Das darf doch nicht wahr sein!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von abenteuer 24.03.11 - 12:10 Uhr

Hi
Ich hab vorhin ja schon geschrieben, dass ich meinen Sohn auf Ringelröteln testen lassen will, da sie bei meinem Sohn im Kiga rumgehen und ich nicht immun bin.

Ich habe jetzt mit dem Kinderarzt telefoniert und meine Situation erklärt. Der meint, sie nehmen Kindern dafür kein Blut ab. Ich solle den Kleinen bei mir zuhause lassen und einfach hoffen, dass er sie nicht hat. :-[

Nein nein nein! Das ist mir zu gefährlich. Er bleibt bei meinen Eltern in Quarantäne bis ich ausschließen kann, dass er die Ringelröteln hat. Ohne die Blutabnahme wären das aber 3 Wochen! #schock#schock#schock

Warum testen sie ihn nicht einfach? Ich möchte mein Kind doch bald wieder zuhause haben.#heul Die 5 Tage Wartezeit, bis das Ergebnis da wäre, wären zwar auch viel, doch wenigstens keine 3 Wochen. #schmoll
Bei der U9 am Dienstag könnten sie die Blutabnahme doch eben mitmachen...

lg abenteuer + #ei16.SSW

Beitrag von zazazoo 24.03.11 - 12:11 Uhr

Wenn du mal nen anderen Kinderarzt anrufst?

Beitrag von abenteuer 24.03.11 - 12:19 Uhr

Wir hatten bis vor kurzen 2 Kinderärzte. Die haben sich jetzt zusammengeschlossen zu einer Gemeinschaftspraxis.

Ich denke ich werde meinen Hausarzt fragen, ob er ihn testen würde, auch wenn es sonst nicht sein Patient ist. *hoff*
Ich weiß nur nicht ob ich auf Dienstag warten soll. Vielleicht bekommt meine Mutter den Kinderarzt ja überredet, meinen Sohn bei der U9 zu pieksen. #zitter

Beitrag von nici20285 24.03.11 - 12:13 Uhr

fahr in ein kh mit kinderstation und lass es da machen da hast du die ergebnisse auch nen tag später

Beitrag von nici20285 24.03.11 - 12:14 Uhr

achso noch was ringelröteln sind nicht gefährlich für das ungeborene schau mal bei goolge

Beitrag von nici20285 24.03.11 - 12:15 Uhr

sorry verwechselt mit scharlach sorry

Beitrag von sweetfay 24.03.11 - 12:25 Uhr

Alles klar dann vergess es was ich geschrieben habe;-)

Beitrag von sweetfay 24.03.11 - 12:23 Uhr

Ist nicht böse gemeint

Würde vorsichtig mit dieser aussagen sein.

zwei freundinnen habe ihre babys still geboren weil sie Ringelröteln hatten.

und schau mal das habe ich bei Google gefunden.

Während der Schwangerschaft kann das Parvovirus B19 in etwa einem Drittel der Fälle über den Mutterkuchen (Plazenta) auf das Ungeborene übertragen werden. Das Virus befällt beim Kind insbesondere die Zellen, die die Erythrozyten (rote Blutkörperchen) bilden und zerstört diese schließlich. Besonders die blutbildenden Zellen in Leber und Knochenmark sind betroffen mit der Folge, dass es zu einer starken Verringerung leistungsfähiger roter Blutkörperchen und damit zu einer schweren Blutarmut (Anämie) beim Ungeborenen kommt (rund zehn Prozent). Häufige Begleiterscheinungen sind der Hydrops fetalis (rund zehn Prozent), Aszites, Abfall der Herzleistung (kardiale Dekompensation) und im schlimmsten Fall kommt es zur Fehlgeburt bzw. Totgeburt (rund neun Prozent, besonders hohes Risiko bei Infektion im Zeitraum der 10. bis 22. Schwangerschaftswoche).

Das Virus kann vorgeburtlich eventuell im kindlichen Blut oder im Fruchtwasser nachgewiesen werden, dies gelingt jedoch nicht immer. Gleiches gilt für den Nachweis von Antikörpern und selbst ein Nachweis ist zum Teil bei Ungeborenen nicht aussagekräftig. Die Kontrolle der Kindesentwicklung mittels Ultraschalluntersuchungen in relativ kurzen Abständen ist daher das Mittel der Wahl zur Dokumentation des Infektionsverlaufes. Insbesondere auf die Ausbildung eines Hydrops fetalis ist hier zu achten und ggf. sind andere Ursachen wie z.B. die Rhesus-Unverträglichkeit abzuklären, damit eine eingeleitete Therapie greifen kann. Bei fetaler Anämie besteht die Therapie in der Gabe einer Bluttransfusion über die Nabelschnur.

Verläuft die Infektion ohne Komplikationen, ist in der Regel nicht mit negativen Folgen (Spätschäden) für das Kind zu rechnen, gegenwärtig gibt es keine Hinweise auf eine Parvovirus-B19-assoziierte fehlbildungsverursachende Entwicklungsstörung des Kindes (Embryopathie). Deshalb ist die Parvovirus-B19-Infektion in der Schwangerschaft auch keine hinreichende Indikation für einen Schwangerschaftsabbruch.



LG Sweetfay mit Eleyna 33ssw

Beitrag von amella 24.03.11 - 12:31 Uhr

Ich habe genau wegen dieser Erkrankung im Aug 2010 ne Fehlgeburt gehabt!

lg amela

Beitrag von abenteuer 24.03.11 - 12:48 Uhr

Aber angelcare-85 schreibt ja ein paar Antworten weiter unten, ich sei ne hysterische Mutter!!!

Mein Beileid. Dann kannst du meine Angst ja verstehen...

Beitrag von amella 24.03.11 - 12:59 Uhr

Danke#herzlich
sicher kann ich das verstehen ....deswegen würd ich an deiner Stelle ins Krankenhaus fahren , da wird deinem kleinen Blut abgenommen und meist hast du das Ergebniss schon am nächsten Tag

Wünsch dir und deinem kleinen #klee Viel Glück

lg amella & A.23.10.2009#verliebt&bauchzwerg 11ssw#ei

Beitrag von ida-calotta 24.03.11 - 12:14 Uhr

Hallo!

Ich kann deinen KIA verstehen, zahle die Leistung doch Privat und gut ist.
Ich habe auch keine Immunität gegen Ringelröteln, meine Tochter hatte diese definitiv noch nicht. Aber selbst wenn dein Sohn Immun ist, willst du die KiTa dann noch betreten? Es kann dich ja trotzdem auch ein anderes Kind anstecken.

Lg Ida

Beitrag von abenteuer 24.03.11 - 12:23 Uhr

Nein, mein Kind lasse ich dann natürlich zuhause, bis die Ringelröteln dort nicht mehr auftreten. Wielange wird das etwa dauern?

Meine Eltern haben meinen Sohn deshalb heute auch von der KiTa abgeholt, weil mein Mann ihn trotz Zettel, dass es dort die Ringelröteln gibt, einfach dagelassen hat.

Beitrag von marjatta 24.03.11 - 12:20 Uhr

Falsches Vorgehen. Du musst Dich selbst testen lassen bei der FÄ und ggfs. wird dann eine wöchentliche Kontrolle gemacht, um sicherzustellen, dass Dein Bauchzwerg nix abbekommt.

Dein Kind testen zu lassen, ist eventuell überflüssig. Entweder er bekommt die Ringelröteln oder er hat sie vielleicht sogar schon gehabt (wäre die einfachste Lösung und dann auch per Test und Antikörper nachweisbar).

Verstehe auch den KiA nicht, warum er das nicht beim Kind mittestet. Allerdings mußt Du sie nicht zwangsläufig auch bekommen. Von daher wird er sich denken, solltest Du eben die Hygiene-Maßnahmen einhalten.

Schwierig, schwierig. Hab mich auch testen lassen, als ich hörte, die gehen wieder um. Mein Glück, ich bin immun.....

Gruß
marjatta

Beitrag von abenteuer 24.03.11 - 12:26 Uhr

Ich bin nicht immun!!!
Wenn mein Sohn sie nicht hat, kann ich sie nicht haben- also teste ich ihn.

Wenn ich sie (noch) nicht hab, kann ich mich aber immernoch bei meinem Sohn anstecken, sollte er sie haben- deshalb die Quarantäne bei meinen Eltern!

Beitrag von angelcare-85 24.03.11 - 12:30 Uhr

Dein Arzt handelt vollkommen richtig.

Wäre ja noch schöner wenn jedes Kind wegen hysterischen Müttern Blut abgenommen wird.
Vorallem musst du dich mal informieren Ringelröteln haben nichts mit deinem Rötel-titer zu tun.

Wenn du so über ängstlich bist dürftest du nicht mehr vor die Tür. Weil man weiß ja nicht was alles in der Luft schwirrt........

Beitrag von abenteuer 24.03.11 - 12:41 Uhr

Unglaublich :-[ Du solltest nachdenken, bevor du schreibst. Wieso maßt du dir an, dass ich nicht informiert sei?

Vor ca 8 Monaten wurde festgestellt, dass ich keine Immunität gegen Ringelröteln hab. Gegen Röteln bin ich geimpft. Gegen die Ringelröteln gibt es keine Impfung!!! Bitte google mal Ringelröteln- die sind in der SS sehr gefährlich und sehr ansteckend!!!

Mit hysterisch sein hat das nichts zu tun! In einem Kindergarten mit 39 Kindern ist es nicht grade unwahrscheinlich, dass mein Kind sich angesteckt hat, da er dort mit sehr vielen der Kinder spielt!
Ich möchte nunmal keine Fehlgeburt riskieren, weil ich die Gefahr unterschätzt habe.

Bei den Antworten hat auch eine geschrieben, dass sie 2 Leute kennt, die durch Ringelröteln eine Totgeburt hatten.

Wäre es die Schweinegrippe, Scharlach o.ä. würde ich mein Kind weiter zum KiGa schicken- aber so ...

Beitrag von angelcare-85 24.03.11 - 12:53 Uhr

Ach und schweinegrippe ist nicht schädlich?

Dann darf dein kind die nächsten 6 mon nicht mehr in die kita oder wie soll ich das verstehen?
Wusstest du das Mumps z.b schwere missbildungen hervorrufen kann?
Ist ne kinderkrankheit und wo gibt es die im Kiga. Es gibt soviele sachen vor denen du dich schützen müsstest.

Und ich bin der meinung du reagierst einfach über. Jetzt schreibt jemand wegen ner Fg und du fühlst dich wohl gleich betroffen?

Andere sind gesund und es passiert man kann es nicht beeinflussen.
Wenn du so angst hast darfst du auch keinem mehr die Hand geben, die könnten alle ringelröteln haben.

Beitrag von abenteuer 24.03.11 - 13:46 Uhr

Nein, die Schweinegrippe ist im Normalfall NICHT schädlich für das Ungeborene! Ich hatte sie während meiner letzten SS.

Gegen Mumps etc. bin ich geimpft. Aber wahrscheinlich sind Impfungen in deinen Augen auch übertrieben. #augen

Das in einer SS immer etwas passieren kann ist klar. Manche Risiken sind aber vermeidbar. Und mit soetwas kostbaren wie das Leben meines Kindes, spiele ich nunmal nicht.

Beim Thema Wahrscheinlichkeitsrechnung hast du in der Schule wohl auch gefehlt, hm? #nanana
Aber klar- jmd. auf der Straße die Hand zu geben ist genauso riskant wie der KiGa, wo grade akut die Ringelröteln umgehen #rofl

Und ja- vieles (wenn auch nicht alles) kann man beeinflussen. Aber dazu muss man Verantwortung übernehmen. Stell dir vor deinen Kindern würde aufgrund deiner Fahrlässigkeit etwas zustoßen. Die Schuldgefühle würden dich nie mehr loslassen. Wenn man etwas tun hätte können und es nicht getan hat, ist das umso bitterer.

Wir schnallen uns im Auto ja auch an- aus reiner Vorsicht. Aber wir vermeiden es nicht, mit einem Auto zu fahren, da die Wahrscheinlichkeit, angeschnallt während der Fahrt zu sterben recht gering ist. Dennoch verzichtet niemand auf den Gurt!
So ist das bei den Ringelröteln auch. Natürlich gehe ich noch aus dem Haus, geh zur Krabbelgruppe und treffe Freunde- aber ich meide die KiTa, wo die Krankheit akut ist!

Beitrag von angelcare-85 24.03.11 - 17:57 Uhr

So und in der krabbelgruppe sind Kinder die vielleicht Geschwister haben, die im gleichen kiga sind wie dein Sohn.......

Mehr brauch ich ja wohl nicht sagen.

Aber ist ist um einiges streßfreier wenn man sein Kind 3 Wochen abschiebt#contra

Beitrag von yes92 24.03.11 - 12:54 Uhr

:-[#contra#klatsch

Beitrag von runa1978 24.03.11 - 15:11 Uhr

Ach Du Scheisse.....

Wie bist Du denn drauf??

Und Respekt vor Deinem Kiarzt, meiner hätte mir ebenfalls den Weg nach draußen gezeigt und mich zum Hausarzt verwiesen, damit ICH mein Blut kontrollieren lasse....

Was kann denn jetzt Dein armer Bub dafür, daß Du Dir so sehr in die Büchs machst?! Quarantäne #schock

Runa

Beitrag von schachti2005 26.03.11 - 12:58 Uhr

Hallo!


Ich habe auch vor, meine 2 am Dienstag bei meiner KIÄ testen zu lassen weil ich nicht immun bin und nicht weiß, wie es bei meinen beiden aussieht.
Ausserdem gehen hier die Ringelröteln rum. (Zwar nicht im Kindergarten und Schule, aber was nicht ist, kann ja noch werden.)
Ich finde dich nicht hysterisch, im Gegenteil.
Meine Hebamme riet sogar dazu, dass wir uns alle testen lassen. Mein Mann hat es gemacht bei der HÄ, der ist immun.
Und ich werde am Dienstag auch bei meiner KIÄ darauf bestehen.

Denn, wenn sie es schon hatten, können sie (bzw. mein Sohn) auch ohne Probleme in die Kita wenn sie dort rumgehen. Ich muss doch die Einrichtung nicht betreten.

Ich finde einige Aussagen hier unter aller Sau!
Wer, ja wer gibt im schlimmsten Fall der Frau das Kind zurück wenn sie sich und das Baby infiziert und es stirbt? :-[
Aussagen wie: Es tut mir sehr leid,... helfen da überhaupt nicht und sind sowas von geheuchelt!



LG Sandy