Welches Taschen/Schnitzmesser?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von schullek 24.03.11 - 11:47 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist noch im Kindergarten, soll aber zum 6. Geburtstag ein Taschen oder Schnitzmesser bekommen. Ich habe jetzt die Angebote gesichtet und die Bewertungen gelesen, aber entscheiden kann ich mich nicht.

Deshalb meine Frage über Erfahrungswerte an Euch. Vielleicht hat ja auch der eine oder andere noch Tipps etc.

lg

Beitrag von ronjas_ma 24.03.11 - 12:15 Uhr

Ein Messer zum 6. Geburtstag#schock?!?
Oder ist das ein Spielzeug#kratz?

LG
Saskia

Beitrag von parzifal 24.03.11 - 12:28 Uhr

Warum denn nicht.

Er soll ja sicher nicht damit alleine rumlaufen.

Wie willst Du denn mit einem Spielzeugmesser schnitzen?

Gruß
parzifal

Beitrag von ronjas_ma 24.03.11 - 14:08 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das motorisch schon so gut klappt, dass ich daneben stehen könnte ohne einen Herzinfarkt zu bekommen. Das die Mutter daneben steht ist sehr löblich, aber wenn er abrutscht geht das blitzschnell, da hilft ihre Anwesenheit herzlich wenig. Wenn mit dem Kind Stockbrot am offenen Feuer gemacht wird o.ä., bitte schön, aber ein Messer?

LG
übervorsichtige Saskia, die froh ist, dass bisher keines ihrer Kinder einen Messerwunsch geäußert hat#schwitz

Beitrag von parzifal 24.03.11 - 14:17 Uhr

Ich höre hier immer wieder von den Bedenken.

Mir fehlen aber die Fakten die diese Bedenken begründen.

Wo sind die vielen schlimmen Verletzungen die beim Schnitzen passieren?

Natürlich sollte man dabei bleiben und zeigen wie es geht (z.B. vom Körper weg schnitzen).

Man sollte seinen Kindern auch mal etwas zutrauen.

Wer weiß, dass sein Kind motorisch nicht in der Lage ist mit einem Taschenmesser umzugehen sollten ihn natürlich auch keins in die Hand drücken.

Beitrag von schullek 24.03.11 - 14:20 Uhr

hast du dir mal die messer in den links angeschaut? die sind tatsächlcih für kinder ausgelegt.
du schreibst selber, du bist eine überängstliche mutter. ich f´glaub jede mutter kennt ängste in bezug aufs kind. meine ängste sind da globaler und weniger auf bestimmte dinge, wie den überwacghten umgang mit dienem schnitzmesser gerichtet.
ich sehe das ganze tatsächlich sehr positiv.
unsere kinder werden vor allem beschützt und dürfen heute so viel weniger ausprobieren als wir oder gar die großeltern. alles wird reglementiert und gefahren sieht man überall.
ich wehre mich dagegen. ich bin sehr verantwortungsbewusst udn das vermittle ich auch meinem kind. und ich gehe davon aus, dass er nun reif genug ist, mit dem schnitzmesser umzugehen. ansonsten wird er es nämlich lassen! ja, er wird es nicht benutzen, wenn er sich damit unwohl fühlt. so handhabt er so gut wie alles. ich vertraue ihm, ich kenneihn udn er vertraut mir.

lg

Beitrag von schullek 24.03.11 - 12:57 Uhr

ja natürlich ein richtiges. eins mit abgerundeter spitze, aber scharf zum schnitzen etc. er soll es in unserem beisein z.b. im garten benutzen. erstens lernt er so damit umzugehen udn macht dann nicht heimlich blödsinn-wir wissen alle, wie interessant messer und co, gerade für jungs sind.
nat. darf er es nicht mit auf den spielplatz nehmen.

meine freunde und ich hatten damals alle taschenmesser auf dem land. das gehört ganz normal dazu.
ich lass mein kind auch mal ne kerze anzünden, damit er begreift, was feuer bedeutet etc. wir machen lagerfeuer im garten udn er darf mit dem stock ran. wie soll er sonst begreifen, welche kräfte da herrschen?
und wir sind immer dabei.

lg

Beitrag von ronjas_ma 24.03.11 - 14:10 Uhr

Habe einen Beitrag über Dir dazu geantwortet.

LG
Saskia

Beitrag von soulcat1 24.03.11 - 13:00 Uhr

...würds bei mir auch nicht geben...

Mit 10 ok aber im Kindergartenalter?! Um sich den Finger halb abzuschneiden? Oder sich das in Bauch zu rammen wenn man nicht auspasst? *hilfe*

Meine Ansicht aber man kann es auch übertreiben mit der Verantwrtungsübertragung.

Feuer mache zu Hause übrigens auch NUR ich ;-)

#winke

Petra & Joelina 7 :-p

Beitrag von schullek 24.03.11 - 13:29 Uhr

was ist denn daran übertrieben?
ganz ehrlich, das interessiert mich.

wenn mein kind unter meiner aufsicht mit einem kinderschnitzmesser hantiert, was ist daran verantwortungslos?

gelten solche dinge wie: wenn ein kind keine spüßigkeiten bekommt, dann wird es sie später um so mehr konsumieren.... nur in bezug auf 'harmlose' sachen? dann ist das ne doppelmoral.
ja, ich bin der meinung, dass es weitaus besser ist einem kind unter aufsicht zu erlauben bestimmte dinge zu tun, als es gänzlich davon fern zu halten.
er wird das messer anfangs nur im garten von mir bekommen. und auch nur, wenn ich dabei bin. so lernt er damit umgehen und auch es einschätzen.

ich durfte ab 6-7 jahfren alleine draussen spielen udn wir haben so viel unsinn gemacht, das kann man sich kaum vorstellen. allerdings war ich so erzogen, dass ich wusste, was ich kann und darf udn was nicht. udn daran habe ich mich auch gehalten.
im übrigen würde ich auch einem 10jährigen nicht erlauben draussen mit seinen freunden mit messer rumzulaufen. zumindest nicht bei uns hier in der stadt.- dazu traue ich vor allem anderen kindern bzw. ihrer erziehung viel zu wenig. was also genau macht den unterschied 6 udn zehn jahre alt aus?

lg

Beitrag von soulcat1 24.03.11 - 13:35 Uhr

So ein Quatsch - ich hab nicht gemeint, das DU verantwortungslos bist!! Wo hast Du das gelesen??? #kratz

Ich meine das Verantwortungsbewusstsein von Deinem KINDERGARTENKIND.

Kindergartenkinder sind meiner Meinung nach eben NOCH NICHT in der Lage Gefahren abzuschätzen.

Gut, bist DU eben MIT dabei wenn Dein Kleinkind mit einem Messer spielt. Und zündet auch mit DIR zusammen schon mitm Feuerzeug ne Kerze an... Kauf ein Messer und gut is.

Meinungen sind eben verschieden. Wenn Du nach einem Messer für Deinen Kleinen suchst und hier dazu postest, musst Du auch mit sowas rechnen ;-)

Beitrag von schullek 24.03.11 - 13:41 Uhr

ich habe kein problem mit deiner meinung. deshalb habe ich tatsächlich auch ernsthaft danach gefragt. aber eine antwort habe ich nicht bekommen.

und ich habe auch nicht gesagt, dass du geschrieben hättest, ich wäre verantwortungslos. ich habe dich schon richtig verstanden.
mich interessiert ernsthaft, wieso es deiner meinung nach nicht gut bzw. schlecht ist einem 6jährigen ein schnitzmesser zum schnitzen zu überlassen, wenn man dabei ist.

ich versteh allerdings den satz mit den großgeschriebenen wörtern nicht., worauf willst du hinaus?
natürlich bin ich dabei. ist die grundvoraussetzung in dem alter.

ich kann es nur wiederholen: wo ist das genau problem an der sache, was könnte deiner meinung nach schlimmes passieren?

Beitrag von engelchen28 24.03.11 - 20:18 Uhr

"ja, ich bin der meinung, dass es weitaus besser ist einem kind unter aufsicht zu erlauben bestimmte dinge zu tun, als es gänzlich davon fern zu halten.
er wird das messer anfangs nur im garten von mir bekommen. und auch nur, wenn ich dabei bin. so lernt er damit umgehen und auch es einschätzen. "

du sprichst mir aus der seele!!!

Beitrag von parzifal 24.03.11 - 12:18 Uhr

Ich empfehle das Kinderschnitzmesser von Opinel.

Günstig (unterv 10 EUR) scharf (stumpf ist blödsinn) und vorne abgerundet.

Fahrtenmesser würde ich nicht holen. Die sind unpraktisch.

Beitrag von schullek 24.03.11 - 12:58 Uhr

ja, ich tendiere auch eher zu nem reinen schnitzmesser. von der marke hatte ich nocht nichts gehört, ich schau mal danach. danke.

Beitrag von sternschnuppe24 25.03.11 - 13:46 Uhr



Hallöchen,

wir haben auch so ein Kinderschnitzmesser von Opinel.
Sind super zufrieden - kann man nur empfehlen!

Gruß Nadine

Beitrag von amaramay 24.03.11 - 13:32 Uhr

Hallo, mein Sohn hat dieses hier bekommen, alle Finger sind noch dran und es gab auch sonst keine Verletzten.

http://www.jako-o.de/shop/Unterwegs-Aktivurlaub-Kinder-Schnitzmesser/dmc_mb3_search_pi1.searchstring/Schnitzmesser/group/27892/product/18488/Produktdetail.productdetail.0.html

Er bekam es mit ca. 5 Jahren und hatte vorher einen Taschenmesser von Scout.

Für alle anderen: Mit klaren Regeln kann ein Kind schon ein Messer haben. Wir hatten als Kinder auch immer eines in der Tasche.

LG D.

Beitrag von schullek 24.03.11 - 13:46 Uhr

das sieht auch gut aus. die berwertungen sind auch hilfreich. kommt def. in die engere auswahl.
danke!

Beitrag von parzifal 24.03.11 - 14:34 Uhr

Das oben vorgestellte Messer haben wir auch. Dies liegt nur rum, da zumindest wir das Opinel für besser halten.

Du eckst damit auch wirklich nirgends an, weil harmloser kann ein Messer nicht aussehen.

Gerade als Anfängermesser halte ich es für sehr gut.

Und ein Schnitzmesser muss scharf sein. Sonst muss man ja zum Schnitzen mit deutlich mehr Kraft arbeiten. Das erhöht doch erst recht die Gefahr des Abrutschens.

Beitrag von schullek 24.03.11 - 14:37 Uhr

"Und ein Schnitzmesser muss scharf sein. Sonst muss man ja zum Schnitzen mit deutlich mehr Kraft arbeiten. Das erhöht doch erst recht die Gefahr des Abrutschens. "

auch wieder wahr.

Beitrag von schullek 24.03.11 - 14:41 Uhr

das ist also zum einklappen, wenn ich die beschreibung richtig gelesen habe? das fände ich ja ideal. und ist es tatsächlich so, dass es das kind alleine richtig feststellen kann damit es nicht beim schnitzen einklappt?
und zu guter letzt: was für eine tasche habt ihr dafür?

Beitrag von parzifal 24.03.11 - 18:04 Uhr

Wir haben gar keine Tasche dafür. Und es ist zum Einklappen.

Ich muss einräumen, dass das feststellen manchmal etwas hakelig sein kann. Man muss einen Metallring verschieben.

Gerade mit nur sechs möchte ich nicht garantieren, dass er das immer alleine schafft.

Da bis jetzt aber bei mir noch keine Veranlasung war, dass er das unbedingt alleine schaffen muss (bin ja dabei) war dies für mich kein wirkliches Problem.

Man sollte sich aber auch klar sein, dass es optisch nicht soviel hermacht wie ein feststehendes Fahrtenmesser was Kind "cool" an der Seite am Gürtel trägt.

Es ist praktisch und funktionell.

Genau das ist aber für mich der Vorteil. Keine Mutter wird da verschreckt ihr Kind aus der "Gefahrenzone" reißen.



Beitrag von schullek 24.03.11 - 18:26 Uhr

das aussehen ist mir egal.
und das es zum einklappen ist, sehe ich als pluspunkt. ich will ihm ja gerade nicht vermitteln, dass man ein messer zum cool sein hat.
wie sieht es denn mit dem rosten aus? bei einigen bewertungen der anderen messer habe ich gelesen, dass es probleme gab, wenn man obst oder generell essen damit geschnitten hat.

Beitrag von parzifal 24.03.11 - 19:55 Uhr

Die Opinelmesser gibt es rostfrei und nicht rostfrei. Die nicht rostfreien kann man theoretisch schärfer schleifen als die rostfreien.

Das Kindermesser ist soviel ich weiß nur rostfrei erhältlich.

Obst etc. wurde damit noch nicht geschnitten, da ich dafür mein Messer verwende.

Das Kindermesser verwenden wir nur zum Schnitzen.

Noch besser sind zum Schnitzen natürlich die mit richtiger Spitze. Dies verwenden wir jetzt.

Als Obst- und Brotmesser halte ich es nicht für so geeignet (die Klinge ist auch recht kurz und vorne stark gerundet). Ist aufgrund des Holzgriffes bzw. der Verbindung Griff-Messer wo sich dann die Essensreste sammeln können m.E. dafür ohnehin nicht die beste Wahl.

Ausprobiert haben wir es als Essensmesser aber noch nicht.

Für mich ist es halt ein ideales Einstiegsschnitzmesser für kleine Kinder zum Schnitzen.

Und bei ca. 8-10 EUR kann man auch nicht viel falsch machen.

Beitrag von brausepulver 24.03.11 - 15:57 Uhr

EInige Tipps hast du ja bekommen. Wenn er dann geübter ist, sollte das das Richtige sein:

http://www.amazon.de/Wenger-Schweizer-Offiziersmesser-Messer-Schatulle/dp/B000R0JDSI/ref=sr_1_50?ie=UTF8&qid=1300978610&sr=8-50

#schein

  • 1
  • 2