Stille ich ihn zu oft?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von schici-nici 24.03.11 - 12:01 Uhr

Hallo Mädels,

ich frag inzwischen lieber euch als meine Hebi, die hat in allem ganz spezielle Ansichten #kratz
Mein Kleiner (5 Wochen alt) hat von Anfang an Probleme mit seiner Verdaung bzw. Blähungen.
Habe ihn immer nach Bedarf gestillt, d.h. von nem 1-4Std. Rhythmus, so wie er halt geschrien hat.
Meine Hebi sagt ich solle wenn möglich einen 4 Std. Rhythmus beibehalten wegen der Blähungen, frische Mumi auf verdaute Mumi gibt Quark und noch mehr Bauchweh. Nun gut, mein Kleiner hält sich allerdings nur an seine eigenen Zeiten, so wie er grad will.
Laut Hebi soll er mind. 20 Min an einer Brust trinken, aber auch das schafft er nicht, er trinkt so zwischen 7-10 Min. und schafft manchmal auch nur eine Brust.
Da seine Blähungen manchmal echt sehr schlimm sind und er sich total quält (heute z.B.), frage ich mich ob ich das wirklich alles so falsch mache. Bin ich schuld das er so leidet.
Habe ihn heut Nacht gegen halb 3 gestillt - so 7 Min. eine Seite, dann wieder gegen halb 7 - eine Seite 5 Min. andere Seite 10 Min. dann wieder kurz vor 9 und wieder gegen halb 11. Jetzt quält er sich wieder so, hat nen harten Bauch und will z. Zeit auch gar nicht auf meinem Bauch liegen, hat er sonst echt immer gern gemacht und ist super dabei eingeschlafen. Jetzt schläft er manchmal stundenlang gar nicht. Gebe ihm schon vor jedem Stillen SabSimplex Tropfen und zusätzlich noch 1x täglich Bigaia-Tropfen damit sein Darm endlich in Gang kommt. Volle Windeln hat er am Vormittag eigentlich immer - ausser heute - Liegt es daran das ich gestern und heute jeweils 1 Banane gegessen habe. Hat er deshalb Verstopfung???
Und wie siehts aus kann ich ihm mal wenn es akut wird Fencheltee aus'm Fläschen geben. Ich selbst trinke den schon, scheint aber nicht genug positve Wirkung auf meine Mumi zu haben.
Könnte es vielleicht auch sein das er meine Mumi gar nicht verträgt - so Laktoseintolleranz-Mässig??? Haben Morgen eh Termin beim KiA zur U3.
Es ist wirklich schwierig im Moment, durch seine Blähungen schläft er fast nicht und ich noch viel weniger - heul.

Sorry das es doch etwas lang geworden ist, bin so langsam verzweifelt..., stille ich wirklich so falsch???

LG die Nici

Beitrag von babygirljanuar 24.03.11 - 12:05 Uhr

huhu!

also, ich kann nur von mir reden. wenn meine maus alle 2std gekommen ist, hat sie auch mehr blähungen bekommen. obs zufall war weiß ich nicht. aber normalerweise sollte man nach bedarf und nicht nach zeit stillen! ich hab auf mein kind gehört. es gab auch eine zeit wo ich das gefühl hatte, dass die milch zurück geht. bei jedem piep hab ich dann angelegt und schon kam sie wieder nach 4std. hör auf dein kind :-)

und dass er deine milch nicht verträgt ist schwachsinn. dachte ich auch! aber ist nicht so. bei uns haben die blähunge erst mit beikoststart aufgehört und sie bekam als sie 4 monate alt war bis 8 monate nur ein brei am tag.... also kanns nicht an der miclh gelegen haben. hatte mein arzt gefragt ob das an der beikost lag, dass die koliken aufgehört haben, da meinte er nein, das war zufall, da der darm sich weiter entwickelt und die kinder dann alles besser vertragen.
ich hab übrigens 11 monate gestillt und es gab nur noch seeeeeeeeehr selten bauchweh :-)

lg

Beitrag von lilly7686 24.03.11 - 12:10 Uhr

Hallo!

Also erst mal beruhige dich! #liebdrueck
Du machst alles richtig.
Nach Bedarf Stillen, Fencheltee trinken, mehr kannst du im Grunde nicht machen.

Fast alle Kinder haben in den ersten 3 Monaten Koliken. Das ist leider normal.

Was du sonst noch tun kannst, um ihm zu helfen:
- versuch mal, ihn zum Schlafen zu pucken (youtube hat tolle Videos, such nach "pucken" oder "swaddling")
- turne mit seinen Beinchen beim Wickeln: "radfahren", Beine kreisen, usw.
- Bauch leicht massieren, evtl. mit Bäuchlein-Öl
- Tragen (Tragetuch oder geeignete Tragehilfe; schau vielleicht, ob du eine Trageberaterin in der Nähe hast)

Dein Kleiner ist 5 Wochen alt. Mit dem Alter etwa stellt sich auch die Verdauung der Kleinen um. Es kann bei vollgestillten Kindern schon vorkommen, dass sie bis zu 10 Tage keinen Stuhl haben. Oder auch mehrmals täglich ;-)

Was deine Hebi sagt, ist natürlich Quatsch. Weder musst du einen bestimmten Rhytmus einhalten, noch verschlimmerst du das Bauchweh durch zu oftes Stillen. MuMi ist in 90 Minuten komplett verdaut ;-)
Außerdem wird dein Kleiner immer kräftiger! Das heißt, er muss keine 20 Minuten pro Seite trinken. Nein, er wird jetzt immer schneller fertig werden! Weil er einfach langsam den Dreh raus hat und kräftiger wird.

Liebe Grüße!

Beitrag von schici-nici 24.03.11 - 12:45 Uhr

Hi,

danke für deine Antwort.
Ich pucke ihn von Anfang an. Er liegt immer mit den Beinchen erhöht weil das angenehmer ist für seinen Bauch. Mach ich die Bauchmassage direkt nach dem Essen oder wie machst das? Muss er nackt dafür sein oder geht das auch wenn er angezogen bleibt. Tragetuch benutz ich hin und wieder. Da er aber eh zur Zeit so unruhig ist will er da gar nicht rein. Ein schreiendes Kind ins Tragetuch nehmen hat wohl kein Sinn.

Da hilft wohl nur Abwarten bis das alles hoffentlich bald vorbei ist.

LG

Beitrag von cocopet 24.03.11 - 13:47 Uhr

- Direkt nach dem Essen würde ich nicht den Bauch massieren, sondern wenn er Bauchweh hat.
- Du legst ihn auf den Wickeltisch, machst ihn nackt / halbnackt wie zum Wickeln (ich mache auch die Windel auf, damit ich an den Bereich unterm Nabel komme)
- Jetzt kannst Du mit seinen Beinen "radfahren", sie eng an seinen Bauch bringen (als würde er einen Schneidersitz machen und dabei die Beine am Bauch haben) und damit massieren und/oder
- zwei Finger mit Kümmelöl / Windsalbe / Babybäuchleinöl im Kreis im Uhrzeigersinn um seinen Bauchnabel massieren

Tragetuch:
- Das Weinen hört nicht in der Sekunde auf, in der Du ihn reinnimmst. Probier es mal ein paar Minuten, ruhig reinnehmen wenn er brüllt, und dann rumlaufen - am besten sogar draußen rumlaufen! Das Schaukeln beruhigt mit der Zeit, und die frische Luft verschafft Euch beiden einen Tapetenwechsel. Manchmal dauert es 5-10 min. und dann schlafen sie selig ein.

Beitrag von mama-von-meleena2010 24.03.11 - 12:14 Uhr

Hallo Nici

also erstmal ich finde was deine Hebi sagt ist blödsinn meine kam mir damals auch so (unsere maus ist schon 3 Monate) ich stille sie auch immer noch nach Bedarf. Was ich dir sagen kann ist das Mumi nach 90 min verdaut ist und deswegen bestimmt kein Quark werden kann :D.

Ich hatte bis vor ein paar wochen das gleiche problem mit unserer Maus weil der Darm ja noch am reifen ist quälen einige Kinder sich wirklich arg ich habe immer folgendes versucht:

Fliegergriff also kind auf dem Unterarm tragen und das oft stundenlang.
Carvi Carum Zäpfchen vom Kia helfen bei Blähungen und verstopfungen aber das sollte man wohl mit dem Arzt abklären.
Mit Windsalbe oder Kümmelöl gibt es entweder in der Apo oder in der Drogerie im uhrzeigersinn um den Bauchnabel Massieren.

Habe zwischendurch auch Kümmel selber gegessen ist zwar ekelhaft aber teilweise hat das auch geholfen...

Mit tee würd ich net anfangen man hat mir davon auch abgeraten weil die kleinen das nicht brauchen.

Das mit der Banane kann sein ich war mal so doof und habe Kohl gegessen oh man tat mir meine maus danach leid sie hat sich dermassen gequält unter ihren Blähungen, von daher kann das manchmal schon an mamas ernährung liegen.

Ich hoffe konnte dir helfen und dein kleiner ühlt sich bald wieder wohler :D

übrigens stillkinder können auch mal 5 tage keinen Stuhlgang haben

LG Manu

Beitrag von schici-nici 24.03.11 - 12:49 Uhr

Hallo,

den Fliegergriff haben wir auch schon versucht, das geht paar Minuten gut, dann fängt er wieder an zu schreien. Windsalbe hat mir meine Super-Hebamme verboten - warum auch immer. Kümmel hab ich auch schon zwischendurch gegessen - sehr eklig - hat nichts gebracht.

Ich ess von gar nichts blähendes mehr. Seit der Geburt, hab früher so gern und viel Gemüse und Salat gegessen. Lasse ich jetzt grösstenteils weg. Weiss manchmal gar nicht was ich überhaupt essen soll.

LG

Beitrag von stefannette 24.03.11 - 12:18 Uhr

Nein,du machst nichts falsch. Wenn er Hunger hat,dann braucht er die Brust#liebdrueck
Falls er einen Schnuller nimmt,kannst du versuchen ihn damit noch etwas zu ziehen.
Ansonsten den Bauch IM Uhrzeigersinn massieren, manchen hilft auch baden.
Leider sind diese Zeiten sehr anstrengend.
Stillkinder können übrigens 5x am Tag eine volle Windel haben oder auch alle 10 TAGE, das ist alles im Normbereich. Meine kleine Tochter hatte schon mal 14 Tage keinen Stuhlgang.
Iss ruhig auch mal eine Banane wenn Dir das schmeckt#mampf
(Tragetuch kann ich Dir auch empfehlen)
Halt durch!
LG Annette (mit 5 Kids)

Beitrag von schici-nici 24.03.11 - 12:57 Uhr

Hi,

da ich ja laut meiner HEBI kein Obst essen soll wegen der Säure und leider auch alles was mit Tomate zu tun hat (Pizza, Pasta, Salat...) bleibt mir ja nur noch Banane. Ich brauch auch mal was frisches. Ich liebe Äpfel und Multisaft - seit der Geburt nicht mehr angerührt. Er hat inzwischen nicht mal mehr nen wunden Po (die Pampers waren schuld) - darf das trotzdem nicht. #schmoll

LG

Beitrag von qrupa 24.03.11 - 13:32 Uhr

Hallo

deine hebamme scheint sich leider was das stillen angeht nach ihrere Ausbildung nicht mehr mit dem Thema befasst zu haben.

Iß was immer dir schmeckt. Die allerwenigsten babys haben wirklich wegen der Ernährung Bauchweh, sondern fast immer leider inefach nur deshalb weil der Darm und Magen noch nicht ausgereift ist. Und Kolikbabys (und es klingt als hättest du eins) haben auch Bauchweh wenn du nur Leitungswasser trinkst, weil es einfach nicht mit deiner Ernährung zusammenhängt. Du kannst auch eigentlich alles an Obst essen. Auch da reagieren nur wenige Babys mit wundem Po drauf. Wenn du Angst hast, versuch es erstmal mit nem halben Apfel oder etwas Saft und guck ob die Bauchweh schlimmer werden. Werden sie es nicht, dann laß es dir schmecken. Das gleiche gilt für Tomaten, Kohl, Zwiebeln,...
Als Faustregel gilt meist: alles was du in der SS gegessebn hast verträgt dein Baby (weil es das schon über das Fruchtwasser kennengelernt hat)

Beitrag von stefannette 24.03.11 - 14:03 Uhr

Sowas ähnliches wollte ich auch gerade schreiben;-)Ich würde vielleicht nicht unbedingt Zwiebeln oder Kohl essen, aber das man kein Obst essen darf,hab ich noch nie gehört.
Viele Orangen sind,denke ich, nicht der Bringer,aber ansonsten#kratz
Alles in normalen Mengen kann nicht schlecht sein. Multisaft würde ich vielleicht mit Wasser mischen und erst mal ein Gals trinken.
Meine Hebi hat auch immer gesagt,das die Kinder die Dinge eigentlich vertragen,die man in der Schwangerschaft auch vertragen hat.
Wo sollst Du denn Deine Vitamine herkriegen???
LG Annette

Beitrag von schici-nici 24.03.11 - 14:17 Uhr

Vitamine? Wenn ich ehrlich bin hab ich mich selten so schlecht ernährt wie jetzt im Moment, weil mir meine Hebi irgendwie alles verbietet. Dafür hat sie mir Weleda-Schlehenelexier mitgebracht - das darf ich trinken. Da ist einiges an Vitaminen drin. Milchprodukte soll ich auch nicht. Karottensaft darf ich und trinke ich auch. Sonst mal nen Gurkensalat oder nen grünen Salat. Eintöpfe ohne blähendes Gemüse .... Nudelpfanne mit Zucchini, Karotten, Pilzen, minimal Mais und Erbsen. Man tut was man kann. Mit etwas mehr Obst wäre mein Leben allerdings sehr viel sonniger.

LG

Beitrag von schwilis1 24.03.11 - 12:24 Uhr

du stillst ihn genau richtig. mach weiter so. aber überprüfe bvitte deine Ernährung vorallem dann wenn du viele milchprodukte zu dir nimmst, lass diese mal weg und schau wie er sich macht.

Beitrag von schici-nici 24.03.11 - 12:53 Uhr

Hi,

es tut gut zu hören das ich das so falsch gar nicht mache. Und nein ich nehme extra keine Milchprodukte zu mir- ausser Milch im Kaffe. Höchstens 2 #tasse pro Tag.

LG

Beitrag von cocopet 24.03.11 - 12:32 Uhr

Zu den guten Tipps

- Carvum Carvi
- Windsalbe
- Massieren
- Tragetuch

fällt mir nur noch das Kirschkernkissen ein. Ein bisschen Wärme für auf seinen Bauch.

Ansonsten wundern mich die Aussagen Deiner Hebamme. Ich war mir auch unsicher, und mache laut Hebamme auch nix falsch - man kann auf ganz viele Arten richtig Stillen:

Pro Mahlzeit nur eine Brust, so lange die Kleine will (wenn's halt nur 5 min. sind, dann ist das so, ist aber selten, es rangiert zwischen 10 und 30 min.), und vor allem, wann sie will.

Ich hatte auch etwas Schwierigkeiten, zu verstehen, ob Schreien und Saug-Suchreflex jetzt Hunger oder Beruhigung oder so sind...
Wenn die Kleine sich mit einem Schnulli / Finger beruhigen lässt, dann war's kein Hunger. ;) Wenn sie protestiert, will sie was essen.
Wenn Du versuchst, das rauszufinden, und nur zu Stillen als Nahrung, (nicht zur Beruhigung, wie wir mit den Schokoriegeln... ;)), dann kannst Du ihn glaube ich gar nicht ZU OFT anlegen.

Ach ja: Versuch doch mal, die "Maßnahmen" wie SabSimplex ein bisschen zu reduzieren, damit der Darm nicht noch mehr verarbeiten muss. Das ist allerdings nur meine persönliche Meinung. Ich würde immer Schritt für Schritt ein Ding nach dem anderen probieren, und nicht mit Kanonenkugeln auf Spatzen schießen - auch wenn wir Eltern wollen, dass es dem Kleinen möglichst schnell möglichst gut geht. Also erst mal Fliegergriff, dann mal massieren, dann eventuell ins Tragetuch, und wenn gar nichts mehr geht, dann das Zäpfchen...

Beitrag von schici-nici 24.03.11 - 13:02 Uhr

Hi,

das ist es ja. Den Schnuller will er meistens wenn wir ausser Haus sind, sonst rührt er ihn so gut wie nie an. Finger nimmt er ne zeitlang dann brüllt er wieder, ich leg ihn an und er trinkt/saugt kurz und entspannt sich dabei. Mit Hunger hat das wohl weniger zu tun. Was tut man nicht alles wenn das Kind brüllt wie am Spiess - kann ihn dann manchmal echt nur so beruhigen. Fliegergriff aktzepiert er auch nur kurze Zeit.

LG

Beitrag von sarahjane 24.03.11 - 12:37 Uhr

Also vorab: In den ersten 3 Lebensmonaten leiden viele Babys unabhängig von der Milchnahrung, mit welcher sie ernährt werden, unter Blähungen.

Einem zeitgerecht Geborenen und gesundem Baby sollte man keinen Rhythmus antrainieren.
Selbstverständlich bekommt ein Baby Brust/Fläschchen, wann immer es danach verlangt und wie viel es auch immer trinken möchte.
Die Milch befriedigt schließlich Hunger- und Durstgefühl.

"Bläh(bauch)babys" kann man unter anderem hiermit helfen:
- Kümmelzäpfchen (nach Absprache mit dem KiA)
- Sab Simplex oder Lefax für Säuglinge und Kleinkinder
- Bauchlage im Wachzustand
- Fliegergriff
- ein paar Tage lang ein wenig Fenchel-, Kümmel-, Anistee füttern
- als Brustmutter konsequent auf die eigene Ernährung achten (wenig Blähendes und wenig Kohlensäurehaltiges essen und trinken)

Ob Dein Kind die Bananen, welche Du gegessen hast, nicht vertrug, kann Dir leider keiner sagen.
Aber das lässt sich ja leicht testen: Verzichte mal ein paar Tage auf Bananen. Bessert sich der Zustand des Kindes, könnte es durchaus an den Bananen gelegen haben und Du verzichtest halt eine Weile darauf.

Gute Besserung fürs Baby!

Beitrag von schici-nici 24.03.11 - 13:07 Uhr

Hi,

hab gestern das erste MAL seit der Geburt Banane gegessen und Probleme hat er eingentlich von Anfang an. Bauchlage akzepiert er nur noch sehr selten - wahrscheinlich verträgt er den Druck auf den Bauch nicht so.
Es selber ernähr mich komplett Blähfrei - weniger geht nicht.
SabSimplex nehmen wir schon - seitdem ist es etwas anders - aber nicht wirklich besser.

LG

Beitrag von qrupa 24.03.11 - 13:36 Uhr

Wenn du schon alles was blähen oder wund machen könnte inklusive Milchprodukte weg läßt, dann liegt es eindeutig NICHT an dir und deiner Ernährung, sondern du hast einfach ein Baby mit Koliken. Als letztes könntest du es noch mit einem Osteopathen versuchen. das kann manchmal helfen. Und sonst iß und trink was dir schmeckt und gut tut. Wenn du dabei merkst etwas macht es schlimmer, laß die eine Sache weg, aber laß dich von deiner Hebamme, die eindeutig ihr stillwissen noch aus dem letzten Jahrhundert hat und dir haufenweise völlig sinnfreie und längst überholte Regeln auferlegt nicht kirre machen

Beitrag von schici-nici 24.03.11 - 13:55 Uhr

Hi,

danke für deine Antworten, werde mich mal langsam an leckere Sachen rantasten. Werde das Kolik-Problem mal morgen beim KiA ansprechen, vielleicht hat der so'n paar osteopathische Sachen drauf.

LG

Beitrag von tosca99 24.03.11 - 17:36 Uhr

Hallo,

das ist wohl jetzt die heiße phase:-p
Blähungen sind in dem Alter völlig normal. War bei uns auch so...ich habe dann meist stdl. gestillt und Kümmelzäpfen gegeben. Die haben Wunder geholfen.
Bei uns ging das Ganze so 3 Wochen, dann war der Spuk vorbei. Da musst du wohl durch!

LG

Beitrag von lhyra 24.03.11 - 19:09 Uhr

Huhu Du :-)!
Zum Thema Blähungen:
Muttermilch wird seeehr schnell verdaut, zum einen und zum anderen ist es oft so, daß die Kleinen nicht lange genug an einer Brust trinken. Blähungen sind ebenso eine Folge davon, wie auch eine erhöhte Stillfrequenz. Das ist aber alles normal und nicht schlimm. Du kannst Dein Baby ermuntern länger an einer Brust zu trinken. Hier findest Du einen Artikel dazu:
http://www.uebersstillen.org/jncomprd.htm
Dennoch möchte ich Dich bitten, darüber nachzudenken Dir eine (kostelose!!!) Stillberaterin ins Haus zu holen.

Wir Mädels hier würden Dir sicher alle gerne helfen, aber so eine unmittelbare Hilfe, in Form einer Expertin die beim Stillen zuschaut und ggf. Dir noch Tips und sogar Handgriffe zeigen kann, sind wir nicht. Denke darüber nach, ob es nicht viel besser wäre, jemanden Kompetentes bei Dir zu haben.
Stillberaterinnen kannst Du über http://www.lalecheliga.de/ , http://www.afs-stillen.de/ und http://www.bdl-stillen.de/ finden!

Liebe Grüße und alles Liebe!
L.