn auf bestimmtes Verhalten regelrecht gewartet, anderes nicht wahr genommen. Das hört nicht auf!

Und versuch auch in der Schule, ihn in ein völlig neues Umfeld kommen zu lassen, wo keine Freunde, keine anderen Eltern ihn wieder in die gewohnte Rolle drängen können. Sonst hast du die selben Probleme bald wieder.

Mfg
Mel-t

Beitrag von lena84 24.03.11 - 14:13 Uhr

Hallo Mel-t,

genauso wie du es beschrieben hast (mit der Rolle) sehe ich es auch!!!!!!

Er macht einfach das, was man von ihm erwartet. Anders bekommt er auch keine Aufmerksamkeit. Also lieber durch Ärger auffallen, als gar nicht...

Ich werde auf jeden fall nach nem neuen gucken!!!!

Beitrag von engelchen28 24.03.11 - 14:16 Uhr

oh je...da wäre ich schneller raus als ich gucken kann, ganz ehrlich. dein sohn bekommt da einen stempel aufgedruckt, den er nie wieder loswird, wenn du nicht ganz schnell handelst!
ich würde mich sofort umschauen nach einer anderen einrichtung, mein kind (sofern es geht) auch in der übergangszeit zuhause lassen. sowas geht gar nicht!
ich drücke dir die daumen!
lg
julia