Gemeinsames sorgerecht!!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von lovemybabyl 24.03.11 - 11:08 Uhr

Hallo.
Ich hab da mal ne frage.

Kurzfassung erst mal :
Hab mich im dritten moinat der schwangerschaft vom vater getrennt und er hat mich auch noch zu genüge beschimpft.
Haben uns aber der kleinen zu liebe zusammen gerauft und verstehn uns so ganz gut.
er hat unsere kleine jeden sonntag sogar allein wo ich ihm ja schon sehr entgegen komme.
jetzt möchte er das geteilte sorgerecht.
was ich nicht möchte auf grund was er mir alles an den kopf geworfen hat.

Und mir ja auch einige nachteile entstehn wie eltergeld usw.

Kann mir jemand nen rat geben wie ich vorgeh!!

Beitrag von 16061986 24.03.11 - 11:14 Uhr

Du machst am besten gar nichts,sag ihm dass du das nicht willst,es werden ihm ja auch keine nachteile entstehen wenn alles beim alten bleibt udn dann kannst du nur abwarten ob er es einklagt oder nicht. sonst würde ich nichts weiter machen

Beitrag von lovemybabyl 24.03.11 - 11:22 Uhr

ich red mit engelszunge auf ihn ein das er sie ja hat und ich wegen jedem ding trotzdem bescheid geb obwohl ich es nicht muss. und jetzt das.
ich hab das gefühl er will nur das ich ihn net in der hand habe was ich ja gar net möchte.
ich möchte einfach nur net wegen jedem ding fragen.
er meinte auch das er das geteilte sorgerecht haben will aber des aufenthaltsbestimmungsrecht behalt ich.

Ja gar nix zu tun is leicht gesagt ich könnt zu zeit duch drehn.

da auch in der schwangerschaft der satz kam " ich hoffe du verreckst bei der geburt des kindes"

und jetzt sorgerecht!!
Bin ich im falschen film??

Beitrag von ppg 24.03.11 - 11:27 Uhr

da auch in der schwangerschaft der satz kam " ich hoffe du verreckst bei der geburt des kindes"

Ja und? Hast Du noch nie was gesagt, was Du hinterher bereut hast.? Du solltest lernen zu verzeihen.
Menschen ändern sich und wachsen an ihren Aufgaben!

Wenn er es einklagt, hat er gute Chancen das hälftige Sorgerecht zu bekommen, was früher mal in emotionalen Ausnahmezustand gesagt worden ist, hat da keinen belang.

Ute

Beitrag von nadineriemer 24.03.11 - 11:38 Uhr

Stimmt so nicht.Es wird geprüft ob gemeinsames Sorgerecht dem Kindeswohl dient und wenn nicht dann bekommt er es nicht.Sollte er dir weiter drohen oder dich beschimpfen,dann ab zum Anwalt,Verfügung und Anzeige gegen ihn starten.Kommt gut wenn er das Sorgerecht haben will.
Man wünscht niemandem den tot auch nicht wenn man sauer ist.Es gibt Grenzen die eingehalten werden sollten und da man Erwachsen ist,sollte man meinen das es selbsverständlich ist.Ich würde da sofort reagieren wenn er sich etwas noch einmal erlauben sollte.
Und auch wenn der Kindsvater nur die Mutter bedroht und beschimpft,wird da zum Glück bei uns am Gericht drauf eingegangen und nicht gesagt das hat mit dem Kind nichts zu tuen.

Nadine

Beitrag von ppg 24.03.11 - 11:52 Uhr

Stimmt so nicht.Es wird geprüft ob gemeinsames Sorgerecht dem Kindeswohl dient und wenn nicht dann bekommt er es nicht.

Ja richtig!

Hier kümmert sich der Vater aber seit der Geburt hingebungsvoll um das Kind, besucht es regelmäßig. Anscheinend kommt er auch seiner Unterhaltspflicht nach.


Außerdem hat er die Mutter nur zum Anfang der Schwangerschaft beschimpft, jetzt haben sie , nach Angabe der Kindesmutter ein gutes verhältniss.

Ich sehe keinen Grund warum das Gericht in so einem Fall die gemeinsamme Sorge verweigern sollte.

Daher auch hier meine Frage: Hast Du Links die deine Angaben hier bestätigen??


Ute

Beitrag von parzifal 24.03.11 - 12:15 Uhr

"Sollte er dir weiter drohen oder dich beschimpfen"

Davon steht aber nichts im Sachverhalt.

Da wir aber beim "sollte" sind:

Sollte die Mutter nur so handeln um vermeintliche Nachteile wegen des Elterngeldes (ihrev Worte) zu vermeiden oder andere vermeintliche Vorteile zu behalten was wäre dann Deine Empfehlung?

parzifal

Beitrag von lovemybabyl 24.03.11 - 11:51 Uhr

klar hab ich auch scho sachen gesagt die ich später bereut hab
aber jemand den tod aussprechen das hab ich net.
und das is für mich der entscheidente punkt.

Beitrag von ppg 24.03.11 - 11:54 Uhr

Ja, aber das interessiert vor Gericht nunmal keinen.

Laß Dir das aber gerne nochmal von Deinem Anwalt erklären

Ute

Beitrag von lovemybabyl 24.03.11 - 11:59 Uhr

Aucg des ich hoffe du und das kind verrecken und das hab ich schriftlich und von zeugen??

Beitrag von nadineriemer 24.03.11 - 12:03 Uhr

Geh zu deinem Anwalt und hör nicht all zu viel auf das was die hier angeblichen Anwälte schreiben.Ich höre hier schon lange nicht mehr drauf und kläre es mit Anwalt,weil da sah die Sachlage dann doch ganz anders aus wie hier beschrieben.Und ja so etwas interssiert das Gericht sehr wohl.


Nadine

Beitrag von lovemybabyl 24.03.11 - 12:07 Uhr

Danke danke!!
ich bin einfach nur verunsichert.
#kratz

Beitrag von ppg 24.03.11 - 12:12 Uhr

Du weißt schon, das Nadine keine Nachweise und keine Paragraphen liefern kann/ oder will. Sie nutzt Deine Ängste nur zur Selbstdarstellung

Befrage Deinen Anwalt selbst!

Ute

Beitrag von ppg 24.03.11 - 12:04 Uhr

Ja und, wie alt ist diese Aussage, ein Jahr oder mehr?????

Er kümmert sich doch jetzt gut und das ist alles was vor Gericht zählt!

Wenn Du im Zweifel bist, befrag nochmals deinen Anwalt.
Ansonsten warte einfach ab, ob er überhaupt die gemeinsamme Sorge einklagt.

Ute

Beitrag von a11ure 24.03.11 - 13:32 Uhr

"Ja und?" - Der Satz ist krass.

Und zeugt nicht gerade von einer väterlich-fürsorglichen Einstellung.

Was spricht dagegen, negative Erfahrungen erst mal durch positive auszubalancieren, ehe man nicht nur Rechte, sondern bitte sehr auch Pflichten teilt? Soll ja zum Wohle des Kindes sein und nicht nur die Rechtsansprüche des KV befriedigen, oder?

Beitrag von krypa 24.03.11 - 13:41 Uhr

Hallo 16061986,

natürlich hat er Nachteile! Er kann nicht darauf vertrauen, dass Du z.B. wegen eines neuen Lovers hunderte von Km mit dem Kind weit wegziehst und ein enges, gewachsenes Vater-Kind - Verhältnis zerstörst. Er hat somit keinen Vertrauensschutz für die ungestörte Entwicklung seiner besonderen Beziehung zu seinem Kind.

Mfg krypa

Beitrag von soulcat1 24.03.11 - 13:43 Uhr

Tolle Antwort - Du bist scheinbar keinen Deut besser #augen

Beitrag von parzifal 24.03.11 - 12:11 Uhr

Was ist verkehrt wenn 4 Augen über Euer Kind wachen?

Erwartest Du ernsthaft, dass der (vollkommen hinrissige und unangemessene Satz) jetzt lebenslang herhalten kann um gleichberechtigte Rechte auszuschließen.

Schreib doch konkret warum es JETZT schlecht wäre für Euer Kind ist, wenn der Vater auch das Sorgerecht hat?

Oder sind die "Nachteile" die Dir angeblich entstehen der wahre Grund Gerechtigkeit und Gleichberechtigung über die Klinge springen zu lassen?





Beitrag von lovemybabyl 24.03.11 - 12:15 Uhr

er kümmert sich seid ca sech wochen erst um sein kind und will jetzt gleich das sorge recht??
jetzt is aber mal gut.
er kenn sein kind dazu noch gar net genug!!

Beitrag von nadineriemer 24.03.11 - 12:46 Uhr

Also wenn er erst so kurz sich kümmert dann warte erst mal ab wie sich das weiter entwickelt.

Nadine

Beitrag von soulcat1 24.03.11 - 13:42 Uhr

WIE SOLL ER SEIN KIND KENNENLERNEN WENN DU DICH SO ANSTELLST???

:-[ :-[ :-[ :-[

Beitrag von a11ure 24.03.11 - 19:40 Uhr

was bitte hat das mit dem SR zu tun?

Beitrag von parzifal 25.03.11 - 12:42 Uhr

Sechs Wochen ist nicht sehr lang.


Aber Du könntest ja jetzt täglich wegziehen. Was dann. Heißt es dann ist ja nicht so schlimm du hast ja "nur" sechs Wochen näheren Kontakt gehabt?


Im Übrigen:
Darf ich fragen wie lange Du dich um Dein Kind kümmern musstest um das Sorgerecht zu erhalten?
Nach meinem Wissen 1 juristische Sekunde. Habe ich mich verschätzt?

4 Augen die wachen sind i.d.R immer besser als 2!

Wenn man als Elternteil versagt kann der Andere doch den dann angebrachten Weg gehen und das Sorgerecht entziehen zu lassen.

Wieso bekommt man als Mutter pauschal unterstellt, dass sie sorgerechtsfähig ist und als Vater aber nicht, der soll sich erst beweisen müssen?

Wer verlangt das? Die Gerechtigkeit oder die Mutter die ja ohnehin das Sorgerecht hat?

Ist das die vielgepriesene Gleichberechtigung?

Es gibt auf jeden versagenden Vater mind eine versagende Mutter.

Es gibt überhaupt keinen gerechten Grund für einen pauschalen Bonus bei der Mutter und einen pauschalen Malus beim Vater.

Beitrag von xbienchenx 24.03.11 - 12:45 Uhr

Er hat ein Recht darauf! Was er dir an den Kopf geknallt hat ist doch völlig egal! Wichtig ist was er für das Kind tut.
Nachteile wegen Elterngeld? Das wäre mir neu

Die Gesetzeslage sieht ja da schon weitaus besser aus wie vor einigen Jahren. Ich dachte das sei schon durch das der Vater geteiltes Sorgerecht bekommt, egal ob es die Mutter will.

Beitrag von a11ure 24.03.11 - 13:27 Uhr

ASR = 14 Monate Elternzeit - sonst 12